Kundenrezensionen


420 Rezensionen
5 Sterne:
 (288)
4 Sterne:
 (76)
3 Sterne:
 (31)
2 Sterne:
 (11)
1 Sterne:
 (14)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


27 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen nur mal am Rande...
...wollte nur die irrige Beschreibung zurechtweisen... bei dem Artikel handelt es sich um die wunderbare Hörspielfassung des WDR unter der Regie von Angeli Backhausen mit der Musik Rainer Quades... und (!)nicht(!) etwa um das O-Ton-"Hörspiel" des Kinofilms... wer für drei Stunden in eine andere Welt abtauchen will, die düster fantastische Geschichte...
Veröffentlicht am 7. Dezember 2010 von Martin Stelzle

versus
13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen enttäsuchend gekürzt...
Als ich dieses Hörbuch gekauft habe, kannte ich die Geschichte von Krabat nicht...und ich mag vollständig gelesene Bücher lieber als Hörspiele....das Otfried Prußler selber liest hat mich gereizt, auch wenn mir klar war, dass dies nicht für gute Hörspielqualität stehen muss...(...und dies finde ich auch nicht schlimm, ein Komponist...
Veröffentlicht am 25. April 2010 von lagan37


‹ Zurück | 1 242 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

27 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen nur mal am Rande..., 7. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Krabat: Hörspiel (Audio CD)
...wollte nur die irrige Beschreibung zurechtweisen... bei dem Artikel handelt es sich um die wunderbare Hörspielfassung des WDR unter der Regie von Angeli Backhausen mit der Musik Rainer Quades... und (!)nicht(!) etwa um das O-Ton-"Hörspiel" des Kinofilms... wer für drei Stunden in eine andere Welt abtauchen will, die düster fantastische Geschichte Preußlers in einer zauberhaften Soundkulisse mit hervoragenden Sprechern gespickt nacherleben will... der darf sich dieses Kleinod einfach nicht entgehen lassen. Mein Fazit: GRANDIOS!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


49 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nach dreißig Jahren nichts an der Kraft verloren, 3. April 2006
Von 
Alexander Jensko "kreaftwerk" (Lübeck und Hamburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krabat: Roman (Taschenbuch)
Das Buch habe ich zum ersten Mal im zarten Alter von 14 Jahren gelesen. Besser gesagt: verschlungen. Die kleine, große Welt der Lausitz, wo das Wünschen nicht gerade geholfen hat, die brutale, nichts verzeihende Magie, haben es dem damaligen Jungen so richtig zugesetzt. Trotzdem konnte ich es nicht lassen, das Buch immer und immer wieder zu lesen. Diese albtraumhafte, düstere Stimmung war einzigartig und einmalig, mit nichts vergleichbar.
Nach so vielen Jahren schaue ich rein und stelle fest, dass alles noch da ist. Der Müller kann immer noch erschrecken, die schüchterne Liebesgeschichte erscheint immer noch zerbrechlich, die Toten in der Mühle sterben genauso sinnlos wie damals, die Diktatur hat nichts an ihrem Schrecken verloren. Die Harry-Potter-Schule kommt einem im Vergleich wie ein Pfadfinderverein vor.
Empfehlung für alle, die das Kind in sich noch nicht erdrosselt haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


44 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Krabat, ein Buch, nicht nur für Jugendliche, 24. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Krabat (Gebundene Ausgabe)
Krabat ist für mich eines der bemerkenswertesten Bücher, die ich je gelesen habe und das meine Lesevorlieben wirklich nachhaltig geprägt hat. Alle Werke Otfried Preußlers sind ein Genuss, dennoch mein Lieblingsbuch ist eindeutig die Geschichte des Zauberlehrlings Krabat aus dem Wendenland. Ein Jugendroman, der aber auch in das Genre des historischen Romans einführt und mit wundervollen Umschreibungen die Verhältnisse von damals zeichnet. Zurecht hat dieses Werk den Jugendbuchpreis erhalten, zurecht wird es immer wieder gerne empfohlen.
Otfried Preußler vermag es, den Leser, ob jung oder alt, von der ersten Seite an zu fesseln und mit dem wendischen Jungen Krabat mitzufühlen. Im Allgemeinen haben fast alle Charakter, die im Buch vorkommen, aber insbesondere Tonda und Krabat, sehr lebendige Züge. Das Buch ist für ein Jugendbuch sehr düster, aber dennoch spannend und mitreißend. Niemand vermag es, sich seiner Magie zu entziehen.
Die Bilder, die Preußler in meinem Kopf gezeichnet hat, sind heute immer noch da, sobald ich an den Roman denke. Die meisten der Charakteren sind mir im Gedächtnis geblieben und somit war das Lesen dieses Werkes eines der Nachhaltigsten, das ich je verschlungen habe.
Krabat ist flüssig und sehr angenehm geschrieben, und, sei es für einen Erwachsenen oder einen Jugendlichen, leicht zu lesen. Der einfache, aber doch anspruchsvolle Stil, der Wortgebrauch und der Ablauf der Geschichte zeichnet sich durch eine sehr gute Kombination aus.
Ein Buch, das man nicht nur einmal zur Hand nehmen wird, sondern sich seiner immer wieder erinnert und gerne noch einmal in die Geschichte eintauchen wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die schönste Geschichte, die mich am längsten verfolgt hat., 18. Juli 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Krabat: Roman (Taschenbuch)
Ich habe die Geschichte 1978 als 9jährige das erstemal im Kinderprogramm gesehen und konnte sie nicht mehr vergessen. Öfters habe ich noch im Laufe meines Lebens an das Märchen gedacht. Dieses Jahr hatte ich das Glück - ich lag krank im Bett - dieses im Fernsehen wieder zusehen. Das Märchen hat mich genauso, wenn nicht sogar noch mehr, begeistert, wie damals. Ich fand es genauso schaurig, schön, traurig und abenteuerlich wie mit 9 Jahren und kann es jedem Kind und Erwachsenen nur empfehlen zu lesen.
Ich bin leider erst heute darauf gekommen im Internet danach zu suchen und bin froh, dass ich jetzt erfahre, dass diese Sage insgesamt soviel Zuspruch findet.
Heute habe ich auch von meinem Kollegen dieses Märchen geschenkt bekommen - rein zufällig, da ich ihm sagte, dass ich Märche liebe, und als er mir gerade "Geschichten aus der Lausitz" mitbrachte, begann mein Herz zu schlagen und als ich "Krabat" darin entdeckte, durchströmte mich ein wunderschönes Glücksgefühl, endlich nach solanger Zeit diese Sage in meiner Hand zu halten.
Hierzu soviel, ich weiß heute, das Krabat zu meiner Lieblingsgeschichte gehört, und das Buch hierzu bei mir einen besonderen Platz erhält.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zeitlos faszinierend, 25. Oktober 2007
Von 
Paula Jakob (Augsburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Krabat (Gebundene Ausgabe)
Als ich gehört habe, dass "Krabat" gerade verfilmt wird, habe ich die Mutter aller Jugend - Fantasy - Bücher gerade nochmals gelesen und seit der ersten Begegnung mit diesem Buch vor gut dreißig Jahren hat sie nichts an Faszination verloren.
"Krabat" handelt von einem 14-jährigen Waisenjungen, der im Dreißigjährigen Krieg von einer körperlosen Stimme zu einer verwunschenen Mühle, die Schwarzen Mühle am Koselbruch, gelockt wird. Er beginnt dort als Mühlknappe zu arbeiten und findet rasch heraus, dass sein Meister schwarze Magie anwendet. Als er fliehen will, muss er feststellen, dass er , ebenso wie die anderen Knappen, an die Mühle gefesselt ist. Und jedes Jahr zu Neujahr kommt ein neuer Knappe, dafür muss ein anderer gehen......und zwar für immer.
Krabat lernt viel über Magie und Hexerei und die teils düsteren Rituale der Magier, er wird der Lieblingsschüler des Müllers und genießt Privilegien wie kein anderer Knappe, aber dann verliebt Krabat sich in der Osternacht. In einer der gänsehautkitzelndesten Szenen des ganzen Buches überhaupt, während der junge Knappe im Rahmen eines faszinierend geschilderten magischen Rituales mit Tonda, seinem Freund, im Wald an einem dunklen Ort auf das Morgengrauen warten muss, sieht er eines der Mädchen, die dem alten Brauch der gegend folgend singend durch das nächtliche Dorf ziehen und verliert sein Herz an die sanfte Kantorka. Um seinem Mädchen nahe sein zu können, geht Krabat leichtfertig Risiken ein und wendet sich
gegen seinen Meister ,was ihn in große Gefahr bringt.
Auf der Liste der Bücher, die man gelesen haben muss, steht Krabat in einer Reihe mit den Harry Potter - Romanen. Es ist eine hervorragend geschriebene, wenn auch ohne große Action und bis auf fliegende Kutschen ohne große Special Effects und coole Sprüche etwas altmodisch anmutende, phantatische Geschichte über Gut und Böse und das Wesen der Liebe, über das sich Teenies gruseln und Erwachsene fesseln lassen können. Mit Sicherheit eins der besten Jugendbücher überhaupt!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein unvergessliches Buch - nicht nur für Kinder!, 30. Oktober 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krabat. Schulausgabe (Taschenbuch)
Ich habe "Krabat" schon unzählige Male gelesen und niemals verliert es etwas von seinem Zauber!
Es geht in diesem Roman um einen Jungen namens Krabat, der eines Nachts einen merkwürdigen Traum hat: eine Stimme ruft ihn zu einer alten Mühle. Erst denkt Krabat sich nichts dabei, aber als der Traum immer wiederkommt, macht er sich auf den Weg dorthin.
In der Mühle herrscht aber kein gewöhnlicher Müller, denn der Müller dort unterweist Krabat und die anderen Gesellen auch noch in schwarzer Magie.
Zunächst genießt Krabat das Leben in der Mühle, denn er muss niemals hungern und er hat immer ein warmes Bett. Doch es geschehen unheimliche und schreckliche Dinge, so dass Krabat bald versteht, warum die anderen Müllergesellen oft so bedrückt oder verzweifelt sind.
Nur mit Hilfe von Tonda und später durch das Finden eines unerwarteten Freundes gelingt es Krabat, diese Zeit zu überstehen. Und am Ende stellt er sich selbst eine schier unlösbare Aufgabe: Er will den Bann des Müllers brechen und sich und seine Freunde aus der Mühle befreien. Wird ihm das gelingen?
Ein wirklich wunderschön erzähltes Buch, zum Lesen und Wiederlesen. Es wird jedem unvergesslich bleiben, denn "Krabat" ist eben eine märchenhaft schöne Geschichte über Freundschaft und über die wahre Liebe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


92 von 105 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein traumhaftes Märchen - einfach mal lesen und genießen, 3. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Krabat: Roman (Taschenbuch)
Zunächst möchte ich mich bedanken. Auf Grund der Empfehlung bei Amazon konnte ich dieses wunderbare Buch kennen und schätzen lernen. Es war ein schönes Erlebnis, das 4Stunden dauerte und mich dieses Buch an einem Stück durchlesen lassen musste :-)

Krabat - das ist ein 14jähriger Waisenjunge, im Großraum Lausitz/Dresden, im 17.Jahrhundert, der ein Bettlerleben führt. Eines Tages sucht er sein Glück bei einem Müllermeister, der ihn zu sich lockt und als Geselle anstellt. Sofort stellt sich heraus, dass mehr hinter dem "Meister" stecken muss. Dunkle Magie, Intrigen, Täuschungen, Vertrauen, Freundschaft, Rache und ja, auch die Liebe zeichnen die folgende Geschichte aus. Dies alles bildet eine zauberhafte Erzählung, die märchenhaft und spannend beschrieben wird.

Ausdrücklich kann ich das Buch auch Kindern zum Lesen empfehlen. Sicher, es sterben auch (wenige) Menschen in der Geschichte - ist schlimm, aber dies wird nicht detailliert beschrieben. Und ganz nebenbei, auch bei Hänsel und Gretel stirbt jemand ;-) Das Buch ist nicht zu gruselig und auch nicht zu spannend, es befindet sich dabei in etwa auf dem Niveau der Grimm-Märchen. Auch Erwachsene können sich ohne Zweifel dem Werk von Preußler zuwenden. Es ist ein phantastisches Abenteuer des jungen Krabat, der mit vielen Themen zu kämpfen hat, die auch heute noch mehr als aktuell sind (wie z.B. Freundschaften, Nächstenliebe, Helfen und Gerechtigkeit).

Otfried Preußler hat dem Leser hier ein Buch gebracht, das nicht ohne Grund zahlreiche Jugendliteraturpreise gewonnen hat. Auch wenn ich mich anfangs in den ungewohnten Schreibstil/Satzstellung einleben musste, ist es sehr gut geschrieben. Leider bleiben für mich viele Fragen am Ende und zwischen durch offen. Wer ist der Gevatter und warum eigentlich? Wer ist Juro und was steckt hinter ihm? Was sollte Pumphutt in der Geschichte genau? Aber offene Enden gehören ja zu Märchen, damit man was zum Spekulieren hat ;-) auch wenn das Ende leider viiiiel zu abrupt war

5 Sterne, bitte unbedingt kaufen oder ausleihen - egal, hauptsache lesen! Ich werde dieses Buch garantiert irgendwann ein zweites Mal mir vornehmen und genießen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


111 von 127 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vergesst Harry Potter!, 31. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Krabat (Gebundene Ausgabe)
Südsachsen, im Land der Wenden, 17. Jahrhundert. Der Waisenjunge Krabat hört in den Rauhnächten immer wieder im Traum die Worte "Komm nach Schwarzkollm in die Mühle, es wird dein Schaden nicht sein". Er fragt sich also zu dieser Mühle durch, und obwohl er bemerkt, dass die Einheimischen erschrocken auf seine Frage reagieren, verdingt er sich beim Müller als Lehrjunge. In der Mühle geht es nicht ganz mit rechten Dingen zu, das bemerkt er bald.

Nach drei Monaten, am Karfreitag, beginnt seine Ausbildung in der schwarzen Magie, zusammen mit den elf anderen Müllerburschen. Der Altgeselle Tonda wird sein Freund und Beschützer.
Doch in der Silvesternacht, im Zenit der Rauhnächte, stirbt Tonda plötzlich. Und keiner wagt's, über ihn zu reden. Krabat will an Tondas Grab ein Vaterunser sprechen, doch auf Wendisch wollen die Worte ihm nicht einfallen, "und auf Deutsch erst recht nicht". Noch anderes Beunruhigendes geschieht: Krabat wird schon nach einem Jahr Geselle, denn in der Mühle im Koselbruch zählt das erste Jahr für drei; und kurz darauf ist schon ein neuer Lehrling da und nimmt ausgerechnet Tondas Schlafstelle ein. Sogar Tondas Kleider passen dem Neuen.
Krabat hält die Augen offen und bekommt allmählich heraus, wer sich tatsächlich hinter dem Meister und seinem Zauberbuch, dem Koraktor, verbirgt, und worin das dunkle Geheimnis der Mühle im Koselbruch besteht. Am Ende wagt er es, den Meister herauszufordern und die Freiheit für sich, seine Freundin und die anderen elf Gesellen zu verlangen. Kein einfaches Unterfangen, und wenn's misslingt, wartet auf Krabat das ewige Verderben...

In "Krabat" greift Preußler auf alte wendische (sorbische) und böhmische Märchen und Sagen zurück (Preußler stammt selbst aus Böhmen) und verwebt sie zu einer ganz eigenen, spannenden Geschichte, vielleicht zu einer seiner besten überhaupt. Die Geschichte beruht auf alten Teufels- und Hexenmythen, die eine Grundstruktur aus Angst und Grusel bilden, in die aber auch die ein oder andere Schelmengeschichte verwoben ist (z.B. die Geschichten vom Pumphutt). Tatsächlich geht es um Freundschaft und Liebe, um Treue, Weisheit und Mut.
"Krabat" vereinigt Merkmale von Abenteuergeschichten und Märchen in sich; die Geschichte ist spannend, sprachlich und stilistisch gelungen und stimmig. Preußler setzt nicht auf Knalleffekte, sondern er lässt eine ganz eigenartige, mitunter gruslige Atmosphäre wirken -- und nicht nur in dieser Hinsicht unterscheidet "Krabat" sich wohltuend von gewissen derzeit allgegenwärtigen Geschichten über Zauberlehrlinge, die den Leser oft nur durch immer neue, spektakuläre Wundertüten an sich binden können.
Ein Kinderbuch freilich ist "Krabat" nicht, es scheint mir eher für Erwachsene und Jugendliche ab elf oder zwölf Jahren geeignet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Drei Stunden fantastisch düstere Unterhaltung... (WDR-Hörspiel), 27. Dezember 2010
Von 
S. Kapper (Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Krabat: Hörspiel (Audio CD)
Dieses Hörspiel ist eine besondere Kostbarkeit im Hörspielbereich, die einem drei Stunden fantastisch düstere Unterhaltung mit einem großartigen Sound und engagierten Sprechern bietet. Erstmals als Hörspiel erschienen, neu inszeniert vom WDR, kann Otfried Preusslers "Krabat" auch heute noch absolut begeistern. Großen Anteil daran tragen natürlich die Schauspieler/Sprecher, die allesamt voll und ganz in ihren Rollen aufgehen. Besonders beeindruckend sind aber tatsächlich die beiden Hauptakteure.
Michael Mendl übernahm die Rolle des Müllermeisters, in der sich sein Talent richtig entfalten kann. Mühelos wechselt er von einem liebenswürdigen Ausdruck zu einem hinterhältigen Unterton, wird vom freundlichen Meister zum teuflischen, furchteinflößenden Zauberer. Man hat das Gefühl, er verschmilzt buchstäblich mit seiner Rolle. Stellenweise spielt er so intensiv, dass er bei mir ein echtes Gruselgefühl erzeugt hat und das auch noch beim zweiten oder dritten Hören.
Ebenso beeindruckend habe ich die Leistung des jungen Schauspielers Max Mauff empfunden. Mauff geht in seiner Rolle des Krabat auf, spielt mit viel Gefühl und führt nebenbei gekonnt als Erzähler durch die Geschichte. Er stellt Krabat und dessen Entwicklung zum jungen Mann mit großer Selbstsicherheit dar und schafft es so von Anfang an, die Aufmerksamkeit des Lauschers zu wecken.

Unter der Regie von Angeli Backhausen wurde Preusslers Jugendbuch-Klassiker mit Leben gefüllt und zu einem großartigen Lauschgenuss gemacht. Die Atmosphäre stimmt ab der ersten Sekunde, mal ist die Stimmung düster und beklemmend, zwischendurch auch mal heiter, aber oft ebenso traurig und melancholisch. Komponist Rainer Quades hat seine Werke genau auf die Geschichte abgestimmt, spricht den Hörer emotional an und zieht ihn regelrecht in Krabats düsterer Welt. Auch die Geräuschkulisse ist eindrucksvoll, alles wirkt sehr greifbar und real, perfekt, um sich die Erlebnisse Krabats bildlich vorzustellen.

Eine wunderbare Adaption, die mich, je öfter ich ihr lausche, immer noch ein Stückchen mehr begeistert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kinderbuchveteran mit Topqualitäten, 1. Juli 2008
Von 
Joerg Petschick "bass-fan" (Oßling, Sachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Krabat: Roman (Taschenbuch)
Ich kenne das Buch schon aus meiner Kindheit - kein Wunder, wenn ich (Jg. 1968) in Schwarzkollm aufgewachsen bin, noch dazu in der einzigen im Ort verbliebenen, und bis 1972 als Kleinunternehmen betriebenen Mühle ... die in den 80er / 90er Jahren besonders zu Ostern gern von Reisenden aus dem (deutschsprachigen) Europa besucht wurde - so daß sogar ein original- unterzeichnetes Buch von Otfried Preußler vorhanden ist.
Regionale und politische Gründe sorgten dafür, dass bis zur Wende in der Lausitz eher die Version von Juri Brezan bekannt war, während in Westdeutschland das vorliegende Werk sehr bekannt wurde.

Die Krabat- Sage ist zwar keine Preußler- Erfindung, sondern D I E historisch- dramatische Geschichte der lausitzer Sorben schlechthin. Herr Preußler hat jedoch die mit Abstand populärste, spannendste und auch meiner Meinung nach beste Version dieser Geschichte verfasst.
Vielleicht hat ihm dabei die Nachkriegszeit geholfen, in der er in unserer Gegend war: authentisch sind jedenfalls die beschriebenen (Hoch)Moorlandschaften, Trostlosigkeit / bedrückende Stimmung des schon immer sehr armen Landstrichs, Ortsnamen, das früher karge / einfache Leben der Sorben bzw. Dörfler.
Die Geschichte hat alles, was für Spannung /Begeisterung / Sympathie der (jungen) Zuhörer notwendig ist: klar umrissene "Helden"- und "Gegenspieler"- Charaktere, die den allseits so bekannten und doch immer wieder interessanten Kampf von Gut und Böse zelebrieren, Dramatik, eine Liebesgeschichte und - natürlich, wie in jedem "Märchen" und den meisten Sagen - ein happy end. Das dabei auch Erwachsene durchaus auf ihre Kosten kommen, spricht für das literarische Potential des Sagenstoffs und die Professionalität des Schriftstellers.
Die manchmal altmodische Sprache mag nicht jedermanns Sache sein - passt jedoch gut zur Geschichte selbst und ist m.E. allemal besser als ein Großteil der heute verfügbaren modernen Kinderbuch- Kreationen. Darüber hinaus sind auch viele andere O. Preußler - Erfolgsbücher (z.B. Die Kleine Hexe, Der Räuber Hotzenplotz) in ähnlichem Schreibstil verfasst.

Aufgrund der düsteren Passagen ist das Buch für die ganz kleinen "Leseratten" sicher weniger geeignet (Vorsicht: Nachtschreck!).

Fazit: Ein echter Otfried Preußler, eben Qualität von der ersten bis zur letzten Seite.

P.S. Ein neuer Krabat- Kinofilm (es läuft das Gerücht, dass auch Daniel Brühl mitspielt) soll im Herbst 2008 in Berlin Uraufführung haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 242 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Krabat: Roman
Krabat: Roman von Otfried Preußler (Taschenbuch - 1. April 2008)
EUR 8,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen