Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


38 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 50 Jahre später aktueller denn je
Fromm diagnostiziert der kapitalistischen Gesellschaft des 20. Jahrhunderts eine Krankheit: Anomie, Entfremdung, entmenschlichte Strukturen, die sich über den Menschen erheben, die Schaffung von Götzenbildern...Erich Fromm führt in eindrucksvoller Weise die Gründe auf, die für die Krankheit der Gesellschaft verantwortlich sind.

Fromm...
Veröffentlicht am 14. Dezember 2006 von 50L15T

versus
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Fromm auf Abwegen
So sehr ich Erich Fromms Arbeiten zu schätzen weiß: Mit diesem Buch hat er sich und dem Leser keinen Gefallen getan.

Zunächst versucht Fromm eine Bestandsaufnahme der westlichen Gesellschaft durchzuführen. Schon dieser Versuch versandet in allgemeinen Annahmen und weitläufigen, teilweise unnötigen Erörterungen. Immer wieder...
Veröffentlicht am 5. Juni 2007 von Gräfin Samtpfote


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

38 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 50 Jahre später aktueller denn je, 14. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Wege aus einer kranken Gesellschaft: Eine sozialpsychologische Untersuchung (Taschenbuch)
Fromm diagnostiziert der kapitalistischen Gesellschaft des 20. Jahrhunderts eine Krankheit: Anomie, Entfremdung, entmenschlichte Strukturen, die sich über den Menschen erheben, die Schaffung von Götzenbildern...Erich Fromm führt in eindrucksvoller Weise die Gründe auf, die für die Krankheit der Gesellschaft verantwortlich sind.

Fromm fordert, der Mensch müsse wieder zum Selbstzweck werden. Nicht entfremdete Arbeit, Götzenbilder (die sich der Mensch selbst geschaffen hat) oder Strukturen dürfen den Menschen beherrschen.

Der Mensch muß dafür zunächst jedoch einmal erkennen, dass er SELBST der Schöpfer der gesellschaftlichen Verhältnisse ist. Ist er zu dieser Einsicht durchgedrungen, so ist er imstande, die Verhältnisse zu verändern - und zwar zum Guten.

Die Analyse der "Krankheit" dieser Gesellschaft strotzt nur so vor hellsichtigen Erkenntnissen. Theoretisch anspruchsvoll, unter Rückgriff auf Soziologie, Philosophie und Psychologie (welcher Fromm durchaus kritisch gegenüber steht) betreibt er Ursachenforschung.

Die "Wege aus einer kranken Gesellschaft" sind lediglich skizzenhaft angeführt, was Fromm auch stets betont.

Das Buch ist leicht verständlich geschrieben, Fromm gibt sich große Mühe, dem Leser seine anspruchsvollen Ausführungen zu vermitteln.

Wer sich für GESELLSCHAFTSKRITIK interessiert, MUSS dieses Buch lesen.

Es würde kaum auffallen, wenn dieses Buch erst im Jahr 2006 erschienen wäre.

Ein Meisterwerk.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Fromm auf Abwegen, 5. Juni 2007
Von 
Gräfin Samtpfote - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wege aus einer kranken Gesellschaft: Eine sozialpsychologische Untersuchung (Taschenbuch)
So sehr ich Erich Fromms Arbeiten zu schätzen weiß: Mit diesem Buch hat er sich und dem Leser keinen Gefallen getan.

Zunächst versucht Fromm eine Bestandsaufnahme der westlichen Gesellschaft durchzuführen. Schon dieser Versuch versandet in allgemeinen Annahmen und weitläufigen, teilweise unnötigen Erörterungen. Immer wieder rutscht er ab auf ganz persönliche Ansichten, oft basierend auf heute bereits wiederlegten freudianischen Ansichten. Als Jude kann er sich zudem einige gezielte Seitenstiche gegen andere Glaubensrichtungen, vornehmlich die christliche Religion, sich und dem Leser nicht ersparen. (Dabei hatte er über Luther und Calvin doch schon genug in seinem Buch "über die Angst vor der Freiheit" hergezogen. Das hätte doch genügen sollen.)

Des weiteren finden sich generell sehr rassistische Bemerkungen in diesem Buch, die man heute so wohl nicht mehr schreiben dürfte. (zu Recht) Fromm glaubt offensichtlich an eine Hierarchie,dass heißt Werteskala, der einzelnen Menschen je nach Ursprung, und das ist einfach unerhört und anmaßend. Buschleute sind für ihn dumm, weil sie angeblich keine ausgeprägte Individualität besitzen.Und nicht nur das. Zitat: Dadurch, dass der Mensch an die Natur, an Blut und Boden gebunden ist, ist die Entwicklung seiner Individualität und seiner Vernunft blockiert.!" (Da hört es für mich absolut auf!)

Nebenbei bemerkt: Es waren die Juden und Araber, welche die primitive Kultur Europas [sic!] durch die Vermittlung ihrer eigenen Elemente erst zur Kultur haben werden lassen. (S.54, oben) Für alle die das noch nicht wußten.

Dann bemitleidet er das jüdische Volk noch ein bisschen und behauptet allen Ernstes, dass sich niemand aufregen würden, wenn jemand vorschlagen sollte, alle Juden oder Neger umzubringen (S.57) Dass ist keine wissenschaftliche Untersuchung, sondern der persönliche Befriedigungs- und Rachedrang aus Minderwertigkeitsgefühlen resultierend, eines Schreibers.

Außerdem ist die Vernunft menschlich, die Intelligenz animalisch. (S.61)

So ganz Lust habe ich nicht mehr, mit dieser Farce fortzufahren. Ich persönlich bin tief enttäuscht von diesem Buch. Man kann kaum glauben, dass die gleiche Person Bücher geschrieben hat wie " Die Kunst des Liebens" oder "Authentisch leben". Hier ist Fromm seinen eigenen Vorschlägen von Toleranz und Verständnis abtrünnig geworden. Kein schönes Buch, welches nebenbei bemerkt auch noch vergisst, die postulierten Wege aus einer kranken Gesellschaft aufzuzeigen.

Von mir nicht empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pflichtlektüre, 12. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wege aus einer kranken Gesellschaft: Eine sozialpsychologische Untersuchung (Taschenbuch)
Man könnte ewig über dieses Buch schreiben, aber das will ich weder mir noch euch antun. Daher kurz meine Eindrücke: Fromm beginnt mit Statistiken und lässt aber auch gleichzeitig Schlussfolgerungen folgen, was nicht grade strukturiert wirkt, aber das Lesen unheimlich vereinfacht.
Nachdem er den Leser über die Problematik des modernen Menschen hinweggeführt hat, kommt für mein Verständnis etwas viel Freud, um dem Ursprung der Denkweise des modernen Menschen auf den Grund zu gehen. Es ist zwar thematisch gesehen durchaus richtig, die Psychoanalyse nach Freud durchzuführen, doch ist sie für einen Laien wie mich (soll heißen, ich hab keine Psychoanalytik studiert und auch sonst nicht viel damit zu tun) etwas schwer zu lesen. Man weiß noch ein wenig aus der Schule was er sagen will und hat sich damals eigentlich schon nicht so richtig gefreut, ihn zu lesen, doch ist er für Fromms Thesen inhaltlich wertvoll und man steigt über seine Ausführung von Freuds Thesen in die Thematik ein.
Anschließend kommt eigentlich meiner Meinung nach DAS Thema das Buches, nämlich die Entfremdung. Von hier an bis zum Ende wird sie ein integraler Bestandteil des Buches und das auch nicht ohne Grund. Ich habe manchmal das Buch in die Ecke schmeißen wollen, weil ich mich selber und viele andere Menschen in dem Buch erkannt habe. In manchen Passagen kommt es dem Leser so vor, als säße Fromm als Anwalt vor einem und listet alle Fehler auf, die jeder Mensch in unserer Gesellschaft mit 100%iger Sicherheit schon begangen hat. Das Verblüffende ist (für Laien wie mich), dass die Entfremdung hier nicht im klassischen marxistischen Sinne, nämlich von der Arbeit, gemeint ist, sondern auch von der ganzen Lebensweise und wie der Mensch sich in seiner Welt und seiner Gesellschaft darstellt und verwirklicht.
Der Name ist gefallen und er musste mit dem Begriff Entfremdung auch fallen: Marx. Dieses Buch erhebt Marx weder zum Gott noch macht es ihn zum Narren, um das mal vorweg zu nehmen. Es greift die grundlegenden Thesen von Marx und Engels auf und erklärt auch den Dogmatismus und den naiven Optimismus der beiden zum Irrtum. Fromm zieht korrekte Schlüsse aus den kommunistischen Thesen und verweist auch auf ihre Fehler, was dieses Buch besonders wertvoll macht und schließlich auch Fromm dazu verleitet, ein Modell für die zukünftige Gesellschaft zu erschaffen, was sich nur wenige trauen.
Thematisch gesehen kommen keine weiteren Neuerungen mehr, gegen Ende hin plätschert es für den ein oder anderen Leser ein wenig, da Fromm ein wenig prophetisch wird (aber nicht ohne Ende pessimistisch). Dennoch hat das Buch einen sehr guten Fluss und meiner Meinung nach sollte sowas eigentlich als Halbjahresarbeit in der Schule besprochen werden, da es jeden Menschen auf sein Selbst zurückzuführen will anstatt den Menschen über Dinge oder Berufe zu identifizieren und dieses Denken auch an den Leser weitergibt (Stichwort Humanismus).

FAZIT: UNBEDINGT lesen!!! Besser gestern als heute!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Pathologie der Normalität, 7. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Wege aus einer kranken Gesellschaft: Eine sozialpsychologische Untersuchung (Taschenbuch)
Kann eine ganze Gesellschaft seelisch krank sein? In seinem Buch ,Wege aus einer kranken Gesellschaft' stellt Erich Fromm die These auf, dass die westlichen Industrienationen, allen voran die U.S.A., von einem Virus infiziert sind, den er ,Entfremdung' nennt: "... die Tatsache, dass Millionen von Menschen die gleichen Formen psychologischer Störungen aufweisen, heißt nicht, dass diese Menschen psychisch gesund seien."

Das Werk greift die Gedanken auf, die Erich Fromm in den Werken ,Die Furcht vor der Freiheit' und ,Psychologie und Ethik' veröffentlichte. Das eine Buch beschreibt die autoritäre Charakterstruktur, das andere widmet sich den unterschiedlichen Gesellschafts-Charakteren.

Ausgangssituation

Nüchtern schildert Fromm die Situation des Menschen. Als ein zwiegespaltenes Geschöpf ist er einerseits der Natur verhaftet, andererseits transzendiert er sie durch seinen Geist. In der Bibel wird die Trennung von Mensch und Natur, das Aufflackern des Geistes, als Vertreibung aus dem Paradies beschrieben. Eine Rückkehr in den natürlichen Zustand ist ausgeschlossen. Weitere Disharmonien kennzeichnen den Menschen: Auf der einen Seite drängt es ihn aus dem Mutterleib (Progression), auf der anderen Seite sucht er den Schutz im mütterlichen Schoß (Regression); einesteils schafft er Dinge, aber der nicht befriedigte Schaffenstrieb führt zu Destruktion und Zerstörung; hier erleben wir den Menschen als einzigartiges, individuelles Geschöpf, dort flüchtet er sich in die Anonymität der Masse. Der Mensch ist vernunftbegabt, um die Welt zu begreifen, aber seine Intelligenz verleitet ihn auch dazu, "die Welt mit Hilfe seines Verstandes zu manipulieren". Das Kind steht zwischen der bedingungslosen Liebe der Mutter und der durch die Vernunft gesteuerten Gunst des Vaters.

Zwischen diesen Extremen hin und her geworfen, sucht der Mensch einen Orientierungsrahmen, um die Dichotomie zu überwinden und ein sinnerfülltes Leben zu führen. Fromm unterscheidet zwischen primitiven Orientierungssystemen (z.B. Totemismus), nicht-theistischen Systemen (z.B. Buddismus), philosophischen Lehren (z.B. Stoa) und Religionen.

Der Gesellschafts-Charakter

Unter dem Gesellschafts-Charakter versteht Fromm den "Kern der Charakterstruktur, den die meisten Mitglieder ein und derselben Kultur miteinander gemeinsam haben ... es ist die Funktion des Gesellschafts-Charakters, die menschliche Energie in einer bestimmten Gesellschaft so zu formen und zu kanalisieren, dass diese Gesellschaft auch weiterhin funktioniert". Der Mensch ist aber "kein unbeschriebenes Blatt, auf das die Kultur ihren Text schreibt. Bedürfnisse wie das Streben nach Glück, nach Harmonie, Liebe und Freiheit sind mit seiner Natur gegeben."

Wurde der Gesellschafts-Charakter des 19 Jahrhunderts durch Ausbeutung und individuellen Konkurrenzkampf bestimmt, so herrschte im 20 Jahrhundert der rezeptive Konsumcharakter (Fromm bezeichnet ihn als Marketing-Charakter) vor. Jeder strebt danach, sich "gewinnbringend auf dem Markt zu verkaufen". Selbst Politiker bieten sich wie Ware feil und Massenmedien suggerieren einen nimmer zu stillenden Drang nach Waren und Dienstleistungen.

Der Kapitalismus

Nicht geringen Anteil an dieser Misere trägt nach dem Urteil Fromms der Kapitalismus. Er betrachtet den Menschen als Zweck und fördert "die Benutzung des Menschen durch den Menschen". Paradoxerweise ermöglicht der Kapitalismus die Herrschaft des Geldes, also der Dinge, der toten Materie über die Welt des Lebens. In seinem Spätwerk ,Haben oder Sein' kritisiert Fromm erneut die einseitige Ausrichtung der modernen Gesellschaft auf die Welt der Dinge: "Ich bin, was ich habe und was ich konsumiere".

Alles wird in Geld konvertierbar. Konsum dient nicht mehr für die Sinne, sondern wird Selbstzweck für die "künstlich stimulierten Phantasievorstellungen". Im Menschen macht sich eine Leere breit; Unsicherheit, Selbstbetrug, Langeweile und Selbstmord sind die Folge. Geld, Macht und Prestige dienen der Kompensation für die entleerte Arbeit.

Fromm unterscheidet die beiden Extrempositionen: Der Mensch, der nur mit ihrer Innenwelt in Kontakt steht (Geisteskrankheit) und der Mensch, dessen Kontakt zur Innenwelt abgebrochen ist (Entfremdung). Beide sind krank. Wir leben in einer Kultur, welche den Defekt zur Tugend erhebt, erklärt Fromm. Wir leiden nicht an materieller Armut, sondern an mangelnder Freiheitsliebe. Wir haben die Fesseln des Sklaventums gegen das Diktat der Maschine eingetauscht. Erklärte Nietzsche noch Gott für tot, so prophezeit Fromm den Tod des Menschen.

Wege aus der kranken Gesellschaft

In den vergangenen 100 Jahren wurden verschiedene Alternativen zum Kapitalismus beschritten, denen jedoch der durchschlagende Erfolg versagt blieb: Der Totalitarismus und der Faschismus führten zu einer totalen Entfremdung, der Sozialismus enttäuschte in der Praxis, weil er den komplexen menschlichen Charakter unterschätzte und der ,Superkapitalismus', der die Arbeiter am Gewinn beteiligte, vertiefte noch die Kluft zwischen Haben und Sein.

Fromms Lösungsansatz basiert auf einem Sozialismus, der den Menschen in den Mittelpunkt der Betrachtung stellt. Dieser ,komplementäre humanitäre Sozialismus' berücksichtigt alle Facetten des Lebens, da man "geistige und seelische Gesundheit nur erreichen kann, wenn man gleichzeitig im Bereich der industriellen und politischen Organisation, auf dem Gebiet der geistigen und weltanschaulichen Orientierung, der Charakterstruktur und der kulturellen Betätigung Veränderungen vornimmt". Hierzu zählt die Abrüstung der Atomwaffen, ein weltumspannendes Ernährungsprogramm, die Einführung von garantierten Mindestlöhnen, Mitwirkung und Mitentscheidung an unternehmerischen Entscheidungen, Gemeindeversammlungen statt Massendemokratie, die Verstaatlichung der Medien, um statt der "Reklame das Beste aus der früheren und gegenwärtigen Literatur und Musik" zu bieten, aber auch ein gemeinsames Ritual, das verbindet und religiöse Riten ersetzt, die ihre Bedeutung verloren haben.

Fazit

Blickt man zurück auf die mehr als 50 Jahre, die seit der Veröffentlichung des Buches vergangen sind, so wäre es vermessen von großen Fortschritten zu sprechen, geschweige denn von einem prinzipiellen Gedankenwandel. Doch Erich Fromm verbindet mit Raimund Popper der Optimismus, dass jederzeit Reformen möglich sind. Allen Menschen bleibt die Hoffnung auf ein sinnerfülltes, schöpferisches Leben, in dem das Individuum das Leben liebt und den Tod akzeptiert, in dem es das Leiden kennt und den Schmerz empfindet, in dem echte Freude möglich ist, aber auch die Achtung vor dem Leben.

"Vielleicht ist kein Leben vom Standpunkt einer Bilanz aus lebenswert. Es endet unausweichlich mit dem Tode, viele unserer Hoffnungen werden enttäuscht, unser Leben bringt Leiden und Mühe ... Wer wollte aber andererseits behaupten, dass ein glücklicher Augenblick der Liebe oder die Lust zu atmen oder ein Gang in frischer Morgenluft nicht alles Leiden und alle Mühe wieder aufwiegt, die das Leben mir sich bringt?"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Keine leichte Abendlektüre, 24. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wege aus einer kranken Gesellschaft: Eine sozialpsychologische Untersuchung (Taschenbuch)
Ein sehr interessantes Buch , es wirft viele Fragen auf die zum Teil auch beantwortet werden. Es ist keine leichte Bettlektüre aber auf jeden Fall empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wunderschöne, 21. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Wege aus einer kranken Gesellschaft: Eine sozialpsychologische Untersuchung (Taschenbuch)
abrechnung mit den psychischen und sozialen folgen einer gesellschaft die dem primat der ökonomie folgt und daher nur noch waren kennt statt menschen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ausgesprochen treffend, 9. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wege aus einer kranken Gesellschaft: Eine sozialpsychologische Untersuchung (Taschenbuch)
bis auf den atheistischen leitgedanken des autors finde ich das buch ausgesprochen hilfreich und interessant.
jeder,der hinter die fassade unseres systems sehen möchte wird in diesem buch einen geigneten helfer haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ganz toll!, 8. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wege aus einer kranken Gesellschaft: Eine sozialpsychologische Untersuchung (Taschenbuch)
Find ich super. Der Erich Fromm bringts auf den Punkt! Alle anderen Bücher von ihm sind auch sehr lesenswert, guter Mann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Überjude Erich Fromm der den alten Juden durch den Juden Jesus Christus überwand, 19. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Wege aus einer kranken Gesellschaft: Eine sozialpsychologische Untersuchung (Taschenbuch)
Erich Fromm, dass ist der Inbegriff einer Sozialpsychologie die ohne Elfenbeiturm Begriffe auf den Punkt kommt.
Hervorragend wie er hier in reiner Form die Hintergründe erklärt, warum diese Gesellschaft krank ist.
Er der nun auch sehr analytisch das AT und NT betrachtete kommt an den Punkt des Tempel Reinigens durch den Messias nicht vorbei.
Genau an diesem Punkt verlässt er den Sanhedrin Juden und wird zum reformierten Juden durch Jesus Christus.
Diese kranke Gesellschaft ist alt sie ist uralt, weil sie ein Wertesystem vermittelt, dessen Halbwertzeit schon lange überschritten ist und weiterhin mit brutalster Macht und absolutem Willen zu (be)herrschen am Leben erhalten wird.
Bedeutet divide & impera ( teile und herrsche ) nun wahrlich das gezielte zersplittern und zerfasern von Gruppenverbänden um dadurch einfacher einen bunt durcheinander gewürfelten Haufen be(herrschen) zu können ??? Oder bedeutet teilen das teilen was ein Jesus Christus mit teilen meinte um dadurch der HERRscher über sich selbst sein zu können ??? Sehr schnell werden die Analogien deutlich, die hier durch einen scholastischen mechanistischen Materialismus gegenüber einem naturphilosophischen dialektischen Materialismus auf 2 und 3 Wirkebene dem geneigten Leser gezeigt werden.

Diesem Philosoph, Psychoanalytiker und Sozialpsychologen gelang als einzigem in allen seinen Werken etwas was ihn zum enfant terrible der
heutigen "Gesellschaft" macht das Schopenhauer wie folgt benannte.

Nichts ist leichter, als so zu schreiben, daß kein Mensch es versteht, ( Nicht wahr Herr SEIN & ZEIT Heidegger ) wie hingegen nichts schwehrer, als bedeutende Gedanken so auszudrücken, dass jeder sie verstehen muss. ( Nicht wahr Erich Fromm ).

Wer so gutes verfasst muss damit rechnen, nicht viele Preise zu bekommen, da die Gesellschaft so einen sicherlich nicht in Ihren Reihen mag.
Dort wo die Klahrheit der systemimmanenten Kritik so transparent und verständlich zu Tage tritt, dort war immer das Betätigungsfeld eines Erich Fromm. Nur wen interessiert noch Erich Fromm ???
Seine Wege aus dieser Gesellschaft sind überdeutlich, aber sie sind halt leider nicht mehr normkonform mit dem über die Welt herrschenden Sanhedrin Weltjudentum derer, die schon vor 2000 Jahren verstanden den Paradigmenwechsel mit Golgatha zu belohnen um dann auch noch geschickt den schwarzen Peter an das römisch faschistische Rutenbündel ( fasces ) in Form eines Pontius Pilatus Staffelstabes weiter zu leiten. Aber Vorsicht bei irgendeinem "Macht"wechsel lässt jemand dann doch den Staffelstab irrtümlich plumpsen und der Plumpsack geht um. Und wer sich dann umdreht oder lacht kriegt von der neuen alten Staatsmacht den Buckel blau gemacht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Wege aus einer kranken Gesellschaft: Eine sozialpsychologische Untersuchung
EUR 9,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen