Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht nur ein Frauenbuch
Jo Kramers "Der Mann danach" begeistert Frauen wie Männer

"Mir mal eine Aura-Leserin erzählt, dass ich in meinem früheren Leben eine Frau gewesen bin" erzählt der Hamburger im persönlichem Gespräch. Man ist es nach der Lektüre soweit, dass man Kramer glaubt. Denn "Der Mann danach" ist ganz eindeutig ein Buch, wo sich beide...
Veröffentlicht am 16. Juli 2011 von Cicuma - Live

versus
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kitsch ohne Ende!
Über Geschmack lässt sich ja sicher nicht streiten und vielleicht hätte mich das Cover ja auch gleich warnen sollen, aber nach all den positiven Bemerkungen muss ich nun doch noch meinen Senf dazu geben. Dieses Buch trieft vor Schmalz und langen Beschreibungen über Farben, Stimmungen, Gedanken und Auren. Und das alles aus Sicht eines Mannes - das war...
Veröffentlicht am 20. März 2012 von amilie


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht nur ein Frauenbuch, 16. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Mann danach: Roman (Taschenbuch)
Jo Kramers "Der Mann danach" begeistert Frauen wie Männer

"Mir mal eine Aura-Leserin erzählt, dass ich in meinem früheren Leben eine Frau gewesen bin" erzählt der Hamburger im persönlichem Gespräch. Man ist es nach der Lektüre soweit, dass man Kramer glaubt. Denn "Der Mann danach" ist ganz eindeutig ein Buch, wo sich beide Geschlechter wiedererkennen werden. Mal ist es aus Sicht des Mannes geschrieben, mit all den (machohaften und damit typischen) männlichen Eigenschaften als Beobachter der Frauen, mal mit den typischen traumhaften Frauenansichten, wenn es um das Thema Liebe geht.

In gewisser Maßen ist der Hauptdarsteller ein Tatortreiniger, allerdings keiner, der nach Straftaten den kriminellen Tatort säubert. Jonas ist ein Handwerker und kommt dann zum Einsatz, wenn eine Frau ihren Mann offiziell aus der Beziehung entlassen hat. Er renoviert die Wohnungen und ab und an auch schon einmal die Herzen der Frauen, die nun alleine sind. Bei all der Arbeit bleibt nur eine Reparatur auf der Strecke. Die seines eigenen Herzens. Doch für diese wichtige Reparatur ist Jonas noch nicht soweit, stattdessen zieht er sich in seiner Freizeit auf einen Dachboden zurück und malt. Exzessiv. Mal mit, mal ohne Whiskey, und immer mit einem Blick auf den Mond. Oder besser gesagt der"Mondin". Denn natürlich ist der Mond in der Welt von Jonas eine Frau. Wer außer einer Frau macht schon so komische Sachen wie ab - und zunehmen und wer bringt uns um den Schlaf? Die "männliche" Sonne etwa? Nein, das da oben ist eindeutig ein weiblicher Klops.

Doch sein Alleinsein und somit auch seine Gedanken werden immer wieder durch einen seiner Freude und durch Mitglieder seiner Familie gestört. Diese würden wollen ihn allzu gerne mit der bereits ausgesuchten " Mrs Right" verbandeln. Doch bis eben diese Herz bei "richtigen" Frau landet, passiert eine ganze Menge im Leben des Handwerkers. So hilft er unter anderem einem pubertierenden Mädchen, auf einer Party richtig als junge Frau wahrgenommen zu werden. Schwer zum Leidwesen des Vaters des Mädchens, der etwas dagegen hat, wenn sich seine Tochter zu sexy anzieht. Das richtige Verhalten junge Frau/ Mann wird schließlich an einer Tankstelle geprobt. So stehen sie also da, Jonas in eine Art "möchte gern" James Dean Outfit und ihn um den Hals fallend, Laura, die fast 14- jährige, im sexy Klamotten. Blöd nur, das ausgerechnet in diesem Augenblick eine weitere Frau in Jonas Leben auftaucht und ihn für jemanden hält, der auf junge Mädchen steht. Dies ist nur eine verzwickte Situation aus der sich Jonas irgendwie retten muss um am Ende sein Glück vollends genießen zu dürfen. Vor allem bedarf es aber reichlich Intrigen seiner Freunde und das ist, was das Buch so lesenswert macht.

Leider wirkt der letzte Abschnitt etwas zu komprimiert, wodurch die sehr flüssig geschriebene Geschichte allerdings keinen Schiffbruch erleidet. Dafür sind die Charakteren einfach zu toll beschrieben. Das nun ein Buch herausgekommen ist, der nur sehr schwer in Männer oder Frauen Roman einzuordnen ist, stört den Autor nicht."Ich wollte nämlich nicht nur ein Frauenbuch schreiben.Wenn beide, Männer und Frauen, sich in darin wiederfinden, ist mir doch etwas sehr schönes gelungen" . Dem, werter Herr Kramer, ist nichts hinzuzufügen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Männer sollten sich nicht vom Cover abschrecken lassen..., 8. Juli 2011
Von 
CupCake - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Der Mann danach: Roman (Taschenbuch)
Jonny ist der Mann der nicht nur Räume renovieren, sondern auch die eben gerade verlassenen Herzen seiner Kundin wieder flicken kann... Nach der Trennung von Lydia, die nun schon länger zurückliegt, will er nichts mehr von den Frauen und von Beziehungen wissen. Als er bei einer weiteren Kundin von Hella trifft, verliebt sich Jonas, alias Jonny, sofort. Leider ist seine Angebetete, aufgrund von Missverständnissen, nicht von ihm begeistert und bleibt sehr kühl, anders als ihrer kleinen Tochter Maja. Doch was diese Begegnung mit Jonas Leben noch anstellen wird, das hätte nicht mal der Mond ahnen können...

Bei diesem Buch ist man wirklich am überlegen, mit welcher Art des Romans man es zu tun hat. Ein typischer Männerroman ist es nicht. Das Cover wirkt sehr weiblich, aber ein Frauenroman ist es auch nicht. Wie man es dreht und wendet, am Ende konnte ich mich immer noch nicht entscheiden. Wahrscheinlich ist es einfach ein unterhaltsamer, liebenswerter Roman für Mann und Frau. Es ist amüsant zu lesen, wie der Autor die Frauenwelt so einschätzt. So manche Leserin wird vielleicht die Nase rümpfen, aber letztendlich - ist ein typischer Frauenroman realistischer bei der Darstellung des anderen Geschlechts?

Jonas, Hella, Maja und all die anderen Charaktere, die auf dem Hinterhof nach und nach so zusammenkommen sind alle sehr nett geschildert. Cornelius, Jonas Arbeitgeber, und seine Familie finden genauso Gefallen, wie Jonas selber. Aber auch Hellas und ihre Tochter mochte ich sehr. Das ganze hin und her, die Probleme die aufkeimen und die Beziehung erschweren, sind aber teils ein wenig zu künstlich herbeigeführt, letztendlich tut dies aber dem Verlauf der Geschichte keinen wirklichen Abbruch, es bleibt unterhaltsam bis zum Schluss.

Der Schreibstil von Jo Kramer ist nicht zu karg, aber auch nicht zu ausschweifend. Das Buch, dass in drei Teile geteilt ist, wird immer aus Jonas Sicht erzählt. Dabei ist er manchmal fast poetisch in seinen Ausdrücken. Der Stil war wirklich angenehm zu lesen und die Pointen waren teils sehr witzig aufgebaut.

Einzig die unterschwelligen Bemerkung gegen die Psychotherapie, nervte mich ein wenig. Ein aufgeschlossener Mensch sollte doch im 21. Jahrhundert nicht mehr darüber so negativ eingestellt sein. Diese alten Vorurteile geben dem Buch dann schon eine Abzug.

Man kann sich vorstellen, dass die Geschichte um den Hinterhof noch weitergehen wird. Immerhin ist da ja noch Andi, der ebenfalls am Ende auf eine interessante Dame trifft. Und einem Wiedersehen mit all den anderen Charakteren wäre ich nicht abgeneigt.

Ein unterhaltsamer Roman, der irgendwie in keine vorgefertigte Sparte passt...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine nette Unterhaltung, 9. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Der Mann danach: Roman (Taschenbuch)
Buchrückentext:
Jonas ist der Mann, der auf den Plan tritt, wenn der angebliche Mr. Right gegangen ist. Dann nämlich hat er seinen Einsatz, um die Hinterlassenschaften des Ex zu beseitigen und die Wohnungen der Verlassenen zu renovieren ' und manchmal auch ihre Herzen.
Nur sein eigenes Herz scheint Joans nicht sanieren zu können, denn er hütet ein tragisches Geheimnis um seine einstige große Liebe. Doch dann begegnet er der scheinbar so abweisenden Hella und ihrer vorwitzigen Tochter Maja '

Meine Meinung:
Schon auf der ersten Seite dieses Buches, fiel mir die lockere und vor allem witzige Erzählung des Protagonisten Joans auf.
Jonas, von seinem Boss 'Johnny' getauft, berichtet aus seiner Sicht über seinen Beruf und die Folgen einer gescheiterten Liebe. Er ist quasi ein Handwerker für die Baustellen die ein Ex hinterlässt nachdem er gegangen ist. Er beseitigt die Erinnerungen und tröstet je nach dem auch seine Kundinnen selbst.
Er ist Single und scheint sich damit arrangieren zu können bis er eines Tages auf die zickige Hella und ihre vorwitzige Tochter trifft '
Die Geschichte wird voller Witz und Humor in einem herrlich spritzigen Schreibstil erzählt.
Jo Kramer versteht es, seine Figuren in der Handlung derart lebendig darzustellen, das ich als Leser schnell das Gefühl hatte, die Personen zu kennen und mich mittendrin zu fühlen.
Somit war ein rascher Einstieg in die Geschichte möglich und das Buch fesselte mich gleich zu Beginn.
Natürlich sind viele Züge im Verlauf der Handlung vorhersehbar, dies macht jedoch nichts, da es oft sehr heiter in diesem Roman zu geht und der Leser somit entschädigt wird.
Selbstverständlich steht die Liebe im Mittelpunkt, jedoch kommen auch Familienwerte zum Vorschein. Es geht um Betrug, verletzte Gefühle, Liebeskummer.
Jonas hat eine alte Erfahrung zu verarbeiten, aber auch alle anderen Figuren bekommen hier ihren Raum und ihre Schicksale.
Im letzten Drittel wird es noch mal richtig spannend und amüsant und so habe ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen.
Aufgebaut ist die Geschichte in 25 Kapiteln, die jeweils mit einer Überschrift verziert sind, auf 334 Seiten.
Der Schreibstil ist leicht und witzig, der Autor ermöglicht dem Leser einen raschen Lesefluss. Erzählt wird die Geschichte aus Jonas Perspektive in der Ich-form.
Die Covergestaltung und auch der Titel, passen perfekt zu dieser Handlung und versprechen einen lockeren Unterhaltungsroman.

Fazit:
Mittendrin statt nur dabei, genauso ging es mir mit diesem Roman.
Ich habe mich oft beim lesen amüsiert und auch wenn manches etwas weit hergeholt wirkte, mochte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Die Figuren wuchsen mir regelrecht ans Herz und so löste die Geschichte in mir ein regelrechtes Kopfkino aus.
Am Ende der Geschichte habe ich das Buch mit einem zufriedenen Lächeln geschlossen, allerdings auch etwas traurig da ich all die interessanten und sympathischen Figuren verlassen musste.
Jo Kramer beweist, dass auch ein lockerer Roman, auch ohne besonderen Tiefgang, eine großartige Unterhaltungslektüre sein kann.
Gesamtwertung:4/5 Sterne

Jonathan 'Jo' Kramer hat nach einem geisteswissenschaftlichen Studium, das ihn langweilte, einige Jahre als Handwerker gearbeitet. Heute lebt und arbeitet er als freier Autor in Hamburg. (Quelle: Droemer Knaur)
© Michaela Gutowsky
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Leben und andere Missgeschicke ..., 9. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Mann danach: Roman (Taschenbuch)
Cornelius hat eine gute Nase fürs Geschäft und sein Kumpel Jonas, Künstlername Johnny, ist sein bester Mann im Kader. Doch bei allem Lob, braucht der Achtunddreißigjährige hin und wieder einen Tritt zum Glücklichsein.
Während Cornelius und dessen Frau Marita ein eingespieltes Team bilden, lebt Jonas seit der Trennung von Lydia allein. Grund genug für Rudelmensch Cornelius, sich Sorgen zu machen. Völlig unnötig, wenn man Jonas fragt!
Bei Bedarf holt er sich eine Portion Familienidylle im Hinterhof des Chinesen ab, genießt das eine oder andere Schäferstündchen mit einer Kundin, hat sich ansonsten jedoch sehr gut mit seinem Singledasein arrangiert.

Jonas ist der Mann danach, zuständig für die Beseitigung diverser Überbleibsel gescheiterter Beziehungen. Mit seinen Renovierungsarbeiten verschafft er den verlassenen Frauen neue Freiräume. Sein spezielles Routine-Voodoo", Aufmerksamkeit und Verständnis vermitteln ihnen neuen Lebensmut.
Nur er selbst befindet sich ständig auf der Flucht vor der Vergangenheit. Erinnerungen an Lydia, ihre grünen Augen und gemeinsame Erlebnisse suchen ihn immer wieder heim.
Ablenkung bieten der Job, die Hinterhofmenagerie und neuerdings auch die älteste Tochter seines Chefs. Laura ist vierzehn Jahre jung und knüpft gerade erste Kontakte zum anderen Geschlecht. Kevin, ihr aktueller Freund, ist allerdings schnell passé. Jonas darf Trost spenden und hat sogleich eine geniale Idee, das junge Mädchen bei ihrer nächsten Party als Königin der Nacht in Szene zu setzen und Kevin eine Lektion zu erteilen. Die Generalprobe an der hiesigen Tankstelle verdirbt ihm allerdings einen netten Flirt mit einer interessanten Amazone. Diese zeigt sich beim Anblick des alternden James-Dean-Verschnitts zusammen mit einer minderjährigen Sexbombe im knallroten Jaguar wenig begeistert. Ein Missverständnis mit Folgen ...
Während der Abend für Laura als Erfolg auf ganzer Linie verbucht werden kann, übermannt Jonas Melancholie. Er hat den Glauben an die Liebe längst verloren, zu viele Baustellen zerbrochener Partnerschaften gesehen. So wie sein nächster Auftrag, bei dem er gleich drei gebrochenen Frauenherzen gegenüber steht.

In der Küche seiner Kundin macht ihn das Schicksal mit besagter Amazone namens Hella bekannt. Gegen ihre Vorurteile scheint kein Kraut gewachsen. Zu ihrer Tochter Maja findet er hingegen schnell einen Draht. Ehe er sichs versieht, hat sie sein Herz erobert und Hella rührt zudem eine Saite in ihm, die nach Lydia lange Zeit verstummt blieb.
Die Sinne des Künstlers sind wiedererweckt. Jonas errichtet sich ein neues Atelier.
Ein Konzert in der Krypta der St.-Michaelis-Kirche führt Hella und ihn schließlich zusammen. Zarte Klänge Mozarts und pure Leidenschaft Strawinskys zaubern einen unwiderruflichen Moment der Eintracht.
Eine gute Basis, um darauf aufzubauen. Und doch soll es anders kommen als erhofft.
Hella erteilt ihm wenige Tage später eine Abfuhr. Die Vergangenheit lebt auf.
Jonas ist und bleibt der Mann für den Übergang. Träume sind Schäume und das Leben ist eben doch kein Wunschkonzert. Oder gibt es noch Hoffnung für ihn? Die Dinge sind oftmals nicht so, wie sie zunächst scheinen ...

Handwerk nach Plan und dennoch kommt alles anders als gedacht! Welche Überraschungen das Leben bereithält, erfasst Jonathan alias Jo Kramer in seinem gelungenen Debüt DER MANN DANACH.
Ein Roman in Rosatönen, noch dazu mit Herzchen als beherrschendes Cover-Element, aus der Feder eines Mannes? Das könnte amüsant werden, denkt sich der geneigte Leser. Und in der Tat funktioniert diese Kombination ausgesprochen gut!

Zusammen fünfundzwanzig Kapitel, in drei Teile gegliedert, geben in erster Person Singular Einblicke in Liebe und Leid des sympathischen Handwerkers Jonas Bachmann.
Die Geschichte scheint direkt aus dem Alltag gegriffen. Ein Sommer, der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft vereint. Der Leser findet sich problemlos in der Kulisse zurecht und freundet sich schnell mit den Charakteren an. Ein unkomplizierter, forscher Schreibstil unterstützt eine flotte Lektüre.
Mit viel Feingefühl widmet sich der Autor Problemen und Zweifeln, sowie Gedanken und Emotionen der Hauptfigur und lässt daran teilhaben. Leicht philosophische Tendenzen regen zum Nachdenken an.
Um nicht in Schwermut abzutauchen, peppt Jo Kramer die Handlung mit fröhlichen Zusammenkünften, frechen Dialogen und allerlei lustigen Momenten auf.
Der Grat zwischen Freude und Leid ist schmal. Doch getreu des altbekannten Mottos Jeder ist seines Glückes Schmied", bestimmt Jonas Bachmann aktiv die Ereignisse. Für den Rest sorgen seine Freunde. Kleine Zwischenfälle bremsen ihn immer wieder aus, geben der Erzählung eine neue Richtung und sorgen für hauchfeine Spannung.
Am Ende kommt, was kommen muss ...

Der Autor beweist viel Einfühlungsvermögen und Geschick bei der Darstellung von Freundschaft, Familie und Zusammenhalt. Der Leser ist allzeit gut aufgehoben und beendet schließlich den Roman mit einem nachhaltigen Wohlgefühl.

DER MANN DANACH erscheint im Knaur Taschenbuch Verlag. Das Format liegt wunderbar leicht in der Hand. Die drei Teile des Romans werden jeweils mit einer kleinen Illustration, einem knappen Titel und einem Zitat aus einem bekannten Gedicht eingeläutet. Die Kapitel sind mit römischen Ziffern und einem Schlagwort gekennzeichnet. Papier, Satz und Druck sind tadellos.

Fazit

Jo Kramer bietet mit seinem Romandebüt eine unterhaltsame Mischung aus Humor, Melancholie, Schicksal und dem satten Leben.
DER MANN DANACH ist zweifelsohne ein rundum ansprechender Gegenwartsroman.
Frisch, frech und dank des eingängigen Schreibstils, sympathischer Charaktere und pfiffiger Ideen ein empfehlenswerter Lesespaß!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Humorvoll, auch für Männer lesbar., 30. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Der Mann danach: Roman (Taschenbuch)
Wenn das Cover nicht gar so pink wäre, könnte man(n) tatsächlich zu dem Schluß kommen, dass dies ein Buch für beide Geschlechter geschrieben ist. Schliesslich schreibt hier ein Mann Chicklit. Auf meinen Wunschzettel geriet das Buch, weil es die Shortlist des DeLiA Preises erreicht hat.

Ich mag den Schreibstil und das Stilmittel der Selbstreflexion sehr- Johnny der Handwerker, der eigentlich Jonas der Künstler sein will und es nicht kann. Nachdem ihm eine Frau das Herz herausgerissen hat fehlt ihm auch die Möglichkeit mit dem Herzen zu sehen und damit die Grundlage für seine Malerei. Jetzt ist er der Mann danach, der nach dem Auszug des Ex die Wohnung und auch mal die Verlassene repariert und saniert, immer den Mann danach, ein Übergang, keine Lösung, er vertreibt die alten Geister als Voodomeister, er wird kein Teil des Neuen. Das ist keine sehr befriedigende Situation, auch wenn sie dem gutaussehenden Typ diverse Frauen an den Hals werfen und auch die Dienste eine Etage tiefer in Anspruch nehmen. Er fühlt sich alleine ganz wohl, solange bis er bei einem Auftrag auf ein Kind stößt, ein kleines Mädchen das in ihm eine Saite wieder zum schwingen bringt und als er erst die Mutter kennenlernt, fängt er an an ein neues Leben zu glauben.

Nun weiß man bei dieser Art Bücher- ja, am Ende kriegen sie sich, aber wie es dazu kommt, welche Höhen und Tiefen die Protagonisten durchleben müssen- ich kann nur jedem raten sich an diesem Büchlein zu erfreuen und die Protagonisten bei ihrem Reifungsprozeßen zu begleiten, es macht wirklich Lesespass.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Jonas - der Mr. Right ???, 28. Juli 2011
Von 
HEIDIZ "Bücherfreak" (Heyerode) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Der Mann danach: Roman (Taschenbuch)
Und alles wird gut ...
Könnte man sagen, aber bis es zum Happy End kommt, passiert sehr viel. Passiert sehr viel überraschendes, sehr viel herzliches, sehr viel amüsantes und sehr viel spannendes und authentisches.

Inhalt und Gliederung:
==============

Teil 1 Jonas und die Frauen (beinhaltet 10 Unterkapitel, die mit Frauennamen überschrieben sind - man kann sich denken, warum das so ist *g*)
Teil 2 Jonas merkt nichts (beinhaltet 7 Kapitel)
Teil 3 Oh, Jonas (beinhaltet 6 Kapitel)

Im Buch geht es um Jonas, wie man unschwer an den Überschriften sehen kann. Er ist unser Protagonist - der Mann, der erscheint, wenn der eigentlich Richtige versagt hat.
Er ist dann für die verlassenen Herzen zuständig, aber was ist eigentlich mit seinem Herz? Dieses hätte auch dringend Renovierungsbedarf notwendig.
Dann kommt Hella ins Spiel, und plötzlich ist alles anders, obwohl Hella so unnahbar rüberkommt, aber im Doppelpack mit der kleinen Maja ....

Lest selbst ...

Kurze Leseprobe:
===========
Anton hätte mir wahrscheinlich gern den Mittelfinger gezeigt. Ging aber nicht, also blies er nur erächtlich die Backen auf und stapfte die Treppe runter. Da kann ich natürlich nicht mithalten", sagte Hella lachend, ich will nur zu einem Konzert in der Krypta der St.-Michaelis-Kirche und dacht, Sie hätten vielleicht Lust mitzukommen."
In die Krypta vom Michael?", fragte ich erstaunt. Ich wusste gar nicht, dass man da überhaupt rein kann."
Sie wurde lange restauriert, und nun gibt die "Camerata" zur Eröffnung dort ein Konzert. Die Veranstalterin ist meine Kundin und hat mich eingeladen. Mögen Sie den überhaupt solche Musik?"
Na, und ob." Das stimmt zwar, aber ich hätte ihr auch die gleiche Antwort gegeben, wenn sie mich zu einem Jodelkonzert eingeladen hätte....

Meine Meinung:
==========
Ich habe dieses Buch mit großer Unterhaltung gelesen, war amüsiert, bin aber auch zum Nachdenken angeregt worden. Also ein rundherum gelungenes Werk, welches mit sowohl vom Inhalt, der Umsetzung der Idee und dem Schreibstil beeindruckt hat.
Oft verwendet der Autor die wörtliche Rede, sodass ich von Beginn an in die Handlung involviert wurde und mich dort heimisch fühlte.
Die Charaktere zeigt er bildhaft und in ihrer Entwicklung innerhalb der Romanhandlung, sodass man sie lieb gewinnt und sich mit ihnen identifizieren kann.
Sehr schön ist es, dass die Handlung einen roten Faden hat, der durch sie hindurchführt und vor allem realistisch und modern ist, so wie auch die Schreibweise, die ich als sehr flüssig bezeichnen möchte.
Besonders der Hauptcharakter wird detailliert beschrieben und beginnend mit der ersten bis zur letzten Liaison und dann natürlich die Bekanntschaft mit Hella. Diese so unterschiedlichen Charaktere Frau, die unser Protagonist kennen lernt und dann bei einer hängen bleibt sozusagen, wo er gar nicht damit gerechnet hatte ... wie oft mag das im Leben so der Fall sein ???

Und gerade deshalb und auch, weil es nicht kitschig geschrieben, sondern real und auch ergreifend geschrieben ist, ist das Buch für mich als empfehlenswert einzustufen.

Sicher passiert im Buch einiges so, wie man es selbst auch schon erlebt oder von Bekannten gehört hat, trotzdem liest es sich sehr spannend und mitreißend, wie der Autor es schafft, die Leser zu faszinieren und an die Handlung zu fesseln.

Ist es nur der sympathische Jonas, oder ist es die gesamte Idee, die mir so zusagte, ich weiß es nicht genau zu sagen, jedenfalls habe ich das Buch mit Genuss gelesen und das ist es mir wert, diese Zeilen geschrieben zu haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Nett!, 14. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Mann danach: Roman (Taschenbuch)
Das Buch gehört wohl zu den sogenannten Frauenromanen - was immer das eigentlich heißt. Ich will damit sagen, daß es natürlich um Herz/Schmerz geht, aber es ist nicht platt und auch nicht langweilig geschrieben. Nur 4 Sterne, weil ich es nach anfänglichen Seiten an eine jüngere Bekannte weiterverschenkt habe. Das ist kein Werturteil - ich bin wohl altersgemäß nicht mehr so die Zielgruppe für solche Romane. Aber nett geschrieben ist es.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kitsch ohne Ende!, 20. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Der Mann danach: Roman (Taschenbuch)
Über Geschmack lässt sich ja sicher nicht streiten und vielleicht hätte mich das Cover ja auch gleich warnen sollen, aber nach all den positiven Bemerkungen muss ich nun doch noch meinen Senf dazu geben. Dieses Buch trieft vor Schmalz und langen Beschreibungen über Farben, Stimmungen, Gedanken und Auren. Und das alles aus Sicht eines Mannes - das war mit echt zu viel. Die Geschichte ist ganz nett, auch wenn es einige Umwege zu viel gibt. Schon ab Seite 8 weiß man, dass alles gut wird. Zwischendurch bekommt man immer wieder Lehrgänge über die Kunst des Farbenmischens und verschiedene Zeichentechniken.
Für Fans handfester Geschichten ist das hier GAR NICHTS. Für Frauen, die schon immer mal wissen wollten, was in einem männlichen Künstlerkopf vorgeht, ist es das richtige Buch. Punktabzug gibts von mir für Langatmigkeit, Schmalzfluten und das vorhersehbare Ende.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Mann danach: Roman
Der Mann danach: Roman von Jo Kramer (Taschenbuch - 7. Juli 2011)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen