Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So manches wird klar...
Ist man seit 1986 aktiv in der EDV dabei, und hat die Entstehung der "neuen" Software-Welt erlebt, ja am eigenen Leib zu spüren bekommen, dann wird nach diesem Buch einem so manches klar.
Warum DR DOS nicht bestehen konnte. Wieso MS-Windows 3.1 bei einem "verkehrten" Betriebssystem willkürliche Fehlermeldungen brachte. Wieso auf...
Am 17. November 1998 veröffentlicht

versus
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Einseitige Darstellung überzeugt nicht ...
Die Autorin vermittelt mit ihren Darstellungen ein ausschließlich düsteres Bild von Microsoft und ihren Machenschaften. Dabei garniert sie ihre Erzählungen mit Beleidigungen der Person Bill Gates. Stellenweise erinnern diese „Charakterdarstellungen" an die Arbeit eines Paparazzi. Das nimmt dem Buch einen großen Teil der journalistischen...
Am 1. Januar 1999 veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So manches wird klar..., 17. November 1998
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Microsoft-Akte (Gebundene Ausgabe)
Ist man seit 1986 aktiv in der EDV dabei, und hat die Entstehung der "neuen" Software-Welt erlebt, ja am eigenen Leib zu spüren bekommen, dann wird nach diesem Buch einem so manches klar.
Warum DR DOS nicht bestehen konnte. Wieso MS-Windows 3.1 bei einem "verkehrten" Betriebssystem willkürliche Fehlermeldungen brachte. Wieso auf einmal die Regale von VOBIS nur noch MS-DOS anbot.
Viele Fragen und Spekulationen von damals fügen sich, wie ein unglaubliches Puzzle zusammen, so das man nicht umhin kommt, dieser fantastischen Story, Glauben zu schenken.
Für so manchen Unternehmer, tolle Tips, wie man Geschäfte machen sollte, und zwar auf Kosten anderer. Ob das auf Dauer gut gehen kann?
Auch hier zeigt sich, was die Natur uns lernt... Nur der stärkere siegt. Microsoft setzt noch einen drauf...
Ich kann das Buch wärmstens empfehlen... Tolle Leistung der Autorin! Wann kommt das Update?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ganz und gar nicht, was wir immer dachten?, 7. Juni 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Microsoft-Akte (Gebundene Ausgabe)
Also wirklich, damit hatte doch gar keiner gerechnet! Bill Gates ist also nicht der coole Typ, der mit so viel unternehmerischen Geschick und Talent seine Firma an die Spitze und die anderen in den Ruin getrieben hat! Teilweise muß ich den schlechten Kritiken zzustimmen, daß die Verschmelzung von Roman und Sachbuch mitunter nicht gelungen ist. Dennoch - jeder sollte dieses Buch lesen, um die Augen geöffnet zu bekommen UND: Wer glaubt, daß Wendy Goldman Rohm nicht die Wahrheit geschrieben hat - wer sagt denn, daß der gute Mr. Gates nicht lügt...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Bill Gates ist ein Genie in jeder Hinsicht, das ist unbestritten..., 14. Mai 2009
Von 
Frandreas UM "frandreasboone" (Prenzlau/UM) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Microsoft-Akte (Taschenbuch)
sowohl in positiver, als auch in negativer Hinsicht, und das geht aus diesem Buch nicht hervor. Trotzdem empfehle ich es. Zu Beginn, wenn denn jemand glaubt, der gute Bill hätte keine Ahnung, lasse sich sagen, daß er mal eine komplette Programmiersprache für einen Homecomputer geschrieben hat für den Altair 8800, und dazu gehört schön was, und ich verstehe was davon, ich war selbst Programmierer.
Positiv (und das hat wohl bisher niemand so ganz begriffen) war er einer derjenigen, die das Betriebssystem erfunden hat (also die Software, die für den User und seine Software die Hardware und die bis dahin noch gar nicht vorhandenen Anwenderprogramme verwaltet). Bis dahin war es nämlich so, daß man sich eine Programmiersprache aneignen mußte, um überhaupt mit einem Computer arbeiten zu können und selbst die Programme, die man braucht schreiben mußte. Er hat also die Möglichkeit eröffnet für alle Hersteller von Benutzersoftware (die es damals noch nicht gab) eine Plattform zu schaffen. Natürlich streiten sich die Gelehrten heute noch, wer war der erste, Gates, Jobs, Xerox oder, oder...? Da kann man nur sagen, jeder hat jeden beklaut (wohl übliche Praxis in Silicon Valley), aber letztendlich war Bill (Borg;-)) Gates der Cleverere.
Andererseits war und ist er auch ein Genie in der Marktbeherrschung, Kundentäuschung und der Umwandlung von Mängeln des Betriebssystems in das Lob für den User der es denn "beherrscht", und darauf zielt dieses Buch ab und beleuchtet sehr kritisch die Aktivitäten von Microsoft gerade Ende der 80er und Anfang der 90er, als vielen Computer-Usern wie mir viele Dinge, die passiert sind, sehr seltsam vorkamen (gerade in Europa!) im Zusammenhang mit Vobis, DR-DOS (ein wirklich aussichtsreiches Betriebssystem), die teilweise aufgrund eines Gerichts-Urteiles den Internet-Explorer betreffend absichtlich in die erste Version Windows 95 eingebauten Fehlfunktionen, nicht zu vergessen natürlich der Niedergang solcher aussichtsreichen Systeme wie Amiga, Atari u.s.w. was in diesem Buch aber nicht beleuchtet wird. Ein sehr gut recherchiertes Buch mit Anti-Microsoft-Haltung, die Glaubwürdigkeit dieses Buches wird aber dadurch gestützt, daß Herr Gates selbst das Erscheinen dieses Buches (vor allem wegen des darin veröffentlichten Email-Schriftwechsels) verhindern wollte.
Abschließende Einschätzung: Eher was für Kenner und "ältere" Computer-User, (40+). die jüngeren (30-) kennen zu mindestens 80% kein anderes Betriebssystem, sollten aber dieses Buch mal lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Einseitige Darstellung überzeugt nicht ..., 1. Januar 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Microsoft-Akte (Gebundene Ausgabe)
Die Autorin vermittelt mit ihren Darstellungen ein ausschließlich düsteres Bild von Microsoft und ihren Machenschaften. Dabei garniert sie ihre Erzählungen mit Beleidigungen der Person Bill Gates. Stellenweise erinnern diese „Charakterdarstellungen" an die Arbeit eines Paparazzi. Das nimmt dem Buch einen großen Teil der journalistischen Objektivität.
Das Buch vermittelt also in keiner Weise ein objektives Bild von Microsoft. Noch weniger vermittelt es einen objektiven Eindruck von Bill Gates. Lediglich der juristische Hergang der Ermittlungen gegen MS scheint gut recherchiert zu sein.
Teilweise sind geschichtliche Zusammenhänge unzureichend recherchiert. So wird behauptet, Bill Gates hätte Q-DOS gekauft, sich herumgedreht und es an IBM als MS-DOS verkauft. Wenn man bedenkt das zu diesem Zeitpunkt die IBM-Hardware noch Geheimsache war und Q-DOS von einem von IBM überwachten Entwicklerteam bei Microsoft an diese Hardware angepaßt werden mußte, wundert man sich was die Autorin unter „herumdrehen" versteht. Man schreibt schließlich auch kein Buch indem man juristische Akten bekommt, sich "herumdreht" und sie als Buch verkauft.
Natürlich sind Microsofts Marktstrategien teilweise höchst zweifelhaft. Hätte die Autorin jedoch hier und da auch mal ein Haar an den MS-Funktionären gelassen, so wäre das Buch um ein vielfaches glaubwürdiger geworden. Schließlich wären MS und Bill Gates heute nicht in der Position derartige Methoden anzuwenden, wenn er und seine Jugendfreunde als kleine Lichter im entstehenden Softwaremarkt die Zeichen der Zeit nicht besser als die Top-Manager bei IBM erkannt hätten....
Abschließend kann ich nur das Buch „Mr. Microsoft - Die Bill Gates Story, James Wallace und Jim Erickson" empfehlen. Dies sollte das übertriebene Bild der „Software-Diebe" wieder ein wenig ins rechte Licht rücken....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschung auf der ganzen Linie, 5. Dezember 1998
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Microsoft-Akte (Gebundene Ausgabe)
Das so hochgelobte Buch hält nicht, was es verspricht. Ich bin ja auch kein Freund von Bill Gates, aber ein Buch mit derart vielen Vorurteilen, Halbwahrheiten und Beschimpfungen ist mir noch nicht untergekommen. Die Autorin konzentriert sich darauf, die Landschaft und die Kleidung der Protagonisten zu beschreiben, die eigentlichen Fakten kommen dabei zu kurz. Auch erweckt die Autorin nicht den Eindruck, genau recherchiert zu haben, journalistische Objektivität fehlt völlig. Entscheidende Informationen werden einfach weggelassen. Wenn irgendjemand gegen Microsoft klagt, füllt dies ganze Seiten, das Scheitern der Klagen wird aber gar nicht erwähnt. Im übrigen ist das Buch nicht auf dem neuesten Stand, ein Großteil des Buches befaßt sich mit Vorgängen Anfang der 90er. Wenn man ein gutes Buch über Microsoft lesen will, daß sich trotz aller Kritik um Fairness in der Beurteilung bemüht, empfehle ich Overdrive von James Wallace.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein guter Schmöker..., 30. Juli 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Microsoft-Akte (Gebundene Ausgabe)
Wendy Goldman Rohm beschreibt in ihrem Buch die Entwicklung der Firma Microsoft, die Entwicklung von Bill Gates. Microsoft hat es geschafft, sich im Computermarkt beständig zu etablieren und wie es scheint auch den Markt zu bestimmen. Es werden Beispiele (DR-DOS, OS/2) aufgeführt, wie Microsoft es durch geschickte Politik geschafft hat, den Markt zu beherrschen. Konkurrenzprodukte werden verdrängt, um die eigene Marktstellung dauerhaft zu sichern. Die besonderen Vertriebsmethoden von Microsoft werden detailliert vorgestellt. Es scheint Händlern nicht möglich zu sein, an Microsoft vorbei mit der Konkurrenz Vereinbarungen zu treffen. Damit ist Alternativ-Produkten von Microsoft der Weg zum Markt versperrt bzw. zumindest äußerst stark eingeschränkt. Anstrengungen der Behörden, die Monopolstellung von Microsoft zu kontrollieren oder einzudämmen, bilden den roten Faden durch das Buch. Dabei wird deutlich, wie schwierig es ist, für ein öffentliches Verfahren, alle Verdachtsmomente vortragen und beweisen zu können. Das Buch versucht dem Leser, die Microsoft-Geschichte in lockerer „Roman"-Form zu vermitteln. Leider geht dabei die Übersicht ein bißchen verloren und es kommt zu Wiederholungen. In der Einleitung wird bereits daraufhin gewiesen, daß Informanten teilweise keine Zustimmung zur Veröffentlichung ihrer Schilderungen bzw. ihres Namens gegeben haben. Während dies noch verständlich erscheint, ist es doch auffällig, daß auch zu den anderen Fakten und Schilderungen keine detaillierten Quellen angegeben werden.
Fazit: Ein guter Schmöker. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Etwas arg einseitig, 2. Februar 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Microsoft-Akte (Gebundene Ausgabe)
„Die Technologie-Tagung war vorüber und die Dunkelheit senkte sich wie ein Verdeck über die Stadt. Washington D.C. verschwand langsam, aber sicher unter einer Nebendecke, Die Winternacht war milde , und der Nebel verwischte die scharfen Kanten des Pontiac, der am Weißen Haus vorbeifuhr, wie ein Weichzeichner. Es war weit nach Mitternacht, und der Nebel war überall. Nebel kroch an den Giebeln und den Säulengängen des Gebäudes entlang, in dem die amerikanische Präsidentenfamilie schlief; Nebel durchzog das Wachhaus am Westportal; Nebel wanderte über den Bürgersteig vor dem exklusiven Hay-Adams-Hotel, das nur einen halben Häuserblock entfernt lag und an dessen Fassade die Leuchtreklame blinke wie der Cursor auf einem dunklen Bildschirm. Die Uhr zeigte 3:20 Uhr. Zuckende Blitze fuhren aus den Wolken hernieder. Die imposante, über einsneunzig große Gestalt des Wiliam Neukom, herausragender Wachhund und juristischer Chefstratege eines Molches der amerikanischen Wirtschaft (auch unter dem Namen Microsoft bekannt), ruhte im Schein der Lampe auf seiner exklusiven Bettstatt." Zitat aus „Die Microsoft-Akte"
Der dramatische Auftakt zu einem Buch, in dem die Journalisten Wendy Goldman Rohm die geheime Akte Mircosoft zu öffnen verspricht. Gähhnn! Dieses Buch dient mehr dem Ego des Enthüllungsjournalismus als der Wahrheitsfindung. Goldman Rohm wähnt sich der größten Wirtschaftstory des zuende gehenden 20. Jahrhunderts auf der Spur. Zahllose geheime Akten standen ihr angeblich offen, daß meiste davon durchaus in der Branche bestens bekannt. Und wenn mal was nicht sensationell genug klingt, dann wird durchaus schnell mal ordentlich übertrieben, wahlweise bei der Vormachtstellung von Microsoft oder der Fortschrittlichkeit und Redlichkeit der Konkurrenten. Das Bill Gates nicht gerade zu den Heiligen der Branche gehört ist wohlbekannt, aber dieses Buch ist einfach schauderhaft und eindeutig einseitig. Etwas mehr Objektivität und teilweise eine gründlichere Recherche hätten dem Buch sehr gut getan. Aber trotzdem hat auch dieses Buch seinen Wert, nämlich bei der Darstellung der juristischen Zusammenhänge des Verfahrens.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xaa980180)

Dieses Produkt

Die Microsoft-Akte
Die Microsoft-Akte von Wendy Goldman Rohm (Gebundene Ausgabe - 1998)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,02
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen