Kundenrezensionen


60 Rezensionen
5 Sterne:
 (26)
4 Sterne:
 (14)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (8)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn Tine eine Reise macht, dann kann sie was erzählen
Eigentlich wollte Tine nur mal schnell die Devisen für ihren Traumurlaub holen, in dem sie ihren Freund Alexander heiraten wird. Da wird sie doch kurzerhand von Oma Strelow in der Bank gekidnappt. Oma Strelow ist 89 Jahre und hat sich vorgenommen, ihren verstorbenen Heinzi in Pommern auf der Ostsee zu verstreuen. Die Haupturne wurde bereits begraben, aber sie besitzt...
Vor 22 Monaten von Kleeblatt Monika veröffentlicht

versus
2.0 von 5 Sternen farblose Hauptfiguren, absurde Geschichte
Tine möchte an Ostern auf den Seychellen ihren Verlobten Alex heiraten. Als sie auf der Bank Geld abheben will, wird sie aus Versehen für eine Bankräuberin gehalten und von der 89-jährigen Oma Strelow "gekidnappt". Da Oma Strelow die Einzige ist, die das Missverständnis aufklären kann, zwingt sie Tine dazu, mit ihr nach Polen zu...
Vor 6 Monaten von Kerstin veröffentlicht


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn Tine eine Reise macht, dann kann sie was erzählen, 6. Mai 2013
Von 
Kleeblatt Monika "Monika" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Flitterwochen: Roman (Broschiert)
Eigentlich wollte Tine nur mal schnell die Devisen für ihren Traumurlaub holen, in dem sie ihren Freund Alexander heiraten wird. Da wird sie doch kurzerhand von Oma Strelow in der Bank gekidnappt. Oma Strelow ist 89 Jahre und hat sich vorgenommen, ihren verstorbenen Heinzi in Pommern auf der Ostsee zu verstreuen. Die Haupturne wurde bereits begraben, aber sie besitzt noch eine kleine Urne, die sie nach Pommern bringen will.
Jan, der Oma Strelow zu Hause stellvertretend für seine Mutter betreut, wird kurzerhand mit ins Auto geladen und los geht es. Tine, die in zwei Tagen im Flieger nach den Seychellen sitzen will, sieht es zuerst nicht ganz so eng, zum einen, weil sie Pommern mit Mecklenburg-Vorpommern verwechselt und zweitens ist ihr nicht gleich klar, dass sie selbst verdächtigt wurde, die Bank überfallen zu haben und Oma Strelow gekidnappt.
Nunmehr befindet sie sich mit der Oma auf der Flucht vor der Polizei, sie hat die Erkenntnis, dass Pommern in Polen liegt und das ist noch lange nicht das Ende der Bohnenstange ...

Als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, war mein erster Gedanke, wie kommt man denn auf solch eine Geschichte? Irrungen und Wirrungen am laufenden Band mit absolut sympathischen Protagonisten.
Tine, in Eile, weil es noch so vieles zu erledigen gibt, bevor es in den Hochzeitsurlaub geht, will doch nur ihr Geld holen, da gerät sie in den Schlamassel, der ihre Hochzeit platzen lässt. Plötzlich befindet sie sich mit einer 89-jährigen Oma Stresow und Jan, deren Pfleger in einem Micra und befindet sich Richtung Polen. Eigentlich wäre es auch noch zeitlich zu schaffen .. schnell hin, Asche verstreuen, zurück ... ABER, nichts passiert so, wie es soll.

Ein hervorragend ausgedachter Plot, der wunderbar umgesetzt wurde. Es ist eine Reise über 400 km bis nach Kolberg in Pommern.
Was den beiden Autorinnen für diese 400 km eingefallen ist, welche Hindernisse und Pannen die 3 Protagonisten in Kauf nehmen müssen, ist einfach nur genial. Auch wenn viele Dinge passieren, erscheinen sie dem Leser nicht konstruiert, sondern wie einfach eine Folge dessen, was passieren muss. Die drei lassen aber auch nichts aus, sie nehmen alles mit, was schon mal damit beginnt, dass das Kidnapping der Oma allein Tine zugerechnet wird, so dass sie auf der Flucht vor der Polizei sind.
Besonderen Spaß hatte ich persönlich bei der Begegnung mit Jans Verwandschaft. Polnische Sitten und Gebräuche schlagen über die 3 zusammen und brachten mich nicht nur einmal zum Grinsen. So chaotisch die Familie wirkte, sie ist zum knutschen und man wünscht sich eben solch eine Familie.

Der Roman wird aus der Sicht von Tine geschrieben, so dass der Leser sich immer mittendrin befindet. Zu Beginn hatte ich noch Mitleid mit Tine, die ja sich nichts sehnlicher gewünscht hatte, als zu heiraten. Aber ich war auch froh miterleben zu können, dass sie in mancher Beziehung auf der Fahrt zur Besinnung kommt und viele Dinge hinterfragt, sie sie so hingenommen hatte.

Obwohl ich alle Bücher des Autorenduos vorliegen habe, ist es erst das 3., welches ich gelesen habe. Das wird sich aber ändern, denn auch dieses 3. Buch hat mich vollends überzeugt und ich empfehle es sehr gern weiter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit Oma Strelow auf der Flucht..., 22. März 2013
Von 
Carmen Vicari "dg9tm" (Dossenheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Flitterwochen: Roman (Broschiert)
Tine steckt mitten in den Vorbereitungen zu ihrer Hochzeit. Schnell den Unterricht an der Grundschule beenden, die Osterferien locken, ihr Hochzeitskleid abholen, Geld umtauschen und dann ab nach Hause und packen. So der Plan. Doch dann kommt alles ganz anders ...

In der Schule muss sie sich mit aufmüpfigen Kindern herumschlagen und dann muss sie Jan-Ole auch noch regelrecht entwaffnen. Zwar ist es nur eine Spielzeugwasserpistole, aber dennoch. Es geht hier schließlich ums Prinzip!

Völlig abgehetzt kommt Tine dann in der Bank an. Ihr Verlobter drängelt schon wieder und die Oma am Schalter vor ihr kommt einfach nicht in die Gänge. Als ihr Handy zum x-ten Mal an diesem Tag klingelt, natürlich ist es der Klingelton ihres Verlobten, zückt sie statt des Nervtöters die Pistole von Jan-Ole. Völlig verdutzt hält der Bankmensch sie für eine Bankräuberin und Oma Strelow entpuppt sich als willige und übereifrige Geisel.

Ehe Tine es sich versieht, sitzt sie in ihrem Micra zusammen mit Oma Strelow und ist auf der Flucht. Aber damit nicht genug. Oma Strelow erpresst Tine und setzt ihr buchstäblich die Pistole auf die Brust. Entweder Tine bringt sie nach Kolberg, damit sie dort die Asche ihres verstorbenen Mannes verstreuen kann oder sie sagt bei der Polizei zu Ungunsten Tines aus. Was bleibt Tine also anderes übrig, als mal schnell nach Kolberg zu fahren und so ihre bevorstehende Hochzeit zu retten?

Doch nicht nur Opa Strelow wird eingepackt, auch Jan, der Pfleger von Oma Strelow kommt mit. Und damit beginnen die Turbolenzen, denn Tine ist nicht nur auf der Flucht vor der Polizei...

Der mittlerweile achte Roman von Anne Hertz entführt die Leser dieses Mal nicht nur in die Welt der Liebe, sondern auch nach Polen. Die Protagonistin Tine glaubt zwar, dass es nur ein kurzer Abstecher nach Kolberg werden wird, doch dann bleibt sie gezwungenermaßen länger in Polen und lernt dabei Land und Leute kennen.

Auch die Leser erfahren viel Wissenswertes über Polen, das Land, die Sitten und Gebräuche, die Lebensart und die Mentalität.

Die Autorinnen haben hier sehr gut und viel recherchiert, was man dem Buch anmerkt. Manche Passagen wurden sogar in Polnisch geschrieben, aber dankenswerterweise gleich übersetzt. Die Ortsbeschreibungen sind so bildlich, dass man das Gefühl hat, die Autorinnen auf einer Ortsführung zu begleiten. Man konnte sich die Gegebenheiten sehr gut vorstellen und es wurde der Wunsch erweckt, sich das mal in real anzusehen.

Auch das Leben, die Sitten und Gebräuche werden wunderbar vermittelt. So wundert sich Tine zusammen mit dem Leser über manche Dinge (z.B. verhängte Spiegel), die dann im Anschluss erklärt werden.

Tine ist eine sehr sympathische Hauptfigur, aber auch Oma Strelow und Jan wachsen dem Leser im Laufe des Buches ans Herz.

Erzählt wird die Geschichte von Tine persönlich in der Ich-Form. Man nimmt damit als Leser automatisch an Tines Gedankengängen teil und weiß so manches Mal nicht, ob man nun Lachen oder die Hände überm Kopf zusammen schlagen soll.

Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und es gibt keinen Bezug zu den anderen Büchern von Anne Hertz. Das Ende jedoch lässt Spekulationen über eine Fortsetzung zu.

Das Buch beginnt mit einem Prolog, in dem Tine schon auf der Flucht ist. Natürlich möchte man als Leser wissen, wie kam es zu dieser Situation?
Tine hat es wirklich nicht leicht in dem Buch. Sie schlittert von einem Desaster in das nächste, bewahrt sich aber ihren Witz und wird dem Leser dadurch immer symaptischer.

Der Spannungsbogen baut sich immer stärker auf, wird dann durch die Stadtrundgänge gehalten und weiter verstärkt, je mehr Zeit Tine durch die Finger rinnt. Schließlich will sie ja ihre eigene Hochzeit nicht verpassen.

Mit einigen Überraschungen und Wendungen bleibt die Geschichte spannend. Es ist schwer, das Buch beiseite zu legen. Neben viel Witz und Lebensfreude, steckt auch ein Hauch von Frühling zwischen den beiden Buchdeckeln. Gerade in Zeiten, wo der reale Frühling auf sich warten lässt, sind solche Bücher Gold wert und die Autorinnen schaffen es, den Leser zu entführen und ihn mit Frühlingsgefühlen wieder zurückkommen zu lassen.

Sprachlich ist das Buch in der heutigen Sprachgebung geschrieben und daher einfach und leicht lesbar. Eine Vorkenntnis der vorangegangenen Bände ist nicht notwendig, da es alles eigenständige Geschichten sind.

Fazit:
Eine spannende Entführung nach Polen, die einem nicht nur das Land und die Leute, sondern auch den Frühling näher bringt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Missbrauch der Dichterfreiheit, 8. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Flitterwochen: Roman (Broschiert)
Negatives: Ein paar richtig schlimm bescheuerte Punkte in der Handlung: Wer lässt sich von einer Oma entführen? Wieso hat die Protagonistinnicht die Waffe in der Bank auf den Boden gelegt, Ende der Geschichte? Dann: wer um Himmels Willen lässt die demente Oma Strelow ein paar Tage alleine in Kolberg? Da braucht doch Tine nicht zur Polizei, kann doch jemand anderes Anzeige erstatten... und zur Familienfeier statt demente Oma suchen ist endbescheuert (Ich könnte weder schlafen, geschweige denn Wodka trinken vor Angst, dass Oma im Graben liegt). Die gespielte Hochzeit ist zwar superschön aber totalunrealistisch. Es waren einfach zuviele unglaubwürdige Geschehnisse in der Handlung!!! DIe poetische Lizenz wurde wohl doch etwas missbraucht.

Positives: nett geschrieben. Ich fand die Charaktere sehr sympathisch und die Liebesgeschichte war herzwärmend. Die Reise nach Polen war einfach toll. Die Beschreibung der polnischen Gesellschaft sehr amüsant. Anders als meine Mitrezensenten kann ich bezeugen, dass man statt heiraten -unverständlich für Aussenstehende- die eigene Trauung verpasst. (natürlich weil man nicht zugeben kann, dass man im Grunde garnicht so glücklich über die Hochzeit ist)

Fazit: gern gelesen. Hätte es noch lieber gelesen, wenn nur ein oder zwei überzogene Situationen passiert wären. Stehe zwischen 3 und 4 Sternen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glänzende Unterhaltung mit viel Situationskomik, 28. März 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Flitterwochen: Roman (Broschiert)
Autorinnen:
„Anne Hertz“ ist das Pseudonym, unter dem die beiden Schwestern Wiebke Lorenz und Frauke Scheunemann seit einigen Jahren äußerst beliebte ChickLit-Romane veröffentlichen.
Wiebke, 1972 in Düsseldorf geboren, absolvierte nach dem Studium der Anglistik, Germanistik und Medienwissenschaften in Trier ein Studium zur Drehbuch-Autorin an der Internationalen Filmschule in Köln. Bereits seit Ende der 90er Jahre sind einige tolle Frauen-Romane unter ihrem eigenen Namen, aber auch unter dem Pseudonym „Jana Sonntag“ erschienen. Seit einigen Jahren veröffentlicht sie auch sehr erfolgreiche Psycho-Thriller. Neben ihrer Tätigkeit als Autorin war und ist sie für diverse Frauen-Zeitschriften journalistisch – u. a. als Redakteurin und Kolumnistin – tätig. Sie lebt in Hamburg und ist Mutter einer kleinen Tochter.
Frauke wurde 1969 ebenfalls in Düsseldorf geboren. Sie studierte Jura (mit Promotion), arbeitete nach einem Volontariat beim NDR als Pressesprecherin aber auch als Journalistin und später als Referentin bei der Hamburger Kultur- sowie der Wissenschaftsbehörde. Als Autorin begeisterte sie bisher mit der bald vier Bände umfassenden zauberhaften Reihe um den putzigen Dackel Herkules. Sie ist verheiratet, Mutter von vier Kindern und lebt ebenfalls in Hamburg.

Handlung:
Die Grundschullehrerin Tine will auf dem Weg in die Osterferien, in denen sie ihren Freund Alexander auf den Seychellen heiraten will, nur noch kurz die Devisen für die Reise bei der Bank abholen. Durch ein unglückliches Missverständnis wird sie jedoch für eine Bankräuberin gehalten und befindet sich plötzlich mit der senilen Oma Strelow, deren frisch abgehobenen Ersparnissen, einer Urne und dem jungen, polnischen Betreuer Jan auf der Flucht Richtung Polen. Oma Strelow hat nämlich nur noch einen Wunsch: Die Asche ihres geliebten Ehemannes Heinzi in der Ostsee in ihrer ehemaligen Heimat Kolberg (ehemals Pommern) zu verstreuen. Für Tine beginnt das Abenteuer ihres Lebens und das Missverständnis mit dem Bankraub soll nicht das Einzige bleiben …

Fazit:
Zuerst die „nackten Fakten“: Erschienen bei Knaur am 01.03.2013, Softcover, 14,99 €, 320 Seiten – wovon allerdings 12 Seiten komplett unbedruckt sind, weil jedes Kapitel auf der rechten Seite beginnt, was zwar optisch mehr her macht, aber auch etwas über die Quantität hinwegtäuscht zumal der Schriftgrad auch eher groß gewählt ist, die Seiten recht dick sind und locker bedruckt. Dies tut dem Lese-Spaß aber natürlich keinen Abbruch.

Das Cover-Design ist den Vorgängern angepasst und sowohl hinsichtlich Farbwahl als auch Gestaltung wie immer sehr ansprechend gelungen und der Bezug zur Story hergestellt.
Die Veröffentlichung war eigentlich bereits für den Herbst 2012 angekündigt, was sich dann aber leider verzögert hat, aber umso mehr die Vorfreude steigerte.
Dieses Buch ist im Vergleich zu seinen Vorgängern eher ungewöhnlich, weil dieses Mal nicht die Romantik im Vordergrund steht, sondern eher der Humor und man wirklich oft lachen muss. Meiner Meinung nach genau deshalb das beste Anne Hertz-Buch überhaupt. Und natürlich im üblichen flotten Schreibstil mit viel Wortwitz.
Kurz nach dem Erscheinungstermin sind bei amazon.de einige negative Rezensionen publiziert worden, von denen mehr als eine das Adjektiv „unrealistisch“ in Bezug auf die Story trägt. Aber ist das eigentlich nicht genau der Grund, warum wir Bücher lesen?! Eben weil wir uns doch täglich in der Realität befinden und mit einem Buch abtauchen können in herrlich unrealistische Geschichten, wie sie uns selbst wahrscheinlich im Leben nie passieren, die uns ablenken und in andere Welten entführen?! Fantasy-Romane, Thriller usw. sind ebenso unrealistisch und trotzdem liest man sie, weil sich gerne von diesen Welten fangen lässt. Und hier ist es dieses Mal eben eine herrlich klamauk-artige Story mit einer gesunden Prise Romantik.

Der erste Lacher folgt dann gleich bei der Namenswahl der Hauptprotagonistin: Tine Samstag, Grundschullehrerin. Direkt kommt einem hierbei das Buch „Chill mal, Frau Freitag – Aus dem Alltag einer unerschrockenen Lehrerin“ in den Sinn. Diese Assoziation ist bestimmt nicht ganz unbeabsichtigt …

Wie in allen Anne Hertz-Romanen kann man die Geschichte von der 1. Seite an mitleben – was nicht zuletzt an der plastischen Beschreibung von Mitwirkenden und Handlungsorten liegt. Anne Hertz haben durch ihre gemeinsame Arbeit (4 Augen sehen mehr als 2) das Schreiben von ChickLit-Romanen geradezu perfektioniert.
Man hat durch die detaillierten Beschreibungen ein genaues Bild von jedem Mitwirkenden vor Augen und die Beschreibungen der polnischen Seebäder Kolberg und Misdroy gleichen einer virtuellen Stadtführung, die Interesse weckt, sich die beiden Orte auf jeden Fall einmal live ansehen zu wollen.

Neben Romantik und Humor haben in diesem Buch aber auch ernste Themen wie Demenz und deutsch-polnische Völkerverständigung einen Platz gefunden, auch wenn Jan’s polnische Großfamilie ein wenig klischeehaft dargestellt ist. Die Demenz-Ausfälle von Oma Strelow sind sehr realistisch beschrieben. Jeder, der schon mal mit Demenz-Patienten zu tun hatte, weiß, dass man im Umgang mit Betroffenen gerade am Anfang zwischen Schmunzeln, Unglauben und tiefer Betroffenheit schwankt und schon gar nicht darauf beharren darf, dass der Demenz-Patient Unrecht hat …

Ich habe mich mit diesem Buch glänzend unterhalten gefühlt, für mich bisher das witzigste aller Anne Hertz-Bücher! Eine himmlische Verwechslungskomödie mit einer Moral und mit viel Situationskomik, die absolut das Zeug zur Verfilmung hat – das Kopfkino für diese spritzige Lektüre hat auf jeden Fall schon mal bestens funktioniert – mal sehen, ob das jemand filmisch ebenso gut umsetzen kann …
Danke für so viel Lesespaß und so viele Lacher!!! Von mir gibt es 5 von 5 möglichen Punkten dafür!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Suche nach dem Glück, 3. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Flitterwochen: Roman (Broschiert)
„Manchmal hat man kein Glück – und dann kommt auch noch Pech dazu“, denkt Tine, die Protagonistin in Anne Hertz‘ neuem Roman FLITTERWOCHEN. Während ihr Verlobter zu Hause auf sie wartet, um in wenigen Stunden mit ihr den Flug auf die Seychellen zu nehmen, befindet sich Tine auf der Flucht vor der Polizei. Denn angeblich soll sie die Bank ausgeraubt und die 89-jährige Oma Strelow als Geisel genommen haben. Dabei ist alles nur ein Missverständnis gewesen, welches Oma Strelow der Polizei erst dann aufdecken will, wenn Tine sie nach Polen gebracht hat. Dort will Oma Strelow die Asche ihres geliebten Mannes ins Meer streuen.

Begleitet werden die beiden von dem Pfleger Jan, der nicht nur Pole ist, sondern auch noch gutaussehend, was Tines schlechtes Gewissen ihrem Verlobten gegenüber nur noch verstärkt. So hatte sie sich ihre Flitterwochen aber nun wirklich nicht vorgestellt, und schon gar nicht in Polen im Kreise der Familienangehörigen Jans, wo dann auch gleich das nächste Missverständnis entsteht. Und während Tine sich von einem kleinen Abenteuer ins nächste stürzt, dabei die neue Kultur kennenlernt und außergewöhnlichen Menschen begegnet, bringt sie jedes neue Erlebnis zum Nachdenken, über die Liebe, das Leben und über sich selbst.

FLITTERWOCHEN ist ein Roman, der dem Leser vieles bietet: etwas zum Schmunzeln und Lachen, viele kleine Lebensweisheiten, die zum Nachdenken anregen, so lockerleicht erzählt, dass das Lesen einfach nur Spaß macht.

Alexa
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Flitterwochen der anderen Art, 2. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Flitterwochen: Roman (Broschiert)
Tine steht kurz vor ihrer Hochzeit. Noch schnell die letzten Dinge erledigen und dann ab in den Flieger, um auf den Seychellen zu heiraten. Doch als sie auf der Bank noch ihr Urlaubsgeld abholen möchte, trifft sie auf Oma Strelow und die bringt ihre ganzen Pläne durcheinander. Durch einige Missverständnisse müssen Tine und die Oma gemeinsam vor der Polizei fliehen. Mit Omas polnischem Pfleger Jan geht die Reise nach Polen, um die Asche von Omas grösster Liebe Heinzi zu verstreuen. In Polen angekommen, ist Oma plötzlich verschwunden. Jan und Tine machen sich auf die Suche und erleben mit Jans Familie das grösste Abenteuer ihres Lebens.

Oma Strelow hat es für eine bald Neunzigjährige faustdick hinter den Ohren. Wie sie mit ihrer resoluten Art Tine dazu bringt, nach Polen zu reisen, hat mir ein Schmunzeln entlockt. Das Kopfkino sprang sofort bei mir an, da die Figuren sehr gut beschrieben waren. Wie auch Jan die ganze Situation gemeistert hat, war genial. Es war mein fünftes Buch dieser Autoren und sicher nicht mein letztes. Die ganze Geschichte hat mir sehr gut gefallen und hat mich auch zum Nachdenken gebracht.

Das sind glasklare fünf Sterne von mir!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wunderbare Unterhaltung, 24. April 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Flitterwochen: Roman (Broschiert)
Mein mittlerweile achter Roman von Anne Hertz - und ich wurde wieder nicht enttäuscht. Was mich freut: Anne Hertz erzählt in jedem Buch eine völlig neue Geschichte, bisher erinnerte mich kein Roman inhaltlich an einen der anderen. Das gefällt mir super und das ist im Genre Chick Lit ja leider nicht immer so. Diesmal ist es die ungewöhnliche Story um den Bankraub der etwas anderen Art, die meine Lachmuskeln schwer beschäftigt hat. Die Helden Tine, Jan und Gerda sind mir sämtlich sofort ans Herz gewachsen, insbesondere Oma Gerda ist der Hit. Die Romantik kommt natürlich nicht zu kurz, dazu noch die gewohnt locker-lustige Schreibe der beiden Hertz-Schwestern - für mich die perfekte Lektüre zum Abschalten und Entspannen. Bleibt nur eine Frage: Wann erscheint Roman Nr. 9? ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Ok, übertriebene Story, aber wenn man es nicht hinterfragt ist es echt unterhaltsam und romantisch...., 22. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Flitterwochen: Roman (Kindle Edition)
Ok, ich gebe zu, dass die Story ziemlich unrealistisch klingt, (nachdem ich das bei "Dicke Hose" vor Kurzem bemängelt habe, ist das vielleicht inkonsequent) aber ich finde es ist dem Autorinnen-Duo besser gut gelungen diese Sache zu begründen.

Tine möchte in der Bank ausländisches Geld abholen. Durch einen unglücklichen Zufall wird sie für eine Bankräuberin gehalten und von der 89-Jährigen Oma Strelow genötigt die Asche ihres toten Mannes in Polen in der Ostsee zu bestatten. Mit dabei ist Oma's polnischer Pfleger Jan und auf ihrer Reise passieren natürlich einige unglaubliche Dinge.

Da ich Roadtrips liebe, musste ich diese Geschichte einfach lesen, auch wenn mir die letzten beiden Bücher von Anne Hertz nicht so zugesagt haben.

Am Anfang kam mir Tine ziemlich naiv vor (eine Grundschullehrerin, die nicht weiß wo Pommern ist?!), aber die Geschichte fügte sich so gekonnt ineinander, dass ich einfach immer weiter lesen wollte. Einfach weil ich die drei Personen so gerne mochte. Jan ist unglaublich ruhig und gelassen und steht Tine bei allem zur Seite.

Oma Strelow ist eine alte Dame, die zwar etwas dement ist, aber ihr Herz am rechten Fleck hat.

Tine tat mir am Anfang einfach nur leid, weil ihre Hochzeit auf den Seychellen, durch diese Reise zu platzen drohte und man fieberte einfach mit ihr mit, ob sie es noch rechtzeitig zum Flughafen schaffen würde.

Da die Polizei Tine auch für eine Geiselnehmerin hält (Oma Strelow!), müssen die drei ihr Auto loswerden und können in Pommern angekommen, niemanden die Wahrheit sagen.

Quasi Undercover landen sie bei Jan's polnischer Verwandtschaft und können die wahren Gründe für ihre Reise nicht sagen, so dass Jan und Tine sich immer weiter in ein Lügengeflecht verstricken, aus dem es nur einen einzige Ausweg gibt! :-).

Klar, kann man auch hier die Logik etwas kritisieren, aber ich hatte mich bereits komplett auf die Geschichte eingelassen und wollte einfach nur noch wissen, wie es weitergeht.

Ich verrate nicht zu viel, wenn ich schreibe, dass Jan und Tine sich natürlich zueinander hingezogen fühlen und Tine ihr Verhältnis zu ihrem Verlobten anfängt zu überdenken.

Zurück in Lübeck muss ganz schön viel geklärt werden, auch im Namen der Liebe.

Der Schreibstil ist typisch für Anne Hertz. Locker, flockig, leicht.

Die Seiten fliegen nur so dahin. Ich musste diesmal richtig viel lachen, denn ich war selbst schon öfter in Polen und auch wenn viele Klischees bedient werden, ist doch auch viel Wahres dran. Zwar trinken nicht alle Polen die ich kenne, so viel Wodka, aber das passte einfach trotzdem zur Geschichte. Man konnte die Warmherzigkeit der Gastgeber spüren und das stimmt einfach.

Was mir am meisten gefallen hat, war die Liebesgeschichte. Die wurde diesmal richtig gut herausgearbeitet und ich habe mit Tine ganz dolle mitgefühlt. Ihre Zerrissenheit was sie jetzt tun soll. Herzerwärmend. Dafür sind Anne-Hertz-Romane da.

Fazit:
Wer sich auf diese Story a lá "Hangover" einlassen kann, bei der alles ein bißchen zu viel und zu unglaubwürdig ist, der kann mal eine etwas andere abgedrehte Liebesgeschichte lesen. Mir haben die sympathischen Charaktere sehr gut gefallen, so dass ich gute vier Sterne vergebe. Das Buch hat mich super unterhalten. Man darf nur nicht alles hinterfragen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Abenteurliche Geschichte..., 11. August 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Flitterwochen: Roman (Broschiert)
INHALT:
Tine möchte eigentlich nur die Rupien für den Seychellen-Urlaub von der Bank abholen, als sie wegen eines Missverständnisses (die Grundschullehrerin hat von einem ihrer Schüler eine täuschend echt aussehende Spielzeugpistole einkassiert und diese kurz aus der Handtasche gezogen) für eine Bankräuberin gehalten wird. Das nimmt Frau Strelow, die vor Tina am Bankschalter dran ist und ihr Erspartes abheben möchte, zum Anlass mit € 20.000 Bargeld und Tine im Schlepptau abzuhauen. Und da die alte Frau Tine leid tut, macht sie sich gemeinsam mit Oma Strelow und ihrem polnischen Pfleger Jan auf die Reise nach Polen, um dort die Asche ihres verstorbenen Mannes Heinzi zu verstreuen. Damit nimmt das Chaos seinen Lauf, denn die Polizei ist Bankräuberinnen auf den Fersen und Tines Verlobter ist natürlich alles andere als begeistert, als seine Verlobte plötzlich abtaucht...

MEINE KURZMEINUNG:
Kauf-/Lesegrund: Als Anne Hertz-Fan musste ich natürlich auch "Flitterwochen", den mittlerweile 8. Roman des Schwestern-Duos, lesen.

Reihe: Einzelbuch, wie alle Hertz-Romane

Handlungsschauplatz: Die Story führt uns von der deutschen Hansestadt Lübeck bis nach Polen, in die idyllische Hafenstadt Kolberg. Man erfährt hier viel Wissenswertes über das Land Polen und seine Bewohner, deren Mentalität und Gebräuche, was mir sehr gut gefallen hat.

Charaktere: Tine Samstag, 30, steht kurz vor der Hochzeit mit dem Banker Alexander Weltenstein und einem gemeinsamen Urlaub, als die Grundschullehrerin aus Lübeck irrtümlich für eine Bankräuberin gehalten wird. Und auch die 89-jährige Seniorin Gerda Strelow ist nicht ganz unschuldig an diesem Umstand, denn die alte Dame soll in ein Altenheim gesteckt werden und will vorher noch den letzten Wunsch ihres verstorbenen Mannes erfüllen. Dabei hilft der gutaussehende Pole Jan Majewski, der nur aushilfsweise auf Oma Strelow aufpasst und eigentlich an der Uni Germanistik unterrichtet... Die Protagonisten, allen voran Hauptperson Tine, sind sympathische Charaktere mit Ecken & Kanten.

Romanidee: Reizvolle Grundidee, die gut recherchiert und ansprechend umgesetzt wurde.

Erzählperspektiven: Ich-Erzählerin Tine tritt in so manches Fettnäpfchen und schildert die turbulenten Geschehnisse aus ihrer Sicht, außerdem lässt uns die liebenswerte Protagonistin an ihren Gedanken & Gefühlen teilhaben. Handlung: Unterhaltsame, leicht übertriebene Geschichte, die mit so vielen komischen und witzigen Szenen gespickt wurde, dass man beim Lesen einfach lachen muss. Natürlich möchte man wissen, wohin sie die Flucht führt bzw. was Tine, Jan und Oma Strelow alles erleben, wodurch die Seiten nur so dahinfliegen.

Schreibstil & Co: Ein locker-leichter Schreibstil, amüsante Wortgefechte & lebendige Schauplatzbeschreibungen runden die Geschichte ab.

FAZIT:
"Flitterwochen" ist meiner Meinung nach etwas unrealistisch, bietet aber dennoch kurzweilige Unterhaltung für ein paar nette Lesestunden. Dafür vergebe ich dem Liebesroman amüsante 4 STERNE.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hertz in Bestform!, 15. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Flitterwochen: Roman (Broschiert)
Inhalt

Alles war perfekt geplant. Die Koffer waren so gut wie gepackt, der Traummann war bereit, Tine zu heiraten und die Tickets auf die Seychellen bereits gebucht. Was kann da noch schief gehen, denkt sich Tine, und findet sich prompt in einem fremden Auto wieder. Auf dem Weg nach Polen. Als Geisel. Himmel! Was ist denn nun passiert?

Ehe Tine weiß, wie ihr geschieht, steckt sie mitten im Chaos. Eine alte Frau möchte ihren verstorbenen Ehemann in einer Urne zurück nach Polen bringen, in einem Umschlag stecken 20.000 Euro und Tine wird polizeilich gesucht – angeblich hat sie eine Bank ausgeraubt. Von einer 89-jährigen Oma entführt zu werden, war sicherlich nicht Plan ihrer Flitterwochen. Was nun?

Meine Meinung

Anne Hertz, wie wir sie kennen und lieben. In ihrem neusten Werk Flitterwochen begeistert sie mit einer skurrilen Idee, einer herrlichen alten Dame und wie immer viel Humor zum Lachen und Schmunzeln.

Die Idee ist einfach herrlich. Kurz vor ihrer Hochzeit und den damit verbundenen Flitterwochen wird Tine entführt und soll nun dafür sorgen, dass Opa Heinzi rechtmäßig bestattet wird. Was der Bankraub und die gestohlenen 20.000 Euro damit zu tun haben? Nun, das findet ihr besser selbst heraus.

Die Figuren sind wie immer mit viel Liebe gezeichnet und vor allem Tine wächst dem Leser schnell ans Herz. Sie ist einfach ein Pechvogel, rennt von einem Unglück ins nächste und stolpert von einer Katastrophe in die andere. Sie gibt wirklich ihr bestes und oft kann sie einfach nichts dafür. Es macht Spaß, die Geschichte mit ihr zu erleben, und sie sorgt für viele Angriffe auf die Lachmuskeln.

Ein wunderbarer neuer Anne Hertz, ein schönes Buch zum Lachen und Entspannen und um den Frühling zumindest in die Gedanken zu locken. Diese Geschichte füllt jeden noch so tristen, grauen Wintertag mit einem Lächeln. Herrlich!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Flitterwochen: Roman
Flitterwochen: Roman von Anne Hertz (Broschiert - 1. März 2013)
EUR 14,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen