Kundenrezensionen


74 Rezensionen
5 Sterne:
 (29)
4 Sterne:
 (13)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (11)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen So lala
Also ich habe die ersten 3 Bände der Wanderhure gelesen und auch noch zwei weitere Romane von Iny Lorentz und die Pilgerin ist zwar ganz okay, kann aber der Wanderhure nicht das Wasser reichen. Das Geld und die aufgewendete Zeit war mir nicht zu schade und ich werd mir auch die anderen mir noch fehlenden Romane von ihr kaufen :)
Veröffentlicht am 11. Juni 2008 von Katharina

versus
31 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen laaaangweilig
Dieses Buch ist mit das Langweiligste, was ich je gelesen habe. Außerdem genau das gleiche Strickmuster wie die anderen Bände von Iny Lorentz.
Natürlich wird die Heldin auch hier wieder vergewaltigt - das Autorenteam scheint eine besondere Vorliebe für solche Sexszenen zu haben. Was mich wirklich ärgert: der Unterton: wenn es nur der...
Veröffentlicht am 1. November 2007 von Bookoholic


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

31 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen laaaangweilig, 1. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Pilgerin: Roman (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch ist mit das Langweiligste, was ich je gelesen habe. Außerdem genau das gleiche Strickmuster wie die anderen Bände von Iny Lorentz.
Natürlich wird die Heldin auch hier wieder vergewaltigt - das Autorenteam scheint eine besondere Vorliebe für solche Sexszenen zu haben. Was mich wirklich ärgert: der Unterton: wenn es nur der richtige Mann tut, macht es der Frau auch schon Spaß....
NEIN!!!
Das Ganze ist ein Roman - also muß auch in dieser Hinsicht nicht alles
Historisch korrekt sein.....
Rausgeschmissenes Geld!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


46 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mittelmässiger Roman, 16. Dezember 2006
Von 
Rezension bezieht sich auf: Die Pilgerin: Roman (Gebundene Ausgabe)
Iny Lorenz hat einen neuen Roman geschrieben, diesesmal über die junge Tilla, der übelmitgespielt wird von ihrem eigenen Bruder. Er verheiratet sie mit einem gewaltätigen Mann ,der zum Glück die Hochzeitsnacht nicht überlebt und so muss Tilla fliehen um den letzten Willen ihres Vaters zu erfüllen. Sein Herz soll in Santiago de Compostela begraben werden. Tilla verkleidet sich als Junge und schließt sich einer Gruppe Pilger an, zu der schließloch auch ihr Jugenfreund Sebastian stößt. Auf der langen Reise nach Spanien erleiden die Pilger Hunger, erleben kriegerische Überfälle und geraten an den Rande des Hundertjährigen Krieg. Am Ende siegt das Gute und die Bösen erhalten ihren gerechten Lohn.

Prinzipell würde ich diesem Buch 4 Sterne geben, hätte ich nicht schon einige andere Bücher von Iny Lorenz gelesen. Denn die Geschichte ist nicht ganz neu und wer die Autorin kennt weiß das am Ende immer das Gute über das Böse triumphiert. Die Geschichte mit der Pilgerreise ist schon ganz intressant, doch meiner Meinung hätte man die Nebenhandlung in der Heimatstadt von Tilla und die ganzen politischen Verwicklungen weglassen können. Auch fällt es auf das in Frau Lorenz Büchern Männer übermässig triebhaft sind und Frauen des öfteren vergewaltigt werden. Auch andere schlimme Dinge geschehen und doch wendet sich alles wieder zum guten, egal wie auswegslosig die Situtation ist. Das ist manchmal sehr unrealistisch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen spannend aber sexistisch, 24. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Pilgerin (Taschenbuch)
Beim Roman 'Die Pilgerin' handelt es sich um einen Mittelalterroman. Dem Bruder von Tilla gelingt es, durch heimtückische Morde, hinterlistige Verträge und einer Zwangsheirat von Tilla, das Bürgermeisteramt der Stadt Tremmlingen zu übernehmen bzw. zu erschleichen.

Tilla, die Hauptfigur des Romans, versucht ihrem Schicksal zu entkommen, indem sie ein Versprechen an ihren verstorbenen Vater einlösen will und dessen Herz nach Santiago de Compostella zum Grab des Heiligen Jakobus bringen möchte. Sie begibt sich auf einen knapp 2500 km langen Pilgerweg quer durch die Schweiz, Frankreich und Nordspanien. Nachdem ich diesen Jakobsweg bereits selbst gegangen bin, hat mich das Buch interessiert. Die Autorin geht aber wenig bis gar nicht auf traditionelle Pilgerorte, mit Ausnahme des Camino Frances, des spanischen Weges, ein. Der Roman ist äußerst spannend zu lesen.

Unangenehm wirkt auf mich, wie die Autorin das Mittelalter sieht. Nach Seite 300 geschieht bereits die vierte Vergewaltigung und nach Seite 500 passiert die sechste Vergewaltigung. Wie gerade eine Frau als Autorin einer Vergewaltigung auch positive Gefühle für die Vergewaltigte abgewinnen kann, macht mich fassungslos. In einer weiteren Passage ist Tilla auf eine Prostituierte eifersüchtig, weil ihr Mitpilger Sebastian, in den sie verliebt ist, sich auf sexuellen Verkehr mit dieser Prostituierten einläßt. Der Autorin muß ich einige Sterne abziehen.

Ich glaube nämlich nicht, dass die Menschen im Mittelalter, erst recht nicht auf Grund ihrer ritterlichen und christlichen Tugenden, schlechter und unmoralischer waren als heute. Schließlich war der Mensch im Mittelalter ganz einfach Mensch und heute ist er es ebenso.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen und wieder mal schlappt eine frau als mann verkleidet durchs mittelalter .... nix neues aus dem hause lorentz, 10. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Pilgerin: Roman (Gebundene Ausgabe)
mein vorschreiber bewundert den schier unerschöpflichen schaffensdrang von iny und elmar lorentz.

leider scheinen die autoren unter "schaffen" eines werkes zu verstehen, einfach den vorgänger und den vorvorgänger und den vorvorvorgänger-roman weitestgehend abzuschreiben.

denn WIEDER schlappt hier die holde schöne als mann verkleidet durchs mittelalter !!!!!!!!!

ich konnte bei einer freundin in das buch hineinlesen - sie wollte es mir leihen, aber ich wollte es wirklich NICHT zuende lesen, diese ewige wiederholung der immer gleichen geschichte nervt einfach unglaublich !

gekauft hätte ich das buch nie - ich bezahle ja im restaurant auch nicht für das gericht von vorletzter woche, das soeben zum dritten mal aufgewärmt wurde.

leider kann ich darum auch keine bücher aus der autoren-schmiede (oder soll man sagen: abschreiber-zunft) lorentz mehr kaufen. ich hoffe ja sehr, bald einmal wieder ein buch lesen zu dürfen, das eine GANZ NEUE geschichte erzählt ! bis dahin trete ich in lorentz-bücher-kauf-boykott.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen So lala, 11. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Pilgerin (Taschenbuch)
Also ich habe die ersten 3 Bände der Wanderhure gelesen und auch noch zwei weitere Romane von Iny Lorentz und die Pilgerin ist zwar ganz okay, kann aber der Wanderhure nicht das Wasser reichen. Das Geld und die aufgewendete Zeit war mir nicht zu schade und ich werd mir auch die anderen mir noch fehlenden Romane von ihr kaufen :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kein Brüller, 13. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Pilgerin (Taschenbuch)
Nach der tollen Wanderhuren-Reihe des Ehepaares Lorentz, zählt dieses Buch hier zu den nicht so starken Werken.
Meint man zu Beginn noch es könnte was werden, schleppt man sich den Rest durch das teilweise langatmige Buch. Welch Überaschung, verkleidet sich doch die Hauptperson Tilla als Mann, GÄHN. Hatten wir das nicht schon in die Kastratin, der Goldhändlerin, der Löwin und und und??? Das Buch ähnelt zu sehr den vorangegangenen Büchern und irgendwie kommt keine neue Idee oder mal eine spannende Wendung auf. Man hat das Gefühl alles zu kennen und in irgendeiner Weise bereits gelesen zu haben. Tapfer habe ich das Buch zu Ende gelesen, doch am Ende blieb nur die Erleichterung, ENDLICH fertig! Ob ich in absehbarer Zeit nochmal ein Buch aus der Feder I. Lorentz kaufen werde, bezweifel ich nach diesem Werk eher.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Also langsam hat sichs ausgewandert und -gepilgert!!!, 10. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Pilgerin: Roman (Gebundene Ausgabe)
Schön das Iny Lorentz so erfolgreich in den Verkäufen und ihr Schaffensdrang schier unerschöpflich ist... schließlich bietet sie solide Unterhaltung.

Schade nur, dass der Plot eines jeden Romanes sich stets um die Tochter eines Kaufmannes dreht, die durch irgendwelche Intrigen und Verwerfungen zwischen die brutalen Mühlen des mitteralterlichen Lebens gerät... langsam ist es genug, denn allein die Lektüre des Klappentextes, der unverkennbare Parallelen zum jeweiligen Vorgänger kaum kaschieren kann, motiviert kaum dazu sich das zum x-ten Male anzutun, sich durch einen Wälzer zu wühlen, der durch die immer gleiche Thematik nicht spannend zu werden verspricht... Vielleicht findet Iny Lorentz ja mal Zeit von der Schreibmaschine wegzukommen und selbst ein Buch zu lesen... fein wenn es ein Geschichtsbuch wäre und damit die Gelegenheit entstünde zu bemerken, dass das Mittelalter nicht die einzige spannende Epoche der Menschheit darstellt...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Langwierig und langweilig, 8. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Pilgerin: Roman (Gebundene Ausgabe)
Nachdem ich "die Wanderhure" gelesern hatte, war ich fast ein Lorentz-Fan.
"Die Kastratin" entäuschte mich etwas, weil der Roman doch ziemlich vorhersehbar war.
Doch "Die Pilgerin" rutsch schon fast in die Schundromansparte ab. Vorhersehbar war die Story schon am Anfang des Buches. Die Figuren sind trotz detailierter Beschreibung meiner Meinung nach keine Sympatieträger. Und die fantasielose Dauergeilheit der männlichen Personen (der Satz "das Blut schoß ihm in die Lenden" verfolgt mich jetzt noch) brachte mich an den Rand der Verzweiflung.
Das der Roman doch nicht ganz in die Kategorie des Schunds fällt, verdankt er nur seinen enormen 700 Seiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine echte Zumutung, wenn nicht sogar Frechheit, 6. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Pilgerin (Taschenbuch)
Eigentlich schon eine Frechheit vom Knaur Verlag, einen solchen Roman anzubieten. Auf mehr als 600 Seiten wrid der Leser durch Langeweile gequält.
Mit dem Jakobsweg hat der Roman nichts am Hut, man erfährt über den Camino rein gar nichts. Die sogenannte "Geschichte" könnte ebenso gut zwischen Frankfurt und Bombay spielen.
"Sex and Crime" in unzähligen Einzelepisoden aneinander gereiht, um Seiten zu füllen. Und ständig schießt einer Romanfigur "das Blut in die Lenden". Ein Synonym-Wörterbuch könnte da vielleicht ein wenig helfen, um wenigsten gelegentlich einen anderen Ausdruck zu verwenden.
Mich wundert ausserdem, wie locker und frauenfeindlich das Thema Vergewaltigung immer wieder in Szene gesetzt wird.
Um dieses "Werk" bis zum Ende zu lesen, müsste man noch Geld dafür bekommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


54 von 75 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Lesen oder nicht? Dazu ein kurzes Gedicht:, 15. Dezember 2006
Von 
Apicula (Apiculis) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (#1 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die Pilgerin: Roman (Gebundene Ausgabe)
Es pilgerte, die Pilgerin,

und alle wissen genau wohin.

Sie hat ihr Herz am rechten Fleck,

und das des Vaters im Gepäck.

Bis sie in Compostela angekommen,

wird sie viel Unbill abbekommen.

Die Guten haben am Ende Glück,

die Bösen drehn sich selbst den Strick.

's war immer so. 's wird immer so sein.

Derlei Geschichten funktionieren halt fein.

Zum Roman verkünd' ich mein Fazit mit Wonne:

Es gibt nichts Neues, unter der Sonne!

Original und origineller,

als eine Wanderung nach Compostela -

Egal ob per pedes oder hoch zu Roß,

ist *Die Päpstin* von Diana W. Cross!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa63efc6c)

Dieses Produkt

Die Pilgerin: Roman
Die Pilgerin: Roman von Iny Lorentz (Gebundene Ausgabe - 8. Dezember 2006)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,16
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen