Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen91
3,6 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:11,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Juli 2005
In den anderen Rezensionen findet man sowohl scharfe Kritik, als auch hohes Lob, und meines Erachtens sind beide irgendwie gerechtfertigt.
Dieses Buch erzaehlt die Geschichte von Theo, der als 14 jaehriger Junge toedlich erkrankt. Seine lebensfrohe Tante sieht nur eine Chance, ihren Neffen zu retten: indem sie ihn ablenkt, auf andere Gedanken bringt, indem sie ihm Hoffnung schenkt und Lebensmut. Und eben dies tut sie, indem sie den Jungen mitnimmt auf eine Weltreise, die die beiden Reisenden in alle religioesen Hauptstaedte der Welt und zu den geistlichen Groessen des Judentums, des Buddhismus, des Christentums, des Schamanismus und vieler weiterer Religionen fuehrt.
Theo kommt dabei mit vielen religioesen Menschen ins Gespraech und so erfaehrt der Leser, was diese Religionen ausmacht, was ihr Inhalt ist, ihre Tradition, ihre Mythen und Handlungen.
Das Buch erinnert sehr an Jostein Gaarders Sophies Welt. Denn wie auch schon bei Sophies Welt - und hier ist die Kritik ein bisschen gerechtfertigt - ueberwiegt ab einem bestimmten Punkt die Information ueber die Religionen und nimmt einen groesseren Raum ein als die Handlung der Geschichte des Romans.
Deswegen aber, so finde ich, sollte man einfach im Vorneherein wissen, dass man hier nicht einen gewoehnlichen Roman kauft, der nur Spass sein will und unterhaltsam ist, sondern dass man sich bewusst darauf einlaesst, hier einmal einen Streifzug durch die Religionen der Welt zu unternehmen und Fragen stellen zu duerfen, die sonst nur ein Kind stellt.
Ich fand das Buch deswegen, weil es die Religionen bunt, einfach, aber inhaltsvoll und detailliert darstellt und ausserdem eine immer noch sehr nette Rahmengeschichte hat, insgesamt sehr gelungen und kann es mit 5 Sternen weiterempfehlen.
0Kommentar|47 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2003
... trotzdem hätte ich mir einen roten Faden im Buch gewünscht. Der Ablauf der Weltreise von Theo und seiner Tante Marthe zu den bedeutenden Stätten der Weltreligionen hat auf mich doch sehr willkürlich gewirkt. Dadurch springt man als Leser leider in der Thematik etwas hin uns her und muss Querverweise zwischen den Religionen immer wieder selbst herstellen.
Obwohl das Buch durchaus recht schnell an Fahrt aufnimmt, gelingt es der Autorin auf den einzelnen Stationen der Reise nicht, das erzählerische Tempo vom Anfang beizubehalten und spätestens auf den Stationen in Süd-/Ostasien versteigt sie sich in allzu diffizile Beschreibungen der dortigen Glaubensrichtungen. Dadurch wird die Geschichte zu einer Gratwanderungen zwischen Wissensvermittlung und langweiligem Dahinplätschern. Und genau zu zweitem rutscht die Geschichte immer wieder ab.
Trotzdem ist das Buch in seiner Gesamtheit durchaus ein erster Überblick und wer nicht gerade Fachmann auf diesem Gebiet ist, wird auch noch Neues für sich entdecken. Wer allerdings das Buch in die Hand nimmt, sollte aber wissen, dass man sich teilweise durch die Kapitel kämpfen muss.
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 1999
Mittels einer Weltreise des schwerkranken Theo, soll dem Leser hier die Vielfalt der Weltreligionen nähergebracht werden. Dies gelingt der Autorin aber nicht so ganz, denn zum einen beginnt der junge Theo bald, selbst dem geduldigen Leser gehörig auf die Nerven zu gehen, zum anderen wechseln Passagen gähnender Langeweile mit schnell vorangetriebenen Nebenhandlungen. Daß der Rahmen der Handlung auch nicht gerade glaubwürdig ist, darüber kann man noch einigermaßen hinwegsehen, wenn man anerkennt, daß er nur Mittel zum Zweck ist. Aber leider heiligt der Zweck nicht immer die Mittel, und so ein Fall liegt meiner Meinung auch hier vor. Ich hatte das Gefühl, daß das Buch eher aus Versatzstücken bestand, und kein Gefühl von Kontinuität oder einer geschlossenen Handlung aufkam. Dies mag auch daran liegen, daß der junge Theo manchmal als regelrechtes Kleinkind dargestellt wird, andererseits aber auch manchmal von der Autorin Passagen in den Mund gelegt bekommt, die so gar nicht zu ihm passen wollen. Meiner Meinung nach, hätte man mehr aus diesem Buch machen können. So ist es zu oberflächlich und läßt den Leser, hält er bis zum Ende durch, unbefriedigt zurück, auch wenn manche Seiten durchaus zum Nachdenken anregen. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 1999
Eine Reise zu den Religionen dieser Welt. Da ich mich sowohl für die verschiedenen Religionen als auch für andere Kulturen interessiere, griff ich sofort zu diesem Buch, das höchst interessant und unterhaltsam zu werden versprach. Aber schon nach kurzer Zeit merkte ich, wie meine Gedanken beim Lesen abschweiften, und ich nicht, wie sonst üblich, in jeder freien Minute zum Buch griff. Schwer zu sagen, woran es lag, teils erschienen mir die Hintergrundinformationen zu weitreichend, teils zu knapp, was sicherlich auch mit unterschiedlichen Vorkenntnissen in Bezug auf die Religionen zu erklären ist. Religionen von denen ich vorher so gut wie nichts wußte, blieben vage, die Abschnitte der bekannteren Religionen wurden nur überflogen.
Das ganze in die Geschichte des kranken Jungen Theo zu verpacken, der durch die Welt reist und Vertreter aller Religionen trifft, ist eine gute Idee und trägt sehr zum Unterhaltungswert des Buches bei. Auch das Bild der Religionen, das Theo am Ende des Buches entwickelt, ist sehr interessant. Im großen und ganzen hatte ich mir aber mehr von diesem Buch versprochen. Vermutlich ist es einfach nicht möglich, in einem Buch in Romanform eine zufriedenstellende Antwort auf die Frage zu geben, wie überall auf der Welt mit Gott umgegangen wird.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2014
Die Figuren in "Theos Reise" sind so peinlich, altklug und gleichzeitig langweilig. Oft hatte ich das Bedürfnis dem anscheinend "hoch intelligenten" Theo und der permanent "mürrischen" Tante Marthe ordentlich eine zu verpassen, so sehr habe ich mich für die Dialoge fremd geschämt. Zwischen den einzelnen Figuren fehlt jede Form von Herzlichkeit - viel mehr hat man das Gefühl, dass sich alle nur gegenseitig ankacken und auf die Nerven gehen. Der Charakter Theo ist schizophren - auf der einen Seite wirkt er wie ein kleines Kind, dass mit Kätzchen rumschmust und stupide Fragen stellt, auf der anderen Seite knutscht er mit einer heißen Japanerin fremd und erzählt was von Phallus und Ejakulation.Die didaktische Idee hinter dem Roman, die Wissensaneignung über die Weltreligionen, ist ebenso misslungen. Ständig fallen neue Fremdwörter, die nur vage erklärt werden, ein Mythos jagt den anderen. Jedes Mal, wenn Tante Marthe mit den Worten "Aber ich warne dich, das ist eine lange Geschichte!" anfängt, hätte ich das Buch am liebsten wieder zugeklappt. Denn die ausgewählten Mythen werden so konfus und langatmig erklärt, dass man sie weder richtig versteht, noch spannend findet. Aber der kleine Streber Theo versteht ja alles auf Anhieb und protzt plötzlich mit Informtionen, die er zwei Sätze vorher noch hinterfragt hat.

Suche für den Ethikunterricht immer noch ein nettes Buch, welches die Religionen unterhaltsam und spannend vermittelt. Meine Schüler hätten mir dieses langweilige, arrogante Buch um die Ohren gehauen und "wallah theo is voll der spast!" gerufen. Vielleicht passt das Buch an ein französisches Eliteinternat, aber nicht mehr in die wahre Lebenswelt der nachkommenden Generationen.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Oktober 2006
Immer noch ist Religion ein Thema, mit dem sich trefflich Kunden locken lässt. Wer kann eine Ausweitung religiöser Bildung in Romanform verurteilen? Mir hat die Reichhaltigkeit der Informationen über religiöse Bräuche gut gefallen. Aber sonst finde ich doch erhebliche Kritikpunkte.

Die Informationen sind eher oberflächlich dargestellt, es handelt sich mehr um ein Sammelsurium religiöser Absonderlichkeiten als um ein ernsthaftes Bemühen um das Versthehen religiöser Ausdrucksformen. Auch der Umgang mit dem religiösen Ur-Thema Sterben und Leid bleibt wegen der schon von anderen Rezensenten monierten wunderbaren Heilung am Ende eher oberflächlich. (In diesem Zusammenhang sei Jostein Gaarders "Durch einen Spiegel, in einem dunklen Wort" mit ganz ähnlichem, aber ungleich angemessener bearbeitetem Ausgangsthema warm empfohlen.)

Das Schlimmste ist aber, dass in der Darstellung nicht zwischen symbolisch-legendenhaften Aussagen einerseits und historisch überprüfbarem, echtem Glaubenskern andererseits unterschieden wird. Es findet sich überhaupt kein Verständnis für den symbolischen Charakter zahlreicher religiöser Bräuche und Hilfsvorstellungen. Deswegen klärt dieses Buch nicht auf, sondern stiftet Verwirrung.

Da wird etwa bei der Beschreibung des christlichen Osterfestes völlig unvermittelt behauptet, die Kirchenglocken hielten sich an den Osterfeiertagen in Rom auf und kehrten am Ostersonntag zurück. Klar, hier erkennt jeder leicht, dass es sich um Unsinn handelt, der noch nicht mal ernsthaft geglaubt wird. Ein paar Seiten weiter jedoch wird im selben unkritischen Ton die legendenhafte Darstellung von der Schuld der Juden am Tod Jesu aus dem NT übernommen. Die ist ebenso unsinnig, nur merkt es hier eben nicht jeder. Und diese Legende wurde geglaubt. Sie hatte sogar dermaßen fatale Auswirkungen, dass sie keinesfalls heutzutage in einem anständigen Buch quasi als Historie dargestellt werden sollte. Die Forschung und auch die kirchliche Praxis sind zum Glück erheblich weiter. Meiner Meinung nach darf so etwas heute nicht mehr passieren. Schade, eine verpasste Chance.
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2005
Der Roman handelt von dem 14 jährigen Theo, der eine unbekannte Krankheit hat. Seine verrückte Tante Marthe nimmt ihn auf eine Reise zu den Weltreligionen mit, mit der Hoffnung Theo geheilt wieder nach Hause zu bringen.
Ich habe das Buch mit 14 Jahren zu meiner eigenen Konfirmation geschenkt bekommen. Ich habe mich schon damals für andere Länder und Kulturen interessiert, aber all das Wissen, dass durch dieses Buch vermittelt wird, war für mich nicht so leicht verdaulich. Jetzt, 3 Jahre später, habe ich es mir nochmal vorgenommen, und bin damit wesentlich besser klar gekommen.
Der Autorin gelingt es eigentlich gut, die Informationen zu den Weltreligionen in dem Roman zu verpacken. Es werden ein paar ausgewählte Städte in verschiedenen Ländern besucht, dort trifft Theo (selbst nicht religiös erzogen) Gläubige einer bestimmten Religion, die ihm diese dann erklären und nahebringen. Nebenbei erlebt er auf der Reise kleine Abenteuer, lernt interessante Menschen kennen, gewinnt neue Freunde und verliebt sich kurz...
Ich habe das Buch wegen meiner Interessen gerne gelesen und obwohl ich es schon einmal gelesen hatte, doch wieder vieles gelernt, weil ich bestimmte Sachen wieder vergessen (in Asien gibt es 8 Religionen!) oder früher nicht verstanden hatte.
Auf jeden Fall lesenswert, es hat mir auch im Schulunterricht so manches mal genützt!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2008
Theo ist krank, todsterbenskrank. Seine Mutter verwöhnt ihn, der Vater müht sich um Normalität. Dann tritt die etwas skurile Tante auf den Plan und unterbreitet kurz vor Weihnachten den Vorschlag, mit Theo eine Weltreise zu unternehmen. Theo verabschiedet sich von seiner Familie und von Freunden. Die Reiseroute steht fest, es wurden Ärzte und rankenhäuser kontaktiert um den jungen Patienten unterwegs versorgen zu können und die Tante hat bereits alles bis ins kleinste Detail geplant. Vor Aufregung fast platzend kann Theo gar nicht abwarten und dann geht es los.

Bald stellt Theo fest, es ist nicht einfach eine Weltreise, es ist eine Reise zu den Religionen der Welt.

Von berühmten Gelehrten und Kirchenoberhäuptern erfährt er viel über Religion und Geschichte, über Hintergründe zu Streitigkeiten und er lernt viele interessante Leute kennen. Nicht nur die bekannten Ziele der großen Religionen sondern auch Reiseziele unbekanntere Religionen werden angesteuert.

Es ist ein spannendes Buch, für Jugendliche geschrieben. Und es gibt natürlich ein Happy End.

Ich habe viel aus diesem Buch gelernt, es immer wieder verschenkt und empfehle es als interessante Lektüre.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. April 2006
Der 14-jährige Theo ist von seinen Eltern nicht religiös erzogen worden. Doch dann wird er schwer krank und als klar wird, dass die Ärzte ihm nicht helfen können, kommt seine lebenslustige und etwas exzentrische Tante Marthe auf die Idee, mit ihm eine letzte große Reise zu machen. Eine Reise zu den großen Religionen dieser Welt.
Bei jeder Station der Reise treffen sie auf einen Freund von Tante Marthe, der Theo die Geschichte und Riten seiner Religion erklärt. In diesen Gesprächen lernt Theo die vielen Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Religionen kennen und viele unbekannte Dinge verlieren durch die intensive Beschäftigung ihren Schrecken.
Die Ähnlichkeit zu Jostein Gaarders "Sophies Welt" ist unübersehbar, doch beweist die Autorin eine große Fachkenntnis und so ist das Buch trotz der streckenweise etwas anstrengend zu lesenden Passagen sehr zu empfehlen.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 1999
als begeisterter fan von sofies welt hoffte ich mit theos reise ein ähnlich spannendes buch in den händen zu halten. doch leider weit gefehlt! die geschichte dreht sich um einen 14jährigen, angeblich hochintelligenten jungen, der schwerkrank ist. am anfang bekommt er also mit, dass er totkrank ist, aber er fragt nicht einmal nach, was für eine krankheit das denn nun sei. seine etwas exentrische tante marthe, die sehr reich ist, schenkt ihm dann eine reise zu den religionen der welt. von beginn der reise an wird der leser immer mehr genervt von den merkwürdigen dialogen und gehetzten handlungen. so reagieren die meisten vertreter der religionen "wütend", "ärgerlich" oder sonstwie auf theos fragen, die manchmal ziemlich kindisch sind, um im nächsten moment wieder hochphilosophisch zu werden. gut, denkt der geneigte leser, die rahmenhandlung kann man vergessen, wenden wir uns lieber den religionen zu. da verhält es sich auch nicht besser. die beschreibungen werden immer verworrender. interessante möglichkeiten werden nicht ausgenutzt, da theo aufgrund seiner krankheit nicht an bestimmte orte reisen kann, oder dem tod nicht begegnen soll. irgendwann ist man dann so genervt, dass man sich fragt, warum man sich nicht gleich ein gutes lexikon zur hand genommen hat und da nachgelesen hat. da hätte man zumindest eine strukturierte übersicht bekommen.
wer sich also etwas wie sofies welt erhofft hat, wird bitter enttäuscht. die idee an sich ist nicht schlecht, aber leider ziemlich schlecht umgesetzt. das einzige, was ich dem buch zugute halten kann ist, dass es meine neugierde geweckt hat und ich mich so anderweitig umfassender informiert habe. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

16,96 €
11,95 €
9,90 €