Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel indie-bücher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,1 von 5 Sternen201
3,1 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Oktober 2015
Ein interessanter Ansatz, die Kritik kann ich nachvollziehen, aber wie diese Kritik rübergebracht wird (zynisch, ironisch, ohne richtig zu argumentieren), gefällt mir nicht. Dadurch lässt sich das Buch wie "Geschwafel" lesen/hören.
Wer mag denn so etwas? Wer hört so etwas gerne zu? Natürlich greift man zu einem Buch, um auch ein Stück gebildet zu werden, aber so nicht. Der Spagat zwischen Bilden und Satire gelingt hier nicht.

Der Autor konzentriert sich auf alles, was in der Politik, der Wirtschaft und in den Medien falsch läuft. Obwohl einige der aufgeworfenen Fragen nachvollzogen werden können, fehlt mir das Argumentative. Der Autor beschwert sich und beschwert sich, meckert, ist negativ und weiß alles besser, weil er die "Fehler" in der Gesellschaft aufdeckt. Und wo bleiben bitte seine Lösungsvorschläge? Wo bleibt der Mehrwert? Jeder, der halbwegs kritisch denken kann und sich mit aktuellem Geschehen auskennt, kann diese Kritik äußern.

Der Sprecher ist sehr gut, das muss man dem Hörbuch schon zusprechen.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2010
Mit diesem Buch zeigt der Journalist und Autor Thomas Wieczorek das die Auseinandersetzung mit gesellschaftskritischen Themen und Aufklärung auch ohne übertriebenen Populismus möglich ist.
Er hält Politikern, Medien, Wirtschaft und dem Rest Bevölkerung nicht nur den Spiegel der Realität vor Augen, indem er gesellschaftliche Mißstände anprangert, sondern er vermittelt am Ende auch positive Impulse. Für ihn sind diese negativen Entwicklungen kein alternativloser Sachzwang, dem der einzelne Bürger nichts entgegen zu setzten hat. Er richtet einen Appell an die Vernunft und ein gemeinschaftliches Bewusstsein für Wahrheit, Gerechtigkeit und Solidarität.
Am Ende zitiert er den ehemaligen amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln:
"Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, und das ganze Volk einen Teil der Zeit.
Aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2015
Was der Autor uns schildert, kennen wir alles sehr gut, und haben es bereits durchschaut, und werden eigentlich mit keinen Neuigkeiten bedient. Zudem wird anekdotisch aufgelistet, was es alles für Verwerflichkeiten im Zeitgeist gibt, und sehr selten ausführlich dokumentiert.
Es kommt deutlich das Bild auf, welche strukturellen Gründe das Ganze hat. Dabei geht es nicht einfach nur um Lobbyismus, sondern es scheint durch, dass es um die Verblödung geht, um es im Sinne des Autors zu beschreiben. Zum Beispiel das Fernsehprogramm: "Man schaltet ein, um abzuschalten". Man möchte ja geradezu berieselt werden mit dem Gleichklang des ewigen "So sei es". Die Einschaltquoten würden sinken, wenn man echte Nachrichten bringen würde.
Dahingehend möchte ich aber dazu noch ergänzen, dass es auch viel um Gewohnheit geht. Da heute alles schnell Geld erbringen muss, werden die etwaigen Umgewöhnungsphasen des "unmündigen Bürgers" gar nicht erst in Kauf genommen. Jeder denkt eben nur an sich - auch aus existenziellen Gründen.
Damit will ich sagen, es lohnt sich bei Wieczorekt weiter zu denken. Der Horizont scheint mir manchmal zu eng aufs Konkrete gerichtet, ohne den Hintergrund (Beweggründe) genügend beleuchtet zu haben. Andererseits wurden auch hin und wieder Dinge berichtet, die man so noch nicht kannte.

Man kann dieses Buch oder Hörbuch gut gebrauchen als Besträtigung des Bildes, das man vom Zeitgeist hat - damit man sich nicht verrückt vorkommt, bei all dem Einheitsbrei, dem wir ausgesetzt sind.
Damit wir der sonstigen Gehirnwäsche entgehen.

Dahingehend ist der rabaukige Ton nicht störend. Es ist gar nicht durchweg rabaukisch, oder durchweg polemisch, finde ich. Auf Worte wie Hetzblätter, verblödet, Gehirnwäsche, boulevardesk muss man manchmal ganze Absätze warten.
Da schwingt aber dann doch ein tiefes Gefühl unserer eigenen Empörung mit, wenn manchmal zugespitzt formuliert wird.

Manchmal stelle ich mir die Frage, bin ich verrückt oder die anderen? Weil ich so vieles als so empörenswert empfinde und mit det bestehenden Verantwortungslisgkeit der herrschenden Mächte nicht einverstanden bin? Denn immer wieder begegnet uns die Gleichgültigkeit, vor allem in den Medien. Und mit den Leuten auf der Straße, oder mit den Nachbarn, spricht man über solche Dinge ja kaum. Deshalb brauchen wir manchmnal solche Bücher, quasi um geistig gesund zu bleiben und uns in der Vernunft nicht korrumpieren zu lassen.
Zweifelsohne kann man Wieczorek in die linke Ecke einordnen - aber kann man eigentlich woanders hinsortiert werden, wenn man mit dem Prozess des uns vorliegenden Systems der Verblödung einverstanden ist? Ja, dann muss man wohl aber Sarrazin lesen.

Fazit:
Das Buch ist gut, um in seinem negativen Urteil über die Republik bestätigt zu werden. Aber es wird auch deutlich gemacht, dass es um den unmündigen oder ungebildeten Bürger geht., mit deren Hilfe das System aufrecht erhalten wird.
Wer solche Bücher schon kennt, oder auf der Suche nach tiefgründiger Analytik ist, oder Ausschau hält nach alternativen Ideen, wie man zusammenlebt und zusammen existiert, der könnte jedoch enttäuscht werden.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2009
Eher zufällig bin ich vor kurzer Zeit in eine Buchhandlung gestolpert und auch zufällig habe ich das Buch in einer Ecke gefunden. Der Autor war mir bislang völlig unbekannt - da ich aber politisch interessiert bin, habe ich doch zugegriffen.... zum Glück!

Nach den ersten 30 Seiten hatte ich so gedacht wie eine negative Rezension hier - linkes Gewäsch - nur anders verpackt.

Aber ich habe weitergelesen und das Buch als erfrischend kontrovers und vielseitig empfunden. Sicherlich muss man auch die Einzelmeinung des Autors hinterfragen, aber genau den Denkanstoss der mir dieses Buch gibt habe ich auch gebraucht.

Wie hundertausende von Deutschen höre ich mir auch nur unkritisiert und unkommentiert oft die Infos der Massenmedien an. Ob die nun vom Image "links"- oder "rechtsgerichtet" eingeordnet werden. Hier gibt es endlich einen anderen Blick mit diesem Buch.

Sicherlich - einen großteil der Infos kann ich nicht bewerten - aber kann ich das auch in den Massenmedien? Wer sagt mir denn das Info XY soweit korrekt sind? Warum sind viele Meldungen und Infos die ich in diesem Buch gelesen habe niemals aufgefallen? ..und ich konsumiere viele News aus vielen Quellen online und offline.

Meiner Meinung hat dieses Buch einen versuchten neutralen Blick verdient.
Egal welche Partei man wählt - lasst euch und eure Meinung kritisch hinterfragen!

Wer nicht auch andere Blickwinkel akzeptiert ist zum Infozombie des Informationszeitalters geworden.
44 Kommentare|272 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Gewollte Massenverblödung ist ein Fakt, und sie stabilisiert ein politisch-wirtschaftliches System, dessen Fugen ächzen. Das Thema Wieczoreks ist daher wichtig. Und er hat mit seiner Attacke zumeist einfach recht. Wie er es allerdings beschreibt, hat dazu geführt, dass ich das Buch nach 70 Seiten leider erst einmal zur Seite lege.

Autor Thomas Wieczorek hat vielleicht als Berliner oder als Ex-BILD-ler eine äußerst rabaukige Schreibe. Es wird geschimpft und geschimpft und geschimpft. Ob dies dann etwas an zusätzlicher Erhellung bringt oder auch nicht. Der alleinige Rage-Rausch droht Ersatzbefriedigung für die nötigen politischen Handlungen zu werden. Sich so schön aufregen reicht schon? Wer das mag, gut.

Bei wem es indessen nicht ganz so dauergrell ankommen muss, der wird mit den Autoren glücklicher, von denen Wieczorek seine Ideen teilweise hat, etwa Noam Chomsky. Oder es wären etwa die "Blätter für deutsche und internationale Politik" oder andere unorthodoxe Medien vorzuziehen. Was bei mir der Fall ist. Oder lesen Sie alles und nehmen Sie es als Anlass, innerhalb Ihrer Möglichkeiten aktiv zu werden. Es geht: Vorwärts gegen die allgemeine Verblödung!
55 Kommentare|104 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. August 2009
Wesentlich fundierter, präziser und besser recherchiert als das thematisch ähnliche "Seichtgebiete" von Michael Jürgs, und Wieczorek beschränkt sich auch - im Gegensatz zu Jürgs - nicht nur auf das Fernsehen, sondern bezieht sich hauptsächlich auf die Politik , die Wirtschaft und die Printmedien. Auch wenn man mit dem Autor vielleicht nicht in allen Punkten übereinstimmt, in vielem hat er nicht Unrecht.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. März 2009
Sicherlich sind die Ansichten des Autors nicht falsch und sicherlich ist alles was er beschreibt nachvollziehbar, logisch und sollte als Denkanstoß dienen. Seine Haßtiraden gegenüber Politik und Wirtschaft sind durch ein (überraschend ausladendes)Quellenverzeichnis einigermaßen fundiert und gut belegt. Seine Abhandlung der Medienlandschaft (von den Privaten über Öffentlich-Rechtliche, bis hin zum allgegenwärtigen Springer-Moloch) unterstütze ich sogar voll und ganz (auch ohne ausführliches Quellenverzeinis) und das ganze drumherum ist, wenn auch nicht unbedingt seriös, doch extrem unterhaltsam, intelligent und sarkastisch geschrieben. Man sieht den Autor beinahe vor sich...wie er literarisch Amok läuft. Zudem muß man dem Autor auch zugestehen, daß er wirklich ein breitgefächertes Wissen zu haben scheint. Abermals überraschend, da das Buch selbst eher aussieht und sich einem auf den ersten Blick darstellt wie ein Trashderivat der Bildzeitung.

ABER: so sehr man das auch gutfinden kann, so wichtig es auch sein mag sich mit dieser, von oben gesteuerten Verblödung auseinander zu setzen, so viel Balsam das Buch auch ist für den "armen Arbeiter", der hier jemanden finden wird, der ihn anscheinend Versteht...so unfassbar einseitig ist das Buch leider auch. Die Welt, oder besser gesagt die Chefs dieser Welt, bestehen einzig und allein aus neoliberalen, erzkonservativen Hardcorefaschisten. Der arme/unmündige/verdummte (laut dem Autor)Bürger wird von jedweger Verantwortung für nahezu alles freigesprochen. Warum? weil die neoliberalen Unterdrücker ihm ja sowieso keine Chance geben. Das diese Theorie durchaus auf die Unterschicht zutreffen kann ist sicherlich keine neue Erkenntnis, daß aber der gesamte Rest der Bevölkerung ebenso keine Möglcihkeit zum Aufstieg oder zur materiellen, geistigen Weiterbildung hat, halte ich dennoch für ein Gerücht. Was sich beinahe zwingend anschließt ist die damit verbundene politische Position. Auch wenn es Seitenhiebe gegen die SPD und PDS gibt, so unglaublich weit links außen positioniert sich das Buch. Folglich landet es schließlich und endlich doch beinahe auf dem Level der Bildzeitung; zumindest im Bezug auf laute Stimmungsmache bezüglich großangelegter Verschwörungen. Diese meine Aussage könnte mich allerdings selbst als neoliberales Mitglied der Herrscherklasse, daß einen aufrechten Kämpfer (den Autor)für den kleinen Mann mundtot machen will, outen....dummerweise bin ich es nicht.

Wie gesagt: Für neun Euro ein durchaus netter Denkanstoß. Da Thomas Wieczorek auch (in diesem Fall: Gott sei Dank!) keine hanebüchenen Lösungmöglichkeiten/Alternativen aus dem Hut zieht, sondern sich(anscheinend) nur seinen Frust relativ fundiert von der Seele schreibt, kann man sich das Teil durchaus mal geben.
99 Kommentare|156 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Oktober 2009
Einen Stern für das gut recherchierte Thema und für die vielen Fakten, die ich bisher noch nicht kannte. Einen Stern dafür, dass er einem die Augen öffnet für die allgegenwärtige Manipulation selbst durch seriöse Medien. Einen weiteren Stern für die vielen Anregungen, kritisch mit Nachrichten und sogenannten Expertenmeinungen umzugehen. Einen Stern Abzug für die nöhlige, motzige Schreibe, die einen nach 100 Seiten dann doch irgendwann nervt. Ebenfalls einen Stern Abzug dafür, dass Wiezcorek zwar mehrere Seiten lang auf die Bild-"Zeitung" eindrischt, es aber nicht für nötig befindet, in seinem Lebenslauf zu erwähnen, dass er bei ebendieser drei Jahre lang Chefreporter war. Wenn es am Platzmangel liegt: Das einjährige Volontariat bei der dpa hätte er durchaus weglassen können...
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2013
Aufgrund eines Hörbuches habe ich mich auch für die gedruckte Version entschieden. So kann man schnell nachschlagen um Argumente für Diskussionen zu haben. Das sich durch dieses Buch etwas in der Politik und der Verblödung von uns ändert sei dahin gestellt. Das wäre nur durch einen Revolution möglich. Die ist aber in Deutschland verboten. Also, zahlen wir weiter für die legalisierte Kriminalität die sich Politik nennt. Neuestes Bsp. Stuttgart 21 wird gebaut, koste es was es wolle!
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2010
Wer hier eine seriöse Abhandlung über den Zustand unserer Republik erwartet, wird sicherlich enttäuscht werden...der Autor startet hier einen gnadenlosen Rundumschlag gegen die Mißstände dieser Republik, dabei verschont er so gut wie kein Segment des öffentlichen Lebens; ob Politik, Bildungssystem, Fernsehen, Kultur, Presselandschaft, alle kriegen ihr "Fett" weg. Äußerst subjektiv nimmt Thomas Wieczorek den alltäglichen Stumpfsinn dieses Landes aufs Korn. Wird dieses Land von marktradikalen Kapitalisten mit billigender Inkaufnahme der politischen Eliten bewußt an den Rand des totalen Schwachsinns geführt, damit das gemeine Volk bloß nicht aufmüpfig wird ? Gehen öffentlich-rechtliches Fernsehen und die privaten Sender eine unheilige Allianz mit dem Springerverlag ein, um die kollektive Volksverdummung zu forcieren ? Wenn man das Buch bierernst nimmt, könnte man dies glatt glauben, manchmal bedarf es wohl der Groben Keule, um den potentiellen Leser aus seiner Lethargie herauszuholen. Zwischen den Zeilen wird dann jedoch eine gehörige Portion Ironie erkennbar, dadurch wird die Lektüre erst erträglich und gestaltet sich kurzweilig. Über den objektiven Wahrheitsgehalt läßt sich streiten, lesenswert ist dieses Buch auf jeden Fall.
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden