Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


32 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das neue Standardwerk über Farben
Dies ist die neue und erweiterte Ausgabe von „Wie Farben wirken", seit vielen Jahren Standardwerk der Farbpsychologie. Für die neue Ausgabe befragte Heller wieder 2000 Männer und Frauen jeden Alters. Bei der Frage nach der Lieblingsfarbe führt eindeutig Blau, aber erstmals ist Grün beliebter als Rot. Auch die unbeliebtesten Farben wurden...
Veröffentlicht am 21. Oktober 2004 von Dr. Markus Mann

versus
12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erschöpfend ausführlich
Das Buch ist inhaltlich grundsätzlich mit Marbarethe Burns' »Das Rätsel Farbe« zu vergleichen, nur sehr viel umfangreicher. Man muss leider sagen zu umfangreich. Über viele Seiten hinweg jagt eine Information die Nächste. Jeder Satz reisst kurz eine Detailinformation an. Punkt. Nächste Informaion. Das erschöpft. Punkt. Nächste...
Veröffentlicht am 16. Februar 2004 von Markus Waeger


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

32 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das neue Standardwerk über Farben, 21. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Wie Farben auf Gefühl und Verstand wirken: Farbpsychologie, Farbsymbolik, Lieblingsfarben, Farbgestaltung (Gebundene Ausgabe)
Dies ist die neue und erweiterte Ausgabe von „Wie Farben wirken", seit vielen Jahren Standardwerk der Farbpsychologie. Für die neue Ausgabe befragte Heller wieder 2000 Männer und Frauen jeden Alters. Bei der Frage nach der Lieblingsfarbe führt eindeutig Blau, aber erstmals ist Grün beliebter als Rot. Auch die unbeliebtesten Farben wurden erfragt, am häufigsten genannt: Braun. Außerdem fand Heller heraus, wie sich Farbvorlieben im Lauf des Lebens ändern. Und dass Männer andere Farben mögen als Frauen. Vor allem wurden wieder von den Befragten viele (insgesamt 160!) Gefühle und Eigenschaften Farben zugeordnet.
Neu und interessant, wie viele Vornamen eigentlich Farbbezeichungen sind z.B. Selina, Chloe, Bruno, Robin, es ist auch aufschlussreich für die männliche oder weibliche Wirkung einer Farbe. Auch als Familienname sind Farben häufig, "Schwarz" ist männlich und deshalb viel verbreiteter als z.B."Violett". Neu auch die Zuordnung von Farben zu Sternzeichen in der Astrologie. Und die wissenschaftliche Abhandlung zu „Heilen mit Farben".
Für Gestalter besonders wichtig sind die typischen Farbkombinationen, die sich aus den Befragungen ergaben. Weil jede Farbe viele verschiedene Wirkungen haben kann, und zu jeden Gefühl mehr als eine Farbe assoziert wird, entsteht erst durch die Kombiation der richtigen Farben eine eindeutige Farbbotschaft. So wirkt Grün mit Rot und Rosa gesund, aber Grün mit Violett wirkt giftig. Gelb-Orange-Rot wirkt lustig, aber Gelb-Grün-Grau sind die typischen Farben des Neids. Jeder versteht sofort, welche Farbkombinationen angenehm wirken, welche aufdringlich, leidenschaftlich oder langweilig, sachlich oder originell, hässlich oder elegant.
Heller erklärt, wie Farben exakte Wirkungen bekommen. Und das, obwohl im Alltagswissen vieles so beliebig scheint: Wir essen gern Grünes, sogar wenn es „Giftgrün" ist. Aber obwohl Blau so beliebt ist, essen wir kaum Blaues. Und warum sind betrunkene Deutsche blau? Aber betrunkene Franzosen grau? Es gibt eine Fülle kulturell unterschiedlicher Farbwirkungen, die das Buch für international Interessierte besonders spannend macht (das Buch erschien u.a. auch in China).

Und eine Fülle von Abbildungen in aufwendigem Kunstdruck: 135 Abbildungen der Farben von Gefühlen und Eigenschaften und über 100 Abbildungen zur Farbsymbolik in der Kunst, zur kreativen Farbgestaltung, besonders in der Werbung, zu Farbbedeutungen anderer Kulturen. Nirgendwo finden sich mehr Informationen über Farbwirkungen - und was für professionelle Nutzer noch wichtiger ist, diese Informationen sind wissenschaftlich sicher. Hier werden nicht, wie bei diesem Thema leider häufig, unbewiesene Behauptungen nochmal nacherzählt. Obwohl ein wissenschaftlichen Buch, trotzdem ein kurzweiliges Lesevergnügen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erschöpfend ausführlich, 16. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Wie Farben auf Gefühl und Verstand wirken: Farbpsychologie, Farbsymbolik, Lieblingsfarben, Farbgestaltung (Gebundene Ausgabe)
Das Buch ist inhaltlich grundsätzlich mit Marbarethe Burns' »Das Rätsel Farbe« zu vergleichen, nur sehr viel umfangreicher. Man muss leider sagen zu umfangreich. Über viele Seiten hinweg jagt eine Information die Nächste. Jeder Satz reisst kurz eine Detailinformation an. Punkt. Nächste Informaion. Das erschöpft. Punkt. Nächste Information.
Wer es also erschöpfend mag, bekommt mit diesem Buch die geballte Ladung auf 310 Seiten. Wer es etwas reduzierter mag und einen flüssigen Schreibstil vorzieht, der sollte eher zum Buch von Frau Burns greifen.
Interessant ist allerdings die Befragung die Frau Heller mit 2000 Personen in Deutschland gemacht hat, bezüglich Lieblingsfarben und Emotionen die mit einzelnen Farben verbunden werden. Der praktische Nutzen der Farbtafeln für Gestalter darf allerdings bezweifelt werden; zumal mir unklar geblieben ist, wie sie auf die Farbkombinationen gekommen ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein ebenso interessantes wie vergnügliches Buch, 1. September 2000
Rezension bezieht sich auf: Wie Farben auf Gefühl und Verstand wirken: Farbpsychologie, Farbsymbolik, Lieblingsfarben, Farbgestaltung (Gebundene Ausgabe)
Basierend auf einer statistischen Befragung von 2000 Menschen in Deutschland faßt die Autorin Eva Heller all die Aspekte zusammen, die mit bestimmten Farben und Farbkombinationen, den Farbklängen, verbunden werden. Eindrucksvoll gestaltete Farbtafeln zeigen eben diese Farbklänge und ermöglichen es, die im Text gemachten Aussagen nachzuvollziehen. Beispiele aus Kunst, Design und Werbung runden die Texte ab. Geordnet nach den Hauptfarben beschreibt Eva Heller welche Farben die Menschen mit bestimmten Emotionen und Eindrücken verbinden. Die am häufigsten genannten Farben bilden den Farbklang dieser Empfindung - der je nach Kultur unterschiedlich sein kann. Wie es zu diesen Eindrücken kommt, welche Geschichte(n) sich hinter vielen Farben und Farbkombinationen verbergen bilden den Hauptteil der Kapitel, die durch eine Liste mit Farbnamen eingeleitet werden. Wer immer schon mal wissen wollte, warum wir blau machen, welche Farben Freude ausdrücken, Vertrauen, Liebe oder Haß, oder was die meisten Menschen mit der Kombination Rosa und Schwarz verbinden, liegt mit diesem Buch Goldrichtig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wo bleibt die Konkurrenz?, 27. Juni 2006
Von 
Fuchs Werner Dr (Zug Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Wie Farben auf Gefühl und Verstand wirken: Farbpsychologie, Farbsymbolik, Lieblingsfarben, Farbgestaltung (Gebundene Ausgabe)
Um Kunden mehr als nur den Pantone-Farbfächer unter die Nase zu halten, ziehe ich auch Eva Hellers Standardwerk aus dem Gestell, um Zweifelnde von meiner Wahl zu überzeugen. Und siehe da, es wirkt. Es wirkt, weil ich nun den Heldenbonus ins Spiel bringen kann. Und der hat bekanntlich grosses Gewicht. Eine Heldin der Farbpsychologie ist die Berliner Soziologin, Psychologin und Autorin von Unterhaltungs- und Kinderliteratur inzwischen tatsächlich geworden. Sie schaffte es sogar zu einem Eintrag in Wikipedia. Wahrscheinlich ist es gerade ihre Vielseitigkeit, die der Farbenfrau eine gewisse Lockerheit bewahrte, von der wir Leser profitieren. Denn obwohl sie ihr Fachgebiet durchaus wissenschaftlich angeht, steht allgemeine Verständlichkeit ihrer Ausführungen an erster Stelle.

Seit der letzten Aktualisierung dieses Buches sind nun schon gut fünf Jahre vergangen. Eine Zeitspanne, in der aus anderen Disziplinen doch Neues über unsere Farbenwelt entdeckt wurde, das ich in Eva Hellers Klassiker ebenfalls lesen möchte. So wurden zum Beispiel neue Befragungsmethoden entwickelt, die der Erkenntnis mehr Rechnung tragen, dass wir mit Sprache vor allem unser eigenes Verhalten rechtfertigen. Meinungsforschung, die weniger auf das Ausfüllen von Fragebogen setzt, kommt denn auch vielfach auf andere Resultate als bisher. Ich kann mir vorstellen, dass dies auch auf die männliche und weibliche Zuordnung von Farben Einfluss hätte. In einer Aktualisierung wünschte ich mir auch, dass Eva Heller bestehende Widersprüche auflöst oder auf sie eingeht. Geradezu fantastisch wäre es, wenn der nächsten Auflage eine CD beiliegen würde, auf der die tollen Farbtafeln auch auf dem Bildschirm zu sehen wäre. Man könnte dann spielerischer damit umgehen. Als Eva Heller mit ihren Recherchen begann, wachte die Emotionsforschung gerade erst auf. Doch als ob die Wissenschaft menschlicher Gefühle zu lange geschlafen hätte, legen ihre Vertreter eine Aktivität an den Tag, die wir langsam wahrnehmen sollten. Denn es macht den Anschein, dass wir einigen Irrtümern aufgesessen sind. Auch was Farben und Gefühle betrifft.

Mein Fazit: Solange kein Werk vorliegt, das die Studien, Statistiken und Forschungsergebnisse der letzte Jahre aufnimmt, gibt es kein besseres Buch zum Thema. Wenn es nicht bald eine neue Auflage gibt, die neue Erkenntnisse aufnimmt und verarbeitet, wird Eva Hellers Buch das Prädikat "Standardwerk" verlieren. Wo ist eigentlich die Konkurrenz?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen etwas mehr farbe bitte..., 4. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Wie Farben auf Gefühl und Verstand wirken: Farbpsychologie, Farbsymbolik, Lieblingsfarben, Farbgestaltung (Gebundene Ausgabe)
vorab das gute: die farbtabellen! das macht freude. da werden über 100 begriffe (z.b. die freude, die kraft, das vertrauen usw.) mit farben wiedergegeben (resultate aus erhebungen). die freude hat z.b. rot, gelb, orange und grün. die farbfelder zeigen auch den jeweiligen anteil. beispiel: die "langeweile": 65% grau, 25% braun, 10% schwarz.
der negativpunkt: dem ganzen buch fehlt etwas farbe. aber das wäre etwas viel verlangt. doch dies wäre wirklich angewandte farbpsychologie, wenn die farben genau noch das eben beschrieben werdende untermauern würden. ein übertriebener wunsch eines ansonsten zufriedenen lesers...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen vieles, aber nicht immer befriedigendes, 21. September 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Wie Farben auf Gefühl und Verstand wirken: Farbpsychologie, Farbsymbolik, Lieblingsfarben, Farbgestaltung (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch ist eine umfangreich Sammlung von Farbzuordnungen, die im Wesentlichen nach Farben sortiert ist, wobei auch rein sprachlich Zuordnungen wie "blau machen" berücksichtigt werden. Die Titelfrage wird aber nur an Beispielen, aber nie allgemein erörtert, was anhand einiger Widersprüchlichkeiten in den Zuordnungen hilfreich gewesen wäre. Ebenfalls vermißte ich die Erklärung, wie die Tafeln der Farbklänge statistisch entstanden sind.
Besonders bei der Zuordnung zu männlich und weiblch, welche breiten Raum einnimmt, treten die Mängel deutlich in Erscheinung. Es wird nicht darauf eingegangen, wie es möglich ist, daß die "statistisch vollkommen zuverlässigen" Farbklänge in ihren Hauptfarben im Gegensatz zur sonst genannten Zuordnung steht. Auf die chinesische Yin Yang Zuordnung wird sich an einigen Stellen berufen, während sie an anderer Stelle als "europäischem Empfinden widersprechend" abgelehnt wird. Insbesondere finde ich Begründungen wie :"... ist eine weibliche Farbe weil es zum männlichen ... strebt." und "... ist zu schwach, um männlich zu sein, trotzdem zu bedrohlich, um weiblich zu sein." nicht nachvollziehbar. Konsequent dagegen ist die Zuordnung von Farben mit vorwiegend negativen Zuordnungen zu einem Geschlecht und die mit vorwiegend positiven Zuordnungen zum anderen Geschlecht, weshalb ich den Eindruck habe, daß hier dies über dem Farbempfinden steht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Wie Farben auf Gefühl und Verstand wirken: Farbpsychologie, Farbsymbolik, Lieblingsfarben, Farbgestaltung
Gebraucht & neu ab: EUR 19,79
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen