Kundenrezensionen


50 Rezensionen
5 Sterne:
 (21)
4 Sterne:
 (11)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (5)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Romantischer Vampirliebesroman
Was passiert?
Um das Jahr 1300 zogen der Ritter Severian de Foncé und seine Kumpanen im Dienste des Vatikan aus um wertvolle Schätze zu suchen. Größter Triumph wäre der Fund des Heiligen Grals. Und eines Tages geraten sie wirklich in eine fallengespickte Höhle, die einen Kelch birgt. Als Severian ihn nehmen will, schnappt eine...
Veröffentlicht am 17. Juli 2009 von world-of-armitage.de

versus
26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gelungener erster Teil mit Potential für Nachfolger
Rein von der Aufmachung ist Schattenritter - "Unsterbliches Verlangen" von Kathryn Smith eines dieser Bücher, bei denen mir Personen links und rechts von mir (manchmal sogar gegenüber) in der U-Bahn immer ins Buch schauen und mitlesen wollen. Ist natürlich schon ein bisschen unangenehm, wenn die Protagonisten sich gerade mal wieder durchs Kamasutra...
Veröffentlicht am 6. Dezember 2009 von Sari


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gelungener erster Teil mit Potential für Nachfolger, 6. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen (Taschenbuch)
Rein von der Aufmachung ist Schattenritter - "Unsterbliches Verlangen" von Kathryn Smith eines dieser Bücher, bei denen mir Personen links und rechts von mir (manchmal sogar gegenüber) in der U-Bahn immer ins Buch schauen und mitlesen wollen. Ist natürlich schon ein bisschen unangenehm, wenn die Protagonisten sich gerade mal wieder durchs Kamasutra turnen...

Inhalt
Auf der Suche nach dem Heiligen Gral geraten sechs Templerkrieger im 14. Jahrhundert an den falschen Kelch und werden nach dem Dekantieren aus diesem kurzerhand zu Vampiren. Einer der Mitglieder ist Chapel, der 600 Jahre nach seiner Umwandlung in die Unsterblichkeit in England auf die todkranke Prue stößt, die auf der verzweifelten Suche nach dem verlorenen Heiligen Gral ist. Chapel steht mittlerweile im Dienste der Kirche; von dieser gebrandmarkt hat er die Aufgabe, den sagenumwobenen Schatz zu finden und in den Schoß des Vatikans zurückzubringen. Ihm zur Seite gestellt ist Pater Molyneux, der über dessen Existenz Bescheid weiß und ihm mit Rat und Tat unterstützt. Während die Nachforschung im vollen Gange ist, kommen auch die beiden Protagonisten sich schnell näher, müssen jedoch feststellen, wie schwierig sich die Liebe zwischen zwei Personen gestaltet, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Es ist doch wirklich Ironie des Schicksals: Da trifft die sterbliche, jedoch unheilbar kranke Prue, auf den unsterblichen und lebensmüden Chapel. Sie ist jung, taff, voller Hoffnung, das Leben selbst und klammert sich in ihrer Verzweiflung an jeden rettenden Strohhalm, während er, wehmütig und innerlich zerfressen, davon überzeugt ist, dass seine Seele dazu verdammt ist, bis in alle Ewigkeit ein einsames Leben auf Erden zu fristen und anschließend in die Hölle zu fahren. Scheinbar verbindet nur die Suche des Grals ihrer beiden Leben, jedoch wieder aus so unterschiedlichen Gründen.
Ach ja, Herzschmerz, schmacht-fetz und ein bisschen Bedrohung, so in etwa habe ich den ersten Teil rückblickend empfunden. Die Protagonisten wachsen einem wirklich schnell ans Herz, auch wenn beiden ein bisschen weniger Selbstmitleid besser zugestanden hätte.
Als ich mit dem Buch in der Hand im Laden stand, war ich zunächst ein wenig skeptisch. Schattenritter, Bruderschaft... das klang mir zu sehr nach Black Dagger und Co. und damit war ich zurzeit wirklich gut bedient. Und so Sätze wie "Nichts kann wahre Liebe aufhalten" grenzen ja irgendwie auch arg an Kitsch. Meine Vorahnung hat sich schließlich (glücklicherweise) nicht bestätigt. Klar, hat die Autorin sich wahrscheinlich bei der einen oder anderen Vampirserie inspirieren lassen, aber man hatte jetzt nicht das Gefühl, alles so in der Form schon gelesen zu haben. Man muss die Thematik ja auch nicht neu erfinden. Kathryn Smith hat sich ihre ganz eigenen Gedanken gemacht und dabei eine tolle kleine Welt erfunden, in die man sich für ein paar Stunden reinfühlen kann.
Natürlich gibt es auch in dieser Serie eine Bedrohung: Der Silberhandorden. Ihr Ziel ist es, den Blutkelch in die Finger zu kriegen und ihren bösen Machenschaften zu frönen. Das können die Schattenritter und speziell in diesem Buch, Chapel, natürlich nicht zu lassen. Und während es an Action also nicht mangelt, ist auch die Romantik gängige Praxis. Es beginnt mit einem Kuss, aber Seite um Seite kommen sich Prue und Chapel immer näher und es bleibt gar nicht aus, dass man mit den beiden mitfiebert. Verglichen mit den folgenden Bändern geht es aber recht keusch zu Sache und die Liebesszenen sind noch nicht so häufig vertreten, wie es in den folgenden Bänden der Fall sein wird. Aber sie sind schön beschrieben, zwar sehr direkt, aber mir hat es gefallen.
Was schließlich zu der nur mittelmäßigen Bewertung geführt hat, ist das letzte Drittel. Prue Krebsleiden wird zwar das ganze Buch über thematisiert, aber nimmt erst gegen Ende so richtig drastische Züge an. In ihrer Verzweiflung ist klar, dass sie nach der Offenbarung von Chapels Natur den Wunsch hegt, wie dieser zu sein, um dem Tod zu entkommen. Das Bitten und Betteln von ihr und der ganzen Familie gepaart mit dem triefenden Selbstmitleid des Vampirs war dann manchmal wirklich zu viel des guten. Auch wurde mir viel zu schnell von der ewigen Liebe gefaselt, und das nach ein paar Tagen. Ob Prue schließlich gerettet wird, will ich an der Stelle nicht verraten.

Für mich ein durchaus gelungener erster Teil, der jedoch hinsichtlich der Folgebänder nur mittelmäßig abschneidet. Langeweile dürfte nicht aufkommen. Das Buch liest sich gut weg, ist spannend und lässt den Wunsch offen, zu wissen, wie es weitergeht.
Wer also auf Vampire steht, sich an ein wenig mehr Erotik nicht stört und keine zu großen Erwartungen/Ansprüche stellt, wird mit "Unsterbliches Verlangen" (und den Nachfolgern) seinen Spaß haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Romantischer Vampirliebesroman, 17. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen (Taschenbuch)
Was passiert?
Um das Jahr 1300 zogen der Ritter Severian de Foncé und seine Kumpanen im Dienste des Vatikan aus um wertvolle Schätze zu suchen. Größter Triumph wäre der Fund des Heiligen Grals. Und eines Tages geraten sie wirklich in eine fallengespickte Höhle, die einen Kelch birgt. Als Severian ihn nehmen will, schnappt eine Giftfalle zu und er droht sofort zu sterben. Nur ein Schluck aus der plötzlich im Gral aufgetauchten Flüssigkeit kann ihn retten. So nehmen er und seine Gefährten das Blut aus dem Gral und werden unwissenderweise zu ewigen Leben als Schattenritter verdammt.
600 Jahre später lernen wir die lebenslustige und hübsche Adeltochter Prudence Ryland, genannt Pru, kennen. Sie weiß, dass der Krebs bald ihr Leben fordern wird und deshalb sucht sie verzweifelt nach dem Heiligen Gral, der ewiges Leben schenken soll. Dazu hat sie ein Stück Land gekauft und umfassende Ausgrabungen gestartet. Ihr Freund und Forscher Marcus Grey und ihre gesamte Familie unterstützen sie dabei. Dann erhalten sie die Nachricht, dass Pater Molyneux und ein Mann namens Chapel bei ihnen eintreffen werden um die Interessen des Vatikan bei dieser Suche zu vertreten. Gleich beim ersten Mal fühlt sich Pru von dem geheimnisvollen Chapel angezogen und ihm geht es nicht anders. Doch er verbietet sich die Zuneigung zu Pru, verdammt ihn sein Vampirdasein doch zum ewigen Blutdurst. Im Laufe der Zeit lernen sich die beiden näher kennen und Chapel kann sich nicht mehr gegen sein übermächtiges Verlangen wehren. Und Prudence beschließt, dass sie die letzten Tage ihres Lebens mit einem Mann verbringen möchte, der sie wie kein anderer verführt. Kann Chapel sein dunkles Geheimnis vor Pru bewahren und wird er es schaffen, ihr für ihn so kostbares Leben zu retten und sei es auch, sie dafür zu ewiger Dunkelheit zu verdammen?

Wie ist das Buch aufgebaut? Schreibstil/Schwerpunkte/Spannungsbogen/Pro und Contra
Unsterbliches Verlangen ist ein sehr gelungener erster Teil einer vielversprechenden Serie. Kathryn Smith bietet hier einen ganz klassischen, sorgfältig ausformulierten historischen Liebesroman mit viel Vampireinschlag. Der Schreibstil ist getreu der Regency-Epoche: gehoben, teil blumig, teils altmodisch. Die Dialoge sind gespickt mit typischen Höflichkeitsformeln und es wird auch wunderbar um den heißen Brei herumgeredet. Dann kommt das fantastische Element in Form der geheimnisvollen Schattenritter dazu. Auch wenn der historische Beleg für diese Vampirtruppe nicht ganz so elegant daherkommt, finde ich, ist es abenteuerlich zu lesen. Insgesamt hat mich sowohl der Schreibstil als auch die Auswahl der Charaktere ziemlich an Ronda Thompson's Werwolf Trilogie erinnert, nur dass es sich hier eben um Vampire handelt.
Beide Hauptcharaktere sind ausführlich dargestellt und jeder für sich dem jeweiligen Klischee entsprechend ohne langweilig zu sein. Prudence' Lebenswille ist beeindruckend und ihre zwar zurückhaltende, aber eigensinnige Art. Chapel ist lange der gequälte, büßende Held, der seine dunkle Seite verstecken will. Doch seine strahlende Geliebte bringt ihm die Hoffnung zurück und vermag es, ihn aus seiner selbst auferlegten Einsamkeit zu erlösen. Vor allem in der ersten Hälfte ist das Buch dramaturgisch sehr gut aufgebaut, unmöglich aus der Hand zu legen und herrlich romantisch. Die Liebesszenen sind sehr gut platziert, nicht zu häufig aber dafür heiß!
Ich mag es, wenn das Vampirdasein geheim gehalten wird. Das ist auch der Grund, warum ich keine volle Punktzahl vergebe: im zweiten Teil des Buches wird alles etwas breit getreten. Die Miteinbeziehung der Familie und sonstigen Personen stört mich etwas. Auch kommt Chapel's Sinneswandel am Ende dann doch etwas plötzlich um wirklich ernst genommen werden zu können. Man merkt, dass die Autorin hier bis zum Schluss die Spannung hochhalten wollte auf Kosten der Glaubwürdigkeit. Allerdings hätte man ja auch nichts anderes als ein Happy End akzeptiert! Also insgesamt ein perfekt romantischer Zeitvertreib, der Lust auf mehr macht. Andeutungen auf folgende Teile werden genug gemacht, und man kann sich auf die Geschichten von Saint, Temple und den anderen freuen. Leider sind mir einige Rechtschreibfehler aufgefallen und die deutsche Zunge stößt sich etwas an dem Namen "Chapel". Spricht man ihn französisch aus, hört es sich ganz und gar dämlich an und die englische Version ist auch nicht das, was man einem Mann von dieser Klasse andichten würde. Ansonsten ist die Ausgabe von Knaur aber sehr ansprechend, vor allem das Cover.

Fazit
Romantischer Regency-Liebesroman mit einem charismatischen, unsterblichen Helden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


44 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Historischer Liebesroman meets paranormale Romantik, 21. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen (Taschenbuch)
Sensationell! Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen" ist ein Buch, welches mich über alle Maße begeistern konnte. Besonders Prue hat mein Herz in Sturm erobert.
Die an Kreks erkrankte Frau die auf der Suche nach dem heiligen Gral ist, der auf dem Grundstück sein soll auf dem sie mit ihrer Familie lebt, ist ein Blaustrumpf und trotz ihrer Krankheit sehr zäh, lebensbejahend und taff. Chapel, der zu einer Zeit aufwuchs, als die Kirche einen sehr großen Einfluss auf die Menschen hatte, ist eine ausgewogene Mischung zwischen Gut und Böse. Seine Melancholie rührt daher, dass er seit Jahrhunderten von der Kirche eingetrichtert bekommt schlecht zu sein. Auch seine Dienste als Schattenritter konnten ihn nicht von seiner Sünde erlösen. Sein treuer Wegbegleiter ist ein Geistlicher, welcher sehr erfreut über die Veränderung Chapels ist, als dieser Prue begegnet. Herrlich, wie Prue Chapel den Kopf wäscht, weil er sich gefälligst nicht mehr so verkriechen soll und einsehen muss, dass der Dämon in ihm ein Geschenk des ewigen Lebens ist.

Besonders gut hat mir der leise Humor in den Büchern gefallen. Besonders ist dabei wieder Prue zu nennen. Diese entgegnet z.B. auf die Frage ihrer Schwester, warum sich Chapel so von Menschen zurückzieht, dass dieser bestimmt andauernd im Kopfe einen passenden Wein zu seiner Hauptmahlzeit, die Vene eines Menschen, auswählt.

Auch wenn Prue schwer krank ist, ist der Roman nicht schwer und traurig. Die Situation spitzt sich zwar dramatisch zu und es gibt einige Momente wo ich beinah weinen musste, aber Kathryn Smith hat die Gratwanderung zwischen Drama und Leichtigkeit sehr gut gemeistert.

Der Roman spielt am Ende des 19. Jahrhunderts und übt dadurch einen besonderen Reiz aus. Die Vermischung von historischen Liebesroman und paranormaler Romantik ist Kathryn Smith perfekt gelungen. Es ist kein actiongeladenes Buch mit einer Prise Romantik, sondern ein romantisches Buch mit einer Prise Action. Die Hauptinteraktion findet zwischen Prue und Chapel statt, aber auch die Gralsuche gestaltet sich noch spannend.

Die Erotik beginnt zart, endet aber mit einigen prickelnden Szenen die sehr gut geschrieben wurden. Zum Glück ist das Buch nicht eine einzige Aneinanderreihung von sexuellen Handlungen, genau die Dosis Erotik, die das Buch hatte, war richtig um mich zu begeistern.

Kathryn Smiths Schreibstil zeichnet sich dadurch aus, dass die ihren Charakteren lebhafte Dialoge schreibt und den Leser flüssig durch das Geschehen führt. Hin und wieder ist mir das Wort "schlicht", welches die Autorin oder die Übersetzerin wohl sehr gern benutzt, auf den Keks gegangen- aber dadurch, dass das Buch insgesamt so gut war, konnte ich diese kleine Wortliebe schmunzelnd betrachten.
Im Oktober erscheint bereits der zweite Roman über die Schattenritter- ich kann es kaum erwarten, das Buch in den Händen zu halten!

Ein Buch, so romantisch wie ein Mitternachtspicknick, aufregend wie ein waghalsiger Sprung in die Tiefe und so dramatisch wie Prues Wunsch nach Leben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut mitreißend!, 30. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen (Taschenbuch)
Ende des 19. Jahrhunderts begibt sich die junge, aber totkranke Prudence Ryland auf die Suche nach dem Heiligen Gral. Pru ist voller Hoffnung, durch den Kelch ewiges Leben zu erlangen und somit ihre Krankheit aufzuhalten. Auf ihren Wunsch hin kauft ihr Vater ein Stück Land, auf dem die Ausgrabungen stattfinden sollen. Pru und ihr Freund und Helfer Marcus Grey vermuten hier den Heiligen Gral. Doch auch das Interesse des Vatikans wird geweckt. Er schickt als Vertretung einen Mann namens Chapel und den Pater Molyneux, um Pru auf der Suche zu begleiten. Pru und Chapel fühlen sich sofort zueinander hingezogen. Doch Chapel findet Pru nicht nur wunderschön und anziehend, ihm durstet auch nach ihrem Blut. Er ist ein Vampir. Doch seit Ewigkeiten hat er kein Blut mehr von einem Menschen genommen. Chapel entwickelt immer größere Gefühle für die kranke Prudence und will unbedingt zu jeder Sekunde der Suche an ihrer Seite sein, denn er weiß, was sie noch an der Ausgrabungsstelle erwarten könnte. Chapel vermutet einen anderen Gral zu finden, den Blutgral, der ihn vor 600 Jahren zum Vampir gemacht hat. Und dieses schreckliche Schicksal soll Pru niemals tragen müssen.

Eine wunderschöne und spannende Geschichte über eine totkranke Frau, die ihr Leben nicht einfach so aufgibt und voller Hoffnung darum kämpft. Mich hat dieses Buch sehr berührt und mitgerissen. Es ist spannend von Anfang bis Ende, da man unbedingt erfahren will welcher Gral sich an der Ausgrabungsstelle befindet und ob Pru anschließend gesund wird. Auch der Vampir Chapel hat die Geschichte nicht unspannender gemacht, denn seine Vergangenheit ist mit den ganzen Ereignissen der Suche verstrickt. Chapel war nicht der einzige Mann, der im 14. Jahrhundert zum Vampir wurde. Er hatte fünf andere Söldner an seiner Seite, die das gleiche Schicksal mit ihm teilen und auch hier und da eine Rolle in diesem Buch spielen. Besonders gespannt bin ich daher auch auf die Fortsetzungen, in denen es jeweils um einen dieser Vampire und seine Geschichte gehen soll. Auch die erotischen Passagen im Buch haben mir sehr gut gefallen - es war nicht zu viel und auch nicht zu wenig. Von mir also 5 von 5 Sternen für dieses tolle Buch.

Die Reihe:
Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen
Die Schattenritter: Kuss der Dunkelheit
Die Schattenritter: Salon der Lüste
Die Schattenritter: Leidenschaft der Nacht
Die Schattenritter: Ewige Versuchung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rezension der Gesamten Schattenritter Reihe, 23. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen (Taschenbuch)
Da ich sie Serie in einem Rutsch durchgelesen habe und das in nichtmal 2 Wochen, wollte ich gerne eine Gesamtrenzension scheiben, da die Bücher so im Grunde eine große und ganze Geschichte sind!

Worum es grob geht?
Also eigentlich geht es um 5 Vampire die seit grob 700 Jahren auf der Welt sind. Jeder von Ihnen hat Seine tragische Geschichte aber auch sein liebestechnisches Happy End (hier ist der Weg da Ziel, obwohl einem der Verstand ständig sagt "das geht gut aus" ist die spannung so groß das man nicht manchmal fragt "wirklich?") Neben dem Leben und der Liebe geht es auch um den Silberhandorden, einer Organisation die einst, um gutes zu tun gegründet wurde und nun irregeleitet ist durch den Wunsch Lilith wiederzuerwecken.

Ich finde es wahnsnnig spannend, wie die Autorin es geschafft hat, die Geschichten der einzelnen Männer in so kurzer Zeit zu erzählen, paralell auch noch die des Silberhandordens und dabei so schlüssig in sich zu sein. Natürlich fragt sich einer "die finden nach 700 jahre auf einmal DIE frau fürs leben??? aber sowas fragt sich der begeisterte Leser nicht, denn wenn es nicht so wäre, was sollten wir denn lesen?

Zu den Büchern!
1.Buch - Unsterbliches Verlangen: Hier wird die tragische Geschichte und die neue Liebes von Chapel erzählt, der den tot seiner Frau verschuldete und sich deshalb keine neue Liebe gestand, solange das es fast zu spät gewesen wäre und er seine große Liebe Prue beinahe verloren hätte. Paralell treffen wir das erste mal auf den Silberhandorden und den Wächter des Grals, tempel, dieser wird entführt und der Orden versucht (natürlich vergebens) Prue und ihre Familie zu töten.
2.Buch - Kuss der Dunkelheit: Hier wird Bishop unter die Lupe genommen, er ist der Kämpfer und versucht das Verschwinden einiger Geschöpfe zu ergründen. Er trifft auf marika, die den meisten als Vampirschlächterin bekannt ist. Marika tut dies aus Rache, weil ihre Mutter von einem dieser getötet wurde. Nach langem Kampf und viel Überzeugungskunst muss Marika allerdings einsehen das die Geschichte ihrer Mutter ganz anders verlief, denn sie wurde nicht getötet sondern sollte gerettet werden was misslang, sie aber zu einem halbvampir machte. Marika muss einsehen das Bishop kein Monster ist, sondern die, die sie beauftragt haben. Leute wie die Mörder, die Bishops Frau töteten um an ihn herran zu kommen. Paralell treffen wir wieder auf den Silberhandorden der Marika beauftragt Bishop zu fangen und sie gleich mitfangen möchte.
3.Buch - Salon der Lüste: Hier treffen wir auf Saint, den verführer, den Dieb. Saint hat mit der Liebe abgeschlossen, da ihm der Schmerz um die Vergänglichkeit eines menschlichen Lebens zu hoch ist. Er trifft in London Im Maison Rouge (einem Unterschlupf der 5 und ein Bordell das ihnen Blut und Sex geben soll)ein und trifft auf Ivy, die Tochter der Frau, die er einst während der niederkunft aus der gosse rettete. Ivy liebt saint seit dem 1. Tag gesteht es aber weder ihm noch sich ein. Es dauert lange und geht beinahe schief. Paralell geschehen schreckliche Morde, die Jack the Ripper zugeschrieben werden, natürlich weiss der Leser es besser und vermutet sofort die Silberhand dahinter.
4.Buch - Leidenschaftd er Nacht: Hier treffen wir auf Reign und Olivia, dessen Geschichte von vor 30 Jahren begann und genauso erpruppt endete. Frisch verheiratet trifft Reign eine folgenschwere Entscheidung und macht Olivia gegenihren Willen zu einer seiner art. Obwohl sie sich beide lieben, wagen sie es 30 jahre lang nicht sich unter die augen zu treten, der eine aus scham der andere aus wut. Nachdem Olivia Neffe entführt wurde, soll die Reign ausliefer und ist gerne dazu bereit den verhassten Ehemann zu opfern. Solange bis sie sich aufs neue in ihn verliebt. Wir treffen hier sehr früh auf die silberhand, denn sie hat James entführt um an Reign und auch an Olivia zu kommen.
5. Buch - Ewige Versuchung: Nun sind wir also am Ende und treffen endlich auf Temple, den Vampir der seit dem 1. Buch in der GEwalt der Silberhand ist. Tempel ist der Gralshüter, gleichzeitig aber auch der Anführer ihrer Truppe. Die Silberhand nutzt ihn als Lockmittel weil sie weiss das seine ergebenen Freunde ihn retten werden. Tempel trifft auf Vivian, die zu dieser zeit weiss das sie anders ist aber nicht das sie etwas besonderes in tempels leben ist. Vivians Wunsch so akzeptiert zu werden wie sie ist, lässt sie wie ein ball zwischen Tempel und Rupert Villierst ihrem Ziehvater hin und herhüpfen. Der eine nimmt sie als Mensch der andere als Frau. Erst als sei erkennt wer Villiers wirklich ist, weiss sie wo sie hin gehört. Paralell zum Ende der 5 Geschichten findet auch die Geschichte der Silberhand ein abgeschlossenes Ende. Es ist kein klassisches Happy End in diesem Sinne, das hat man sicherlich aber auch nicht erwartet.

Mein Fazit:

Am Anfang tat ich mich schwer mit der Zeit in dem die Romane spielen, doch schnell vergisst man vor lauter Spannung wo man sich befindet und kann nicht aufhören zu lesen. Meist entscheidet sich das Schicksal erst auf den letzten 50 Seiten. Auch die Nebendarsteller sind hervorragend ausgearbeitet und bleiben stets die gleichen, egal in welchem Band.

Ich bin traurig das es schon vorbei ist, und hätte mich über mehr gefreut, vielleicht hätte es einen 6. Band gegeben wenn nicht Dreux ein so schweres los getroffen hätte. Wer etwas Geduld mitbringt wird sich schnell einfinden und bis zum letzten Buch zittern und Bangen.

Mein fazit ich gebe nicht nur den Einzelbüchern volle 5 Sterne sondern auch der gesamten Reihe

(einziges Manko, was aber nicht der Schriftstellerin zuzuschreiben ist, ist die Qualität der Übersetzung und des Drucks. Oft fehlen Wörter, oder Buchstaben. Mittendrin sind " " gesetzt owbohl niemand etwas sagt. Dies liegt aber am Verlag selber und scheint zur Zeit ein sehr verbreitetes Problem zu sein.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wunderbar romantisch und schmelzend, 21. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen (Taschenbuch)
Mit grosser Freude habe ich den ersten Teil der "Schattenritter" gelesen und freue mich auf die folgenden Bände. Das Buch ist von Anfang an spannend und bietet mit der todkranken Prue eine ganz besondere Hauptperson.
Erstaunlich ist, dass Chapel und seine Schattenritter-Genossen in anderen Rezensionen als Tempelritter bezeichnet werden. Von König Philip sind diese 6 Söldner zur Ausrottung der Templer eingesetzt worden und dazu, deren Schätze zu finden und zu entwenden. Durch den Blutgral, den sie in einer Templerburg gefunden haben, wurden sie in Vampire verwandelt. Witzig finde ich, dass sich diese Vampire in den Dienst der Kirche stellten.
Die Autorin hat etliche sehr amüsante und einzigartige Ansätze. Ich hoffe nur, dass die Haupt-Schattenritter in den folgenden Romanen nicht die gleiche Einstellung von sich selber haben wie Chapel, der sich unbedingt als Monster sehen will und dies immer und immer wieder betont (=an der Grenze des Erträglichen). Über mehrere Bände wäre diese Wiederholung etwas anstrengend.
Aber ich freue mich auf "Kuss der Dunkelheit"!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leidenschaft und Fantasie, 27. Mai 2009
Von 
Heike Riechert "Isis" (Berlin, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen (Taschenbuch)
Die Amerikanerin Kathryn Smith schrieb gerade mal 2001 ihren ersten Roman und ist inzwischen eine Bestseller-Autorin mit einigen Geschichten über gruselige Leidenschaften.

Erneut beweist sie nicht nur mit ihrem flüssigen Schreibstil, dass Romane nicht holzig sein müssen und manchmal sogar in einer Sackgasse enden können, sondern bestätigt auch bei ihrer neuen Geschichte wieder einmal eine ansprechende Fantasie, die zudem recht unterhaltsam ist. Dabei geht es auch in dieser Geschichte um Vampire, die interessanterweise ehemals zu den Tempelrittern des Vatikans zählten und nun seit sechs Jahrhunderten ein Dasein als Schattenritter führen müssen.

Das Einzige, dass ihnen aus Ihrem Schattendasein Erlösung bringen könnte, ist der Heilige Gral, den sie nach langer Suche in Großbritannien vermuten.

Einer der ehemaligen Tempelritter namens Chapel löst sich vom der Gruppe und trifft an der Küstenregion Cornwalls die widerspenstige Prue, wonach eine leidenschaftliche Geschichte ihren Lauf nimmt. Doch was führt sie im Schilde? Was für ein Geheimnis verbirgt sich hinter dem schönen Gesicht der Unbekannten? Sind die Schattenkrieger einer unsichtbaren Gefahr ausgesetzt? Will sie jemand nicht erlösen sondern in Wahrheit auslöschen?

Was geht auf der Insel wirklich vor sich und was hat der Vatikan damit zutun?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen ...kein Vampir zum verlieben!, 21. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen (Taschenbuch)
Prudence Ryland hat alles was sich eine junge Frau nur wünschen kann. Sie ist hübsch, intelligent und hat eine wunderbare Familie. Wäre da nicht der Krebs, der allmählich ihren Körper zerstört. Beseelt von dem Gedanken auf Heilung sucht Pru verzweifelt nach den sagenumwobenen ,heiligen Gral`, der ihr ewiges Leben verspricht. Als Pru's Forschung sie zu einem Gebäude aus der Zeit der Tempelritter führt und sie mit den Ausgrabungen beginnt, ist auch die katholische Kirche an dem vermeintlichen Fund interessiert. Sie schickt Pru einen Mann, der ihr als Sachverständiger bei den Ausgrabungen helfen soll und dabei die Interessen der Kirche nicht außer Acht lässt. Pru weiß nicht, dass der geheimnisvolle Chapel einst selbst ein Tempelritter war, der verdammt wurde, weil er aus dem falschen Gral trank und seither als Vampir sein Dasein fristet.
Und so trifft die lebenshungrige aber sterbenskranke Pru auf den unsterblichen, aber lebensmüden Chapel. Nach dem Motto ,Gegensätze ziehen sich an` wäre dies eine wunderbare Idee für eine außergewöhnliche Geschichte. Nur leider wird dies zunichte gemacht durch das unbeschreiblich kindische Selbstmitleid eines selbstgerechten Mannes, dessen grenzenloses Ego nicht zulässt, der Unsterblichkeit und den damit verbunden Unannehmlichkeiten etwas Gutes abzugewinnen. Aus falschem Ehrgefühl heraus sieht Chapel untätig zu, wie seine geliebt Pru den schmerzhaften Kampf gegen den Krebs verliert.
Der permanente Druck auf die Tränendrüse war irgendwann nicht mehr zu ertragen und hat mir letztendlich den Lesespaß geraubt. Und obwohl mir der flüssige Schreibstil der Autorin gefiel, konnte ich der Story, die so vielversprechend begann, nicht viel abgewinnen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kathryn Smith - Unsterbliches Verlangen (Schattenritter Band 1), 26. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen (Taschenbuch)
Im Jahr 1307 suchten 6 Söldner im Auftrag König Philips nach den verborgenen Schätzen der Templer. Sie fanden ein Templerversteck und im Keller desselben befand sich ein irdenes Gefäß. Könnte es sich um den Heiligen Gral handeln? Bei dem Versuch, den Gral an sich zu nehmen, wird Severian de Forcé durch eine Falle tödlich mit Gift verwundet. Doch der Gral zieht in an, aus letzter Kraft trinkt er aus ihm. Seine Männer tun es ihm nach - sie alle verwandeln sich in Vampire, denn bei dem Gral handelte es sich nicht um den Heiligen Gral, sondern um den Blutgral, ein Erbe Liliths, der ersten Frau Adams.

1899: Prudence Ryland, kurz Pru genannt, ist ebenfalls auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Er ist ihre Obsession, sie muss ihn finden, er ist ihre einzige Möglichkeit zu überleben, denn Pru ist todkrank. Auf einem Grundstück, dass ihr Vater ihr eigens für diesen Zweck gekauft hat, vermutet Pru den Gral und lässt nach ihm suchen. Marcus Grey, ein junger Historiker, unterstützt sie bei diesem Vorhaben.

Doch auch die Kirche ist nicht untätig. Sie hat Informationen über die Ausgrabungen erhalten und schickt zwei Vertreter, um gegebenenfalls den Fund an sich zu nehmen. Es handelt sich um Pater Molyneux und seinen jungen Gefährten Chapel, in einem früher Leben bekannt als Severian de Forcé. Dieser ist, um Vergebung für seine Sünden finden und zur Erlösung seiner Seele in den Dienst der Kirche getreten.

Bereits auf den ersten Blick fühlen sich Pru und Chapel zu einander hingezogen. Sie eröffnet ihm im Laufe der Zeit eine Welt des Glücks und Friedens und er schenkt ihr ein erfülltes Leben, doch Pru kann das Geheimis um ihre Erkrankung nicht lange geheim halten, dafür ist ihr Zustand einfach schon zu weit fortgeschritten.

Doch auch andere Mächte sind hinter dem Fund her. Bei einem Angriff wird die Familie Ryland als Geisel genommen und ihr droht die Vernichtung. Chapel offenbart sein Geheimnis und tötet die Angreifer. Doch auch nachdem sein Geheimnis offen zu Tage getreten ist und Pru den Wunsch äußert, wie er zu sein, verweigert er ihr die Verwandlung. Denn er hält sich selbst für ein Monster und will nicht, dass Pru wie er wird. Doch Pru wird mit jedem Tag schwächer, ihr Tod rückt immer näher ...

Eine herrliche Geschicht rund um die Artus-Sage und den Heiligen Gral bzw. den Blutgral und den daraus resultierenden Wesen der Nacht. Das ganze Buch über habe ich mich gefragt, ob Chapel es doch über sich bringen kann, sie zu verwandeln bzw., ob er mit ansehen kann, wie sie qualvoll stirbt. Der Schreibstil ist flüssig und wunderbar kurzweilige zu lesen, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Schattenritter Teil 1, 9. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen (Taschenbuch)
Prudence Ryland leidet schon seit früher Kindheit an Krebs und hat es deshalb zu ihrem Lebensinhalt gemacht, nach dem heiligen Gral zu suchen, der ihr als einziges Mittel Linderung verspricht. Nach langen und ausgiebigen Recherchen kauft sie ein Stück Land in der Nähe des Schlosses, in dem sie mit ihrer Familie lebt, um dort nach Gral zu suchen. Die Ausgrabungen sind schon weit vorangeschritten, als sich Besuch von der katholischen Kirche ankündigt, um den weiteren Verlauf der Forschungen zu überwachen. Sofort fühlt sich Pru zum geheimnisvollen Chapel hingezogen, doch dieser hütet ein schreckliches Geheimnis.

Mit ihrer flotten und modernen Sprache versteht es die Autorin ihre Leser sofort in ihren Bann zu ziehen, sodass man den Roman nur schwer wieder aus der Hand legen kann. Wunderbar beschreibt sie vor allem die Charakterzüge und Emotionen der Figuren, die eine erstaunliche Charaktertiefe aufweisen. Man kommt sich nach der Lektüre des Romans so vor, als würde man die Charaktere wirklich kennen. Deutlich wird vor allem die Abneigung Chapels gegen seinen Fluch, was in vielen Sequenzen des Buches abwechslungsreich und immer wieder anders deutlich wird. Durch ihre Ausdrucksweise variiert die Autorin Dinge, die schon im vorherigen Verlauf des Buches erwähnt wurden und umschreibt sie mit gekonnten Wortspielen. Durch einen Wechsel der Erzählperspektive werden abwechselnd Pru und Chapel beleuchtet, sodass man als Leser nicht das Gefühl haben muss, irgendetwas nicht mitbekommen zu haben. Dadurch wird auch eine gewisse Dynamik hervorgerufen, die den Roman realistisch und lebendig wirken lässt, sodass man vollends in diese magische Welt eintauchen kann. Da Kathryn Smith zudem reale Schauplätze für ihren Roman verwendet, hat man stets das Gefühl, dass eine derartige Geschichte in Wirklichkeit auch passieren könnte. Liebevoll gestaltet die Autorin auch die romantischen Momente zwischen Pru und Chapel, die sich zu Beginn nur durch verhaltene Neckereien, zum Ende hin aber durch leidenschaftlichen Sex auszeichnen. Die Dosis an erotischen Stellen war genau ausgewogen, sodass sie angemessen und nicht übermäßig gehäuft aufgetreten sind. Auch während des Liebesspiels, versucht die Autorin die Handlung durch lebendige Dialoge und außergewöhnliche Spielorte, wie zum Beispiel dem Buckingham Palace, aufzupeppen, was ihr in den meisten Fällen auch meisterlich gelingt. Selten hat mich ein Buch so berührt, wie vor allem die letzten 50 Seiten dieses Romans. Pru wird langsam immer schwächer und die Möglichkeiten verschwinden, ihr noch irgendwie zu helfen. Langsam schwindet ihr Leben dahin und man kann als Leser nur hilflos "zusehen", wie sie immer schwächer wird. Es gäbe jedoch noch eine Möglichkeit, zu der Chapel aber nicht bereit ist, was für den Leser noch zusätzlich aufreibend wirkt. Er könnte ihr gesamtes Blut in sich aufnehmen und ihr als Gegenzug seines zum Trinken geben, was Prudence aber zwangsläufig ein ewiges Leben bescheren und sie ebenfalls zu einer Kreatur der Nacht machen würde. Es ist wirklich sehr ergreifend, wie die Autorin die letzten Tage vor Prus Ableben beschreibt. Wie Chapel den vom Krebs aufgeblähten Bauch seiner Geliebten badet und sie anschließend liebevoll für ein letztes Abendmahl vorbereitet. Diese Erzählungen gehen wirklich unter die Haut und sind so dramatisch, dass man als Leser an wirklich vielen Stellen den Tränen nahe ist.

Ein wirklich gelungener Auftakt für die Schattenritter Reihe von Kathryn Smith. Ich habe das Buch nahezu verschlungen und bin wirklich froh, dass ich auch schon den zweiten Band zu Hause bei mir im Regal stehen habe und sofort beginnt kann, auch diesen Roman zu lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen
Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen von Kathryn Smith (Taschenbuch - 1. Juni 2009)
Gebraucht & neu ab: EUR 1,29
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen