Kundenrezensionen


50 Rezensionen
5 Sterne:
 (43)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sagenhaft schönes Märchen
Die Tochter der Wälder ist ein herrliches, großartiges Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen mag, wenn man einmal damit angefangen hat es zu lesen! Vor dem Hintergrund der keltischen Sagenwelt erlebt der Leser die Geschichte des Mädchens Sorcha. Der Roman baut auf dem Märchen von den sechs Schwänen auf und erzählt dieses neu. Der Leser...
Veröffentlicht am 14. Mai 2002 von Edith Röckl

versus
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut geschrieben, aber wenig Spannung
Der Anfang ist sehr schön geschrieben. Bin noch nicht ganz durch, aber die Story ist im Großen und Ganzen ziemlich vorhersehbar. Sobald man weiß, was als Grundlage gedient hat, sowieso, aber auch ohne diese Information.
Im Bereich Fantasy/Mittelalter gibt es deutlich spannendere Romane.

Es gibt von mir nur 3 Sterne, da das Buch mich kaum...
Vor 22 Monaten von Johannes Merten veröffentlicht


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sagenhaft schönes Märchen, 14. Mai 2002
Rezension bezieht sich auf: Die Tochter der Wälder (Taschenbuch)
Die Tochter der Wälder ist ein herrliches, großartiges Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen mag, wenn man einmal damit angefangen hat es zu lesen! Vor dem Hintergrund der keltischen Sagenwelt erlebt der Leser die Geschichte des Mädchens Sorcha. Der Roman baut auf dem Märchen von den sechs Schwänen auf und erzählt dieses neu. Der Leser bangt mit Sorcha, die schwere Prüfungen bestehen muß, um ihre sechs Brüder zu retten. Natürlich fehlt auch eine romantische Liebesgeschichte nicht. Die Figuren des Buches sind dabei so farbig und lebensecht beschrieben, daß man sich sofort in die Geschichte hineinversetzt fühlt und einerseits ständig wissen will wie es denn weitergeht, andererseits wünscht, daß sie nie enden möge...
Dieses Buch sollten ruhig auch Bücherfreunde in die Hand nehmen, die eigentlich keine Fantasy-Fans sind - es wird jeden begeistern, der spannende, mit viel Herz geschriebene Märchen liebt! Eigentlich ist dieses Buch nicht wirklich mit "Die Nebel von Avalon" zu vergleichen - es ist ähnlich und doch ganz anders. Einfach "sagenhaft" schön!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen mein neues lieblingsbuch, 4. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Tochter der Wälder (Taschenbuch)
ich muss zugeben, die ersten 40 seiten oder so hat mich das buch gar nicht wirklich begeistert, es schien als gäb es gar keine handlung, also hab ich das buch wieder weggelegt.
2 monate später wollte ich es aber doch unbedingt lesen, weil ich die story laut internet echt super klang.
hab es dann weitergelesen und mit jedem neuen kapitel immer wieder gesagt wie doof ich doch war und es so lange weggelegt hatte!
ich liebe die art in der die autorin situationen,gefühle und alles andere beschreibt und ich liebe die ganze geschichte! es ist keine romantik-kitsch-fassung, aber trotzdem gefühlvoll. charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und der ganze stil so, dass man sich sehr gut in eine andere welt führen lassen kann.
mir gefällt die englische version eigentlich besser, aber weil das buch schon anspruchsvoll geschrieben ist hab ich erstmal die deutsche version gelesen.
die erzählte geschichte zieht sich über zeitraum von vielen jahren ohne dabei langatmig zu wirken. romantypische füll-seiten, in denen zeilenlang etwas recht sinnloses beschrieben wird findet man in diesem buch nicht; meiner meinung nach ist alles genau richtig gehalten.
ich habe diese buch wirklich nur ungerne aus der hand gelegt um schlafen zu gehen( :-P ) aber es ist auch ein buch, was man richtig "verdauen" muss.
seit ich es ausgelesen hatte hab ich ganz klar ein neues lieblingsbuch :) und eine wahnsinns freude auf die darauf folgenden bücher!
als amazon mir dann noch einen vierten teil gezeigt hat (den es bis jetzt nur auf englisch gibt) hab ich fast gequitscht :D
wer also auf etwas fantasy steht (obwohl ich selber eigentlich überhaupt kein fan von sowas bin) und anspruchsvolle bücher mag wird dieses lieben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wer schon den Roman "Die Nebel von Avalon" mochte ..., 6. Juli 2008
Von 
Seraphina "Indigo-Girlie *-*" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Tochter der Wälder (Taschenbuch)
*
... dem könnte auch dies Buch von Juliet Mariller gefallen!
Doch anders als bei Marion Zimmer Bradley ist es hier nicht die Artus-Sage, welche als Vorlage dient, sondern das Volksmärchen "Die sechs Schwäne" von den Gebrüdern Grimm ( bzw. das Kunstmärchen "Die wilden Schwäne" von Hans Christian Andersen, welches eine Neuinterpretation des besagten Volksmärchens ist ).

Mir selber war immer schon die spätere andersen`sche Version lieber, die auch eher dem Romaninhalt entspricht ( für Näheres bitte auf Kommentare klicken )!
Natürlich ist dieser Roman etwas weniger romantisch-märchenhaft. Vieles ( besonders der Schluss ) wurde angeändert oder mit diversen Nebenhandlungen ausgeschmückt.

Einen historischen Hintergrund hat die Geschichte auch. Sie spielt in Irland des 9. Jahrhunderts. Eine Zeit, wo britische Eroberer, Pikten und Wikinger ins Land einfallen und mit den hiesigen Lords ( einer davon ist der Vater der titelgebenden Heldin Sorcha ) sich blutige Kämpfe liefern. Eine Zeit, in welcher der alte keltische Glaube gerade dabei ist, vollständig durch das Christentum abgelöst zu werden.
Was letzteres betrifft: Sorcha und ihre Familie folgen zwar gläubig dem "Alten Weg", jedoch sind die Kinder auch mit einem gutherzigen Eremiten-Mönch befreundet. Somit geht Marillier etwas gnädiger mit dem christlichen Glauben ins Gericht, als Bradley es mit ihrer Avalon-Saga tat.
Obwohl Sorcha keine Priesterin einer Naturreligion ist, noch eine Fee, so trägt sie dennoch eine magische Gabe in sich und lebt extrem naturverbunden.
Überhaupt tritt das Feenwesen hier ziemlich offensiv in Erscheinung. Mehr noch als in der Avalon-Saga. Man ( genauer gesagt die Heldin Sorcha ) bekommt nämlich des Öfteren die Vertreter dieser Sagengestalten zu Gesicht. Und im Grunde sind sie es auch, die viele Geschehnisse in der Story vorantreiben.
Ach, und Druiden kommen ebenfalls vor! ^_~

Wer jedoch extrem viel Magie & Co erwartet, dürfte etwas enttäuscht werden. Ebenso derjenige, wer auf sinnliche Erotik aus ist.

FAZIT:
Wem das berühmte Buch "Die Nebel von Avalon" oder der Debütroman "Die Hüter der Wolken" gefallen hat, der könnte auch "Die Tochter der Wälder" mögen.
Wer allgemein auf "weibliche" Fantasy steht und nichts gegen eine Geschichte mit historisch-romantisch-märchenhaften Flair einzuwenden hat, für denjenigen ist das Buch sicherlich empfehlenswert.

PS:
"Die Tochter der Wälder" ist der erste Teil der Sevenwaters-Trilogie. Man muss die beiden Folgebände "Der Sohn der Schatten" und "Das Kind der Stürme" allerdings nicht unbedingt kennen, um das Ende zu erfahren ( es hilft aber sicherlich bei der Verständnis von gewissen Dingen ), denn diese Romane erzählen jeweils von der nächsten Generation der Sevenwaters-Familie. Im Vergleich zum ersten Band haben die beiden auch keine Märchen als Vorlage, was den Vorteil hat, daß man den Fortgang der Geschichte nicht wirklich vorausahnen kann.

Lesetip -> Tam Lin - Im Bann der Elfen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mitreißendes Buch, 25. November 2003
Von 
Andreas Mayr (Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Tochter der Wälder (Taschenbuch)
Die Handlung dieses Buches findet im 9. Jahrhundert statt und basiert auf einer keltischen Sage. Das Resultat ist ein interessantes und unverbrauchtes Szenario. Das Buch ist übrigens gleichzeitig der Auftakt einer Trilogie.
Die Protagonistin Sorcha und ihre sechs Brüder wachsen als Kinder eines keltischen Fürsten in einer Zeit des Krieges auf. Trotzdem war ihre Kindheit relativ idyllisch. Als der Vater wieder heiratet, ändert sich die Situation grundlegend. Die Brüder von Sorcha werden von der Stiefmutter in Schwäne verwandelt und Sorcha selbst kann nur knapp dem Fluch entkommen. Von nun an ist es ihre einzige Aufgabe, die Brüder von ihrem Fluch zu erlösen, und eine lange Reise, auf der ihr großes Leid widerfahren wird, beginnt...
Am Anfang des Buches war ich etwas skeptisch, da mir der Schreibstil seltsam und unstrukturiert vorkam wie die Andeutung eines "sream of consciousness". Oft wird so erzählt, als wären die direkten Gedanken von Sorcha niedergeschrieben worden. Vielleicht liegt das aber auch an der Übersetzung aus dem Englischen, denn man findet auch einige Rechtschreibfehler. Nach einer Zeit gewöhnt man sich aber daran, und dieser Schreibstil macht das Buch interessant und verleiht ihm Charakter.
Ein paar Logikschwächen finden sich zwar auch, doch die verzeiht man der Geschichte, denn sie bleibt trotzdem immer glaubwürdig. Auch die sparsam eingesetzten Fantasy-Elemente ändern daran nichts.
Die Autorin schafft es, Gefühle für die Figuren zu wecken. Und das ist im Endeffekt das größte Kompliment, dass man einer Geschichtenerzählerin machen kann.
Fazit: Ein tolles und faszinierendes Buch! Obwohl es der erste Teil einer Trilogie ist, hat es ein abgeschlossenes Ende, das aber viele Möglichkeiten offen läßt und nicht alle Fragen beantwortet. Trotzdem ist das Buch als eigenständige Geschichte unheimlich faszinierend, eben weil man nicht viel über die Zukunft weiß.
(also kein: "Und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende...")
Ich werde mir auf jeden Fall den zweiten Teil besorgen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend und traurig zugleich!!!!!, 11. Juli 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Tochter der Wälder (Taschenbuch)
Ich bekam das Buch "Die Tochter der Wälder" zu Weihnachten geschenkt und über die Feiertage konnte ich mich einfach nciht von diesem wunderschönen Buch trennen.
Während ich das Buch las musste ich mir Tempotaschentücher neben mich stellen so sher musste ich weinen.
Ich habe mich mit Sorcha gefreut und mit ihr gelitten.Ich habe mit ihr um die verlorenen Brüder geweint und mit ihr gehofft und gebangt.
Ich konnte mit erleben wie Sorcha erwachsen wurde und sich verliebte,ausgerechnet in einen Briten, in Hugh von Harrowfield.Am Ende konnte ich nicht genug von Sorcha und ihrer Welt bekommen.Ich habe mich in alle von Sevenwaters verliebt und ich bin überglücklich zu wissen das es noch weitere zwei Bände gibt.
Dieses Buch hat alles was ich mir von einem Buch wünsche! Spannung,Liebe;Romantik,Mystik und Trauer.Juliet Marilliers Buch ist ein Meisterwerk der Literatur. Dieses Buch ist spannend und traurig zugleich.Jeder der dieses Buch liest wird es lieben, so wie ich!!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses Buch berührt das Herz!!!, 28. Juli 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Tochter der Wälder (Taschenbuch)
Ich bin absolut begeistert von diesem Buch!
Ich habe selten ein so gefühlvoll geschriebenes, so magisches, wunderbares Buch gelesen wie "Die Tochter der Wälder".
Obwohl ein altes, bekanntes Märchen als Vorlage für dieses Buch dient, sind es um diesen roten Faden herum so viele Ereignisse, Personen, Gefühle und Magie verwoben, dass es immer spannend bleibt und der Leser richtig mitfiebert. Die Protagonistin Sorcha muss einiges durchmachen und leidet oft sehr, doch dabei wird das Buch niemals kitschig oder übertrieben! Sorcha bleibt immer glaubhaft.
Ein traumhaftes Buch, bei dem ich öfter Tränen in den Augen hatte. Das haben bislang wenige Bücher geschafft!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschön, 21. Juli 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Tochter der Wälder (Taschenbuch)
Das Licht des Mondes fällt durch mein halb geöffnetes Dachfenster und badet mich in sanftes Licht. Ich schreibe diese Zeilen nur 20 Minuten, nachdem ich das letzte Wort des Buches gelesen habe. Als ich es zuklappte und weglegte überkam mich ein gewisses Schuldgefühl so ein wundervolles Buch einfach "wegzulegen", wie ein Werkzeug das man nach Gebrauch wegwarf.
Am Anfang schien die Welt noch in Ordnung. Die kleine Sorcha behütet und beschützt von ihren Brüdern. Außen in der Welt herrscht Krieg, der schon seit vielen Jahrhunderten tobt. Briten fallen in das Land ein und plünderten, mordeten, verstümmelten. Zu dieser Fehde fällt mir ein gutes Zitat aus dem Buch ein: „Es gibt kein Gut oder Böse, außer in der Art wie du die Welt siehst. Es gibt kein Dunkel oder Licht, außer in deinem eigenen Blick." (Seite 631).
Dies alles sollte sich ändern als ihr Vater von einer...Dame (Richards Pausen haben es mir doch angetan *g*) bezaubert wurde.
Ihr Vater, vollkommen vernarrt in dieses Wesen, sieht nicht die Gefahr für sich und seine Familie. Die meisten seiner Söhne schon. Als Lady Oonagh dies herausfindet verflucht sie die Nachkommen Lord Cornacs. Sie werden zu Schwänen. Nur Sorcha, die einzige Tochter, konnte entkommen. Fortan musste sie die unglaubliche Last tragen einzig in der Lage zu sein ihre Brüder zu retten, indem sie ihnen Hemden aus Mieren anfertigte ohne dabei auch nur ein Wort zu sprechen. Ihre Odyssee beginnt...
Nie dachte ich, dass mich ein Buch auf diese Art fesseln könnte wie es "Die Tochter der Wälder" getan hat. Marillier erzeugt in meinen Augen eine unglaubliche Atmosphäre
Wie habe ich mit der kleinen Sorcha gelitten, als sie dieses unbeschreibbare Opfer für ihre Brüder brachte. Ich glaubte jeden Nadelstich selbt im Körper spüren zu können.
Wie groß war mein Hass auf jene, die sie geschändet haben und achtlos zurückließen. Und wie groß war meine innere Befriedigung als sie für das Zahlen mussten was sie getan hatten. Oh ja, ich war wirklich befriedigt. Ich hätte am liebsten in jeder Einzelheit erfahren wie ihre Brüder sie gerächt haben.
Mit der Zeit entwickelten die Charaktere ein Eigenleben, man las sie nicht nur, man erlebte sie. Zumindest ging es mir so.
Das Ende hält einige Überraschungen parat. Weder im positiven noch im negativen Sinne.
Nichts ist so, wie man es sich eigentlich gewünscht hätte, nichts ist so wie es eigentlich sein sollte und trotzdem ist man zufrieden. Es ist schwer das zu erklären, man muss es einfach selbst lesen.
Mehr will ich dazu gar nicht sagen, ich glaube es ist schon zu viel vom Inhalt verraten, obwohl noch gar nichts gesagt wurde.
Von mir 5 Sterne, für ein Buch das ich sicher nicht das letzte Mal gelesen habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein wunderwunderwunderschönes Buch, 1. November 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Tochter der Wälder (Taschenbuch)
Seit langem ist dies einmal wieder eines der Bücher, das ich verschlungen habe und nach dessen Ende ich mir gewünscht habe es gäbe noch ein zweites und ein drittes und ein viertes. das Schicksal des Mädchens Sorcha hat mich gefesselt bis zur letzten Seite und ihre Geschichte und die ihrer Brüder wird erzählt wie eine alte irische Sage. Schade, dass das Ende so schnell kam und es nicht noch mehr über Sorcha zu lesen gibt. Ein wirklich tolles Buch. Es lohnt sich auf jeden Fall.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wundervolles Buch! Wieso muss es schon vorbei sein???, 2. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Die Tochter der Wälder (Taschenbuch)
Als ich mir die vielen positiven Rezensionen zu diesem Buch durchlas, dachte ich mir 'Ach, die übertreiben. Was kann an diesem Buch schon so toll sein?' Bis ich es dann angefangen hab zu lesen. Schon am Beginn ist man wie verzaubert, wie in einer Traumwelt, aus der man erst herauskommt, wenn man das Buch zu Ende liest (wobei ich immer noch nicht da raus bin =)). Selten erlebt man ein Buch mit derart bis ins letzte Detail ausgefeilten Charakteren. Die Protagonistin Sorcha ist einfach ein genialer Charakter, den man sofort dermaßen ins Herz schließt, dass man sich wünscht, es gäbe sie wirklich. Womit ich bei meinem Kauf aber nun wirklich nicht gerechnet habe ist, dass es da auch noch eine wunderschöne Liebesgeschichte gibt, die wirklich jeden in seinen Bann reißen wird. Aber auch die Geschichte um Sorcha und ihre Brüder ist einfach wundervoll. Nie hätte ich gedacht, dass ich mit einer Protagonistin so mitfühlen würde. Einerseits will man schnell wissen, wie das Buch ausgeht, andererseits könnte das Buch nicht lang genug sein. Ich war so traurig als es zu Ende war, denn noch nie habe ich eine Geschichte so verschlungen. Das Gute daran ist, dass es nicht nur für Fantasy-Fans was Tolles ist, sondern für alle, die mal so richtig in eine andere Welt abtauchen wollen. Bei mir jedenfalls steht es bei meinen Lieblingsbüchern ganz oben.
Fazit: Wer sich dieses Buch entgehen lässt, dem ist nicht zu helfen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastisch - Allererste Klasse !!!!, 11. August 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Tochter der Wälder (Taschenbuch)
Wunderbar, dass es immer wieder solche Highlights gibt!
Meiner Meinung nach muss Marillier in einem Atemzug mit Diana Gabaldon oder MZB genannt werden.
Dieses Buch hat mich total in seinen Bann geschlagen.
Wie einfühlsam die Geschichte von Sorcha und ihren 6 Brüdern erzählt wird, in Anlehnung an das Märchen der 6 Schwäne ist brilliant.
Die unbeschwerte Kindheit von Sorcha, das Eintreffen der bösen Stiefmutter, der Fluch und die Errettung mithilfe von Hugh, dem britischen Held - einfach genial.
Alles fügt sich wunderbar ineinander, doch nichts ist vorhersehbar, obwohl das Märchen an sich ja bekannt ist.
Für mich ein Fantasy-Roman der alles hat, Mystik Spannung Magie und Liebe - daher ganz eindeutig 5 Sterne!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Tochter der Wälder
Die Tochter der Wälder von Juliet Marillier (Taschenbuch - 1. November 2001)
Gebraucht & neu ab: EUR 7,05
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen