Kundenrezensionen


341 Rezensionen
5 Sterne:
 (184)
4 Sterne:
 (80)
3 Sterne:
 (34)
2 Sterne:
 (17)
1 Sterne:
 (26)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es muss nicht immer ein Serienkiller sein
"Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft" In diesem Buch scheint nichts zu sein wie es ist. Für den Psychoanalysten Ricky, und auch für den Leser bleibt die Wahrheit des grandiosen Katz und Maus Spiels, um das es hier hauptsächlich geht, lange im Dunkeln (der Psyche der Charakter) versteckt, bevor ein schlüssiges und unerwartetes Ende dieses klasse Buch...
Veröffentlicht am 25. November 2006 von Amazon Customer

versus
34 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ist auf ihrer Couch schon mal jemand eingeschlafen, Doc?
Frederick "Ricky" Starks, Psychoanalytiker und Protagonists in Katzenbachs "'Der Patient'", bereitet sich gerade auf seinen alljährlichen Sommerurlaub vor, als ihm ein höchst bedrohlicher Brief in die Praxis flattert: Ein Mann, der sich selbst 'Rumpelstilzchen' nennt, kündigt an, Rache für ein Ereignis in Dr. Starks Vergangenheit nehmen zu wollen...
Veröffentlicht am 7. Januar 2008 von Andreas Reich


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen solider Lesestoff, 21. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Der Patient (Taschenbuch)
Zugegeben dieses Buch hat nicht den größten Tiefgang. Da gebe ich den anderen vor mir recht.

Interessant für mich war dieses Buch, weil ich mich gut mit der Hauptperson identifizieren konnte.

Dieses Gefühl das jemandem ein großes Unrecht geschieht, gepaart mit einer schwelenden Wut auf das

amerikanische Rechtssystem. Man muss alles hilflos hinnehmen und ist gespannt darauf, wie sich die

Hauptperson aus ihrer aussichtslosen Situation herauswinden wird. Jedesmal wenn die Schlinge um den

Hals etwas fester zugezogen wurde ertappte ich mich bei der Frage: wie würde ich wohl mit der

Situation fertig werden.

Der Leser ist hilflos, ähnlich wie die Hauptperson selber. Er taumelt den Puzzelteilen hinterher

und versucht auf die Lösung zu kommen, warum das Leben der Hauptperson in Scherben da liegt, bevor

diese selber dahinter kommt.

Die Story finde ich durchaus lesenswert. Es ist jetzt nicht der action überladenen Megathriller,

aber an vielen Stellen kommt Spannung auf.

Fazit: solider Lesestoff, wenn man Lust hat ein spannendes Buch zu lesen, ohne mit so vielen Details

überhäuft zu werden, dass man im Nachhinein ein eigenes schreiben könnte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man fiebert einfach mit!, 14. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Der Patient (Taschenbuch)
Anfänglich durch seinen anonymen Widersacher in die Enge getrieben und scheinbar ratlos entwickelt der Hauptakteur mit der Zeit ungeahnte Kräfte und Fähigkeiten und wendet das Blatt.Aus dem Jäger wird der Gejagte.

Ein Thriller der nicht den üblichen Pathologie- und Justizgenres entspricht,sich in seiner Spannung steigert und mich einfach hat mitfiebern lassen!
Habe mich mit dem Hauptakteur für jeden seiner gelungenen Schachzüge gefreut und gemerkt,daß Rache tatsächlich süß ist!!

Dieses Buch muß man gelesen haben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das mörderische Rumpelstilzchen, 22. Oktober 2010
Von 
Mario Pf. (Oberösterreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Der Patient: Psychothriller (Taschenbuch)
Ähnlich wie die Bücher Sebastian Fitzeks zeichnen sich auch die Werke John Katzenbachs vor allem durch eines aus, das Psycho im Psychothriller ist Programm, so auch in "Der Patient". Der Held Frederick Starks ist Psychoanalytiker und hat sich nach dem Tod seiner Frau immer mehr von seinem Umfeld isoliert. Anstatt zu handeln, lässt er die Dinge lieber auf sich zukommen, um anschließend seine Schlüsse daraus zu ziehen. Als er an seinem Geburtstag eine mysteriöse Nachricht im Wartezimmer auffindet, ahnt er nicht was da auf ihn zukommt. Denn ein mysteriöses Rumpelstilzchen drängt Ricky geradezu zum Selbstmord, welcher für einen Außenstehenden mehr als verständlich erscheint, denn nach Mr. R.s Eingriffen in Rickys Leben wirkt dieser wie der ideale Selbstmordkandidat, mit einer toten Frau, einer ruinierten Karriere, plötzlich verschwundenen Vermögen und einer verwüsteten Wohnung. Doch der Druck dem Ricky ausgesetzt wird, löst nicht die gewünschte Depression bei ihm aus, stattdessen wird sein Kampfgeist geweckt...

Mit 750 Seiten und einer gewissermaßen zweigeteilten Handlung sollte man sich den Kauf von "Der Patient" genau überlegen und vielleicht zuerst ein Kapitel zur Probe lesen, ob man Katzenbachs Stil auch für längere Zeit und mehrere Seiten durchhalten kann, ohne dabei das Buch irgendwann aus der Hand legen zu müssen. Eigentlich könnte man das Buch ja nach etwa 300 Seiten, wenn der große Handlungshöhepunkt erreicht ist aus der Hand legen und sich gewissermaßen mit dem verfrühten Ende zufrieden geben, doch als Freund der Vollständigkeit lohnt es sich die Geschichte zu Ende zu lesen, immerhin schafft es John Katzenbach mit seinem Rätselraten um die wahre Identität des Mister R. und den schnellen Handlungswendungen zu faszinieren und zum Weiterlesen zu motivieren. Gekonnt lockt er, mit immer neuen Details, doch verweigert dem Leser die volle Auflösung des Rätsel bis wenige Seiten vor dem Schluss. So ist es auch überflüssig, das Ende zuerst zu lesen, denn man müsste sich mit den letzten beiden Kapiteln beschäftigen und selbst dann ist die Lösung noch nicht ganz vollständig. In Kombination mit der ohnehin elektrisierenden Spannung und der dichten Atmosphäre, sowie des ungewöhnlichen und doch sehr menschlichen Charakters von Dr. Frederick Starks erschafft John Katzenbach in "Der Patient" eine Geschichte welche man Seite um Seite geradezu verschlingt und nur noch sehr ungern aus der Hand legen will.

Fazit:
Ein wahrhaft spannender Psychothriller, der einfach nicht zulässt dass man auch nur eine Seite überspringt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen super!!!, 20. August 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Patient (Taschenbuch)
Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite absolut gepackt und fasziniert.
Es gab bislang wenig Bücher die mich so mitgerissen haben wie dieses.
Man entwickelt von Anfang an eine gewisse Sympathie für die Hauptperson was es noch ein weniger prickelnder macht. Dinge die darin geschehen sind selten vorhersehbar, also ein großer Spannungseffekt ist vorhanden.
Jeder der es gerne spannend mag sollte sich dieses Buch kaufen, einfach super!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen grandioser Stoff, 11. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Der Patient (Audio CD)
mein erstes Hörbuch von Katzenbach .

ich bin begeistert. Gute Story Spannung bis zum Ende und dazu ein guter Sprecher. Was will man mehr!?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen was war das denn..............., 26. Mai 2007
Von 
H. Marquardt (Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der Patient (Audio CD)
Das war der absolute Hammer. Herr Katzenbach schrieb aller Wahrscheinlichkeit einer der Besten Thriller in diesem Jahr. Von Anfang an eine Spannung wie man sie selten hat. Bei diesem Hörbuch gibt es nichts zu kritisieren. Der Hauptdarsteller spielt seine Rolle auf höchsten Niveau. Herr Katzenbach kommt ohne irgendeine Romanzen oder großen Nebendarstellern aus. Selbst der Schluss ist eine Klasse für sich. Was bei einigen Romanen dieser Katergorie meisten immer den 5 Stern kostet. Aber nichts, die 5 Sternehürde überspringt der Roman ohne zu zucken. Herausragend erzählt, danke Herr Katzenbach. Hoffe die anderen Romane sind nur halb so gut !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragend, 6. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Der Patient (Taschenbuch)
Ein ausgezeichnetes Buch. Wie bereits in anderen Rezensionen beschrieben ist die Geschichte durchgehend spannend, der Hauptcharakter hervorragend dargestellt und exquisit geschrieben. Nach wenigen Seiten findet man sich in die Geschichte, versucht für seinen Teil das Rätsel um Rumpelstielzchen zu lösen und geifert förmlich danach die weitere Handlung zu erfahren. Ich kann dieses Buch uneingeschränkt empfehlen, doch vorsicht, beim lesen vergisst man sehr schnell die Zeit ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Üble Machenschaften, 20. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Der Patient (Taschenbuch)
Hier kann der gebildete, etablierte, mittelständische Leser das Gruseln lernen, wenn er es bisher noch nicht wirklich verspürt hat. All seine Abstiegsängste werden potenziert und ins unermeßliche gesteigert. Doch dann wird ihm klar und er atmet auf: so schlimm kann die eigene Wirklichkeit gar nicht werden, so schlimm, wie es den Psychoanalytiker Dr. Ricky Starks in New York erwischt, wird es ihn nicht treffen. Oder?

Weil er in der Frühzeit seines Berufslebens etwas übersehen hat und daraufhin eine Patientin sich das Leben nahm, wird Dr.Starks erpresst, verfolgt, zur Verzweiflung getrieben, verliert seine Existenz und um haaresbreite fast sein Leben. Aber Dr. Starks ist flexibel, ein Experimentalist, er experimentiert mit neuen Identitäten. So wendet er seinen Untergang letztlich für sich positiv. Dabei kommen ihm seine neu erwachten aggressiven Neigungen zu Gute; mit der Waffe im Hosenbund fühlt er sich den üblen Machenschaften seiner Feinde gewachsen. Ein Individium setzt sich zur Wehr, die Polizei spielt auf Nebenschauplätzen und wird selbst Opfer.

Der Roman ist leicht zu konsumieren, er ist hochspannend und flacht nur manchmal etwas ab; er ist raffiniert durchkomponiert und in einer geschmeidigen Sprache verfasst. Ein paar kleine Ungereimtheiten fallen nicht so sehr ins Gewicht.

Mal schauen, wann die story verfimt wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine Idee allein macht noch kein gutes Buch, 16. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Patient (Taschenbuch)
Den Inhaltsangaben aus den Vor-Rezensionen ist nicht mehr viel hinzuzufügen; daher beschränke ich mich auf meine subjektive Meinung zu diesem Buch. Ich habe "Der Patient" an Weihnachten 2012 geschenkt bekommen und sofort mit dem Lesen begonnen, da es der erste Katzenbach für mich war und der Inhalt seiner Bücher eigentlich in mein "Beuteschema" fällt. Die letzte Seite habe ich Mitte August gelesen - ich denke, das sagt schon Einiges über den Spannunsverlauf des Buchs aus. Ich finde es einfach nur langatmig und sehr, sehr spannungsarm erzählt.

Einen Stern kann ich lediglich für die Grundidee vergeben, die im Ansatz gut erdacht war, aber mich erzähltechnisch überhaupt nicht erreicht hat. Ich habe das Buch nur aus dem Grund zu Ende gelesen, weil es doch viele eindeutig positive Beurteilungen zu dem Buch gibt. Aber selbst die Spannung, die im letzten Drittel des Buchs möglicherweise aufkommen könnte, vermag der Autor gekonnt im Keim zu ersticken, indem er sich weiterhin in langatmigen Zustandsbeschreibungen verliert.

Ich denke, gerade bei Katzenbach teilt sich die Leserschaft in diejenigen, die von der ersten Seite an seinen Erzählstil mögen oder eben überhaupt nicht - ich gehöre definitiv zu letzterer Gruppe und werde keinen weiteren Katzenbach-Versuch mehr starten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rasanter Pageturner, 17. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Der Patient (Taschenbuch)
Thrill vom allerfeinsten. Ein Psychiater erhält in seiner Praxis eine Nachricht. Ein unbekannter "Patient" erpresst Ihn, entweder in 15 Tagen den Namen des "Patienten" heraus zu finden. Wenn dieses scheitert, lässt der Irre ihm die Wahl, als Scheiterung am Spiel sich selbst umzubringen, oder aber es werden nach und nach Verwandte des Psychaters dran glauben müssen. Ein spannendes Katz und Maus Spiel beginnt. Der "Patient", welcher sich selbst Rumpelstilzchen nennt, hat dieses Spiel schon Jahre im Voraus geplant und hat Kenntniss über jede Angelegenheit im Leben des Psychiaters. Die Schachzüge welche er vollzieht sind hart an der Grenze, aufzugeben, oder durchzudrehen.
Ein wirklich sehr gut gemachter Thriller mit unglaublichen Wendung und schlüssigen Handlungen. Hier hat der Autor wirklich wasserdicht gehandelt. Wirklich sehr gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Patient
Der Patient von John Katzenbach (Taschenbuch - 1. Oktober 2006)
EUR 10,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen