Kundenrezensionen


13 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

28 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Macht jetzt noch mehr Spass, 19. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Profitgeier: Wie unfähige Manager unser Land ruinieren (Taschenbuch)
Das Buch ist vor der 'Wirtschaftskrise' veröffentlicht.
Das macht es jetzt umso interessanter.
Zumal der Autor scheinbar selten daneben lag/liegt.
Schlimmer noch, einige 'Geschäfte' der Manager nach der Buchveröffentlichung,
Porsche/VW/MERCK, Continental/Schaeffer, Geburtstagsfeier Ackermann im Kanzleramt usw. setzten noch eins drauf.
Der Stil des Autors mag nicht jedermanns Sache sein und BWL denglisch begreifen offensichtlich nicht mal die Manager selbst.
Wieczorek gelingt es oft, manchmal weniger, die Sprache/das Handeln der Manager in begreifbare Aussagen/Vorgänge allgemein verständlich zu übersetzen.
Dabei geht er mitunter bis auf Grundschulniveau hinunter, mal stufenweise, mal direkt, je nachdem was die bessere Pointe liefert.
Das ist nicht streng wissenschaftlich, dafür aber für den Leser amüsant.
Das scheint auch erforderlich, denn viele Sachverhalte sind ohne eine gehörige Prise Humor für den halbwegs klar denkenden Normalbürger nicht auszuhalten.
Wieczorek beherrscht diese Klaviatur.
Vom revolutionären Haudrauf bis zu feingeistigen Zwischentönen ist alles zu finden.
Und das ist vielleicht die einzige Kritik.
Das Oszillieren zwischen wissenschaftlichem Ansatz und satirischer Posse gleicht mitunter einem wahllosen Verteilen von Rundumschlägen.
Für Fachleute ist das Buch daher womöglich unter Niveau.

Trotzdem Vorsicht!
Nach der Lektüre hat man besser entweder einen Sixpack intus oder Kotztüten in Reichweite, wenn man im TV wissentlich die Figuren im Dunstkreis der 'Initiative neue soziale Marktwirtschaft' beim Agieren beobachtet.

Auf jeden Fall kann man nach dem Lesen selbst darauf kommen, dass die Millionenspende von Mövenpick an die FDP nicht nur die Klientel-/Lobbywirtschaft ist, die uns die Medien glauben machen wollen, sondern durch die steuerliche Absetzbarkeit vom Leser selbst finanziert wird, auch wenn er nie im Hotel übernachtet.

Also volle Punktzahl für die unterhaltsame Aufklärung Herr Wieczorek.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DAX-Ritter oder besser DAX-Raubritter?, 3. August 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Die Profitgeier: Wie unfähige Manager unser Land ruinieren (Taschenbuch)
In der "guten alten Zeit" eines Ludwig Erhard war der Eigentümer eines Unternehmens in der Regel auch gleichzeitig der Leiter des Unternehmens. Er trug das Risiko und die Verantwortung für das Unternehmen, für das Wohl und Wehe seiner Arbeitnehmer und haftete fast immer auch mit seinem privaten Vermögen. Mit dieser Verantwortung und diesem Risiko wurde auch ihr immens höheres Einkommen gerechtfertigt.

Heute werden sehr viele Unternehmen von sogenannten Top-Managern geleitet. Diese außertariflich bezahlten Angestellten kassieren zwar ein Vielfaches dessen, was je ein Mensch mit ehrlicher Arbeit verdienen könnte, kennen aber nur eine Verantwortung und die betrifft ihren eigenen Geldbeutel. Sie kennen keine Verantwortung gegenüber den anderen Mitarbeitern, keine Verantwortung gegenüber den Kleinaktionären und keine Verantwortung gegenüber dem Staat.

Diese Top-Manager diffamieren Arbeitslose als "Wohlstandsmüll" und den Sozialstaat als "soziale Hängematte", bezeichnen Milliardenverluste als "Peanuts", Massenentlassungen als "Freisetzung", Minijobbs und Hungerlöhne von 5 Euro Brutto in der Stunde als "Flexibilität", nennen aber gleichzeitig ihre eigenen Gehälter, Tandiemen, Bonuszahlungen, Gratifikationen, Pensionsansprüche und Abfindungen in Millionenhöhe eine "leistungsgerechte Bezahlung".

Risiko? Welches Risiko? Ihr eigenes Risiko schließen die "Dax-Ritter", wie der Autor diese Spezies in seinem Buch bezeichnet, bereits bei Abschluss des Arbeitsvertrages - mit dem Segen des Aufsichtsrates - durch eine garantierte Abfindung aus, damit sie auch dann weich fallen, wenn sie selbst Fehlentscheidungen treffen, und sich nicht wie die gemeinen Normalverdiener in die Schlange vor dem Arbeitsamt einreihen müssen.

Diese Dax-Ritter sind die modernen Raubritter des 21. Jahrhunderts. Sie bereichern sich auf Kosten der Allgemeinheit und berauben das Volk um Wohlstand und Zukunft. Der Autor zeigt auf verständliche Weise, welche Waffen diese modernen Raubritter dabei verwenden und welche Pfade sie bestreiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolute Kaufempfehlung!!, 3. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Profitgeier: Wie unfähige Manager unser Land ruinieren (Taschenbuch)
Thomas Wieczorek klärt - auf gekonnt sarkastische Weise - in seinen Büchern über neoliberales Gedankengut und deren Anhänger auf. Dieser Autor spricht das aus, was Viele denken und was mir schwer auf dem Herzen liegt. Das Buch "Die Profitgeier" ist ein echter "Augenöffner" und voll empfehlenswert! Meine absolute Kaufempfehlung!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Echte Empörung, 2. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Profitgeier: Wie unfähige Manager unser Land ruinieren (Taschenbuch)
Das Buch versteht es, alle möglichen Gründe für das Scheitern der Republik so zu sortieren, dass man sich beim Lesen immerzu denkt: "Ja klar, so kann es natürlich nicht funktionieren; das habe ich irgendwie immer schon gewusst." Der Autor spricht sicher vielen aus der Seele, mir auf jeden Fall.

Ob er nun unfähige, größenwahnsinnige Manager, verlogene Sozialdemokraten, kaltblütige Heuschrecken, Lohndumping, wettbewerbsverzerrende Günstlingswirtschaft, Korruption, INSM-Propaganda treibende Medien, Kundenverarsche oder Infrastruktur-Vernachlässigung durch Privatisierung anprangert: Wir können hinterher nicht behaupten, wir hätten es nicht gewusst!

Konstruktiv ist sein Anprangern auch, weil er am Ende ganz konkrete Strategien beschreibt, wie wir den destruktiven Prozess umkehren könnten, wenn wir wollten. (Mögen wie ihm den Verrat verzeihen, den er begeht, indem er im Nachwort den Frauen ganz allgemein ein besseres Zeugnis ausstellt als seinem eigenen Geschlecht.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Profitgeier, 31. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Profitgeier: Wie unfähige Manager unser Land ruinieren (Taschenbuch)
Unglaublich eigentlich, mit welcher Frechheit diese Leute ihr Gehalt (zumindest in diesen astronomischen Höhen) beziehen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aktueller denn je, 17. September 2008
Von 
Werner Willeke "wkwilleke" (Tver / Russia und Leipzig) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Profitgeier: Wie unfähige Manager unser Land ruinieren (Taschenbuch)
Nicht nur nach dem Immobiliencrash in Amerika ein absolutes MUSS. Dann versteht man auch warum "Gier besiegt Gehirn" anstatt "Neue Soziale Marktwirtschaft" über dem stehen müßte was zur Zeit passiert.

Ich werde es noch einmal lesen um die bis dahin überlesenen Punkte aufzufinden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gewagte Frage: Sind Manager verhinderte Serienkiller?, 8. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Profitgeier: Wie unfähige Manager unser Land ruinieren (Taschenbuch)
Als ich vom x-ten buch über Manager hörte, interessierte mich das null. Aber dann bekam ich es geschenkt - und nicht mehr davon los. Wieczorek behauptet, was andere nicht einmal zu denken wagen - und er legt Beweise dafür vor: Dass Manager "verhinderte Serienkiller" sind, dass viele Konzerne in der Hand von Nazi-Erben sind. Dass selbst millionenschwere Firmenbosse sich von "29-jährigen BWL-Bubis" für sündhaft überteuerte Honorare die Unternehmenspolitik vorschreiben lassen. Da das ganze auch noch durch jede Menge Gags und Häme aufgelockert wird, war ich zwischen Wut und Lachen hin und her gerissen. Sicherlich ist es kein klassisches Lehrbuch, aber auch keine sattsam bekannte "Schlechtmacherei"- vor allem aber ein leicht verständlich und trotzdem wissenschaftliches Buch.
Fazit: Ich blamiere mich nicht, wenn ich es verschenke. Besonders cool finde ich, dass Wieczorek so ganz nebenbei eine für mich plausible "Standort-Deutschland-Theorie" hervorzaubert und: Dass er - als Mann! - im letzten Kapitel klarstellt, dass der ganze Managerwahn eben reine Männersache ist und dass er dies nicht als penetranter Frauenversteher, sondern sachlich richtig und nüchtern benennt. Es gibt schlimmere Bücher
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessante Hintergründe, 4. Oktober 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Profitgeier: Wie unfähige Manager unser Land ruinieren (Taschenbuch)
Die Lektüre dieses Buches war etwas mühsam, da ich nur wenig Struktur darin erkennen konnte und der Schreibstil etwas seltsam ist. Daher gibt es 1 Stern Abzug. Ansonsten ist der Inhalt sehr interessant. Es werden viele unbekannte Zusammenhänge aufgedeckt. Man resigniert ein wenig, denn selbst, wenn man einer bekannten Persönlichkeit etwas Aufrichtigkeit zugestanden hat, wird dies hier schnell sehr relativ. Was bleibt ist das Gefühl, dass die meisten Manager und Politiker doch nur Schauspieler sind und das Gesellschaftsystem durch und durch verfilzt ist. Unter Schwarz-Gelb wird das jetzt auch nicht besser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Wir sagen nicht mehr raffgieriges asoziales Pack, wir sagen heute Spitzenmanager!", 29. September 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Profitgeier: Wie unfähige Manager unser Land ruinieren (Taschenbuch)
Dieses Zitat des Kabarettisten Volker Pispers hat der engagierte Journalist und Polemiker Thomas Wieczorek seinem Buch über die Managerkaste vorangestellt. Zu hart formuliert? Nun, gerade in diesen Tagen haben wir mal wieder erfahren, daß die mit Steuergeld gerettete HRE nicht nur erneut 40 Milliarden nachgeschoben bekommt, auch wurden 25 Millionen als Boni (???) an das Leitungspersonal ausgeschüttet. Daß Manager nach ihren Katastrophenleistungen jedoch die Hand aufhalten, ist, wie wir in den letzten Monaten immer wieder erfahren durften, absolut kein Einzlfall, wie nicht nur die Klage der ehemaligen Inverstmentbanker der Commerzbank beweist.

Das Buch "Die Profitgeier - Wie unfähige Manager unser Land regieren" (meine Fassung hat noch den alten Titel: "Die Dax-Ritter") erschien im Frühjahr 2008, also noch Monate, bevor diese gigantische Finanz- und Wirtschaftskrise, aus der wir nach wie vor nicht heraus sind, bei uns bekannt wurde. Wir wissen heute, daß eine Armada an gewissenlosen Bankern, Zockern, Spekulanten, bis hin zu kriminellen oder inkompetenden (oft beides) Managern diese Katastrophe herbeigeführt habe, begünstigt durch entsprechende durch willfährige naive bis korrupte Politiker durchgesetzte entgegenkommende Gesetzgebung zu unser aller Schaden.
Dennoch ist es absolut empfehlenswert, gerade DIESES Buch Wieczoreks zu lesen.
Und der gerne zum saftig-polemischen Schreibstil greifende Autor enttäuscht seine Leser nicht.
Es geht massiv zur Sache, er holzt, was das Material hergibt, er watscht diese Nieten in Nadelstreifen nicht nur einfach ab, er läßt inhaltlich fundiert so richtig krachen.
"Soziopathen", "Psychopathen", "verhinderte Serienkiller" sind nur einige der "Komplimente!", die er dieser selbstherrlichen Kaste macht, zu der eben solche Leute gehören, die ganze Konzerne vor die Wand fahren, tausende Menschen auf die Straße schmeißen, den Unternehmenswert um viele Millionen verringern, und für diesen "Erfolg" geradezu dummdreist auch noch einen Bonus vor Gericht einklagen. Wieczorek ist polemisch? Ja, und es tut sogar gut, wie er dem Gesindel verbal zu Leibe rückt.

Und er berichtet von der Vorgehensweise des sich gegenseitig (nicht) "Kontrollierens", eine Hand wäscht die andere, ein Vorstand der Firma A ist Aufsichtsrat in Firma B, und umgekehrt, da "hilft" man sich gegenseitig, er zeigt im Kapitel "Firmenzerstückelung: Kapitalraub für Anfänger", wie leicht man eine Firma zerlegen kann. Natürlich geht es auch ausführlich um neoliberale Propaganda und Meinungsmache, die von unseren Medien, oft in Zusammenarbeit mit der INSM (Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, diese von Arbeitgeberverbänden finanzierte Lobbytruppe) oder der Bertelsmann-Stiftung, nur zu gern praktiziert wird.

Es geht um Konzerne wie Siemens, die nach Wieczorek "fast kein Delikt ausgelassen" haben,
es geht darum, daß man für reine Profitinteressen Schienen- wie Stromleitungs-Netze vergammeln und verrotten läßt, und am Ende sprichwörtlich über Leichen geht,... usw...
Dies ist mE Wieczoreks bestes Buch der letzten Jahre, und es hat, obwohl bereits 2 1/2 Jahre alt, nichts an seiner Aktualität verloren, im Gegenteil, vieles hat sich seitdem bestätigt, die Hintergründe mancher seiner realen Horror-Stories sieht man heute sogar deutlich klarer. Ein 5-seitiges Register, 324 Anmerkungen und eine 2-seitige Literaturliste schließen dieses 320-seitige wirklich starke Buch ab.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein muss für jedermann, 11. November 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Profitgeier: Wie unfähige Manager unser Land ruinieren (Taschenbuch)
Ein muss für jedermann der Kritisch die Machenschaften beobachtet welches unser Land in einer ausufernden Form seit einigen Jahren heimsucht das es wirklich Zeit ist das alle verstehen was da eigentlich vor sich geht. Im verborgenen und hinter geschlossenen Türen, nicht zuletzt durch verschleiern und Verheimlichung im verborgenen gehalten. Jeder einzelne ist betroffen, jeder! Deswegen ist dieses Buch: Ein muss für jedermann!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Profitgeier: Wie unfähige Manager unser Land ruinieren
Die Profitgeier: Wie unfähige Manager unser Land ruinieren von Thomas Wieczorek (Taschenbuch - 1. März 2008)
EUR 8,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen