Kundenrezensionen


56 Rezensionen
5 Sterne:
 (40)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


84 von 86 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schmunzeln und schluchzen... dicht beieinander
Bridie und Finn.... das ist ein Päarchen. Eigentlich kann Finn Bridie gar nicht leiden. Sie drängt sich in sein Leben, in seine Familie und keiner bemerkt, wie furchtbar eifersüchtig er ist. Und trotzdem: Ohne Bridie sieht man Finn gar nicht mehr. Und ohne es eigentlich richtig zu merken, sind Finn und Bridie die besten Freunde. Sie geht ihm auf die Nerven...
Veröffentlicht am 17. Dezember 2001 von Julia Cordier

versus
40 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen GANZ NETT !
Harry Cauley erzählt die Geschichte der Kinderfreundschaft zwischen Bridie und Finn, zweier Kinder, welche unterschiedlicher nicht sein könnten: sie ist die selbstbewusste hemmungslose Göre, welche im Alter von etwa zehn Jahren in Finns Strasse und Leben zieht. Mit dem verrückten Huhn schrumpft die Welt zusammen auf die paar Blocks von Finns Quartier...
Veröffentlicht am 25. November 2005 von Favre Robert


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

84 von 86 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schmunzeln und schluchzen... dicht beieinander, 17. Dezember 2001
Bridie und Finn.... das ist ein Päarchen. Eigentlich kann Finn Bridie gar nicht leiden. Sie drängt sich in sein Leben, in seine Familie und keiner bemerkt, wie furchtbar eifersüchtig er ist. Und trotzdem: Ohne Bridie sieht man Finn gar nicht mehr. Und ohne es eigentlich richtig zu merken, sind Finn und Bridie die besten Freunde. Sie geht ihm auf die Nerven mit ihrer altklugen und vorlauten Art und läßt sich von ihm erklären, was denn nun ein Bordell sei.
Das Buch ist so gut geschrieben, daß ich es gar nicht mehr weglegen wollte. Witzig und melancholisch, fröhlich und traurig zugleich. Bridie und Finn durchleben eine wunderschöne Kindheit mit schweren Tagen und man hat immer das Gefühl, jetzt wäre wieder mal die Gelegenheit für einen Streit... Das Buch ist aus Finns Sicht geschrieben und man merkt schon, wie sehr er Bridie mag, obwohl sie ihm manchmal so sehr auf den Wecker fällt, daß er weglaufen möchte. Obwohl er das nicht kann, denn Finn ist behindert. Das findet Bridie aber toll: "Ich war noch nie mit einem Krüppel befreundet!".
Dieses Buch ist was für dunkle Winterabende, denn trotz all der traurigen Begebenheiten (die Handlung spielt im Amerika des zweiten Weltkrieges) wärmt es Herz und Seele.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


66 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ... und doch berührend und anrührend, 11. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Bridie und Finn (Gebundene Ausgabe)
Nein (siehe vorherige Rezensionen), ich habe BRIDIE UND FINN nicht dreimal oder in jedem Urlaub gelesen, nein, ich habe nicht geweint (wenn auch fast) und nein, es ist nicht das beste Buch, das ich jemals gelesen habe (ich wüßte auch kein anderes als DAS BESTE zu nennen): Aber BRIEDIE UND FINN ist eben dennoch ein wunderschönes, bezauberndes Buch; eine unaufdringliche, liebenswerte Einladung am schwierigen, aufregenden, traurigen und unaufhaltsamen Erwachsenenwerden dieser beiden durch und durch liebenswerten Kinder teilzunehmen und vor allem ist dieses Buch immer wieder berührend und anrührend und 5 strahlende Sterne allemal wert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich konnte nicht aufhören!, 11. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Bridie und Finn (Taschenbuch)
Dieses Buch fasziniert mich so sehr, dass ich sogar nachts den Lichtschalter anmachte, um die Seiten zu verschlingen.
Bridie und Finn, die Geschichte einer ungewöhnlich Freundschaft: zuerst kann Finn das freche, ehrliche, vorlaute Mädchen, das sich doch tatsächlich -ohne sein Einverständnis- als seine beste Freundin ausgibt,überhaupt nicht leiden. Doch als Bridie Finns Leben "rettet" ändert er seine Einstellung ihr gegenüber, und die beiden verbringen ihre ganze Zeit zusammen. Dabei haben sie lustige, peinliche und traurige Erlebnisse, die ihre Freundschaft zusammenschweisst, aber auch kleine Konflikte auslöst.
Der Stil des Autors macht den Leser süchtig. Ich konnte das Buch nur schwer zur Seite legen und freute mich über jede Minute, die ich mit Bridie und Finn verbringen konnte!
Ein absolutes Muss!!!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


40 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen GANZ NETT !, 25. November 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Harry Cauley erzählt die Geschichte der Kinderfreundschaft zwischen Bridie und Finn, zweier Kinder, welche unterschiedlicher nicht sein könnten: sie ist die selbstbewusste hemmungslose Göre, welche im Alter von etwa zehn Jahren in Finns Strasse und Leben zieht. Mit dem verrückten Huhn schrumpft die Welt zusammen auf die paar Blocks von Finns Quartier. Während Bridie trotz ihrer Aufdringlichkeit die Herzen aller im Sturm erobert, erreicht sie bei Finn das krasse Gegenteil: er mag die unbezähmbare Nervensäge nicht leiden, welche ihn, ohne zu fragen, zu ihrem Freund bestimmt und ihn auch gleich in ihr Leben einzubeziehen versucht. Mit ihrer blühenden Fantasie schafft sie ihre eigene Wirklichkeit, so dass man über den Wahrheitsgehalt dessen, was ihr unermüdliches Plappermaul verkündet, nie ganz im Klaren ist. Kontakt ist alles, was sie braucht. Finn hingegen ist der stille Einzelgänger, der am liebsten unbemerkt durchs Leben gehen möchte und dessen Welt sich mehr oder weniger an die gängige Gesellschaftsordnung hält. Sein Überlebenskampf - neben einem Vater, dessen Anerkennung er nie gewinnen kann - beginnt, als man seine Mutter in eine Nervenklinik bringt, womit seine absoluten Werte und Gewissheiten zerbröckeln. Nachdem er sich vorgenommen hat, nicht mehr gegen das Mädchen mit dem Knall zu sein, beginnt er auch ihre liebenswerten Seiten zu entdecken.
Eingebettet in eine eng miteinander verbundene Gemeinschaft, werden Bridie und Finn trotz ihrer Verschiedenartigkeit unzertrennlich. Der Leser erlebt, nebst der wachsenden Beziehung zwischen den beiden, auch Freundschaften, welche die Generationen überschreiten. Die leichtfüssige Erzählung läuft vor dem geistigen Auge des Lesers ab wie ein anrührender nostalgischer Film über Jugenderinnerungen und pendelt zwischen Witz und Melancholie hin und her. Wie Bridie und Finn zusammen aufwachsen, sich näher kommen, zusammen Abenteuer und familiäre Konflikte erleben, dabei so manches ihnen Wundersames entdecken und in die Welt hinter den Spiegeln schreiten, macht den Reiz dieser Geschichte aus. Sie besticht durch ihre erfrischende kindliche Unbefangenheit jenseits von Trends und kurzlebigen Gedankenflügen und setzt einen wohltuenden Kontrapunkt in einem Umfeld zunehmender emotionaler Lähmungserscheinungen und materialistischer Hörigkeit. Köstlich beschrieben ist, wie die expressive, respektlose, aber sehr naive Bridie ihrem besonnenen und zurückhaltenden Freund begegnet. Zum Schreien komisch, wie die beiden die Sexualität thematisieren und ihre einschlägigen Beobachtungen machen.
Dieses Buch beinhaltet für mich aber auch die Geschichte des bedauernswerten Auseinanderlebens von Menschen beim Erwachsenwerden, wenn jeder seinen Weg geht. Das Zerwürfnis zwischen Vater uns Sohn wiegt für mich fast ebenso schwer wie das Hauptthema des Romans, welches oft eher einer Hassliebe denn einer Freundschaft gleicht, in Finns Rückblick jedoch nostalgisch verklärt wird: "...es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an Bridie denke (...), was wohl daran liegt, daß ich (...) lieber in den tröstlichen Schutz der Vergangenheit flüchte."
Leider stiehlt der Prolog die Spannung entschieden. Er gehörte an den Schluss. Zudem stört ein Zeitsprung den romantischen Fluss der Geschichte. Vergleicht man sie mit anderen Romanen der Jugendliteratur, z.B. "Wenn ich einmal gross bin" oder "Tita und Leo", so bleibt, was die Charaktere betrifft, die Zündschnur dieser Geschichte etwas feucht, d.h. der Funke springt nur phasenweise ganz auf den Leser über, da es dem Autor nicht gelingt, seine Figuren so zu beseelen, wie es sich der Leser eigentlich zu spüren wünscht. Der nie vermutete Schluss entbehrt allerdings keiner Dramatik und ist wirklich der Stoff, aus dem die Romane sind!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein fesselnder und zugleich rührender Roman!, 7. Dezember 2000
Rezension bezieht sich auf: Bridie und Finn (Taschenbuch)
Bridi und Finn ist ein derart fesselndes Leseerlebnis, das man das Buch am liebsten gar nicht mehr aus den Händen geben mag! Harry Cauley schafft es den Leser bis zu Tränen zu rühren - abwechselnd Tränen der Rührung und Tränen vor Lachen.
Bridi und Finn ist das schönste Buch das ich je gelesen habe, und ich suche seit Monaten, jedoch ohne Erfolg, einen Roman der mich annähernd sosehr fasziniert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein ganz besonderes Buch über eine außergewöhnliche Freundschaft, 27. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Bridie und Finn: Die Geschichte einer Freundschaft (Taschenbuch)
Finn, der mit seiner Familie in einer Kleinstadt in New Jersey lebt, ist ein Außenseiter. Mit einem verkrüppelten Bein geboren, ist er eher still, in sich gekehrt. Sein Leben ändert sich jedoch radikal, als die unkonventionelle Bridie im vierten Schuljahr in seine Klasse kommt. Bridie ist schrill, chaotisch, vorlaut und altklug und Finn mag sie gar nicht.
Aber aus dieser anfänglichen Ablehnung entsteht nach und nach eine innige Freundschaft, ja Bridie wird praktisch Mitglied in Finns Familie.

Der Roman beginnt 1942 und erstreckt sich über einen Zeitraum von gut acht Jahren. Auch in Amerika eine schwere Zeit. Finns älterer Bruder Fritz muss zum Militär nach Übersee, Lebensmittelrationierungen, Kriegsberichtserstattungen bestimmen den Alltag.

Aber Harry Cauley gelingt es auf sprachlich unnachahmliche Weise zu zeigen, dass Bridie und Finn trotzdem eine schöne Kindheit, mit vielen Hochs und Tiefs, hatten. Alle Figuren sind liebevoll gezeichnet, die Nachbarn in der Livery Street, Mr. Howe, die Bordellbetreiberin Tessie und ihre Mädchen, der Albino Honey......und nicht zuletzt Finns bester Freund, sein Hund Duke.

Einmal begonnen lässt einen das Buch nicht mehr los. Man lebt mit Bridie und Finn, man lacht und weint mit ihnen. Dieses Buch, das 1994 erstmals auf Deutsch erschienen ist, wurde nun vollkommen zu Recht neu aufgelegt. Eine unbedingte Leseempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schönes, kurzweiliges Buch, 29. Juli 2007
Von 
Dieses Buch ist wirklich lesenswert! Ich habe zunächst (als ich den Inhalt gelesen habe) daran gezweifelt, aber ich kann wirklich nur sagen: Dieses Buch und seine herzlich dargestellte Geschichte und die dazu gehörigen Charaktere gehen ans Herz und an die Lachmuskeln! Die Tragik um die Hauptperson Finn und seine chaotische (aber liebenswerte) Freundin Bridie ist nett beschrieben und das unerwartet spannende Ende versüßt die Geschichte zum Abschluss noch einmal. Insgesamt finde ich es ehrlich gelungen und kann es jedem, der sich gerne in eine kurzweilige Geschichte des Erwachsenwerdens hineinversetzen möchte, nur empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zum Weinen und Lachen, 2. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Bridie und Finn: Die Geschichte einer Freundschaft (Taschenbuch)
Dies ist die Geschichte vom Erwachsenwerden des Jungen Finn Anfang des letzten Jahrhunderts in einer Kleinstadt in New Jerey, eingebettet in eine ganz normale Familie in harmonischer Nachbarschaft, wo jeder jeden kennt - weit weg von der großen Welt. Aber im Laufe der Jahre kommt die große böse Welt auch in diese Straße und Finn erleidet so manchen Schicksalsschlag, verliert Familienmitglieder, macht tiefgreifende Erfahrungen von Liebe und Schmerz. Immer an seiner Seite Bridie, das neugierigste und unbändigste Mädchen weit und breit, die nie ein Blatt vor den Mund nimmt und das Herz am rechten Fleck hat.
Charmant und einfühlsam wird hier fabuliert vom ganz Alltäglichen bis hin zu tragischen Ereignissen, die Finns Leben für immer verändern und ihm langsam die Geborgenheit und die gewohnten Strukturen seiner Familie nehmen. Trotz aller Widrigkeiten meistern die beiden ihre schwere Jugend und verlieren fast nie die Hoffnung und die Lebensfreude.
Über dieser Geschichte habe ich geschmunzelt und lauthals gelacht, mitgelitten und ein paar Tränen vergossen. Eines meiner Highlights und eine unbedingte Leseempfehlung von mir für alle Liebhaber guter Familiengeschichten, in denen ganz nebenei auch viel von der damligen Zeit und der Entwicklung der Gesellschaft erzählt wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Buch wird vom Schluss runtergezogen, 12. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Bridie und Finn: Die Geschichte einer Freundschaft (Taschenbuch)
Ich habe das Buch gerne gelesen und wollte auch wissen, wie die Geschichte weitergeht, wenn ich es aus der Hand gelegt habe. Auch wenn mich die Figur der Bridie mit ihrer penetranten Art manchmal genervt hat, aber das heißt ja nur, dass ich mich in das Buch hineingefunden habe.
Allerdings zieht der Schluss das Buch meiner Meinung nach runter. Ich dachte noch beim Lesen "komisch, wir sind noch mitten in der Geschichte, aber im Buch sind nur noch 5 Seiten über", da hörte es auch schon holterdipolter auf... und ließ mich etwas ratlos zurück. Ja, die Geschichte ist auserzählt, aber so schnell? Schade dass mein letzter Eindruck nicht dem ersten entspricht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schöner gehts nicht!!!, 15. Februar 2006
Von Ein Kunde
Ich habe dieses Buch mittlerweile 3mal gelesen. Und ich freue mich jedesmal es zu lesen, die Geschichte einer solchen Freundschaft hat mich tief berührt.Allein die ersten 2 Seiten haben mich davon überzeugt das dieses Buch nur Großartig werden kann!!!!
Wer kann schon von sich behaupten eine so tolle Freundschaft gehabt zu haben, auch wenn der Laufe der Dinge nicht immer der Beste ist!
Bitte unnbedingt lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Bridie und Finn: Die Geschichte einer Freundschaft
Bridie und Finn: Die Geschichte einer Freundschaft von Harry Cauley (Taschenbuch - 1. Mai 2009)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen