Kundenrezensionen


141 Rezensionen
5 Sterne:
 (81)
4 Sterne:
 (38)
3 Sterne:
 (14)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der dritte Fall für Peter Grant
Der dritte Fall für Peter Grant, Polizist, Zauberlehrling und Mitglied der Spezialtruppe für Verbrechen mit magischem Hintergrund: diesmal muss er sich mit Gespenstern und sonstigen übernatürlichen Kreaturen im Londoner Untergrund herumschlagen. Und das scheinen nicht alle harmlose überfahrene Sprayer zu sein, denn als in einer U-Bahn-Station ein...
Vor 20 Monaten von Julia veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Etwas langsamer als die ersten beiden Bände
Ein Whisper unter Bakerstreet ist der dritte Band rund um Peter Grant, den Zaubererschüler bei der Londoner Polizei. Wer die ersten beiden Bände mochte, weiß schon, was er erwarten kann (und wer nicht, sollte sich auch nicht für den dritten interessieren :-) Dieser Band führt die Selbstironie und das Akte-X-mäßige geschickt weiter...
Vor 17 Monaten von Peer Sylvester veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen Britischer, schwarzer Humor, 13. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Ein Wispern unter Baker Street (Audio CD)
*‘ Klappentext ‘*‘
Es ist ja nicht so, dass Peter Grant, Zauberer in Ausbildung und Police Constable in London, nichts für das Üben von Zaubersprüchen und das Pauken von Lateinvokabeln übrig hätte - bestimmt nicht! Aber es ist doch immer wieder schön, wenn zur Abwechslung auch mal reelle Polizeiarbeit gefragt ist. Eine unbekannte Person wird im U-Bahn-Tunnel nahe der Station Baker Street tot aufgefunden - erstochen, und es deuten unübersehbare Anzeichen auf die Anwesenheit von Magie hin. Ein Fall für Peter, keine Frage. Der unbekannte Tote stellt sich als amerikanischer Kunststudent und Sohn eines US-Senators heraus, und ehe man noch 'internationale Verwicklungen' sagen kann, hat Peter bereits die FBI-Agentin Kimberley Reynolds mitsamt ihren felsenfesten religiösen Überzeugungen am Hals. Dabei gestalten sich seine Ermittlungen auch so schon gruselig genug, denn tief in Londons Untergrund, in vergessenen Flüssen und viktorianischen Abwasserkanälen, hört er ein Wispern von alten Künsten und gequälten Geistern ...

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Die Welt, die man bei Ben Aaronovitchts Büchern kennenlernt, ist unserer sehr sehr ähnlich - eigentlich ist es unsere Welt, wäre da nicht ein wenig, okay, stellenweise ein wenig mehr Magie im Spiel. Das gefällt mir sehr gut, so konnte ich mir auch die Locations in London häufig sehr bildlich vorstellen, da ich selber bereits London war.
Die Handlung nimmt zwischendurch mal unerwartete Wendungen und die Spannung, die sukzessive aufgebaut wird, nimmt dadurch dann noch Fahrt auf.
Die Figuren sind einfach klasse - es werden Klischees erfüllt und es wird damit gespielt, aber nie übertrieben, wofür auch der schwarze britische Humor und die Ironie verantwortlich sind. Man sollte schon genau lesen oder hören, um gerade diese kleine Feinheiten mit zu bekommen, denn darin ist der Autor echt klasse.
Die Vorgängerbände muss man nicht zwingend kennen, aber ich fand es angenehmer, um den Überblick über all die Charaktere zu haben
Dietmar Wunder hat auch wieder hervorragend gesprochen und den Figuren wirklich Leben eingehaucht.
Von mir bekommt auch der dritte Band volle Sternzahl und ich freue mich auf den vierten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ermittlungen im Untergrund, 7. April 2014
Von 
Nabura - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ein Wispern unter Baker Street: Roman (Taschenbuch)
Police Constable und Zauberlehrling Peter Grant ermittelt gemeinsam mit seiner Kollegin Lesley und seinem Vorgesetzen Nightingale im Fall des Gesichtslosen und der Little Crocodiles. Der entscheidende Durchbruch lässt aber weiterhin auf sich warten. In der Zwischenzeit wird Peter von Detective Inspector Stephanopoulos zum Schauplatz eines Mordes gerufen. Der Amerikaner James Gallagher wurde tot in der U-Bahn-Station Baker Street aufgefunden. An der Mordwaffe, einer alten Tonscherbe, entdeckt Peter ein Vestigium und wird damit Teil der Ermittlungen. Eins jedoch macht der Chef der Mordkommission ihm gleich zu Beginn klar: Diesmal will er einen echten Täter fassen…

Der Beginn des Buches knüpft an die Ereignisse im letzten Teil an. Zunächst einmal hat es mich riesig gefreut, dass Lesley nun im Folly wohnt und von Nightingale in der Magie unterwiesen wird. Ich mag ihren Charakter sehr und nun sah es so aus, als würde sie eine etwas größere Rolle spielen: Nachdem Peters Nachbarskind ihn auf einen Geist hingewiesen hat, geht er gemeinsam mit Lesley diesem Hinweis nach. Außerdem planen die zwei gemeinsam mit Nightingale, wie ihre Ermittlungen im Fall des Gesichtslosen und seiner Schüler weitergehen sollen. Man merkt, dass sich hier langsam ein eingespieltes Team entwickelt, auch wenn man weiterhin auf den Ermittlungsdurchbruch im Fall des Gesichtslosen wartet.

Recht schnell tritt die Rahmenhandlung, die schon im ersten Band begonnen hat und wegen der ich Neueinsteigern empfehle, die Buchserie unbedingt mit „Die Flüsse von London“ zu beginnen, in den Hintergrund. Es gibt einen neuen Mordfall, in dem die Hilfe von Peter, Nightingale und nun auch Lesley benötigt wird. Hier wird klassische Ermittlungsarbeit betrieben, mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass Peter Gegenständen mit magischem Abdruck hinterherjagt und es wieder einmal mit den verschiedensten übernatürlichen Gestalten zu tun bekommt. Neben der Befragung von Verdächtigen muss auf der Suche nach dem Mörder auch der Londoner Untergrund genauer erkundet werden. Hier darf der Leser sich auf so manche spannende Wendung freuen.

Meine Hoffnung, dass Lesley in diesem Teil eine größere Rolle spielt, wurde nicht enttäuscht. Sie ist Peter neben Nightingale eine wichtige Hilfe bei den Ermittlungen und nie um einen sarkastischen Spruch verlegen. Zusätzlich hat der Autor einige weiter neue Charaktere geschaffen, die in den Ermittlungsfall involviert sind, zum Beispiel den aufgeschlossenen Kumar, der als Sergeant bei der British Transport Police arbeitet, die taffe FBI-Agentin Reynolds und den undurchschaubaren Zach, der scheinbar ein Freund des Opfers war. Diese und weitere Charaktere unterstützen oder behindern Peters Bemühungen auf ihre spezielle Weise und sorgten beim Lesen für Abwechslung.

Die Geschichte ist erneut sehr dicht und komplex, doch da es sich um den inzwischen dritten Band der Serie handelt, hatte ich Zeit, mich an den Stil des Autors zu gewöhnen. Ich hatte zudem das Gefühl, dass es mir dieses Mal etwas besser gelungen ist, den Überblick zu wahren und alle Zusammenhänge zu begreifen. Zwischendurch gibt es auch neue Entwicklungen in der Rahmenhandlung, die scheinbar noch lange nicht beendet ist. So konnte mich das Buch insgesamt überzeugen.

„Ein Wispern unter Baker Street“ bietet Humor, Spannung und Überraschungen. Trotz der komplexen Handlung habe ich den Überblick wahren können und es hat mich sehr gefreut, dass neben dem sympathischen Protagonisten Peter nun auch Lesley eine größere Rolle spielen darf. Von den bisherigen Büchern der Reihe hat mir dieses daher bislang am besten gefallen. Wer die beiden Vorgänger kennt, sollte unbedingt in diesem Band weiterlesen. Neueinsteigern empfehle ich aufgrund der mehrere Bände übergreifenden Rahmenhandlung, unbedingt mit „Die Flüsse von London“ beginnen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Handlungsarm, langweilig, kaum noch magisch, 18. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Ein Wispern unter Baker Street: Roman (Taschenbuch)
Der dritte Teil der Saga um den Polizisten Peter Grant, der gleichzeitig Zauberlehrling ist, war sehr enttäuschend. Es kam kaum mehr Spannung auf, die Handlung hangelte sich von einer Beschreibung irgendwelcher Londoner Straßen und Häuser zu nächsten, es passiert herzlich wenig. Eigentlich passiert auf 200 Seiten so viel wie in anderen Büchern im Prolog. Die müde Story wirkt zusammengeflickt und wenig durchdacht. Schade. Der erste Band war noch richtig toll, der zweite noch ganz nett und nun der dritte lohnt sich nicht mehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannung pur, 7. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wie schon beim ersten Teil beschrieben ist dieses Buch sehr spannend und genial geschrieben. Ich habe es an einem Tag ausgelesen, eine Mischung aus Krimi und Fantasy im etwas anderen London.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Peter Grant ist wieder da!, 21. Juni 2013
Von 
Isegrimm - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ein Wispern unter Baker Street: Roman (Taschenbuch)
Wie schön, Peter Grant ist wieder da. Und er ist noch genau so flapsig und lakonisch wie am Anfang. Bei seinem neuen Fall will er eigentlich nur seiner Mutter einen Gefallen tun und trifft dabei auf einen Geist samt Geisterzug.
Dieses Mal ist also die gute alte Tube Schauplatz des Verbrechens. Wie immer kommen also nicht nur Freunde der Fantasy, sondern auch Freunde der britischen Hauptstadt auf ihre Kosten. Wer die ersten beiden Bände kennt, kann sich außerdem auf ein Wiedersehen mit Lesley, Molly und die Flüsse freuen
Ganz klar, Ben Aaronovitch hat nichts von seinem Humor verloren hat. Mein persönliches Highlight in diesem Buch war die Beschreibung eines Mordopfers: „Der Bursche, der tot am Ende von Plattform 3 lag, hatte wohl einmal ganz gut ausgesehen, aber damit war es vorbei.“
So kann man es auch sehen. „Ein Wispern in der Baker Street“ gehört zu den Büchern, auf die ich mich lange gefreut habe und zum Glück wurde ich nicht enttäuscht.
Im dritten Fall um den Ermittler und Zauberlehrling geht die Post ab. Nicht nur, dass er immer tiefer ins magische London verstrickt wird, auch seine Vorgesetzten bei der Metropolitan Police halten ihn auf Trab. Wie üblich verursacht Peter dabei genau so viel Chaos wie er verhindert und es braucht einige Finten, bis der Fall gelöst wird.
Aaronovitch bleibt sich und seinem Serienhelden treu, denn auch im dritten Fall um den Ermittler und Zauberlehrling geht die Post ab. Nicht nur, dass er immer tiefer ins magische London verstrickt wird, auch seine Vorgesetzten bei der Metropolitan Police halten ihn auf Trab. Wie üblich verursacht Peter dabei genau so viel Chaos wie er verhindert und es braucht einige Finten, bis der Fall gelöst wird.

Es ist ein Spaß, ein Wispern unter Baker Street zu lesen.
Langsam allerdings werden es ein bisschen viele Nebenfiguren und – handlungen. Wer also neu einsteigt, muss sich ein bisschen bemühen um auf dem Laufenden zu bleiben. Da setzt der Autor einiges voraus und es ist nicht ganz so einfach und beschwingt, wie in den ersten beiden Bänden. Einsteiger sollten sich überlegen, ob sie nicht lieber bei Band eins, die Flüsse von London anfangen wollen. Das ist aber bei allen Serien so, daher kann ich es dem Buch nicht als Schwäche anrechnen.
Kurzweilig ist der Roman allemal, man kann also unbesorgt zugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannung und Witz, 20. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Langeweile kommt hier nicht auf.
Die Geschichte des Zauberlehrling Bobbies geht weiter.
Dieses Mai im Untergrund
Spannend und witzig geschrieben
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gefällt mir sehr, 20. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die ganze Serie gefällt mir bis hierhin sehr. Der dritte Band ist eine gelungene Fortsetzung der ersten zwei Bände. Ich kann kaum erwarten zu lesen wie es weitergeht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterhaltsame Lektüre, 19. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Ein Wispern unter Baker Street: Roman (Taschenbuch)
"Ein Wispern unter Baker Street" war für mich das erste Buch von Ben Aaronovitch. Auch die Vorgänger dieser Serie habe ich bisher nicht gelesen und so bin ich eher unvoreingenommen an dieses Buch gegangen. Schon das Cover hat mich direkt angesprochen und ich gebe zu: ich überlegte mir zeitweise die ersten zwei Bände allein wegen der tollen Cover zu erwerben ;)

Doch egal, das Buch an sich ist sehr gut aufgebaut. Der Schreibstil ist locker gehalten, sodass es eine hervorragende Lektüre für einen entspannten Abend oder auch für jüngere Leser abgibt. Peter Grant ist eine Hauptfigur, die in den vorangegangenen Büchern schon einiges erlebt zu haben scheint. Ab und an gibt es hierzu Andeutungen, die mich als unwissenden Leser doch neugierig gemacht haben - ja ich muss definitiv die anderen Bücher lesen ;) Er ist ein sehr natürlicher Mann, der gerade eine Ausbildung zum Zauberer macht, was zunächst etwas eigentümlich für einen Police Constable erscheint.

Gleichzeitig gibt diese Mischung aus nüchternder Betrachtung der Polizei und mystisch magischer Seite der Zauberei jedoch ein ganz anderes Feeling in der Geschichte selbst. Hier prallen Gegensätze aufeinander, was auch in der Handlung und dem Erzählstil deutlich zu merken ist. Dies machte es manchmal leider auch etwas schwierig und fast schon durchschnittlich, im nächsten Moment allerdings wieder überraschend und undurchsichtig. Diese Mischung hat mich begeistert und mir einige entspannte Lesestunden beschert. Für mich steht fest, ich lese die ersten beiden Teile und dann definitiv noch einmal diesen Band!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der dritte Band der Reihe ist wieder sehr gelungen, 19. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ein Wispern unter Baker Street: Roman (Taschenbuch)
ich hatte das Buch innerhalt von fünf Tagen durch, es liest sich sehr gut und ist wieder bis zum Schluss spannend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dritter Fall für Peter Grant, 19. Juni 2013
Von 
Manfred Orlick (Halle, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ein Wispern unter Baker Street: Roman (Taschenbuch)
Nach „Die Flüsse von London“ (dtv 21341) und „Schwarzer Mond über Soho“ (dtv 21380) ist „Ein Wispern unter Baker Street“ der dritte Roman von Ben Aaronovitch im Deutschen Taschenbuch Verlag. Es ist der dritte Fall für Peter Grant. Der farbige Police Constable der Londoner Polizei und gleichzeitig Zauberlehrling ist Mitglied einer Spezialtruppe für Verbrechen mit magischem Hintergrund.

Da wird in einem U-Bahn-Tunnel nahe der Station Baker Street ein junger Mann tot aufgefunden und es gibt deutliche Hinweise dafür, dass hier Magie im Spiel war. Der Erstochene ist ein amerikanischer Kunststudent und gleichzeitig Sohn eines US-Senators. Deshalb bekommt Peter Grant die FBI-Agentin Kimberley Reynolds an die Seite gestellt, die jedoch möglichst nichts von den Seltsamkeiten mitbekommen soll.

So gestalten sich die Ermittlungen recht schwierig, dazu gesellen sich zahlreiche Gruseligkeiten, die sich in den geheimnisvollen Tunneln und Abwasserkanälen abspielen, wo wispernde Geister und Gespenster ihr Unwesen treiben.

Die Szenerie des magischen Londons und ein Großteil der handelnden Personen sind schon aus den beiden Vorgängerromanen bekannt, daher ist es von Vorteil, wenn man diese bereits gelesen hat. „Ein Wispern unter Baker Street“ ist wieder eine witzige Mi-schung aus Polizeiarbeit, englischem Humor und schwarzer Kunst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ein Wispern unter Baker Street: Roman
Ein Wispern unter Baker Street: Roman von Ben Aaronovitch (Taschenbuch - 1. Juni 2013)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen