Kundenrezensionen


84 Rezensionen
5 Sterne:
 (65)
4 Sterne:
 (16)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erschütterndes Lebenszeugnis, das den Leser gefangen nimmt
Mende wächst in den Nubabergen im Sudan auf. Sie ist das jüngste von 5 Kindern und der Liebling ihres Vaters. Ihre Kindheit ist behütet und von Liebe geprägt.
Das ändert sich als sie 12 Jahre alt ist. Arabische Militzen überfallen eines nachts das Dorf in dem die Familie lebt. Grausam werden Männer abgemetzelt, Frauen werden auf der...
Veröffentlicht am 20. Februar 2006 von Marina

versus
16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Damien Lewis verhunzt eine aufwühlende Biographie
Die Geschichte wühlt auf! Ein kleines afrikanisches Mädchen wird in unserer heutigen Zeit als Sklavin gehalten. Und es ist kein Einzelfall. Das ist schrecklich genug und läßt niemanden unberührt.

Warum werden also alle Araber in diesem Buch als Monster dargestellt, klischeehaft beschrieben und überzeichnet ("stank nach...
Veröffentlicht am 13. April 2007 von Kirsten


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erschütterndes Lebenszeugnis, das den Leser gefangen nimmt, 20. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Sklavin: Gefangen Geflohen Verfolgt (Taschenbuch)
Mende wächst in den Nubabergen im Sudan auf. Sie ist das jüngste von 5 Kindern und der Liebling ihres Vaters. Ihre Kindheit ist behütet und von Liebe geprägt.
Das ändert sich als sie 12 Jahre alt ist. Arabische Militzen überfallen eines nachts das Dorf in dem die Familie lebt. Grausam werden Männer abgemetzelt, Frauen werden auf der Straße vergewaltigt und wenn sie Glück haben am Leben gelassen und die Kinder werden verschleppt.
Mendes Martyrium beginnt. Der Araber der sie ausgesucht hat belästigt sie sexuell. So ergeht es auch den anderen Kindern. Später wird sie, wie die anderen in einer entfernten Stadt als Sklavin verkauft. In dem Haushalt erledigt sie sämtliche arbeiten, hütet dazu die Kinder und wird mit oder ohne Grund geschlagen. Sie muss sich gegen sexuellen Übergriffen von Besuchern schützen und ihr wird eingeprägt das sie nichts Wert ist.
Langsam fängt sie an es zu glauben und sich ihrem Schicksal zu fügen.
Nach 6 Jahren schickt ihre Herrin sie zu ihrer Schwester nach England, der sie nun dienen soll........

Ich habe Waris Diries Bücher gelesen und mir darauf hin gestern dieses Buch gekauft.
Doch ich ahnte nicht was sich mir in dieser Nacht offenbaren sollte, in der ich dieses Buch nicht aus der Hand nehmen konnte.
Ich finde es unfassbar das ein solcher Menschenmissbrauch in der heutigen Zeit noch existiert.
Aber das erschütterndste ist, das er praktisch auch vor unserer Haustüre, in einem kultivierten Land wie England praktiziert werden kann, dass englische Behörden, so eine Vergewaltigung an Körper und Seele als nicht lebensbedrohlich einstufen und dass sie sich erst unter Öffentlichkeitsdruck dazu niederlassen solchen Menschen Asyl zu bieten.

Mende ist ungefähr in meinem Alter und ihr Schicksal erschüttert mich zutiefst. Es gab mehr als eine Stelle, in diesem Buch, wo ich den Tränen nah war. Mendes Buch spricht für all die Mädchen und Jungen denen es genauso oder ähnlich ergeht und ist meiner Meinung nach wirklich wertvoll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wir dürfen nicht wegschauen............., 5. September 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Sklavin (Gebundene Ausgabe)
Durch Zufall bin ich auf dieses Buch gestossen und bin über die Geschichte von Mende tieferschüttert! Es ist unglaublich, dass in der heutigen Zeit noch immer Menschen versklavt und wie Tiere gehalten werden!
Ich hoffe, dass noch viele dieses Buch lesen, so schrecklich es manchmal auch zu lesen ist. Die Autorin schreibt jedoch nicht effekthascherisch oder bewusst Mitleid erregend, aber wenn man sich überlegt, dass es sich nicht um ein Roman sondern ein Schicksal handelt, dann geht es einfach zu Herzen!
Die Welt kann sich nur ändern, wenn wir alle mithelfen umzudenken und ich hoffe, dass dieses Buch dazu beiträgt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


28 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich!!!, 25. September 2002
Rezension bezieht sich auf: Sklavin (Gebundene Ausgabe)
Endlich ein Buch, das auf einen viel zu wenig bekannten weltweiten Skandal hinweist, und das auf sehr emotionale und anrührende Weise. Die Geschichte der "Sklavin" Mende Nazer klingt unglaublich, ist aber, zumindest für den Sudan, kein Einzelfall: Zu Tausenden werden dort Kinder verschleppt, versklavt und ihr Leben lang mißbraucht. Neu ist allerdings die Wendung mit London. Daß die Autorin auch dort in einer Botschaft als Sklavin gehalten wurde, ist der schrecklichste Teil dieser Geschichte und birgt gleichzeitig eine große Chance: Mendes Flucht (die mir übrigens beim Lesen Herzklopfen bereitet hat) und ihr Mut, ihr Schicksal zusammen mit dem Journalisten Lewis aufzuschreiben und zu veröffentlichen, sollte weitere Fälle dieser Art vermeiden helfen und die Öffentlichkeit und die Medien aufrütteln! Ein empfehlenswertes und wichtiges Buch - kein Wunder, daß auch Bestsellerautorin und UN-Sonderbotschafterin Waris Dirie sich für Mende einsetzt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein erschütternder Erfahrungsbericht, 31. Juli 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Sklavin: Gefangen Geflohen Verfolgt (Taschenbuch)
Es gibt Geschichten, die scheinen für uns zu unwirklich um wahr zu sein. So war es bei mir mit "Sklavin". Mir war bewusst, dass u.a. in vielen afrikanischen Ländern Frauen "Lebewesen" zweiter Klasse sind und auch als solche behandelt werden. Aber ich war trotzdem erschüttert als ich vor zwei Jahren das Buch gelesen hatte und sehen musste was jungen Frauen in der heutigen Zeit noch angetan wird.
"Sklavin" war auch das erste und einzige Buch, das mich derart bewegt hat. Mende Nazer beschreibt ihr Leben so abgeklärt, obwohl man sich kein Schlimmeres vorstellen kann. Sie beginnt mit ihrer Kindheit in den Nubabergen (was mir teilweise ein bisschen zu schön gemalt ist), erzählt von ihrer Familie und ihrem Alltag und schlussendlich auch von ihrer Entführung und ihrer jahrelangen Versklavung bis hin zu ihrer Befreiung.

Ein sehr trauriges Buch, das man so schnell nicht vergessen wird!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine menschliche und politische Tragödie, 12. Februar 2007
Von 
HG (Dresden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Sklavin, 5 Audio-CDs (Audio CD)
Sklavenhaltung, heute? Im 21. Jahrhundert? Nein, Kopfschütteln, es ist nicht vorstellbar, dass es so etwas noch geben kann. Doch genau davon erzählt Mende Nazer in ihrem erschütternden (Hör-)Buch "Sklavin".

Die Ausdrucksweise ist recht einfach, aber das trägt nur dazu bei, dass sich der Hörer/Leser in jeder Situation genau in Mende hinein versetzen kann. Ob sie nun von einem gemütlichem Familienabend in vertrauter Atmosphäre berichtet oder ihre Todesangst und ihren Ekel schildert, als sie von dem Araber verschleppt wird - man hat jedes Mal das Gefühl, die Geschehnisse aus ihrer Sicht mitzuerleben. Am Ende hat man das Gefühl, Mende habe einem ihre Geschichte in einem ganz persönlichen Brief mitgeteilt. Man wird mit unmenschlicher Intoleranz, Macht, Habgier, Ignoranz und Gewalt konfrontiert, unter der tausende afrikanische Mädchen zu leiden haben, denen nicht nur ihre Kindheit und Jugend, sondern ihr ganzes Leben genommen wird.

Den Autor Damien Lewis, britischer Journalist und ein Kenner der Verhältnisse im Sudan, hat Mende bei ihrer Flucht kennen gelernt. Er hat mit ihr zusammen diesen erschütternden Bericht über ihr Leben aufgeschrieben.

Dennenesch Zoude liest mit sehr viel Einfühlvermögen die Geschichte von Mende Nazer.

"Sklavin" ist ein (Hör-)Buch, das einen zu Tränen rührt angesichts der unglaublichen Qualen und Schmerzen, die einem Menschen zugefügt werden, wobei jegliches Selbstwertgefühl, jede Identität mit Füßen getreten wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überwältigend!, 30. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Sklavin: Gefangen Geflohen Verfolgt (Taschenbuch)
Ich habe dieses Buch aus Langeweile gekauft und konnte es später nicht mehr aus der Hand legen. Beim Lesen schossen mir oft die Tränen in die Augen weil ich es so unfassbar finde was diese Frau alles durchmachen musste. Man erfährt etwas über das Familienleben und die Traditionen in ihrem Land. Man lernt sein eigenes Leben besser zu schätzen wenn man von der Brutalität erfährt die so vielen unschuldigen Menschen widerfährt. Es ist schier unbegreiflich was sich in unserer heutigen Zeit möglicherweise direkt ein Haus weiter abspielen kann. Ich habe dieses Buch schon vielen Freundinnen und in der Familie weiterverliehen und alle waren ausnahmslos begeistert von Mende Nazers Lebensgeschichte. Ich kann dieses Buch nur empfehlen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schrei in die Welt, 18. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Sklavin (Gebundene Ausgabe)
Mende Nazer, der Sklavin also, gelang im September 2000 ihre Flucht in London. Acht unendlich lange Jahre des Leidens liegen hinter ihr. Als sie bereits im Jahr 2002 dieses Buch veröffentlicht, hat sie eine Lebensgeschichte hinter sich und niedergeschrieben, die schlimmer nicht hätte verlaufen können: Mit 13 Jahren von arabischen Sklavenfängern im Sudan entführt, als Sklavin bei reichen Arabern, noch im Sudan, gehalten wie ein Hund und wie eine Schachfigur mit 21 Jahren nach London weitergeschoben. Schachmatt. Fast, aber die Tortur geht weiter, Selbstmordgedanken, doch der Lebenswunsch ist stärker. Schließlich gibt es noch ihre geliebte Familie im Sudan, von der sie weiß, dass sie den damaligen Überfall überlebt hat. Grund genug, weiterzuleben. Die Zwanzigjährige beginnt endlich zu handeln, arrangiert ihre Flucht, die ihr auch gelingt. Die Welt liest ihr Buch, horcht auf und schweigt - nicht. Tausende von Lesern erzwingen, dass die britische Regierung den Antrag Mende Nazers auf politisches Asyl endlich anerkennt.
Während man das Buch liest, möchte man das Mädchen am und in den Arm nehmen, ihr den Weg weisen in die Freiheit. Und wehe, es stelle sich einer dazwischen. Aber dem ist nicht so. Als Leser bleibst du ausgesperrt, kannst nichts tun. Kannst höchstens das Buch kaufen und während du es liest, hoffen, dass Mende damit endlich den materiellen Lohn erhält, um den sie als Sklavin betrogen wurde. Aber auch dieser Lohn wird ihr acht verlorene Kindheitsjahre nicht ersetzen können. Vielleicht gelingt es ihr aber so doch noch, sich ihren Traum Ärztin zu werden, erfüllen zu können. Möge dieses Buch die Aufmerksamkeit der Welt aber auch auf Tausende andere Mädchenschicksale lenken, die gerade in diesem Moment in die schrecklichen Fußstapfen der Mende Nazer steigen müssen, um genau das Leid zu erfahren, dem Mende 2002 endlich entgleiten konnte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wirklich mitreißendes Buch!, 24. September 2002
Rezension bezieht sich auf: Sklavin (Gebundene Ausgabe)
Die Thematik ist ja schon sehr spannend und zuerst konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen, dass sich ein derartiges Schicksal heutzutage auch noch in einem Nachbarland abspielen kann. Aber dann hat mich die Geschichte mehr und mehr fasziniert und ich bin geradezu hineingezogen worden, ein sehr, sehr bewegendes Schicksal. Ich habe die Seiten nur so verschlungen - und denke jetzt noch häufig an Mende und ihren beeindruckenden Lebensmut. Ein aufregendes Buch, das mich noch lange beschäftigen wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erschütternd!, 18. September 2006
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch hat mich wirklich ergriffen!! Das es Sklaverei noch heutzutage gibt ist erschütternd und unbegreiflich und etwas, dass auf keinen Fall totgeschwiegen werden darf!! Auf welche Art und Weise dies allerdings geschieht ist schon tragisch genug und wie gewaltätig Menschen und Familien, welche friedfertig miteinander leben, auseinandergerissen werden ist das grausamste daran.

Handel mit Mensch? Sowas darf nicht sein!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schockierend, 2. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Sklavin: Gefangen Geflohen Verfolgt (Taschenbuch)
Ich habe selten ein Buch innerhalb weniger Stunden ein Buch ausgelesen. "Sklavin" von Mende Nazer war eines davon.
Vieles in ihrem Buch ist so unglaublich grausam und detailgetreu wiedererzählt, dass man kaum glauben kann, dass dies nicht reine Fiktion ist, sondern dass diese Frau und noch viele andere wirklich ein solch schlimmes Schicksal ereilt hat.
Es wird ausführlich über die Gefangenschaft in einer Diplomatenfamilie in Europa erzählt und man vermag sich kaum vorzustellen, wo überall die Sklaverei auch heute noch in der Welt vertreten ist.
Erschütternd und schockierend...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sklavin: Gefangen Geflohen Verfolgt
Sklavin: Gefangen Geflohen Verfolgt von Damian Lewis (Taschenbuch - 1. Januar 2004)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen