Kundenrezensionen


393 Rezensionen
5 Sterne:
 (268)
4 Sterne:
 (76)
3 Sterne:
 (21)
2 Sterne:
 (13)
1 Sterne:
 (15)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


154 von 183 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen für mich bisher der Beste
Auch mit seinem dritten Band"Erlösung"konnte der Autor Adler Olsen mich wieder begeistern. Der Wechsel zwischen knisternder Spannung und humorvollen Schilderungen der Befindlichkeiten seiner Hauptprotagonisten Assad, Carl Mork und Rose, sind die Grundessenzen seiner unwiderstehlichen Thiller. Auch dosiert er seine blutigen Beschreibungen hier auf ein...
Veröffentlicht am 21. Juni 2011 von robby lese gern

versus
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen lesenwert, aber nicht nur
Nach dem aus meiner Sicht enttäuschenden zweiten Buch habe ich mich schwergetan, diesen Band zu lesen - bereue es aber im Nachhinein nicht. Spannend und gleichzeitig humorvoll geschrieben, garniert mit ein paar durchaus schrägen Wendungen (Rose und Yrsa z.B.) und viel neues zum Hintergrund der einzelnen Charaktere. Was mich aber gestört hat war, dass die...
Veröffentlicht am 16. Dezember 2011 von Matthias Heilmann


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ganz o.k., 28. Juli 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erlösung: Der dritte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q Thriller (Taschenbuch)
Hatte den Rezensionen zufolge eigentlich viel mehr erwartet. Spannung ist zwar da, jedoch finde ich, daß zu viele Zufälle - welche die Geschichte etwas unglaubhaft machen - zur Auflösung des Verbrechens führen.
Deshalb 3 *.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend und witzig, 21. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Erlösung: Der dritte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q Thriller (Taschenbuch)
Ich habe das Buch mit großem Interesse gelesen, spannend geschrieben und hat Witz. Allerdings hatte ich manchmal etwas Mühe, der Handlung zu folgen, das liegt aber vielleicht daran, dass ich die ersten zwei Bände nicht gelesen habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der beste Band - erschreckender Psychopath, 5. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Erlösung: Der dritte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q Thriller (Taschenbuch)
Der 3. Fall ist für mich (im Moment) der Beste von Jussi Adler-Olsen.
Eine Flaschenpost, die von einem Jungen mit seinem Blut und unter starker Anstrenugung geschrieben und ins Wasser geworfen wurde - als Hilferuf. Leider dauerte es zu lange bis die Flasche gefunden und Beachtung erhalten hat.
Ein alter Fall also, der vom Sonderdezernat Q ausgegraben und beachtet wird. Diese Flaschenpost gibt Carl Morck und seinem Team Rätsel auf. Carl Morck hat eigentlich auch keine Lust diesen Fall zu verfolgen, aber die Hartnäckigkeit von Assad und der "sogenannten Zwillingsschwester" von Rose Yrsa ist es zu verdanken, dass sich das Sonderdezernat Q auf Spurensuche begibt und eine spannende Ermittlung mit seinen Lauf.

Das Buch ist spannend geschrieben, hat fantastische Charaktere, die es an Tiefe nicht fehlen lassen und ein erschreckend normaler Psychopath.

Das Buch ist lesenwert und Jussi Adler-Olsen hat mit diesem Thriller bewiesen, wo seine Fähigkeiten liegen. Ich hoffe, dass Carl und Assad noch öfter auf Verbrecherjagd gehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein bisschen enttäuschend :-(, 21. Juli 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erlösung: Der dritte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q Thriller (Taschenbuch)
Nach den Rezessionen anderer Leser habe ich mich sehr auf das Buch gefreut. Gott sei Dank denkt da jeder anders. Die Story ist sicherlich besser als der zweite Roman, die Dialoge zwischen Carl und Assad sind wieder mal gut gelungen wobei man manchmal das Gefühl hat es ist dem Autor nichts eingefallen und so wurde die Fliege eingebaut, die ihn wahrscheinlich selbst beim Schreiben genervt hat. Zeitweise finde ich die einzelnen Kapitel sehr langatmig und abschweifend. Nichts desto trotz ein netter Roman, aber "Erbarmen" ist einfach nicht zu toppen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Erlösung? Ja bitte!, 12. Oktober 2011
Von 
Steffen Rutter (Singapore) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Erlösung: Der dritte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q Thriller (Taschenbuch)
Die Stärke dieses dritten Buches von Jussi Adler-Olsen liegt für mich in der Thematisierung religiöser Subkulturen im Sinne einer vielschichtigen soziologischen Opferanalyse. Das beginnt schon mit der Darstellung der Religion als destruktives Sozialisierungselement: "Diese Fähigkeit zur Undurchdringlichkeit hatte er im Pfarrhaus entwickelt. Denn dort lebte man nicht im Lichte Gottes, sondern in seinem Schatten. Und Gefühle wurden dort meist verkehrt gedeutet. Freude wurde mit Oberflächlichkeit verwechselt, Wut mit Unwillen oder Trotz. Und jedes Mal, wenn er falsch interpretiert worden war, wurde er bestraft." (S. 520) Für einen Thriller spannend ist vor allem die Wahl von religiösen Menschen/Gemeinschaften als Opfer des Gewaltverbrechers.

Die zahlreichen Schwächen des Werkes wiegen jedoch schwerer:
a) eine flache Spannungskurve, da der Täter samt Motivation bereits am Anfang des Buches ausführlich beschrieben, die Ermittlungsarbeit nur rudimentär dargestellt und die jeweils nächsten Schritte meist trivial aufbereitet werden
b) eine ärgerliche Polemik gegen die dänische Politik, die mit dem Fall und den Rahmenbedingungen des Falls eigentlich nichts zu tun haben
c) episch lange Nebengeschichten, die mehr verwirren als erklären, etwa bei der afrikanischen Gräueltaterfahrung der Protagonistin Rahel - Mutter der in der Gegenwart entführten Kinder
d) die Übermenscheigenschaften von Carl Morck, der nebenbei gleich noch weitere Fälle löst - hier eine Serie von Brandstiftungen
e) das Zusammenklauben von Versatzstücken aus anderen Werken, wie hier vor allem der Mordversuch im Krankenhausbett der beiden Unfallopferinnen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen unglaubwürdig und schlecht geschrieben, 18. Februar 2012
Von 
Dr. J. Teumer (Dresden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Erlösung: Der dritte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q Thriller (Taschenbuch)
Der 3. Teil der Krimireihe um den Ermittler Carl Morck fällt gegenüber den ersten beiden Teilen "Schändung" und "Erbarmen" nicht nur deutlich ab sondern ist auch in sich unlogisch und widersprüchlich.

Hierzu muss ich auf Einzelheiten eingehen: Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Massenmörder, der sich kinderreiche, religiöse Familien aussucht und zwei deren Kinder entführt. Er fordert Lösegeld bei dem Versprechen, die Kinder freizulassen, wenn die Polizei nicht eingeschaltet werde. Durchweg wird das Lösegeld gezahlt und danach ein Kind getötet und das andere an die Eltern übergeben, die gewarnt werden, dass wenn sie sich der Polizei oder Dritten gegenüber offenbarten, er wiederkomme und den Rest abschlachte.

Auf diese Art und Weise habe der Täter über fast 20 Jahre hinweg mehrere Familien um ihr Geld erleichtert, ohne dass irgendeine Information an Behörden gedrungen sei. Diesen gegenüber solle man nämlich sagen, dass das nicht mehr vorhandene Kind ausgestoßen (!) worden sei.

So einen grauenhaften Käse habe ich noch nicht gelesen. Wo leben wir denn? Im Mittelalter? Natürlich kann man in einem EU- angehörigen Staat kein Kind ausstoßen! Das wäre strafrechtlich eine Aussetzung, bei Tod des Kindes eine Aussetzung mit Todesfolge! Natürlich würden sämtliche Behörden, Schulen und Jugendämter sofort die Polizei informieren, wenn ein Kind plötzlich nicht mehr im Familienverbund wäre. Die Eltern würden verhört werden. So ein Ablauf, wie ihn der Autor schildert, ist in jedem zivilisierten Staat völlig ausgeschlossen! Und da will der Autor von 4 Polizisten bei der Bearbeitung seines Romans beraten worden sein? Für wie dumm hält der Autor denn den durchschnittlich gebildeten Krimileser?

Auch die Sache mit den dutzenden Identitäten des Täters, dass dieser zwischen den Morden mal schnell zum Bowlingturnier fährt, dass eine Flaschenpost, die in einen tümpelhaften Fjordabschnitt geworfen werde, plötzlich an der Küste Schottlands auftaucht und dass ein angestellter Arbeitnehmer, weil er gerade mal keine Lust hat zu arbeiten, seine Schwester schickt etc. ist so derart absurd, dass es einem die Sprache verschlägt. Ach ja, an alle Kreuzworträtsel- oder Glücksrad-Fans: Man hat es auf dem Kopf. Es beginnt mit "H" und endet auf "re". Was könnte das sein???? Wer das schneller als nach einem Tag gelöst hat, ist richtig gut und besser als die dänische Polizei...

Schon nach wenigen Seiten wusste ich, dass das nichts Sinnvolles werden kann und so ist es auch. Nein. Das war nichts!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einer von drei der besten Thrillerautoren, 23. Juli 2011
Olsen war für mich eine echte Entdeckung. Weil er es schafft Humor und Spannung zu verbinden. Das hat er mit Pollans Die Strafe Gottes gemein (der allerdings noch ein Geheimtipp ist). Als dritter nehme ich in meine Bestenliste Dennis Lehane mit seiner Kenzie/Gennaro Serie. Auch wieder humorvoll und spannend. Lehane ist vielleicht mehr Krimi als Thriller. Für den Sommer ist also vorgesorgt: Olsen, Pollan, Lehane auf den Kindle und dann kann nicht mal der regen mir etwas anhaben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der beste der drei Bände ..., 8. Juli 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erlösung: Der dritte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q Thriller (Taschenbuch)
Die Erscheinung des neuen Bandes "Erlösung" konnte ich kaum abwarten ...

Ich bin begeistert, das Buch ist bisher der Beste der drei Bände. Die Hauptfiguren
Carl Morck, Assad und Rose/Yrsa mit ihren charakterlichen Eigenarten, werden äußerst sympathisch beschrieben.
Trotz der teilweisen vorhersehbaren Handlung bei "Erlösung" ist die Spannung gewährleistet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wieder ein TOP-Thriller, 1. Juli 2011
Von 
sk1 (Ruhrpott) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Erlösung: Der dritte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q Thriller (Taschenbuch)
Ich bin begeistert. Der dritte Teil der Serie um Carl Morck ist auch wieder ein sehr gelungener Thriller. Spannung von Anfang bis Ende. Der Schreibstil ist so schön flüssig und die Kapitel lassen sich nur so locker weg lesen. Wieder einmal fiebert man bis zum Ende mit, ob Morck und Co. alles noch rechtzeitig aufklären können.
Was mir an diesem Teil sehr gut gefiel, ist, dass man auch mal mehr über die Personen des Dezernats Q erfährt. Es wird ein wenig im Privatleben gestöbert. Eine nette Nebengeschichte, die genau richtig dosiert ist.

FAZIT: PERFEKT!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bitte, erlöst uns, 27. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Erlösung: Der dritte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q Thriller (Taschenbuch)
Dieser Thriller ist der 3. Band um das Ermittlerteam Carl Mørck und seinen Assistenten Assad aus dem Sonderdezernat Q in Kopenhagen. Nach Teil 1 "Erbarmen" und Teil 2 "Schändung" erschien "Erlösung" jetzt Ende Juni.

Der Leser ist sofort, wie von Adler-Olsens Vorgängern gewohnt, mitten drin in der Story und wird direkt am Spannungsnerv gepackt: Eine jahrelang unentdeckte Flaschenpost findet sich im Dezernat Q ein, nachdem sie lange in einem Polizeirevier herumstand. Total verwittert und vom Kondenswasser beschädigt machen sich Mørck und Assad zusammen mit ihrer Kollegin Rose sofort dran, den darin enthaltenen Brief zu entziffern. Schnell wird ihnen klar, dass der Brief mit menschlichem Blut geschrieben wurde und dass es sich nicht um einen schlechten Scherz handeln kann...

Neben diesem Hauptplot geht es im Dezernat Q natürlich wie gewohnt hoch her: von Asbest Verseuchungen über mehrere Brandvorfälle, die es zu klären gibt, bishin zu neuen alten Bekannten, die wieder einmal auftauchen, ist wieder einmal die volle Ladung Chaos garantiert.
Carls und Assads Humor, welcher mir schon seit "Erbarmen" richtig gut gefällt, kommt hier ebenfalls wieder nicht zu kurz. Ich mag den trockenen, ironischen und oftmals sehr sarkastischen Humor und Umgang der beiden miteinander sehr. Carl ist wie gewohnt gestresst, lässt nichts anbrennen und wuselt sich so von der einen in die andere neue Lage. Assad hingegen zeigt in diesem Band eine neue, eher geheimnisvolle Seite, die es zu entdecken gilt. Rose kommt in diesem Band auch endlich mehr zum Einsatz - oder sollte ich vielmehr sagen ihre Zwillingsschwester? War sie für Band 2 schon angekündigt und wurde dort allerdings eher recht wenig erwähnt, ist sie nun fest im Team inbegriffen - mit allen Vor- und Nachteilen, die das Mørck-Assad-Team so mit sich bringen.
Der Fall, an dem die drei arbeiten, hat mich von Anfang an sehr gefesselt. Recht schnell wird dem Leser klar, dass hier religiöse Sekten stark kritisiert werden und man erfährt einiges über Sektenbekämpfung in Dänemark und anderen religiösen Handlungen. Erschreckend für unwissende Leser ist die Tatsache, wie es hinter den Kulissen in einer Sekte von Statten geht. So lernen wir zwei Familien kennen, welche religiösen und fanatischen Sekten angehören und ihren Lebensstil. Adler-Olsen geht demnach sehr auf Religionskritik ein, was mir sehr gut gefallen hat. Natürlich hängt dies mit der Hauptstory zusammen und die Verbindungen sind grandios gelöst. Hier sei anzumerken, dass ich keinesfalls den Eindruck hatte, dass der Autor hier polarisieren oder provozieren wollte. Es wirkte nie hetzerisch, sondern eher im Gegenteil: Es wirkte sehr glaubhaft und authentisch.
Wie auch in "Erbarmen" und "Schändung" ist dem Leser hier von Beginn an der Täter bekannt. Ich bin absoluter Fan solcher Thriller, denn so ist man quasi live dabei, wie sich Ermittlerteam und Täter aufeinander zu bewegen. Adler-Olsens Thriller haben für mich den Vorteil, dass es keinesfalls "stumpfe" Ermittlerarbeit ist, da ich die Charaktere, vor allem das Mørck-Assad-Team total symphatisch finde und man als Leser weiß, wenn man die Vorgänger gelesen hat, dass immer viel mehr eine Rolle spielt, als nur ein einziger Fall. So ist dies hier auch wieder.
Adler-Olsens Schreibstil ist wieder locker und sehr gut lesbar. Der Spannungsbogen wird Anfangs sehr angehoben und bleibt über das Buch hinweg auf dem gleichen Level. Ich konnte nicht mehr mit dem Lesen aufhören und habe die knapp 600 Seiten binnen 3 Tagen verschlungen. Anfangs schreckte mich diese hohe Anzahl an Seiten doch ab, allerdings war die Story so gut durchdacht und fesselnd, dass man es irgendwann gar nicht mehr bemerkte, welches umfangreiche Buch man dort in den Händen hielt.
Diesmal hatte ich auch überhaupt nicht das Problem (so wie bei "Schändung") dem Handlungsverlauf zu folgen. Die meisten Personen kennt man nun schon aus Band 1 und 2, der Rest hatte gut zu merkende Namen, sodass das Verständnis hier sehr gut war.

Für mich ist "Erlösung" zusammen mit "Erbarmen" Adler-Olsens bester Thriller aus der Reihe bisher. Er war spannend, packend, gut lesbar, thrillig und thematisierte eine erschreckende und brutale Gewalt, welche durchaus glaubhaft rüber kam. Wer die beiden Vorgänger mochte oder liebte, kommt um diesen 3. Teil absolut nicht drum herum. Adler-Olsen versteht es, mein Thrillerherz höher schlagen zu lassen. Ich freue mich wahnsinnig auf die weiteren 7 Bände rund um Carl, Assad und Rose.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0x9905d018)

Dieses Produkt

Erlösung: Der dritte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q Thriller
Erlösung: Der dritte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q Thriller von Jussi Adler-Olsen (Taschenbuch - 1. Juli 2011)
EUR 14,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen