Kundenrezensionen


153 Rezensionen
5 Sterne:
 (60)
4 Sterne:
 (69)
3 Sterne:
 (19)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Faszinierende Kombination von Abenteuer, Zukunftsvisionen und Romantik
Vor 65 Jahren führte die Manipulation eines Impfstoffes dazu, dass sich zwischen Frauen und Männern ein tödlicher Hass entwickelte. Nach dem Untergang der Zivilisation hausen die Männer nun in den Ruinen der alten Städte und verlassen sich auf die erhalten gebliebene Technik aus der zivilisierten Vergangenheit, während die Frauen sich in der...
Veröffentlicht am 28. September 2011 von Anette1809

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kampf der Geschlechter
Durch einen Virus haben Frauen und Männer einen Hass aufeinander entwickelt, der sie zu Erzfeinden macht und einen Krieg entfachte. Jahrzehnte nach dem Krieg ist nur noch eine postapkalyptische Welt übrig geblieben, in der neue Gesetze gelten.Während die Männer sich in Städte zurückzogen, haben die Frauen sich ein einfaches Leben in den...
Vor 13 Monaten von Bücherstadt Kurier veröffentlicht


‹ Zurück | 1 216 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Faszinierende Kombination von Abenteuer, Zukunftsvisionen und Romantik, 28. September 2011
Von 
Anette1809 "katzemitbuch" (Rheinhessen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Das verbotene Eden. David und Juna: Roman (PAN) (Gebundene Ausgabe)
Vor 65 Jahren führte die Manipulation eines Impfstoffes dazu, dass sich zwischen Frauen und Männern ein tödlicher Hass entwickelte. Nach dem Untergang der Zivilisation hausen die Männer nun in den Ruinen der alten Städte und verlassen sich auf die erhalten gebliebene Technik aus der zivilisierten Vergangenheit, während die Frauen sich in der wilden Natur ein neues Leben aufgebaut haben, dessen gesellschaftliche Struktur keltisch anmutet. Nachkommen werden nur noch wenige gezeugt. Das Verhältnis zwischen den verfeindeten Geschlechtern beschränkt sich auf den Austausch lebensnotwendiger Güter, der nach strengen Regeln abläuft. Doch die Zusammentreffen zwischen "Hexen" und "Teufeln" verlaufen immer gewalttätiger, Regeln werden gebrochen, Frauen geschändet und Feinde im Kampf getötet. In dieser düsteren Atmosphäre treffen die Kriegerin Juna und der Mönch David aufeinander und entdecken über die gemeinsame Lektüre von Shakespeares "Romeo und Julia" Gefühle füreinander, die eigentlich nicht sein dürfen.

Eigene Meinung:
Da Thiemeyers "Chroniken der Weltensucher" seit dem ersten Abenteuer zu meinen Lieblingsbuchreihen gehören, stand für mich außer Frage, dass ich auch sein Erstlingswerk im Bereich dystopischer Literatur lesen muss.
Die Geschichte von David und Juna zeichnet sich nicht unbedingt durch große Spannung aus, eher durch die neuartigen Ideen, die Thiemeyer in das dystopische Genre einbringt und den stetigen Wechsel zwischen Männer- und Frauenlager, zwischen denen der Erzählfluss hin- und herspringt und so die Neugier des Lesers stetig anheizt, wie es an der einen oder der anderen Front weitergeht.
Thomas Thiemeyer untermauert den großen Abgrund, der zwischen den beiden Geschlechtern herrscht, durch zwei völlig unterschiedliche Konzepte in der Entwicklung seit dem Zusammenbruch der Zivilisation.
Während sich die Männer hauptsächlich der noch vorhandenen Technik bedienen und mit Handfeuerwaffen im Gepäck in Autos in die Schlachten Einzug halten, haben die Frauen sich auf die Stärken der Natur zurückbesinnt. Sie kämpfen mit Pfeil und Bogen, mit Schwertern und ziehen auf Pferden in den Krieg. Während die Männer hier am Christentum festhalten, zeigen sich in der Entwicklung der Frauen eindeutig Anleihen an den keltischen Glauben. So ziehen die Krieger der Männer unter dem Namen der Heiligen Lanze in die Schlacht (Die Heilige Lanze (auch: Mauritiuslanze oder Longinuslanze) ist das älteste Stück der Reichskleinodien der römisch-deutschen Könige und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Zeitweise war sie das bedeutendste Stück der Insignien. Ein Herrscher, der diese Lanze besaß, galt als unbesiegbar. Sie war das sichtbare Zeichen dafür, dass seine Macht von Gott ausging, dass er der Stellvertreter Christi war.), während die weiblichen Kriegerinnen als Brigantinnen in den Kampf treten (Briganten = keltische Volksgruppe; Brigant von italienisch brigare, kämpfen, streiten; Brigantia = weibliche keltische Gottheit, der Name bedeutet "die Leuchtende" oder "die Erhabene"). Auch in der Namenswahl seiner Protagonisten führt der Autor diesen Unterschied fort, so tragen die Männer christliche Namen, die Frauen jedoch keltische oder heidnische.
Neben der romantischen Entwicklung einer zarten Liebe zwischen den beiden Hauptfiguren David und Juna, hat mich viel mehr die Liebe zum gedruckten Wort berührt, die Thomas Thiemeyer in seinem Dystopie-Erstling zum Ausdruck bringt.
'Die Buchhändlerin war ziemlich alt, sie saß hinter einem der Türme, die Nase tief zwischen zwei Buchdeckeln vergraben. Juna sah die wertvollen, in Leder gebundenen Werke vergangener Zeiten und fragte sich, was wohl darinstehen mochte und warum die Menschen ihnen damals, vor dem Zusammenbruch, so viel Zeit und Aufmerksamkeit geschenkt hatten. Das Aufregende war, dass sie tatsächlich keinen Zweck zu erfüllen schienen. Seiten um Seiten nichts als bedrucktes Papier - was sollte das nutzen? Man konnte es weder essen noch damit kämpfen. Bücher waren ein rundum verzichtbares Luxusgut.' (S.132)
Den Wert der Bücher lernt der Leser zunächst über David kennen, als dieser zusammen mit seinem Lehrer alte Bücher nach verlorengegangenem Wissen aus der zusammengebrochenen Zivilisation durchforstet. Denn die erhalten gebliebenen Bücher sind fast die einzigen Zeitzeugen, die noch Wissen aus der Vergangenheit bewahrt haben, das man sich wieder zunutze machen will bzw. muss. Tatsächlich muss das vom Prinzip her sogar ein Rad neu erfunden werden, wenn solches Wissen im Laufe der Zeit verloren geht. Wer meint, dass es unglaubwürdig wirkt, dass eine Gesellschaft innerhalb von 65 Jahren Zugrunde gehen kann, empfehle ich die Lektüre von Goldings "Herr der Fliegen", da geht das noch viel schneller... Ich finde Thomas Thiemeyers dargestelltes Szenario erschreckend realistisch und konnte mich sehr gut in sein Zukunftsvision hineinversetzen.
Dass Bücher nicht nur Wissen festhalten und weitergeben, erfährt der Leser - und mit ihm Juna - schließlich während Davids Gefangenschaft, als er aus Shakespeares zeitlos schöner Liebestragödie "Romeo und Julia" liest und mit Juna eine heimliche Zuhörern darin hat, die sich über Shakespeares Geschichte auch so nach und nach die Gefühle eingestehen kann, die sie verbotenerweise für David entwickelt.
Auch wenn mich Thiemeyers Ideen und vor allem seine Charaktere faszinieren (dabei liefen für mich manchmal sogar die Nebencharaktere David und Juna den Rang ab), so fehlte mir noch das Quentchen großer Gefühle, um diesem Buch die volle Punktzahl zu verleihen. Wobei ich es als kein Scheitern ansehe neben dem großem englischen Lyriker und Dramatiker William Shakespeare den Kürzeren zu ziehen ;) aber ich bin mir absolut sicher, dass Thiemeyer in den Folgebänden auch in dieser Hinsicht noch eine Schippe drauflegen kann, und lasse mir deshalb noch Platz nach oben hinsichtlich der Bewertung ;)
In den Folgebänden wird Thiemeyer nicht nur Variation in "Das verbotene Eden" einfließen lassen, indem er einen Wechsel hinsichtlich der Hauptfiguren vollzieht und im Abschlussband die verschiedenen Handlungsfäden - u.a. des offen gestalteten Endes von "David und Juna" - zusammenführt. Er hat schon angedeutet, dass nach Shakespeares "Romeo und Julia" ein anderes Werk der Weltliteratur innerhalb der Geschichte eine Rolle spielen wird, und somit wird sich dieses Konzept wie ein roter Faden durch die Fortsetzungen ziehen.

Aufmachung des Buches:
Das Buch ist in die drei Teile "Vermächtnis", "Verrat" und "Vergeltung" gegliedert, denen jeweils ein historisches Dokument vorangestellt ist, die aus der Zeit kurz vor den "dunklen Jahren" stammen und Einblick auf die damalige Gesellschaft kurz vor dem Zusammenbruch liefern.
Die Shakespeare-Zitate im Text folgen der Übersetzung von August Wilhelm Schlegel, ergänzt und erläutert von Ludwig Tieck.
Das Cover ist im Hintergrund grün hinterlegt mit der Landkarte aus den Vorsatzseiten des Buches, auf der man nach den Beschreibungen in der Geschichte die Stadt Köln und ihre Umgebung erkennen kann.
Zunächst konnte ich mich nicht mit der Darstellung von David und Juna auf dem Cover anfreunden, insbesondere da das Covermodell, das hier die Juna verkörpert, bereits auf sehr vielen Fantasycovern verwendet wurde, nach der Lektüre des Buches muss ich allerdings zugeben, dass die beiden sehr gut zu den Beschreibungen in der Story passen und sich mit meiner Vorstellung decken. Allerdings mag ich die von Thomas Thiemeyer selbstgemalten Cover der Weltensucher-Reihe trotzdem viel lieber ;)

Fazit:
Trotz der derzeitigen Schwemme an Dystopien auf dem Jugendbuchmarkt schafft Thomas Thiemeyer es beinahe mit dem Auftakt seiner Trilogie "Das verbotene Eden" dieses Genre neu zu definieren, da er mit dem Kampf zwischen den Geschlechtern eine völlig neue Thematik in diesem Sektor anspricht. Er kann sich zwar nicht selbst vom Thron stoßen, denn die "Chroniken der Weltensucher" rangieren bei mir doch vor seiner neuen Reihe, aber er hat mich definitiv am Haken und ich bin mehr als gespannt darauf, wie sich die Zukunft im verbotenen Eden für David und Juna und die weiteren Helden dieser Trilogie entwickeln wird.
Wer die Kombination von Abenteuer, Zukunftsvisionen und Romantik liebt, sollte sich die neue Reihe von Thomas Thiemeyers nicht entgehen lassen!

Reihen-Info:
Das verbotene Eden 1: David und Juna
Das verbotene Eden 2: Logan und Gwen, erscheint voraussichtlich im August 2012
Das verbotene Eden 3: erscheint voraussichtlich im August 2013
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut empfehlenswert!, 16. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das verbotene Eden. David und Juna: Roman (PAN) (Gebundene Ausgabe)
Ich (23 J.) war auf der Suche nach einem Nachfolger für Twilight und Panem. Zufällig bin ich über die Eden-Trilogie gestolpert. Der Klappentext und die Rezensionen haben mich so sehr überzeugt, dass ich gleich beide Bände bestellt habe. Zuerst muss ich sagen: Das vom Hersteller empfohlene Alter von 12-15 Jahren ist absolut nicht gerechtfertigt. Ich finde das Buch ist absolut auch für Erwachsene lesenswert. Die Geschichte spielt eigentlich in der Zukunft. Der Konflikt zwischen Mann und Frau und der Rückschritt in Sachen Zivilisation katapultiert den Leser allerdings eher in die Vergangenheit zurück. Ein wunderbares Buch zum Abtauchen in eine neue, fremde Welt. Ich hatte Teil 1 und 2 binnen einer Woche gelesen und der 3. Teil (erscheint am 1. August) wird jetzt sofort vorbestellt!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine echte Überraschung, 12. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Das verbotene Eden. David und Juna: Roman (PAN) (Gebundene Ausgabe)
MEINE MEINUNG:

Erstmal möchte ich die Aufmachung loben, ein wunderschönes Cover hat dieses Buch und auch ohne Schutzumschlag, sieht es toll aus, ein richtig schönes orange, lässt es strahlen.

Wie wird es sein, wenn sich Frauen und Männer nicht mehr mögen, sondern absolut hassen und sich bekämpfen - dies wird in diesem Auftakt "Das verbotene Eden" beschrieben und es hat es in sich.
Als ich anfing zu lesen, war ich erstmal überrascht über die Sprachwahl, denn es spielt eigentlich in der Zukunft, aber die Sprache ist historisch und auch die Beschreibungen der Umgebung lassen auf das altertümliche zurückschließen. Das fand ich am Anfang sehr ungewöhnlich und damit hatte ich so nicht gerechnet, aber man gewöhnt sich daran und kann doch ganz gut folgen.
Ich hätte mir zwar gewünscht, dass Begriffe näher erläutert werden, denn es gibt einige Wörter, mit denen ich selber nicht viel anfangen konnte und da wurde nicht immer darauf eingegangen, trotzdem versteht man alles darum ganz gut und es stört auch nicht den Lesefluss.
Die Story an sich, hat es wirklich in sich, ich als Frau, musste schon desöfteren schlucken, über die Rolle die Frauen hier haben und was sie sich alles gefallen lassen müssen, da habe ich schon öfter mal mit dem Kopf geschüttelt und war teilweise auch echt schockiert, aber ich die denke, das macht ein gutes Buch aus - auch wenn die Frauen hier einiges abbekommen.
Der Autor kann eine Geschichte sehr bildhaft darstellen, eine Geschichte die gleichermaßen fesselt und schockiert, ein Buch was man nicht mehr aus der Hand legen mag und immer wieder Überraschungen und Wendungen aufweist. Es gibt viel Spannung und man fiebert mit ihnen mit, gerade Juna finde ich richtig klasse, eine junge Frau, die sich nichts gefallen lassen will und den Männern zeigen möchte, wo der Hammer hängt und das fand ich so toll, aber auch David finde ich gut, er ist nicht so wie die anderen Männer, die man am liebsten alle in einen Sack tun würde, nein er ist sanftmütig und nicht wirklich frauenfeindlich, eher interessiert, darum liest er auch gerne "Liebesromane" aus der alten Zeit, wo Männer und Frauen noch zusammen lebten, doch diese Bücher sind verboten, trotzdem hat er ein Lieblingsbuch "Romeo und Julia", dieses kennt er in und auswendig.
Als David und Juna aufeinander treffen, merkt man schon, dass da zwischen den beiden etwas ist, was nicht sein darf und trotzdem sich nicht verhindern lässt und dies ist wirklich gut und gefühlvoll beschrieben worden und ich bin sehr gespannt wie alles weiter geht, gerade mit den beiden. David und Juna sind sehr ausgereifte und tolle Protagonisten, mit denen man sich sofort verbunden fühlt und mit ihnen mitfiebert und mitleidet.
Zusätzlich findet man hier ein paar Geheimnisse, die den Leser sehr neugierig machen, denn man will schon wissen, was diese beinhalten, einiges kann man sich zwar denken, aber spannend ist es trotzdem.

Der Autor hat einen sehr schönen Schreibstil, da es mein erstes Buch von ihm war, bin ich sehr positiv überrascht, er ermöglicht das Buch relativ schnell zu lesen und trotzdem alles gut nachvollziehen zu können und man sah alles regelrecht vor sich, die Fantasie wurde angeregt, durch die tolle und detailgetreuen Beschreibungen.

FAZIT:

Bis auf die Fremdwörter und auch das ich doch mehr über den Zusammenbruch gelesen hätte, fand ich das Buch wirklich genial und ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der uralte Hass der Geschlechter, 22. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Das verbotene Eden. David und Juna: Roman (PAN) (Gebundene Ausgabe)
Juna lebt naturverbunden als Tochter einer Hohepriesterin in einer reinen Frauengemeinschaft.

David hingegen lebt unter den Männern als Mönch im Kloster des heiligen Bonifazius.

Im Jahre 2080 leben Männer und Frauen verfeindet und verhasst getrennt voneinander, nur zu Befruchtungen
im sogenannten "Schandkreis" geben sich die Frauen den Männern hin, um den Fortbestand der Menschheit zu sichern.
Der Hass zwischen den Geschlechtern wurde durch ein Virus freigesetzt, das im jahr 2015 seinen Ursprung hatte.
Seitdem hat sich vieles verändert und die Welt wie wir sie kannten, gibt es nicht mehr.
Inzwischen hat die Gesellschaft wieder mittelalterliche Züge angenommen.
Männer und Frauen bekriegen sich gegenseitig, beiderlei darauf wartend, den großen und endgültigen Schlag zu
versetzen, doch dann treffen David und Juna aufeinander, und der langjährige Hass scheint einem zarten Pflänzchen
der Liebe zu weichen...

Wieder eine neue Dystopie, mit kleineren Mängeln, aber dafür umso rasanter und absolut lesenswert!
Dieses Buch war für mich ein echter Page Turner, irritierend, verstörend, unterhaltsam und vor allem spannend!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 1. Band der Eden-Trilogie, 18. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Das verbotene Eden. David und Juna: Roman (PAN) (Gebundene Ausgabe)
Vor 65 Jahren endeten mit dem großen Zusammenbruch die "Dunklen Jahre". Seitdem sind Männer und Frauen verfeindet. Zur Zeit herrscht ein trügerischer Frieden, in denen die Männer in den ehemaligen Städten leben und von Zeit zu Zeit auf "Landernte" gehen, sprich, den Frauen auf den Ländereien einen Teil der Ernte abnehmen und sich mit den "dargebotenen" sprich empfangsbereiten Frauen vereinen, um Kinder zu zeugen. Sollte aus solch einer "Vereinigung", die nichts anderes ist als eine Vergewaltigung, ein Kind entstehen und dies ein Mädchen sein, wird es von den jeweiligen Hebammen bei den Frauen aufgezogen. Diese Mädchen können von Zeit zu Zeit ihre Mütter sehen und werden voll in die Gemeinschaft integriert. Sollte ein solches Kind jedoch ein Junge sein, wird es gewöhnlich von einer Hebamme zum "Kreis der Verlorenen" gebracht, so es dann von Mönchen abgeholt wird, woraufhin diese dann den Jungen im Kloster erziehen. Oftmals werden solche Jungen Mitglieder der "Heiligen Lanze" und begehen später "Landernten".

Die 17-jährige Juna ist eine Priester der Brigania, eine Kriegerin. Sie selbst ist die Tochter der Hohepriesterin Arkana. Ihre Aufgabe ist es, mit ihren Gefährtinnen die Grenzregion zu bewachen und die Einhaltung der Regeln aufrecht zu erhalten. Ihr zur Seite steht ihr der Falke Camal, den sie selbst abgerichtet hat. Als sie jedoch in die Kommune Ingran, einem kleinen Dorf von 40 - 50 Einwohnern kommen, müssen sie feststellen, dass dort vor kurzem eine "Landernte" stattfand und die Männer sich nicht an die Vereinbarungen gehalten haben. Juna ist auf Rache aus und versucht daraufhin den Rat von Glânmor, der Hauptstadt der Frauen, davon zu überzeugen, dass es an der Zeit ist, die Männer in ihre Schranken zu verweisen. Doch ausgerechnet ihre Mutter predigt Frieden und kann sich durchsetzen. Als Juna jedoch in Alcmona, dem nächten Ziel der "Heiligen Lanze" für die Einhaltung der Vereinbarungen sorgen soll, kommt es zu einem blutigen Kampf.

Derweil lebt der 18-jährige David ein behütetes und ruhiges Leben als einfacher Bibliothekar in dem Kloster, in dem er aufgezogen wurde. Ihm zur Seite steht ihm sein treuer Gefährte Grimaldi, ein hässlicher Mischlingshund, den David über alles liebt. David, der schon immer als Außenseiter und Sonderling bzw. Einzelgänger galt, ist zufrieden mit seinem Los. Sein Freund Amon hingegen, will mehr für ihn, dass er die Welt sieht, doch David ist nicht darauf erpicht, sich weit von seinen Büchern zu entfernen. Dann jedoch, als Amon beim Angriff auf Alcmona schwer verletzt wird, begleitet David ihn zum Inquisitor Marcus Capistranus, um Bericht zu erstatten. David wird daraufhin nichts zurück ins Kloster geschickt, sonder soll ein Jahr lang Dienst in einer Raffinerie tun. Er fügt sich seinem Schicksal, wird jedoch bereits kurze Zeit später bei einem Angriff der Frauen entführt. Hier sieht er Juna zum ersten Mal, eine junge Frau, die genauso aussieht wie Julia in seinem Lieblingsbuch "Romeo und Julia", das er heimlich aus dem Kloster entwendet hat. Auch Juna ist fasziniert von dem jungen Mann, der so ganz anders zu sein scheint, als der Rest der Männer, die sie bisher erlebt hat. Doch der Krieg zwischen den Geschlechtern schreitet unaufhaltsam voran ...

Der 1. Band der Eden-Trilogie! Der Plot wurde ausgesprochen abwechslungsreich und spannend erarbeitet, konnte mich jedoch nicht ganz überzeugen, da mir bestimmte Dinge einfach zu unrealistisch vorkamen, z. B. gibt es nach wie vor Baupläne für Flugmaschinen, aber wie das mit dem Buchdruck funktioniert weiß anscheinend keiner mehr. Irgendwie konnte ich mich selbst nicht überzeugen, dass bestimmte Dinge derart in Vergessenheit geraten konnten. Die Figuren wurden facettenreich und tiefgründig erarbeitet, wobei mir hier ganz besonders die mentalen Unterschiede gefallen haben. David zum Beispiel, der als Mann ja generell eher kriegerisch eingestellt sein sollte, ist hier der ruhigere, besonnenere Part, wohingegen Juna, die als Frau ja eher den ruhigen Part übernehmen sollte, genau weiß, was sie will und auch keinem Kampf, sei es unter den Frauen oder gegen Männer, aus dem Weg geht. Das die Beiden sich hingen hervorragend ergänzen, finde ich richtig gut, einfach mal eine andere Kombination, als das althergebrachte. Den Schreibstil empfand ich als überaus angenehm zu lesen, sodass ich das Buch am Stück gelesen habe. Ganz konnte mich dieser Band zwar nicht überzeugen, hinterlässt mich jedoch neugierig auf den nächsten Band der Reihe "Das verbotene Eden - Logan und Gwen", in dem es um die ehemalige Gefährtin von Juna geht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschlechterkampf Runde 1, 7. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Das verbotene Eden. David und Juna: Roman (PAN) (Gebundene Ausgabe)
Rezension zu
Das Verbotene Eden: David und Juna
von
Thomas Thiemeyer

Inhalt:

Das Zusammenleben mit dem anderen Geschlecht ist für uns ganz normal und anders auch gar nicht vorstellbar. Doch in der Welt von David und Juna kann man sich die Tatsache, dass Frauen und Männer ihr Schicksal gemeinsam bestreiten, ebenso wenig vorstellen. Frauen die Männer lieben, Männer die Frauen lieben, gibt es nicht mehr und klingt für diese Menschen nur lächerlich oder nach Ketzerei.

David und Juna leben in einer Welt in der das andere Geschlecht nicht mehr ist als ein Feind. Ein Feind den es zu töten, zu erniedrigen oder auszubeuten gilt. Einst haben Männer und Frauen wie wir heute zusammengelebt. Schuld an dem Wandel war allein eine Impfung, welche zur Folge hatte, dass sich Männer und Frauen anfingen zu hassen.

Beide Geschlechter leben nun in ihren, voneinander weit entfernten Gebieten und jeder hat seine eigene Gottheit, welche er verehrt und predigt. Doch immer wieder kommt es zu Konfrontationen, nicht zuletzt durch selbst erstellte Regel wie zum Beispiel, die Abgabe von Lebensmitteln und die Darbietung von empfängnisbereiten Frauen. Doch durch irgendeine Form muss die Erhaltung der Menschheit schließlich gewahrt werden. Eine weitere Regel besagt, sollte eine Frau ein Kind bekommen, welches kein Mädchen ist, wird dieser Neugeborene in einen Steinkreis gebracht, wo die Männer der Klöster ihn abholen.

Juna wird schließlich damit beauftragt einen Neugeborenen, zu dem besagten Steinkreis zu bringen und genau dort sieht sie das erste Mal David.

Die Charaktere:

Juna war ein wirklich toller Charakter. Sie war mutig, wissbegierig und klug. Auch wenn es oft schwierig wurde, hat sie nie aufgeben und immer für ihre Sache gekämpft. Außerdem fand ich gut, dass sie sich doch auf David eingelassen hat, obwohl alles in ihr gegen ihn sprach.

David, war für meine Begriffe etwas zu ruhig und schüchtern, aber schließlich war er auch ein Mönch, außerdem hat er sich im Laufe der Geschichte sehr gut gemacht. Zum Schluss kam sogar noch eine ganze Menge Männlichkeit in ihm zum Vorschein.

Beide Charaktere waren sehr schön beschrieben und haben mir beim verfolgen ihrer Geschichten sehr viel Spaß bereitet.

Meine Meinung / Fazit:

„Das verbotene Eden: David und Juna“, hat einen guten Start zu einer Trilogie hingelegt. Die Umstände wie es zu dieser skurrilen Welt kam, fand ich sehr interessant, da es nicht zu fiktional, für meine Begriffe war.

Auch haben die Charaktere im Großen und Ganzen überzeugt, was das Buch natürlich noch erstklassiger erschienen ließ.

Die Spannung war größtenteils konsequent gegeben, was für mich auch immer ein wichtiger Faktor einer Dystopie ist.

Ich vergebe für „Das verbotene Eden: David und Juna“ volle fünf Sterne, da es mich eine sehr gute und spannende Geschichte war, welche Spaß gemacht hat zu lesen.

Der Autor:

Thomas Thiemeyer, geboren 1963, lebt in Stuttgart und arbeitete zunächst als Illustrator. Nach fünf rasanten mystischen Wissenschaftsthrillern – zuletzt "Korona" –, entdeckte er mit den "Chroniken der Weltensucher" höchst erfolgreich das Jugendbuch für sich. Mit "Das verbotene Eden – David und Juna" begann ein neuer großer Zyklus, der in einer bedrohlichen Zukunft spielt. Nach "Logan und Gwen" ist nun "Magda und Ben" der abschließende Band. Mehr Informationen zum Autor unter [...]
Quelle: Droemer Knauer

Kaufdetails:

Format: Hardcover
Seitenanzahl: 464
Preis: 16,99 €
Erscheinungsdatum: 22.08.2011
ISBN-10: 3426283603
ISBN-13: 978-3-426-28360-8
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen David und Juna, 15. Juni 2013
Ach ja, David und Juna. Was für eine schöne Geschichte und was für eine spannende Geschichte. Es hat ein bisschen bei mir gedauert bis ich in der Geschichte komplett drin war aber als das denn der Fall war mochte ich gar nicht mehr aufhören. Grade zum Ende hin gewinnt das Buch so extrem an Spannung das man es nicht mehr aus der Hand legen kann. Ich habe so sehr mit den beiden mitgelitten genau so wie ich aber auch Edana verstehen konnte das sie einen Krieg einfach führen musste, weil sie nicht anders konnte.

Juna ist eine starke, dickköpfige, kampfbereite Kriegern. Sie ist es gewohnt für das einzustehen was ihr wichtig ist und für das zu kämpfen was ihr nicht Gott gegeben ist. Sie wird auf eine harte Probe gestellt, als sie David kennen lernt und lernen muss das es nicht nur schwarz- weiß auf der Welt gibt. Sie ist eine junge Frau die neugierig ist und die sch daraus ergebenen Dinge schockieren sie zu tiefst.

David ist mein Liebling in dem Buch. Er liebt Bücher. Ist still und hält sich am liebsten aus allem raus. Er ist im Kloster in dem er seit seiner Geburt wohnt ein Underdog und muss mit hohn und Spott kämpfen. Als wir ihn kennen lernen hat er nicht sehr viel Selbstbewusstsein. Doch im Laufe der Geschichte ändert sich das und er erkennt seine innere Stärke. Durch seine ruhige Art kann er das Vertrauen von Juna gewinnen und durch sein liebevolles Wesen kann sie ihn auch irgendwann nicht mehr vergessen.

Eine wunderbare Geschichte über den Krieg zwischen Männer und Frauen. Zwischen was sein könnte wenn .. und was passiert eigentlich wenn wir in der Medizin zu sehr rumrutschen. Obwohl es eigentlich ein Jugendbuch ist hat mich die Geschichte wirklich sehr bewegt. Ich fand das Ende ein bisschen zu schnell und zu abrupt und ich hätte mir ( trotz der Triologie ) einen Epilog gewünscht. Nun ja.. aber wünschen kann man sicher erst mal viel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dystopie vom Feinsten, 1. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Das verbotene Eden. David und Juna: Roman (PAN) (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:
In gar nicht einmal so ferner Zukunft gehören Männer und Frauen zwei feindlichen Lagern an. Ausgelöst durch ein mutiertes Virus, das dazu geführt hat, dass sich die Geschlechter gegenseitig hassen, leben die Männer nun hauptsächlich in Klöstern, wo sie sich ihrer Religion zuwenden, während Frauen der Technik abgeschworen haben und an ihre Göttinnen glauben.
Eines Tages kommt es, wie es kommen musste, und eine der Parteien bricht den Pakt, welcher geschlossen wurde, um das Fortbestehen der Menschheit zu gewährleisten.
Daraufhin kommt es zur Entführung Davids und die junge Kriegerin Juna wird mit seiner Bewachung beauftragt.

Bewertung:
Thiemeyer hat hier eine tolle Dystopie geschaffen. Die Vorstellung, dass sich Männer und Frauen durch ein mutiertes Virus beginnen zu hassen, ist gleichzeitig interessant und erschreckend.
Thiemeyers Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, durch die kurzen Kapitel bin ich zudem nur so durch das Buch geflogen. :)
Zu Beginn habe ich mich gleich ein bisschen an Romeo und Julia erinnert gefühlt, da eine bevorstehende Liebesgeschichte zwischen feindlichen Lagern bei diesem Titel (David und Juna) absehbar war. Tatsächlich kommt diesem Werk im Buch ein wichtiger Part zu, was ich sehr gelungen und passend finde!
Durch die wechselnde Erzählperspektive hauptsächlich zwischen den Protagonisten erhält man einen tollen Einblick in die Gefühlswelten der beiden. Sie waren mir von Anfang an sympathisch und die Entwicklungen der beiden finde ich durchaus plausibel. Ich glaube, ohne zu viel vorwegzunehmen, kann ich folgendes verraten: Der schüchterne Bibliothekar wird zu einem Beschützer seiner Liebsten, wohingegen sich die Kriegerin zur liebevollen jungen Frau entwickelt. Ich habe schon ein paarmal gelesen, dass diese Veränderungen manchen Lesern unlogisch erscheinen, aber ich bin anderer Meinung: Das macht nun mal die Liebe mit den Menschen ;)
Das Ende ist ziemlich offen gehalten, zwar hat das Buch an sich ein Ende, doch lässt es einigen Spielraum für die Folgebände.

Mein Fazit:
Das Buch hat mich irgendwie an eine Kombination aus „Romeo und Julia“ sowie ein Zitat des genialen Albert Einstein erinnert: „Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.“
Thiemeyer hat eine gut durchdachte Story zu Papier gebracht, die ich nur jedem Dystopiefan empfehlen kann.
Ich liebe dieses Buch und kann es kaum erwarten, mir Band zwei – Logan und Gwen – zu ergattern. Ich bin schon gespannt, inwiefern man noch die weitere Geschichte von David und Juna verfolgen können wird, freue mich aber auch auf die Zukunft von Gwen, die mir doch auch etwas leidgetan hat in Band 1.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kampf der Geschlechter, 1. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Das verbotene Eden. David und Juna: Roman (PAN) (Gebundene Ausgabe)
Durch einen Virus haben Frauen und Männer einen Hass aufeinander entwickelt, der sie zu Erzfeinden macht und einen Krieg entfachte. Jahrzehnte nach dem Krieg ist nur noch eine postapkalyptische Welt übrig geblieben, in der neue Gesetze gelten.Während die Männer sich in Städte zurückzogen, haben die Frauen sich ein einfaches Leben in den Wäldern aufgebaut. In dieser Welt wachsen Juna und David auf, ohne zu wissen, wie es vor dem Virus einmal war. Während Juna als tapfere Kriegerin ihren Kopf in allen Dingen versucht durchzusetzen, ist David als Mönch vertieft in seine Bücher. Besonders Liebesromane haben es ihm angetan. Doch bei ihrem ersten Zusammentreffen ahnt keiner von ihnen, dass sie vielleicht das Schicksal ändern können, bröckelt doch die Waffenruhe zwischen Männern und Frauen gewaltig.

Wer jetzt an Romeo und Julia denkt liegt nicht unbedingt verkehrt, wird doch in DAS VERBOTENE EDEN von Thomas Thiemeyer des Öfteren auf diese Geschichte verwiesen. Den Reiz der Geschichte macht zunächst das Setting aus, das zwar postapkalyptisch aber auch fantastisch angehaucht ist. Allerdings bleiben die Erklärungen über die Hintergründe der Welt blass und nicht durchweg schlüssig.

Bei den Protagonisten hat man jedoch das Gefühl, sie alle schon mal kennengelernt zu haben. Der Charakter der aufbrausenden Kriegerin ist in der Literatur kein Unbekannter. Und Figuren, wie der geduldige, weise Meister oder der vom Krieg überzeugte beste Freund sind hinlänglich bekannt. Die Figuren bleiben deshalb, obwohl man sich sehr schnell mit ihnen identifizieren kann, flach und ihre Handlung meist vorhersehbar. Insgesamt wird die Geschichte rasant erzählt und auch die Action kommt nicht zu kurz. Leider passieren aber dadurch einige Dinge zu plötzlich für die man sich mehr Zeit hätte lassen können. Beim Hörbuch fiel die Wahl der Sprecherin auf Vera Passý, die mit ihrer relative hohe Stimme Juna perfekt zum Leben erweckt, allerdings nicht unbedingt geeignet ist für die Vielzahl an verschiedenen Nebenfiguren, die dadurch sehr blass wirken. Dennoch, DAS VERBOTENE EDEN bietet genau das, was man erwartet: Ein solides Fantasykonzept. Mittlerweile ist zudem ein zweiter Teil erschienen, das die Geschichte von der Heilerin Gwen und dem Kämpfer Logan erzählt.

Daniela
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein toller Auftakt, der einem nicht mehr loslässt!, 30. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Das verbotene Eden. David und Juna: Roman (PAN) (Gebundene Ausgabe)
Inhaltsangabe:
Es gab Warnungen, doch sie wurden nicht ernst genommen: Vor Generationen führte ein manipulierter Impfstoff zu tödlicher Feindschaft zwischen den Geschlechtern.. Nach Jahren der Vernichtung und Zerstörung hat sich das Antlitz der Welt verändert: Männer und Frauen leben streng voneinander getrennt, Kinder gibt es kaum noch.. Und die gelegentlichen Zusammentreffen von Hexen und Teufeln, wie sie einander nennen, verlaufen immer gewalttätiger - obwohl sie einst dem Austausch lebenswichtiger Güter dienten.. So kommt es, dass die 17-jährige Kriegerin Juna ausgesandt wird, einen Gefangenen zu nehmen.. Er soll unter Folter das nächste üble Vorhaben der Männer verraten.. Und sie gerät ausgerechnet an den jungen Mönch David, der nichts lieber tut, als sich in verbotene Bücher der alten Zeit zu flüchten: Romeo und Julia von Shakespeare ist seine Bibel.. Als die beiden sich leibhaftig gegenüberstehen, erschrecken sie bis ins Mark.. Juna weiß, dass David keine Chance hat zu überleben - doch im Innersten erkennt sie zutiefst überrascht, dass dieser Junge anders ist.. In einem Strudel verbotener Gefühle trifft sie eine schwerwiegende Entscheidung..
*
Meine persönliche Meinung:
Mein erstes Buch von Thomas Thiemeyer.. Ich habe bewusst so lange mit dem Lesen dieses wunderbaren Buches gewartet.. Ein gehyptes Buch wird zwar auch für mich irrsinnig interessant, jedoch umso mehr, wenn es etwas ruhiger um dieses Buch wird, und ich es im stillen und ruhig lesen kann, ohne dass tagtäglich eine Rezension davon veröffentlich wird und es in aller Munde ist..

Dass viele von diesem Auftakt der wunderbaren Eden Trilogie begeistert sind/waren, wusste ich bereits.. Ich wusste jedoch nicht, was mich erwarten wird und ließ mich komplett überraschen..

Hat man die ersten Seiten dieses Buches gelesen, ist sofort so begeistert und gefangen in dieser Geschichte wie ich es war, weiß man sofort, dass man es lieben wird, wenn jede wunderbare Seite so weitergehen wird.. Und genau SO war es.. Ich habe David und Juna in nur knapp drei Abenden verschlungen.. Ich mochte die beiden von Anfang an.. Ich konnte sie nicht mehr zur Seite legen..

Juna ist ein Mädchen, stark und taff.. Kämpft für das Gute, für Gerechtigkeit.. Sie ist mutig, beschützt ihr Dorf, die Frauen und versucht so gut wie möglich die Männer, oder sagen wir die Teufeln, in Schach zu halten.. Bis sie David trifft.. Dann kommt alles anders.. Sie merkt, dass ein Mann auch ganz anders sein kann, als ihr jeder einzureden versucht.. Doch sie liebt Gwen.. Ein Mädchen, mit dem sie zusammen wohnt.. Sie gehen sein Jahren gemeinsam durch dick und dünn.. David verändert jedoch alles..

David ist ein junger Mönch.. Seine Liebe gehört den Büchern.. Den so gesagten verbotenen Liebesgeschichten zwischen Mann und Frau.. Romeo und Julia ist seine Bibel.. Sie wird ihn begleiten, mit Juna verbinden.. Zum Glück kann er lesen, denn diese Begabung beherrschen nur wenige.. Romeo und Julia gibt ihm in schweren Zeiten kraft und Mut, nicht aufzugeben.. Denn Mut und Kraft wird er brauchen.. Er wird zum Gefangenen, wird gefoltert und bangt um sein Leben.. Bis Juna im näher kommt und ihn bittet, aus Romeo und Julia vorzulesen..

Dieses Jugendbuch ist desöfteren grausam, hart, belastend und doch so wunderbar einfühlsam und herzerwärmend.. Die Liebe zwischen Mann und Frau, die gibt es doch.. Romeo und Julia, eine Geschichte die wohl alle kennen.. Desöfteren musste ich regelrecht schlucken.. Diese Gewalt zwischen den Frauen - Hexen und den Männern - Teufeln ist furchtbar.. Eine Welt, wie wir sie uns nicht vorstellen können.. Und doch ist sie so genial und spannend.. Äußerst gut durchdacht und der Leser wird richtig mitgerissen und desöfteren überrascht..

Ein wunderbarer Auftakt, der mich sofort Band 2 zur Hand nehmen ließ.. Bin ich froh, dass er schon bereit lag.. Ein Tipp an alle, die den ersten Band von der ersten Seite an ebenfalls so sehr mochten wie ich: SOFORT Band 2 kaufen und bereitlegen.. Ihr wollt definitiv gleich weiterlesen, ich schwöre!

Ein klasse Schreibstil, in den man sich sofort eingelesen hat.. Da gibts kein wenn und aber von mir.. Absolut begeistert und für äußerst gut befunden! Thomas Thiemeyer ist ein wahrer Held für mich.. Ich durfte ihn schon persönlich treffen und kennenlernen.. Und ich kann nur sagen: Ich liebe ihn! Das ist tatsächlich so.. Ich bin ein richtiger Groupie und schwärme für seine Videos auf Youtube.. Nun wisst ihr es, ich habe gestanden.. Ein toller Mann, den man einfach nur lieben muss!

Eine Kombination zwischen Abenteuer, Romantik und Zukunftsvisionen.. Eine klasse Kombination, die sich jeder Jugendbuchleser absolut nicht entgehen lassen darf..
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 216 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das verbotene Eden. David und Juna: Roman (PAN)
Das verbotene Eden. David und Juna: Roman (PAN) von Thomas Thiemeyer (Gebundene Ausgabe - 22. August 2011)
Gebraucht & neu ab: EUR 7,49
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen