Kundenrezensionen


106 Rezensionen
5 Sterne:
 (59)
4 Sterne:
 (24)
3 Sterne:
 (8)
2 Sterne:
 (7)
1 Sterne:
 (8)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Serie geht weiter ....
Wer die beiden Skorpion-Bücher der Autorin gelesen hat, wird auch an diesem Teil nicht vorbeikommen.
Die beiden Detektives Selena Alvarez und Reagan Pescoli haben einen neuen Fall. Mysteriöse Unfälle ereignen sich und das Unheimliche ist, dass sich alle Opfer ähnlich sehen. Zufall oder nicht, fragt sich die Ärztin Kacey Lambert.
Zum...
Vor 23 Monaten von G.S. veröffentlicht

versus
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu oberflächlich
Ich habe die beiden Vorgänger mit den Detectives Pescoli und Alvarez nicht gelesen, weil in mehreren Rezensionen erwähnt wurde, dass man hierzu beide Bücher lesen muss, da diese eine in sich abgeschlossene Geschichte enthalten.
Daher habe ich mich direkt für "Zwillingsbrut" entschieden. Dem Buch kann man aber auch ohne Vorkenntnis leicht...
Vor 22 Monaten von TS veröffentlicht


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Serie geht weiter ...., 5. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zwillingsbrut: Thriller (Taschenbuch)
Wer die beiden Skorpion-Bücher der Autorin gelesen hat, wird auch an diesem Teil nicht vorbeikommen.
Die beiden Detektives Selena Alvarez und Reagan Pescoli haben einen neuen Fall. Mysteriöse Unfälle ereignen sich und das Unheimliche ist, dass sich alle Opfer ähnlich sehen. Zufall oder nicht, fragt sich die Ärztin Kacey Lambert.
Zum Inhalt wurde bereits genug geschrieben.
Was mir an dieser Serie sehr gut gefällt ist, dass es mehrere Hauptpersonen gibt. Zum einen Selena und Reagan, die man schon aus den vorherigen Büchern kennt. Man erfährt etwas über ihr Privatleben und das macht natürlich süchtig, so dass ich mich schon auf den nächsten Band freue. Dann gibt es die Geschichte über Kacey, die natürlich zum Ende des Buches abgeschlossen wird. Erinnert mich ein bisschen an die New-Orleans Reihe mit Bentz und Montoya. Hier nun der weibliche Gegenpart mit Alvarez und Pescoli. Pescoli hatte schon ihre Hauptrolle. Über Selena Alvarez weiß man noch sehr wenig, doch ich denke das wird sich in den nächsten Bänden ändern, wobei auch Sheriff Dan Grayson stärker in den Vordergrund geraten wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Regan Pescoli und Selena Alvarez ermitteln wieder!, 10. Oktober 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Zwillingsbrut: Thriller (Taschenbuch)
Inhalt:

Die Ärztin Kacey Lambert denkt sich zunächst nichts dabei, als weit weg von ihrem Wohnort Grizzly Falls die Schauspielerin Shelly Bonaventure tot aufgefunden wird, die ihr bis aufs Haar gleicht. Zufall eben!

Als kurz danach in Grizzly Falls eine junge Grundschullehrerin mehr tot als lebendig im örtlichen Krankenhaus eingeliefert wird, die sich optisch von Kacey Lambert und Shelly Bonaventure kaum unterscheidet, wird die junge Ärztin hellhörig. Als auch noch eine neue Patientin Kacey’s bei einem mysteriösen Autounfall stirbt, die ebenfalls eine unglaubliche Ähnlichkeit mit der jungen Ärztin aufweist, glaubt auch die Polizei nicht mehr an Zufälle. Wo kommen bloß all diese Doppelgängerinnen her und wie stehen sie mit Kacey in Verbindung?

Unterstützung und Hilfe bei den Ermittlungen gibt’s aber nicht nur von polizeilicher Seite, sondern auch vom Vater eines ihrer kleinen Patienten, dem attraktiven Trace O’Halleran, der scheinbar mehr weiß, als er zugeben möchte…

Einschätzung:

Regan Pescoli und Selena Alvarez ermitteln wieder!

Für uns Leser bedeutet das: Der dritte Besuch im verschneiten Grizzly Falls in Montana steht an und die verschneite, abgelegene Kleinstadt mit ihren etwas speziellen Einwohnern steht mal wieder im Fokus.

Mit „Zwillingsbrut“ präsentiert uns Lisa Jackson den mittlerweile dritten Teil ihrer Montana „to Die“ Serie und nachdem ja gerade Regan Pescoli in den beiden Vorgängerbänden persönlich involviert war, kann sie sich diesmal – von ihren üblichen familiären Problemen mal abgesehen – beruflich voll und ganz auf ihre Nachforschungen an der Seite von Selena Alvarez konzentrieren.

Unser weibliches Ermittlungs-Duo präsentiert sich hier wie gewohnt äußerst nüchtern und effizient und wir Leser werden – wie eben schon erwähnt – lediglich mit wohl dosierten Details aus dem Privatleben der beiden versorgt. Ob die pubertierenden Teenagerkinder von Pescoli oder das noch schlummernde Liebesleben von Alvarez: kleine, aber feine Details, die diesen beiden Romanfiguren noch so den gewissen Kick geben und sie nicht zu monoton als „Arbeitstiere“ daherkommen lassen. Auch im Umgang miteinander sind die beiden ein eingespieltes Team, ergänzen sich beruflich wirklich hervorragend und agieren hier ohne großes Zickengehabe oder launischer Untertöne.

Es dauert allerdings ein bisschen bis die Damen in die Puschen kommen und mit ihrer Ermittlungsarbeit loslegen – das hat sich ein bisschen gezogen und hätte für meinen Geschmack gerne etwas früher passieren dürfen, sodass vielleicht die ein oder andere Länge hätte vermieden werden können. Nichtsdestotrotz gibt’s Spannung noch und nöcher: Da sicherlich ein guter Aufhänger die häufigen Perspektivwechsel, insbesondere wenn wir gerade in die Gedankenwelt des Täter abtauchen oder wir mit den verzweifelten Ängsten des Opfers auf der Verfolgungsjagd verschmelzen, kurz bevor der Täter zuschlägt. Da beschert uns Lisa Jackson einige absolute Gänsehautmomente!

Im Fokus steht hier natürlich absolut der Crime-Plot, den die Autorin aber auch mit einer kleinen Love-Story kombiniert, die sie unserem Heldenpaar Kacey Lambert und Trace O’Halleran angedeihen lässt. Bbeide liefern hier durchaus ein stimmiges Miteinander ab. Die toughe und couragierte Ärztin und der zunächst brummelige Ex-Army Ranger, der aber einen tollen Job als alleinerziehender Vater macht.

Das Finale hätte ich mir hier noch einen Tick ausgereifter und vielleicht auch einen Hauch dramatischer gewünscht, da speziell die Entführung und die folgende „Befreiung“ des kleinen Eli, die für meinen Geschmack doch zu schnell und einfach abgehandelt wurde.

Ich persönlich bin ja schon seit Urzeiten Fan von Lisa Jackson und ihrer Schreibe und habe mit Interesse auch ihren „Werdegang“ über die Jahre verfolgt: Ursprünglich ja doch eher eine Liebesromanautorin, hat sie so peu à peu das Genre gewechselt und sich als Krimiautorin einen Namen gemacht und das ganz erfolgreich! Erinnert mich so ein bisschen an die Damen Sandra Brown oder Erica Spindler, die da einen ähnlichen Wandel vollzogen haben und uns Leser mittlerweile mit wirklich spannenden Thrillern versorgen.

Als Einsteiger in die Serie empfiehlt es sich auf jeden Fall die beiden Vorgänger gelesen zu haben, um ein besseres Feeling für das Seelenleben unser beiden „Spürhunde“ zu bekommen, denn persönliche Themen gerade Regan Pescoli betreffend gibt’s in den beiden vorherigen Schmökern doch reichlich.

Fazit:

Ein gewohnt guter Thriller der Autorin, den sie routiniert mit reichlich Spannungsmomenten in Szene setzt, das Ganze wohldosiert mit einer romantischen Komponente verknüpft und uns Lesern ein mehr als gelungenes Gesamtpaket präsentiert. Von mir gibt’s gute 4 von 5 Punkten für den dritten Fall der Damen Pescoli und Alvarez! (AK)

Reihenfolge der Montana – „To Die“ Serie:

Der Skorpion
Der Zorn des Skorpions
Zwillingsbrut
Afraid to Die (wird hoffentlich bald übersetzt)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannung pur, tolle Charaktere und ein super Schauplatz!, 10. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Zwillingsbrut: Thriller (Taschenbuch)
Nach "Der Skorpion" und "Der Zorn des Skorpions" überzeugt auch der dritte Fall der beiden Detectives Regan Pescoli und Selena Alvarez durch Spannung und tolle Charaktere. Ein toller Thriller von Lisa Jackson.

Wie schon in den beiden vorigen Teilen, haben die beiden Hauptcharaktere auch hier nicht nur mit ihren privat Leben zu kämpfen. Denn es treibt ein Mörder sein Unwesen in Grizzly Falls. Weihnachten steht vor der Tür, es wird geschmückt, gewichtelt und Weihnachtsmusik läuft überall. Doch Kacey Lambert hat ein ganz anderes Problem, die Opfer des Mörders ähneln ihr sehr, es ist beängstigend.

Mitten im Weihnachtstrubel ermitteln Detective Regan Pescoli und Selena Alvarez. Sie müssen den Mörder fassen, bevor noch mehr Frauen den kranken machenschaften zum Opfer fallen. Doch Kacey kann einfach nicht warten und stellt selber Nachvorschungen an, doch dann schwebt sie in Gefahr, in höchster Gefahr ...

Wiedermal ein gelungener Thriller von der Bestseller Autorin Lisa Jackson. Die Autorin schafft es mal wieder die Geschichte so aufzubauen, dass die Spannung von Anfang bis Ende anhält. Sei es die Geschichte um die Morde, oder das privatleben der beiden Detectives. Sehr schön ist hier auch, das Kacey Lambert ihre eigene kleine Geschichte bekommen hat.

Die Charaktere überzeugen (wie schon in Teil eins und zwei) mit ihren Ecken und Kanten. Auch ihr, alles andere als perfekte privatleben/Familienleben, verleiht den beiden etwas echtes und sympatisches. Mir hat es sehr gut gefallen, die beiden auch wieder Privat etwas besser kennenzulernen, auch wenn die Geschichte um Selena Alvarez noch etwas auf der Strecke bleibt, dass kommt bestimmt noch in den nächsten Teilen. Auch der Charakter Kacey Lambert hat mir überaus gut gefallen und war mir auf anhieb sympatisch. Da sie Ärztin ist, bekommt man im Buch so noch eine ganz andere Seite zu sehen.

Der Schreibstil ist wie immer gewohnt gut, lässt sich flüssig lesen und überzeugt durch den Spannungsaufbau. Lisa Jackson hat eine wunderbare Art zu erzählen, man kann einfach nicht aufhören und möchte wissen wie es weiter geht. Mir persönlich gefällt an der Aufmachung dieser Reihe, dass die Cover sich so ähneln (es sieht einfach schick aus im Regal) und das auch hier durch die Schriftart der Kapitel, dass Buch zu etwas besonderem machen, ich liebe sowas. ;-)

Alles in allem mal wieder ein super Buch von Lisa Jackson, diese Serie gefällt mir besonder gut, durch ihren Schauplatz und die Charaktere. Die kleine Stadt Grizzly Falls habe ich total ins Herz geschlossen und bin auf weitere Teile sehr gespannt. Also: Lesen, lesen, lesen!! :-D
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender dritter Teil der Alvarez & Pescoli Reihe..., 21. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Zwillingsbrut: Thriller (Taschenbuch)
Nachdem die beiden weiblichen Detectives Regan Pescoli und Selena Alvarez in den Vorgängerromanen „Der Skorpion“ und „Der Zorn des Skorpions“ auf der Suche nach dem „Unglücksstern-Mörder“ waren, bekommen sie es in ihrem dritten Buch mit einem Serienkiller der ganz anderen Art zu tun, denn zunächst häufen sich nur die tödlichen Unfälle von Frauen, die sich optisch alle sehr stark ähnelten.
Als auch Dr. Acacia Collins Lambert, genannt Kasey, diese starke Ähnlichkeit auffällt die sie mit den Getöteten gemein hat, wird sie neugierig und beginnt damit, auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen. Denn sie ist vor einigen Jahren selbst bereits Opfer eines versuchten Mordanschlags geworden und hat seit kurzem das Gefühl, als würde sie in ihrem abgelegenen Haus ständig unter Beobachtung stehen.

Trace O’ Halleran hat ferner ebenfalls triftige Gründe dafür, sich an diesen Nachforschungen zu beteiligen. Der Ex- Army Ranger der mit seinem Sohn im beschaulichen Grizzly Falls lebt, kannte zwei der Frauen, die verschwunden bzw. ermordet wurden und fürchtet nun, dass die Polizei ihn als Hauptverdächtigen in Betracht ziehen könnte. Als Eli, Trace Sohn wegen eines Schulunfalls im Krankenhaus in dem Kacey arbeitet, behandelt werden muss, lernen sich die Krankenschwester und der Ex- Army Ranger zum ersten Mal kennen und Trace ist verblüfft wegen der großen Ähnlichkeit die Kacey mit der gerade verstorbenen Lehrerin Jocelyn Wallis hat, die Trace vor einiger Zeit mehrfach datete. Beide fühlen sich zueinander hingezogen, doch während sich Kasey und Trace besser kennenlernen, steht Kasey längst im Visier des übermotivierten und irren Killers.
Während der Killer sich noch in relativer Sicherheit wähnt, ist ihm jedoch auch das Ermittlerduo Alvarez und Pescoli auf den Fersen…

Zugegeben, ich habe mich mit Lisa Jacksons Alvarez & Pescoli Reihe zunächst etwas schwer getan, da ich sowohl beim Einstiegsband als auch beim Nachfolger (beide behandelten den gleichen Kriminalfall) mit dem Problem zu kämpfen hatte, mich neu orientieren zu müssen, was bei den vielen neuen Haupt und Nebenfiguren auch gar nicht so einfach war. Ebenfalls vermisste ich bei Teil 1 & 2 einen schnelleren Handlungsverlauf. Daher bin ich mit recht zwiespältigen Gefühlen an „Zwillingsbrut“, dem dritten Teil der Serie heran gegangen.

Doch meine Sorgen waren diesbezüglich unbegründet, da dieser Teil schneller in Fahrt kommt. In „Zwillingsbrut“ zeigt die Autorin endlich wieder auf wo ihre Stärken liegen und hat nebenbei einen recht undurchsichtigen Kriminalroman geschaffen, der den Leser neugierig auf die Auflösung werden lässt. Sicher ahnt man im letzten Drittel des Romans hier und da, wie alles zusammengehören könnte, doch das mindert die Spannung keineswegs und das Showdown am Ende hat mich dann so richtig fesseln können.

In „Zwillingsbrut“ lässt die Autorin sowohl Trace und Kasey, als auch Alvarez und Pescoli genug Raum zur Entfaltung, wobei Alvarez jedoch immer noch ein wenig mehr Nebenfigur bleibt, aber wahrscheinlich in weiteren Teilen mehr Komplexität und Tiefe auf den Leib geschrieben bekommt. Dafür erfährt man in diesem Teil, wie es nach Pescolis Entführung (wird im Vorgängerband geschildert) weiterging und ob dieser Vorfall ihre Familie am Ende etwas mehr zusammenschweißen konnte.
Auch eine kleine Love Story entwickelt sich in diesem Roman, allerdings sollte man in dieser Hinsicht nicht zuviel in Sachen Liebeszenen erwarten. In „Zwillingsbrut“ steht die Kriminalhandlung stets im Vordergrund und so ist die Love Story eher schmückendes Beiwerk am Rande (vielleicht gar unnötig, da der Fall als solches spannend genug ist), was mich jedoch auch nicht weiter gestört hat, weil ich bereits im Vorfeld wusste, was mich bei einem Lisa Jackson Thriller erwartet.

Fazit: Lisa Jackson gelingt es, sich im dritten Teil um ihr weibliches Ermittlerduo Alvarez & Pescoli um 100 Prozent zu steigern, so dass ich dem nächsten Teil der Serie nun praktisch entgegenfiebere.
Eine Rezension von Happy End Bücher.de (NG)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu oberflächlich, 18. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zwillingsbrut: Thriller (Kindle Edition)
Ich habe die beiden Vorgänger mit den Detectives Pescoli und Alvarez nicht gelesen, weil in mehreren Rezensionen erwähnt wurde, dass man hierzu beide Bücher lesen muss, da diese eine in sich abgeschlossene Geschichte enthalten.
Daher habe ich mich direkt für "Zwillingsbrut" entschieden. Dem Buch kann man aber auch ohne Vorkenntnis leicht folgen.

Irgendwie wollte der Funke bei mir nicht überspringen. Der Klappentext klang zwar vielversprechend, das Buch hat aber meine Erwartungen nicht erfüllt. Die Detectives werden sehr oberflächlich und eindimensional dargestellt und spielen bei den Ermittlungsarbeiten eher eine Nebenrolle.
Die Grundidee, nämlich dass mehrere sich sehr ähnlich sehende Frauen auf mysteriöse Weise ums Leben kommen, verkommt am Ende zu einer banalen und ziemlich unwahrscheinlichen Auflösung, die sich aber leider schon relativ früh im Buch abzeichnet.

Einige Handlungen der Protagonisten erschienen mir doch sehr weit hergeholt und wenig nachvollziehbar. Beispiele hierfür möchte ich nicht nennen, weil es zu viel von der Story verraten würde.

Auch das ständige Hin und Her zweier Charaktere in Sachen Liebe fing irgendwann an zu nerven.
Dieses ständige "Ach, ich will ihn oder doch nicht, oder will ich ihn doch?! Ach nein, das ist doch nicht die richtige Zeit, und überhaupt... bla, bla, bla" erinnerte mich eher an einen kitschigen Roman für pubertierende Teenager. Das soll natürlich in keiner Art und Weise despektierlich von mir gemeint sein.

Fazit:
Durchschnittlicher Thriller. Interessante Grundidee, die aber nicht gut umgesetzt wurde. Oberflächliche Charaktere. Konnte mich nur mäßig begeistern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Unwissenden, 15. Oktober 2012
Von 
Belle's Leseinsel (Mainz, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Zwillingsbrut: Thriller (Taschenbuch)
Als die Ärztin Kacey Lambert eines Morgens ins Krankenhaus kommt, sind ihre Kollegen mehr als erleichtert. Wurde doch in der Nacht eine schwer verletzte Frau eingeliefert, die Kacey zum Verwechseln ähnlich sieht. Als die junge Ärztin dann noch auf ihre Ähnlichkeit zur Schauspielerin Shelly Bonaventure aufmerksam gemacht wird, die einige Tage zuvor in Los Angeles Selbstmord beging, wird Kacey stutzig und beginnt eigene Ermittlungen anzustellen. Kurz darauf kommt eine junge Frau auf einer vereisten Bergstraße von der Fahrbahn ab und stirbt in den kalten Fluten des Flusses. Auch sie hätte eine Zwillingsschwester von Kacey sein können. Die Detectives Regan Pescoli und Selena Alvarez nehmen die Ermittlungen auf und auch ihnen fällt schnell die Ähnlichkeit der Frauen auf. Währenddessen hat der Killer bereits Kacey als sein nächstes Opfer ins Visier genommen, ohne dass die Ärztin hiervon etwas ahnt. …

Im mittlerweile dritten Teil um die Detectives Pescoli und Alvarez aus Grizzly Falls lässt es Lisa Jackson lange sehr ruhig angehen, angepasst an der vorweihnachtlichen Stimmung in dem beschaulichen Städtchen. Ausführlich stellt sie einem alle Beteiligten und deren Leben in Grizzly Falls vor und so erfährt man wieder einiges über das Privatleben von Regan und welche Probleme sie mit ihren beiden Kindern im Teenageralter hat. Und auch den Killer lernt man früh kennen, ohne hierbei jedoch seine Identität zu erfahren. Auch über seine Beweggründe für die Morde, die er geschickt als Unfälle tarnt, lässt die Autorin einem fast bis zum Schluss im Unklaren. Man weiß nur sehr früh, dass er es definitiv auch auf Kacey abgesehen hat, und dass es noch weitere Frauen gibt, die der jungen Ärztin zum Verwechseln ähnlich sehen und diese bei Unfällen sterben sollen. Doch woher kommt diese Ähnlichkeit?

Da die Story in Sachen Spannung nur langsam in Fahrt kommt, hat man lange Zeit nicht unbedingt das Gefühl, hier einen Thriller in Händen zu halten. Doch stört dies kaum. Lisa Jackson versteht es sehr gut, ihren Lesern eine äußerst unterhaltsame wie auch rätselhafte Geschichte zu präsentieren, die neugierig macht auf den Ausgang des Thrillers. Man sitzt praktisch ständig wie auf heißen Kohlen, wartet darauf, dass die Spannung endlich zunimmt, rätselt ununterbrochen über die Ähnlichkeiten der Frauen, über die Beweggründe des Mörders und darüber, wer sein nächstes Opfer sein wird und wie Kacey in den ganzen Fall verstrickt ist. Fast unmerklich zieht die Spannung dann aber an und im zweiten Teil des Thrillers wird die Story dann sehr temporeich und fesselnd.

Während der Schwerpunkt dieses Mal wieder mehr bei Regan Pescoli und ihrem chaotischen Privatleben liegt, bleibt Selena Alvarez eher der Part der Ermittlerin übrig, die bereits sehr früh eine Verbindung zu den rätselhaften Unfällen herstellt, während Regan Pescoli vor privaten Problemen kaum den Kopf für den Fall frei hat. Zudem nerven Pescoli die vorweihnachtlichen Aktionen von Joelle, die das komplette Department weihnachtlich gestaltet und auch vorm Wichteln nicht zurückschreckt. Zwischen Kacey Lambert und dem Ex-Ranger Trace, den die Ärztin durch dessen kleinen Sohn Eli kennenlernt, entwickelt sich im Verlauf der Story natürlich noch eine kleine Liebesgeschichte, die gut in den Thriller mit eingearbeitet ist und gerade zum Ende der Story hin immer mal wieder etwas die Spannung herausnimmt, wofür man nicht gerade undankbar ist.

Ihre Charaktere sind natürlich gewohnt facettenreich beschrieben, auch wenn man einige ihrer Handlungen schon problemlos vorausahnen kann und sie somit für einen berechenbar bleiben. Kacey ist eine junge Ärztin, die in ihrem Beruf aufgeht, frisch geschieden ist und deswegen eigentlich keine Beziehung zu Trace eingehen möchte. Trace selbst ist ehemaliger Berufssoldat, betreibt etwas außerhalb von Grizzly Falls eine kleine Farm und lebt dort mit seinem kleinen Sohn. Auch Trace ist ein gebranntes Kind, ist eigentlich nicht bereit für eine neue Beziehung, aber gegen Gefühle kann man bekanntlich nichts machen und so verliebt er sich fast augenblicklich in die junge Ärztin, die sich sehr fürsorglich um seinen kranken Sohn kümmert. Da auch ihm mit der Zeit die Ähnlichkeit zwischen Kacey und den verunglückten Frauen nicht verborgen bleibt und er indirekt in den Fall involviert ist, unterstützt Trace schon bald Kacey bei ihren privaten Ermittlungen. Der interessanteste Charakter ist jedoch der Mörder. Ganz eindeutig psychisch gestört und hochintelligent, geht er zielstrebig und diszipliniert seinem Vorhaben nach und verfolgt gleichzeitig akribisch die Ermittlungen der Detectives wie auch denen von Kacey und Trace und ist allen natürlich zumeist einen Schritt voraus.

Fazit: Ein Thriller, der dieses Mal sehr lange braucht bis Hochspannung aufkommt. Allerdings stört dies kaum, da Lisa Jackson es hervorragend versteht, einem mit ihrem einnehmenden Schreibstil praktisch von der ersten Seite an die Geschichte zu fesseln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen gibt viel bessere Bücher, zu oberflächlich, zu wenig Spannung, fade, 28. Januar 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zwillingsbrut: Thriller (Taschenbuch)
Also, ich habe es nun endlich geschafft...das Buch war eine harte Nuss. Diesmal war es wirklich schwer zu lesen, weil eben kaum Spannung vorhanden war. Ich habe die beiden Vorgänger schon gelesen, und auch diese waren nicht so überzeugend. Zu viele Fehler in der Handlung, zu viele Logiklöcher.

Der Skorpion
Der Zorn des Skorpions
Zwillingsbrut

Leider auch wieder diesmal. Ich habe mehrere Anläufe gebraucht um bei der Sache zu bleiben.
Die Charaktere sind langweilig, man erfährt so gut wie gar nichts Neues mehr über Pescoli und Alvarez. Pescoli und ihr Geliebter Santana bewegen sich auf der Stelle. Alvarez und der Sheriff... auch da wird das Thema nur angekratzt. Was sehr schade ist, da die gleiche Strategie schon aus den vorherigen Teilen bekannt ist und man nun endlich mal vorran kommen will. Das ist Hinhalterei. Auch ist die Geschichte an sich ziemlich unlogisch und schlecht dargestellt...zu viele offene Fragen, auch am Ende wird noch schnell auf den letzten Seiten eine zusätzliche Frage aufgeworfen...hatte der Mörder, den man ziemlich schnell errät, doch einen Partner? Was soll das denn? Hauptsache man hat ein halb-offenes Ende und man kauft den natürlich folgenden Teil??? Mir gefällt das nicht. Ich werde mir jedenfalls genau überlegen, ob ich die Buch-Serie weiter verfolge. Lust, dieses Buch zu lesen hatte ich kaum, aber ich lese grundsätzlich alles fertig, was ich beginne. Auch wenn es dauert.
Spannung war wirklich kaum vorhanden, ich bin mehrmals eingedöst. Die eigentlichen Haupt-Charaktere, wie auch Trace und Kacey, sind nur öberflächlich beschrieben, keine Tiefe, nichts was sich lohnen würde sich näher mit denen zu befassen, man wartet, dass etwas passiert, aber nada. Nichts. Ungewöhnlich langweilig.
(Vorsicht, Spoiler: Die beiden schleichen so um sich herum und küssen sich nicht mal. Es knistert nur. Und am Ende plötzlich gestehen sie sich ihre Liebe und wollen sogar heiraten?????!! Fein, Extrem-Situation, aber trotzdem... Trace hatte dann mit 3 Frauen etwas, die sich alle mehr als ähnlich sehen, Zwillinge sein könnten? Der kann ja dann auch nicht ganz dicht sein....)
Ich musste mich wahrlich durchkämpfen. Ich habe das Gefühl, die Bücher werden von dieser Autorin immer schlechter.

Ich kann dieses Buch noch weniger empfehlen als die Vorgänger. Keine Spannung, kein guter Plot, keine Weiterentwicklung der bekannten Charaktere, fade und viel zu vorhersehbar.
Der Leser wird hier mit Absicht hingehalten und zwar so plump und offensichtlich, dass es schon ärgerlich ist. Die "falschen Fährten", die dem Leser gelegt werden sind nicht mal gut durchdacht, so dass man nicht mal ansatzweise ins Nachdenken, Zweifeln und Grübeln kommt.
Schade, schade.
Ich habe das Gefühl verarscht zu werden, schon bei den Vorgänger-Teilen. Als würden 2 Autoren die Bücher schreiben und sich nicht absprechen, da einfach so viele Fehler passieren. Oder die Autorin leidet an chronischer Vergesslichkeit und erinnert sich nicht mehr, was sie in den Seiten vorher geschrieben hat.
Man merkt, dass sie ihre Charaktere nicht "liebt" und sie nicht zum Leben erweckt. Nichts Halbes und nichts Ganzes. Als würde sie ihre Bücher innerhalb weniger Stunden auf ein paar Schmierzettel aufschreiben, um schnell fertig zu werden und Geld zu scheffeln und/oder den Verlag zu besänftigen.
Da empfehle ich doch lieber die Bücher der Autorin Karen Rose.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen ausschweifend und laaaangweilig!, 14. Januar 2013
Von 
Tiina (Ingolstadt, Bayern Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zwillingsbrut: Thriller (Kindle Edition)
Ich habe mir dieses Buch gekauft, weil ich das Thema spannend fand. Ich bin es gewohnt, dass amerikanische Thriller oft abschweifen, meiner Ansicht nach sehr weit ausholen und viel zu detailliert ins Nebensächliche gehen, aber dieses Buch übertrifft alles! Ich habe mehrmals drei (!) Kapitel übersprungen, weil ich nach einiger Zeit einfach nur noch wissen wollte, was es mit der Zwillingsbrut auf sich hat, habe trotzdem sofort den Faden wiedergefunden (weil in der Zwischenzeit einfach Nichts passiert ist...) und letztlich trotzdem immernoch nicht fertig gelesen, weil es einfach unerträglich langweilig ist. Vielleicht schaffe ich es irgendwann mal, wenn ich wirklich sonst nichts zu lesen habe.
Kurz und gut: Nichts für Leute, denen das Privatleben der Protagonisten (und davon gibt es in dem Buch einige) herzlich egal ist, und die der Auflösung entgegenfiebern. Vielleicht auch einfach nichts für Ungeduldige...
1 Stern, weil die Idee interressant wirkt, ob sie letztendlich so gut ist, kann ich (noch) nicht beurteilen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unheimliche Ähnlichkeit - Born to die, 5. Oktober 2012
Von 
CabotCove - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zwillingsbrut: Thriller (Taschenbuch)
Detective Regan Pescoli und ihre Partnerin Selena Alvarez werden mit einer neuen Mordserie konfrontiert, bei dem der Täter offensichtlich Frauen desselben Typs ermordet.

Der Ärztin Acacia "Kacey" Lambert fällt auf, dass die ermordeten Frauen ihr alle unheimlich ähnlich sehen. Ist sie vielleicht das nächste Opfer ? Warum hat es der Mörder ausgerechnet auf all diese Frauen abgesehen ?

Neben dem Krimi-Aspekt kommt auch der Hintergrund der Personen sowie die Liebe nicht zu kurz. Lisa Jackson vermag es meisterhaft, beides miteinander so zu verweben, dass es einem nicht zuviel wird oder zu langweilig, sondern dass sie damit der Geschichte mehr Tiefe und Spannung verleiht.

So lernt Kacey bald Trace O''Halleran kennen, der seinen siebenjährigen Sohn Eli allein erzieht, nachdem seine Frau Leanna ihn verlassen hat. So wirklich einlassen kann sie sich nicht auf ihn, aber er übt schon eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf sie aus.

Detective Regan Pescoli sieht sich dem üblichen Alltagswahnsinn mit ihrer pubertierenden Tochter Bianca gegenüber und auch Sohn Jeremy, der mittlerweile ausgezogen ist, taucht immer wieder im „Hotel Mama“ auf und wirbelt ihr Leben durcheinander.
Sie ist nach wie vor mit Nate Santana liiert, der sie nach wie vor bitte, bei ihr einzuziehen.

Wie oft bei Lisa Jackson steht das starke Frauenbild im Vordergrund. Sowohl die Protagonistin Acacia „Kacey“ Lambert als auch die beiden Ermittlerinnen sind toughe Frauen und stehen im Job „ihren Mann“. Dabei übertreibt die Autorin es aber nicht, so dass die Frauen durch die Bank weg sympathisch wirken und man sich mit ihnen idenfizieren kann.

Mir gefällt es auch sehr gut, dass die Lebensgeschichten der Hauptpersonen mit jedem Thriller weitererzählt werden, man die Bücher aber trotzdem auch unabhängig voneinander lesen kann.

Berührend fand ich die Geschichte von Trace und dem kleinen Eli, die den Krimi-Aspekt ein wenig „aufgeweicht“ hat, das aber auf die positivste Art und Weise.

Auch wenn man noch nie einen Thriller der „Montana“-Reihe gelesen hat, kommt man gut in die Geschichte hinein und versteht die Zusammenhänge.
Ich habe bislang alle Bücher von ihr gelesen, auch diese Reihe, und für mich sind die Ermittlerinnen schon fast alte Bekannte geworden. So kann ich Lisa Jackson's neuen Thriller „Zwillingsbrut“ sowohl ihren Fans als auch neuen Lesern absolut empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einmalig, 22. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zwillingsbrut: Thriller (Taschenbuch)
Also das Buch ist aufjedenfall zu empfehlen. Am Anfang sehr schwer & langweilig. Ab ungefähr Seite 150 allerdings nicht mehr aus der Hand zu legen. Das Buch ist sehr fesselnd & die Geschichte sehr spannend. Bis zum Ende ist nicht zu durchschauen wer der Mörder ist. Gänsehaut garantiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Zwillingsbrut: Thriller
Zwillingsbrut: Thriller von Lisa Jackson (Taschenbuch - 1. Oktober 2012)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen