Kundenrezensionen


28 Rezensionen
5 Sterne:
 (20)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein verrückter Leckerbissen für Literaturliebhaber
Thursday Next lebt in einer alternativen Variante zu unseren achtziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts. Auch wenn unsere Wirklichkeit damals schon eine bizarre Zeit war, so ist dieses Jahrzehnt in Thursdays Welt noch verrückter, unglaublicher und durchgeknallter: in Wales herrscht eine kommunistische Diktatur, der Krimkrieg ist nie zu Ende gegangen und als ob das...
Veröffentlicht am 27. Februar 2012 von Anette1809

versus
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider nicht meins....
Ich bin durch puren Zufall auf das Buch gestoßen, habe den Klappentext durchgelesen und dachte mir "interessante Story, her damit" und schon war das Buch gekauft.

Leider muss ich sagen, war ich mir absolut nicht im klaren was genau mich erwarten wird und hier liegt auch das Problem.
Das Buch ist sehr skurril und ich finde auch oft sehr verworren,...
Vor 19 Monaten von Nadine veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein verrückter Leckerbissen für Literaturliebhaber, 27. Februar 2012
Von 
Anette1809 "katzemitbuch" (Rheinhessen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Der Fall Jane Eyre: Roman (Taschenbuch)
Thursday Next lebt in einer alternativen Variante zu unseren achtziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts. Auch wenn unsere Wirklichkeit damals schon eine bizarre Zeit war, so ist dieses Jahrzehnt in Thursdays Welt noch verrückter, unglaublicher und durchgeknallter: in Wales herrscht eine kommunistische Diktatur, der Krimkrieg ist nie zu Ende gegangen und als ob das alles nicht schon abgedreht genug wäre, sind Zeitreisen und Reisen in (und aus) Büchern möglich und Thursday Next gehört einer Einheit von Literatur-Detektiven an, die Verbrechen an der Literatur verfolgt.

Kritik:
Jasper Ffforde wirft den Leser unvorbereitet in die irrwitzige und abgedrehte Welt der Thursday Next hinein. Obwohl Thursday als Ich-Erzählerin fungiert, braucht es eine Weile, um sich in ihrer Welt zurechtzufinden und die agierenden Charaktere auseinanderzuhalten. Da der Plot neben ihrer Gegenwart in den achtziger Jahren auch in einigen Zeitsprüngen - bei denen Thursday unter anderem sich selbst begegnet - und dem Buch "Jane Eyre" spielt, muss man schon immer sehr intensiv mit den Gedanken bei der Sache sein, damit sich das Lesevergnügen hier voll entfalten kann. Auch wenn der Einstieg sich möglicherweise etwas schwierig gestaltet, sollte man auf jeden Fall am Ball bleiben: die Seitenhiebe auf die Welt der Literatur und die Zitate aus Klassikern machen jede Menge Spaß, egal, ob man die zitierten Werke bereits gelesen hat oder nicht. Im ersten Fall von Thursday Next bekommt nicht nur der namensgebende Titel "Jane Eyre" sein Fett weg, immer wieder wird auf das Mysterium "Shakespeare" angespielt. Wer steckte wirklich hinter dem großen englischen Barden? War es wirklich der am 23. April 1564 geborene William Shakspeare oder doch Christopher Marlowe oder Francis Bacon oder der siebzehnte Earl von Oxford??? Tatsächlich lebendig wird Literatur in dem Moment als sich die Handlungen von Thursdays Geschichte und die des Klassikers "Jane Eyre" durch das Ein- und Austreten der Figuren von einer Handlungsebene in die andere miteinander vermischen. Die Dialoge zwischen den modernen und altertümlichen Figuren sind von einem besonderen Wortwitz und nachdem man die Figuren Charlotte Brontës quasi persönlich kennengelernt hat, juckt es einem richtig in den Fingern neben weiteren Fällen Thursday Nexts auch den einen oder anderen Klassiker kennenzulernen, soweit man dies bislang versäumt hat.
Neben der Shakespeare-Frage und dem titelgebenden Roman "Jane Eyre" spielt noch "Martin Chuzzlewit" von Charles Dickens in diesem Roman eine größere Rolle.
Zusätzlich zu dem irrwitzigen Kriminalfall und einem fiesen und skrupellosen Erzschurken gibt es auch ein bisschen was fürs Herz - und zwar nicht nur "Im Fall Jane Eyre" zwischen Edward Rochester und Jane Eyre, sondern auch im Leben von Thursday Next ;)

Aufmachung:
Die einzelnen Kapitel werden von fiktiven Meldungen (aus Gesprächen, Zeitungen oder ihren Biographien) der agierenden Protagonisten eingeleitet. Die Neuauflage der Thursday-Next-Reihe erstrahlt in auffälligen Farben mit einer großformatigen Silhouette im Vordergrund und Elementen des Romans im Hintergrund. Die alten Covergestaltungen haben mich nie angesprochen, so dass ich mich nie näher mit den Romanen beschäftigt hatte, aber dank der Neugestaltung ist mir diese Reihe endlich aufgefallen! Die Kurzbeschreibung zu Beginn des Romans sollte man auf jeden Fall lesen, damit man nicht völlig verloren und planlos in die Handlung stürzt.

Fazit:
Ein verrückter Leckerbissen für Literaturliebhaber, die ihre Helden schon immer einmal persönlich kennenlernen wollten, fernab von der Handlung, die sich ihre Schriftsteller eigentlich für sie erdacht haben ;)

Reihen-Info:
Der Fall Jane Eyre
In einem anderen Buch
Im Brunnen der Manuskripte
Es ist was faul
Irgendwo ganz anders
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Christiane MexxBooks - Herrlich verrücktes Lesevergnügen!, 25. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Fall Jane Eyre: Roman (Kindle Edition)
Ich bin Mitglied im Buchclub von MexxBooks und habe 'Der Fall Jane Eyre' gelesen.

Ich bin auf dieses Buch durch einen Tip im Forum aufmerksam geworden. Aufgrund der Amazon-Rezensionen war ich zunächst nicht ganz sicher, ob es sich bei diesem Buch wirklich um einen Krimi oder doch eher Fantasy handelt. Ich denke, dass das Buch tatsächlich irgendwo dazwischen anzusiedeln ist.

Die Handlung spielt in London im Jahr 1985. Obwohl es dabei um das London geht, das uns bekannt ist, wird schnell deutlich, dass in dieser Welt einiges anders ist. Seit über 100 Jahren befinden sich Russland und England im Krieg, dem sogenannten Krim-Krieg. Bevorzugtes Reisemittel der Zeit - auch der Hauptfigur - ist das Luftschiff und Zeitreisen sowie 'Löcher' in der Zeit sind vollkommen normal. Nach und nach wird zudem deutlich, dass Großbritannien von einer Organisation namens 'Goliath Corporation' regiert wird, die über umfassende Befugnisse verfügt und in allen Ebenen der Regierung vertreten ist.

Zudem gibt es das 'Special Operations Network', kurz SpecOps, für das auch die Hauptfigur Thursday Next arbeitet. Sie ist eine Literatur-Agentin, kurz LitAg. Kunst und Literatur genießen in der Gesellschaft ungebrochen ein enorm hohes Ansehen. Daher sind in Museen des gesamten Landes wertvolle Originalmanuskripte ausgestellt, beispielsweise von Charles Dickens und Charlotte Bronte. Das wiederum hat dazu geführt, dass es einen großen Schwarzmarkt mit gefälschten Büchern und Kunstwerken gibt. Die LitAgs haben die Aufgabe, Fälschungen aufzuspüren und aus dem Verkehr zu ziehen - mit anderen Worten, einen Schreibtischjob, in dem nicht viel Spannendes passiert. Entsprechend gehören die LitAgs zu SpecOps 27 - und werden selbst von Dorfpolizisten nicht ernst genommen.

Als jedoch das Originalmanuskript von Jane Eyre gestohlen wird - und das von einem Thursday Next nur zu bekannten Kriminellen - finden sich die LitAgs rund um Next in turbulenten und gefährlichen Ermittlungen wieder. Und die Zeit drängt, denn wenn den LitAgs die Rettung von Jane Eyre nicht rechtzeitig gelingt, wird das Originalmanuskript - und mit ihm alle Ausgaben des Buches - für immer verändert.

Ich habe dieses Buch wirklich mit dem größten Vergnügen gelesen. Jasper Fforde hat hier eine ganze Menge herrlich verrückter Ideen eingebracht. Alleine die Reisen durch die Zeit, die Besuche ihres Vaters und Ideen wie Reisen mit dem Luftschiff haben das Buch wunderbar unterhaltsam gemacht. Toll auch die vielen Wortspiele! Als Beispiele seien nur das ProsaPortal und die BücherWürmer mit ihren Eskapaden genannt, bei denen ich regelmäßig herzlich lachen musste. Durch die Nebenhandlung des Krim-Krieges kommt eine ernste Ebene dazu, die im Laufe des Buches auch immer wieder aufgegriffen wird.

Neben all der Verrücktheit ist Jasper Fforde aber eine wirklich tolle Geschichte rund um eine sympathische Hauptfigur gelungen. Ich würde es als Krimi mit Fantasyeinschlag bezeichnen. Eine absolute Leseempfehlung für Krimileser, die bereit sind, sich auf diese Vergnügen einzulassen!

PS: Ich will auch einen Dodo haben!!!

Christiane für MexxBooks
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Highlight zeitgenössischer Fantasy, 18. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Fall Jane Eyre: Roman (Kindle Edition)
Jasper Fforde gelingt es, zwischen den mal bemüht witzigen, mal angestrengt abgedrehten Fantasy-Autoren Großbritanniens einen eigenen Stil zu entwickeln.
Reizvoll ist das Buch (und seine Nachfolger) zunächst dadurch, dass die Heldin eine starke aber gleichzeitig recht normal anmutende Frau (!) ist. Aus der Sicht eines Mannes ist das eine Rarität, es gelingt Jasper Fforde jedoch ganz gut, Thursday Next zu charakterisieren, obgleich sie sicherlich keine psychologisch tiefgehende Figur ist.
Der zweite große Reiz liegt in den mehrfach gedoppelten Parallelwelten, mit denen Fforde jongliert. Man darf hier keinen großen logischen Science fiction-Entwurf erwarten. Vielmehr benutzt der Autor die Buch-Welt und die gegenüber unsrer Wirklichkeit mutierte reale Welt zu einem Spiel um und mit Literatur, sowie einigen satirischen Seitenhieben auf das zeitgenössische Großbritannien. Immer wieder gelingt es ihm, durch neue Einfälle den Bogen etwas weiter zu spannen, ohne dass die Geschichte durch Beliebigkeit völlig auseinander bricht. Denn Fforde hat die Geschichte durchaus groß angelegt. Vielleicht ist der Vergleich mit Harry Potter etwas übertrieben, aber wenn man die Fortsetzungen liest, merkt man, dass vieles für die späteren Abenteuer schon angelegt und geplant ist, dass also nicht einfach noch eine neue Geschichte angeklebt wird, die dann weniger reizvoll ist als die Ursprungsgeschichte.
Übrigens macht der Autor durchaus neugierig auf die Literatur, auf die angespielt wird. Ich habe dann Jane Eyre tatsächlich gelesen, was nicht nur an sich ein Vergnügen ist, sondern man kann dann auch noch mal nachvollziehen, wie Fforde die eigene Handlung in die von Charlotte Bronte eingewoben hat.
Als einzige Kritik würde ich anführen, dass der Autor manchmal Szenen von etwas belanglosem, mäßig witzigem Geplauder einstreut. Mancher Gag fällt hier wahrscheinlich auch der Übersetzung zum Opfer, was bei dem Wortspielreichtum und der Thematik nicht ausbleiben kann.
Dennoch gebe ich fünf Sterne, gerade weil auch die Fortsetzungen sehr gelungen sind und die Reihe ein echtes nebenwirkungsfreies Suchtpotenzial entfaltet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen (Wahn)witzig und einfach fantastisch!, 22. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Der Fall Jane Eyre: Roman (Taschenbuch)
'"Gemeinheiten muss man um ihrer selbst willen begehen - Kapitalismus verwässert den Geschmack der Niedertracht.'" Acheron Hades (Hobbys: Foltern und Floristik) ist der gemeinste Bösewicht seit Moriarty und ein perfektes Gegenstück zu Thursday Next, der Ermittlerin in "'Der Fall Jane Eyre'" von Jasper Fforde (dtv).
Neben diesen beiden Figuren spielt die Literatur die eigentliche Hauptrolle in diesem skurrilen Roman. Das England in dieser irgendwie paralleluniversalen Welt ist absolut literaturversessen: Es gibt Vereinigungen zur Unterstützung aller möglichen Schriftsteller und '"Richard III'" (vom wem auch immer geschrieben!) ist das Event-Theater-Äquivalent zur "Rocky Horror Show"'.
Jasper Fforde spielt virtuos mit Sprache und reiht eine verrückte Idee an die nächste, ohne dabei den roten Faden aus den Augen zu verlieren. Er wartet mit Figuren auf, die zwar keine großen menschlichen Entwicklungen machen, aber vom Namen über die Biographie bis hin zu ihrem Ende ein perfektes Bild abgeben. Und wer schon immer mal durch das ProsaPortal von Onkel Mycroft den Weg zu Mr. Rochester finden wollte, oder wissen mag, wer denn nun wirklich Shakespeares Werke geschrieben hat (ein großer Dank meinerseits an die ChronoGarde!), muss dieses Buch einfach lesen.

Fazit: Eine respektlose Hommage an die Welt-Literatur, die mit ihren wahnwitzigen Einfällen und der skurrilen Kriminalgeschichte definitiv mit der '"Elastizität der Wirklichkeit"' zu tun haben muss - da kommt man aus dem Staunen, Lachen und Entdecken nicht heraus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider nicht meins...., 30. Januar 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Der Fall Jane Eyre: Roman (Taschenbuch)
Ich bin durch puren Zufall auf das Buch gestoßen, habe den Klappentext durchgelesen und dachte mir "interessante Story, her damit" und schon war das Buch gekauft.

Leider muss ich sagen, war ich mir absolut nicht im klaren was genau mich erwarten wird und hier liegt auch das Problem.
Das Buch ist sehr skurril und ich finde auch oft sehr verworren, ganz im Stil von Douglas Adams und Terry Pratchett und genau mit solchen Werken fühle ich mich einfach nicht wohl und sie sprechen mich nicht an. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich bestimmt das Buch nicht gekauft, da ich schon "Per Anhalter durch die Galaxie" und "Gevatter Tod" sagen wir mal sehr "speziell" fand und festgestellt habe, dass ich zwar gerne skurrile Filme gucke (ganz in der Manier von Tim Burton), aber solch Bücher ganz und gar nicht gerne lese.

Die Geschichte ist phantasievolle und bestimmt mitreißend, und die Idee an sich finde ich wirklich Klasse, aber ich fand das Buch einfach nur zäh, deshalb habe ich es auch nicht zu Ende gelesen (Asche auf mein Haupt). Man muss sich zum einen in der Geschichte ( speziell Krim-Krieg) auskennen und zum anderen natürlich in der englischen Literatur, ansonsten kann schon mal das ein oder andere im Dunkeln versteckt bleiben, und das ist für die Geschichte sicherlich sehr schade.

Ich vergebe satt 1 Stern für die eigentlich klasse Idee trotzdem 2 Sterne und zwar dafür, dass ich das Buch nicht zu Ende gelesen habe und ich nicht beurteilen kann ob noch manch positive Überraschung aufgetaucht wäre - der 2. Stern ist sozusagen für mein schlechtes Gewissen.

Ich glaube aber sagen zu können, Leser die Adams und Pratchett toll finden, werden ihren Spass mit Fforde sicherlich haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Fall Jane Eyre, 31. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Fall Jane Eyre: Roman (Taschenbuch)
Yeah!!!
Diese neu entdeckte Reihe hat es in sich!!
Jasper Ffordes Thursday Next - Serie spielt in einer Art Parallelwelt im Jahr 1985, in dem sich aber auch alles um Literatur dreht.
Politische Einstellungen, religiöse Vorlieben, einfach alles basiert aufgrund eines Autors, eines Romans, einer Figur.
Ein Paradies für Bücherwürmer, denn Fforde nimmt in seinen Büchern auch jede Menge andere Autoren und Romane auf den Arm.
Mit Vorliebe Klassiker.
Man sollte sich demnach schon etwas in der Welt der klassischen Literatur auskennen, will man alle Wortwitze, Wortspiele, komisch klingende Namen, verdrehte Romanendungen und den ganzen Sinn dahinter verstehen.
Zumindest für diesen ersten Teil sollte man vor allem "Jane Eyre" und "Martin Chuzzlewit" gelesen haben, oder wenigstens wissen, worum es in den Werken eigentlich geht.
Einziges Manko wie ich finde, ist die Titelwahl.
Die macht im Original natürlich ordentlich was her ("The Eyre Affair"), aber eigentlich taucht der Wirbel um diese Figur erst im letzten Drittel des Buches auf.
Stört mich aber zuwenig, als dass ich wirklich Punkteabzug geben könnte, darum ganze 5 Sterne für ein grandioses Werk!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn Bücher real werden, 10. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Der Fall Jane Eyre: Roman (Taschenbuch)
Erst nach 76 Ablehnungen von diversen Verlagen erschien "Der Fall der Jane Eyre" von Jasper Fforde und schon allein diese Tatsache verrät uns, dass wir es hier nicht mit dem üblichen Mainstream zu tun haben. Es sind die 80er Jahre, in einer Welt ähnlich der unseren, aber einer doch ganz anderen.

Wir begleiten die Protagonistin Thursday Next, ihres Zeichens LitAg, Literaturagentin, einer Abteilung der internen Sicherheit, die sich der Aufspürung und Dingfestmachung von Buchfälschern zur Aufgabe gemacht hat. Denn Literatur ist in dieser Welt so wichtig, dass sie das tägliche Leben massiv beeinflusst. In den Museen liegen Originalmanuskripte aus, der Buchhandel floriert, Erstausgaben sind von unschätzbarem Wert und berühmte Autoren der jüngeren Zeitgeschichte kennt doch jedes Kind. Umso brisanter ist es, als Next zu einem Fall im staatlichen Museum gerufen wird, aus dem ein Originalmanuskript gestohlen wurde ohne nur die kleinste Spur zu hinterlassen. Der Dieb scheint auch kein Interesse daran zu haben, es zu verkaufen. Diesmal ist es kein kleiner Bücherdieb, mit dem es Thursday zu tun hat, sondern dieser Fall schleudert sie zurück in ihre Vergangenheit und tiefer in eine Verschwörung hinein, als ihr lieb ist.
Das Buch besticht durch seine Andersheit. Es sprüht nur so von Ideen, die man so nicht erwartet hat. Mit Witz und Köpfchen wird hier die spannende Geschichte eines Kriminalfalls geschildert, mit lauter interessanten Wendungen und Ereignissen. Und neben all dem Ernst der Geschichte, schafft der Autor es immer wieder kurios-witzige Situationen einzubauen, die einem in regelmäßigen Abständen den Lesespaß versüßen. Und ohne etwas vorweg greifen zu wollen, verrät schon der Titel, dass in der Geschichte noch einige bekannte Romanfiguren eine wichtige Rolle spielen werden.

"Der Fall der Jane Eyre" ist der erste Band einer fünfbändigen Serie, die bereits vollständig auf Deutsch erschienen ist und ist damit nur der Auftakt der Geschichte um Thursday Next. Aber schon dieser Band macht Lust auf mehr und hat man einen gelesen, muss man einfach alle lesen.

Daniela
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Verrückt und abgefahren aber gut, 21. Juni 2014
Von 
ElkeH "Mainzauber" (Frankfurt am Main, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Fall Jane Eyre: Roman (Kindle Edition)
Mir hat's gefallen. Hat mich irgendwie an Romane von Terry Prachett erinnert. Ich werde sicher noch weitere Bücher dieses Autors lesen und dann wohl notgedrungen auch die Klassiker, die im jeweiligen Buch angesprochen werden. Sonst versteht man die Hälfte der originellen Hinweise nicht. Ob das Absicht ist? Ist jedenfalls nicht verkehrt. Jane Eyre kannte ich glücklicherweise schon, und es war interessant, wie sich meine Gehirnzellen in Bewegung setzten . . . wie war das denn gleich, was war denn mit dem Schluss . . . usw.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Herrlich verrückt, 27. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Fall Jane Eyre: Roman (Taschenbuch)
Meine Vorgänger haben die Handlung bereits beschrieben, ich konzentriere mich auf die Bewertung. Ein herrliches Lesevergnügen. So was habe ich noch nicht gelesen! Ein MUSS für Literaturfans. Als begeisterter Leser von Jane Eyre hatte ich natürlich besonderes Vergnügen. Unbedingte Leseempfehlung für alle, die sich gerne mal wieder überraschen lassen wollen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Was wäre das Leben ohne Literatur..., 27. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Fall Jane Eyre: Roman (Taschenbuch)
...Ich würde sagen langweilig. Denn in diesem Buch ist keine Spur von Langeweile - die Weltliteratur besitzt in diesem zauberhaften Buch einen so großen Stellenwert, dass es ganze Organisationen gibt, die sich den Klassikern zuwendet. Jasper Ffordes Schreibstil ist wirlkich lustig und die Figuren sind so liebenswert, so dass man auch die Bösewichte irgendwie ins Herz schließen möchte - auch wenn sie ab und zu ein bisschen brutal sind. Es sprüht nur so von Ideen und man möchte unbedingt mehr über diese seltsame Welt erfahren, Band 2 habe ich schon bestellt und ich freue mich, dass es noch weitere Bände gibt.
Lang lebe die Literatur!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Fall Jane Eyre: Roman
Der Fall Jane Eyre: Roman von Jasper Fforde (Taschenbuch - 1. Mai 2011)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen