Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kultivierte Lebenshilfe
Man darf sich nicht täuschen lassen: Bücher wie dieses lesen sich leicht und amüsant - und erfordern den ganz großen Geist. Sehr wenige Autoren können so schreiben.
Alain de Botton hat in London vor einigen Jahren "The School of Life" gegründet. Diese setzt sich zum Ziel, Abend für Abend auf hohem Niveau Lebensfragen zu...
Vor 11 Monaten von Birgit veröffentlicht

versus
1 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Es geht.
Das Buch und das Thema sind gut. Ich kam leider nicht besonderes klar damit. Wahrscheinlich auch, weil ich was anderes erwartet habe.
Vor 15 Monaten von Marija Husli veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kultivierte Lebenshilfe, 23. Juli 2013
Von 
Birgit "Birgit" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wie man gelassen mit Geld umgeht: Kleine Philosophie der Lebenskunst (Gebundene Ausgabe)
Man darf sich nicht täuschen lassen: Bücher wie dieses lesen sich leicht und amüsant - und erfordern den ganz großen Geist. Sehr wenige Autoren können so schreiben.
Alain de Botton hat in London vor einigen Jahren "The School of Life" gegründet. Diese setzt sich zum Ziel, Abend für Abend auf hohem Niveau Lebensfragen zu beantworten. Leider hatte ich noch nicht persönlich die Gelegenheit, dort anwesend zu sein, aber Bekannte, die es waren, berichten von einer ausserordentlich geistvollen und inspirierenden Atmosphäre.
Analog zu diesem Unternehmen gibt es nun auch eine geistreiche Buchreihe mit de Botton als Herausgeber.
John Armstrong, der Autor dieses Buches, lebt derzeit in Australien und arbeitet im universitären Bereich als Philosoph. Das ermöglicht ein kultiviertes Dasein aber eben nicht allzu häufig jene gestärkten Servietten in teuren Restaurants von denen er als kultivierter Engländer eigentlich schwärmt. Und daher schreibt er ein Buch über Geld während seine Frau es "verdient", aber, zu seinem aufrichtigen Bedauern, lieber Hühnersuppe zu Hause isst.
Anlass genug, geistreich über die Ehe, das Geld, die Trauer, den Neid und persönliche Wünsche nachzudenken. Das Buch behandelt das Thema "Geld" auf dem sehr hohen Niveau eines kultivierten englischen Philosophen, der den eigenen Emotionen freundlich-distanziert gegenüberstehen kann. Er schafft es, den Leser sowohl intellektuell als auch emotional anzusprechen und eine Atmosphäre von Kultur und Geist zu vermitteln, die bei allen sehr freundlich-distanziert angesprochenen existentiellen Konflikten, etwas Tröstliches hat. Dieses Buch ist nicht eines aus der Reihe "Ich mach Dich Reich" des englischen Emporkömmlings Paul McKenna, den ich Gelegenheit hatte persönlich zu erleben und der trotz unbestrittenem Erfolg und trotz unbestrittenem Reichtum nicht sehr viel mehr verbreiten kann als die hemdsärmelige Erfolgsseligkeit des hochgekommenen Proleten mit der Sehnsucht nach Achievement. Nein, derartige Plattitüden leistet sich Armstrong gewiss nicht. Natürlich, das ist ein bisschen unfair, richtet sich das Buch nicht an Menschen, die, wie Armstrong gleich zu Beginn unterscheidet: Geldprobleme statt Geldsorgen haben.
Armstrong schreibt für Menschen des Mittelstandes und das Ziel ist, diesen Menschen eine reflektierte, dialektische, geistvolle Auseinandersetzung mit Geld zu vermitteln. Der Nutzen dieses Buches für den Leser besteht in einer Kultiviertheit, die sich sorgsam abhebt von allen Formen blinden Statusdenkens. Keine dämlichen Bemerkungen über Markennamen, eine angemessene, augenzwinkernde Trauer über die Sehnsucht nach einer etwas besseren Wohngegend, ein Verweis auf Sigmund Freud und eine tiefe und ernstzunehmende Auseinandersetzung mit Schuldgefühlen und Geld.
Und ein lesbarer, leicht lesbarer Stil von Kultiviertheit, dem jedes intellektuelle Protzen fehlt und den sich nur sehr wenige, sehr wirklich gebildete Menschen leisten können.
Vor einigen Jahren las ich: "Die Kunst des stilvollen Verarmens: Wie man ohne Geld reich wird", von Alexander von Schönburg, der Bruder der permanent haargefärbten, lärmenden Gräfin Gloria, die es halt als verarmte Adelige dank passender Heirat etwas besser erwischte als ihr Bruder und wer diese Bücher vergleicht, der ermisst, wie kläglich von Schönburg hier mit seinem piesackendem Name-Dropping gescheitert ist.
Armstrong möchte eine gelungene Persönlichkeitsentwicklung. Und ist durchaus der Meinung, zu diesem Zwecke könnte man sich wenigstens ein ordentliches Jackett anziehen.
Ein wirklich wunderbares Buch, das, wie Virginia Woolf es schrieb, das "Licht im Rückenmark entzündet".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Es geht., 20. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch und das Thema sind gut. Ich kam leider nicht besonderes klar damit. Wahrscheinlich auch, weil ich was anderes erwartet habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Wie man gelassen mit Geld umgeht: Kleine Philosophie der Lebenskunst
Wie man gelassen mit Geld umgeht: Kleine Philosophie der Lebenskunst von John Armstrong (Gebundene Ausgabe - 16. Oktober 2012)
EUR 10,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen