Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch für die einsame Insel
Eigentlich ist diese Rezension nicht viel mehr als eine Wiederholung der Gedanken, die mein Vorgänger mad.mick@gmx.de weiter oben geäußert hat - besonders auch, was den eher sinnverwirrenden Eintrag in Kindlers Literaturlexikon betrifft. Aber das leidvolle Schicksal, daß die Kritik das Objekt ihrer Besprechung oftmals nur an der...
Am 3. März 2000 veröffentlicht

versus
6 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Verloren in den Satzgirlanden...
Es passiert mir nicht oft, daß ich ein Buch nach 250 gelesenen Seiten wieder beiseite lege und die restlichen 500 Seiten nicht lese. Doch bei "Der Blaue Kammerherr" von Wolf von Niebelschütz war dies der Fall. Sicherlich, das Buch ist brilliant geschrieben. Die Sprache zeugt von der großen Begabung des Autors: zwar langatmig geschrieben, doch...
Am 24. August 1999 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch für die einsame Insel, 3. März 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Blaue Kammerherr: Galanter Roman (Taschenbuch)
Eigentlich ist diese Rezension nicht viel mehr als eine Wiederholung der Gedanken, die mein Vorgänger mad.mick@gmx.de weiter oben geäußert hat - besonders auch, was den eher sinnverwirrenden Eintrag in Kindlers Literaturlexikon betrifft. Aber das leidvolle Schicksal, daß die Kritik das Objekt ihrer Besprechung oftmals nur an der alleroberflächlichsten Oberfläche kennt, teilen viele Autoren... DER BLAUE KAMMERHERR ist ein Buch, das auf allen Seiten geradezu übersprudelt von Fantasie, das überbordet, das in jedem Kapitel noch Stoff für Dutzende weiterer Kapitel lieferte, würde man nur den kleinen Nebengeschichten und beiläufig gelieferten Ideen nachgehen, die sich auf den Seiten ganz nonchalant präsentieren. Man vertraut dem Autor, man liefert sich seinem Können aus, man glaubt ihm, daß er all die Fäden, die er lose geknüpft hat, irgendwann wieder zusammenführen wird; man läßt sich von ihm bei der Hand nehmen, und er führt einen durch eines der wunderbarsten Bücher, die ich seit langem gelesen habe. Die Entscheidung, für den Stoff eine Diktion zu wählen, die der des achtzehnten Jahrhunderts - auch in der Schreibweise bestimmter Ausdrücke - nahekommt, verleiht dem Buch noch zusätzlichen Reiz. Gewiß, es dauert eine Weile, bis man hineinkommt. Es braucht ein wenig Geduld, doch für diese Geduld wird man mehr als belohnt. Würde ich auf einsame Insel (nicht Myrrha!) verbannt, DER BLAUE KAMMERHERR befände sich unbedingt mit in meinem Gepäck!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sprachfeuerwerk zum Vergnügen und zum Nachdenken, 27. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Der Blaue Kammerherr: Galanter Roman (Taschenbuch)
Für mich eines der besten deutschsprachigen Bücher des 20. Jahrhunderts. Sprachmächtig wie nur ganz wenige führt der Autor seinen Leser in eine vergangene Welt und während er in der Gestalt eines höfischen Romans mit feiner Ironie seine eigenes humanistisches Gesellschaftsideal erklärt, knüpft er wie nebenbei Verbindungen von der griechischen Götterwelt quer durch die Literatur- und Musikgeschichte bis hin zur gesellschaftlichen Situation seiner Zeit.
Ein Buch, das man erst weit nach Mitternacht aus der Hand legen wird. Man muß allerdings des Deutschen noch wirklich mächtig sein, um es genießen zu können. Widrigenfalls gibt man nach 100 Seiten auf und fühlt sich dann womöglich noch bemüßigt, sich selbst durch eine negative Rezension zu outen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Galant!, 11. Januar 2002
Rezension bezieht sich auf: Der Blaue Kammerherr: Galanter Roman (Taschenbuch)
Nicht jeder wird sich auf die manierierte Sprache und die vielschichtige Handlung, die die formale Brücke zum Inhalt des Buches und zur dargestellten, artifiziell geprägten, höfischen Rokoko-Kunst sind, einstellen können. Wer es jedoch schafft, wird reichlich belohnt.
Jede einzelne Seite war mir ein Genuß, denn nicht nur das Buch als Ganzes ist reizvoll und galant, sondern auch im Detail steckt es voller Finessen.
Es steht ganz an der Spitze der Liste meiner Lieblingsbücher. Wäre ich mit Herrn Dübell auf der einsamen Insel, wir müßten wohl zwei Exemplare des Buches dabei haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer ist der blaue Kammerherr?, 24. Februar 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Blaue Kammerherr: Galanter Roman (Taschenbuch)
Der blaue Kammerherr ist nicht, wie Kindlers Lexikon behauptet, der Herr Giovanni di Legua e Torreleoni, sondern ein undurchsichtiger 50er, der zwar auch blau gekleidet, aber eben der einzige blaue Kammerherr ist, der in diesem Buch auftaucht. Herr v. Legua ist gar kein Kammerherr, sondern der Botschafter der Republik Venedig, was den Titel des ersten Bandes erklärt. Es finden sich noch weitere haarsträubende Falschheiten in besagtem Lexikoneintrag. Kindler sollte ihn zügig von jemandem überarbeiten lassen, der dieses Buch nicht nur flüchtig, sondern aufmerksam gelesen und auch verstanden hat.
Der Blaue Kammerherr ist weit davon entfernt, lediglich ein galanter Roman zu sein, es ist ein politischer Roman, der zu klären versucht, was der Absolutismus und das Rokoko war. Ich teile zwar nicht die Vorliebe des Autors für die Monarchie - trage auch kein "von" im Namen - halte jedoch den beschriebenen Macchiavellismus des Premierministers Graf Godoitis und der Prinzessin für die einzig mögliche Form politischer Praxis.
Zur Rezension dieses Buches vom 24.08.1999 muss noch angemerkt werden, dass es sich beim ständigen Auftauchen griechischer Götter nicht bloß um eine "Einbeziehung der griechischen Götterwelt" handelt, sondern dass die zweite Hauptfigur dieses Romans, eben der Blaue Kammerherr, Zeus selbst ist, der sich am Ende auch als der Marionettenspieler herausstellt, an dessen Fäden alle Personen hängen.
In summa: Das beste deutsche Buch, das ich kenne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig, 9. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Blaue Kammerherr: Galanter Roman (Taschenbuch)
Ein wundervoller, weithin unterschätztes Werk, das die Liebhaber in den Verlagen dennoch ob seiner zeitlosen Schönheit immer mal wieder auflegen. Ein Roman von sprachlicher Gelassenheit, Elegance und Schönheit, die kaum ihresgleichen hat und aus der Zeit gefallen scheint, ja angesichts eines unübersehbaren, kraftvollen Konservativismus wohl auch ist. Noch einmal blitzt für eine kleine Weile größten Lektüregenusses eine große Zeit blühendster, kenntnisreichster Kultur auf, nach der man sich in prosaischer Gegenwart zu sehnen nur zu bereit ist, auch wenn vielleicht ihr großer Glanz zu guten Teilen nur in der Rückschau so überwältigend ist.
Und: eine Geschichte, die sich erfreulich viel Zeit läßt, in epischer Breite erzählt zu werden und dennoch nicht eine Sekunde langweilt.
Eine Neuauflage tut dringend not!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der blaue Kammerherr, 18. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Blaue Kammerherr: Galanter Roman (Taschenbuch)
Wo kann man so schreiben lernen? "Der blaue Kammerherr" gehört neben "Kinder der Finsternis" zum besten, was ich bisher überhaupt gelesen habe. Und da ist mit meinen fast 60 Jahren doch einiges zusammen gekommen.
Gustav Schwabs "Schönste Sagen des klassischen Altertums" reichen übrigens aus, um sich bis auf wenige Ausnahmen in den erwähnten Personen der griechischen Mythologie zurecht zu finden
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unbedingt lesenswert, 7. September 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Blaue Kammerherr: Galanter Roman (Taschenbuch)
Ja, es stimmt, "Der blaue Kammerherr" ist kein einfach zu lesendes Buch. Aber wer sich einmal auf die kunstvolle Sprache des Autors eingelassen hat, wird reichlich dafür belohnt. Auf raffinierteste Weise verknüpft der Autor griechische Mythologie und die Welt des vorrevolutionären Europas und schafft so eine einzigartige Atmosphäre. Mir war bei der Lektüre keinen Moment langweilig. Wer zuvor "Kinder der Finsternis" vom selben Autor gelesen hat, sollte keine falschen Erwartungen an das Buch stellen. Verschiedener können zwei Bücher eines Autors kaum sein. (Wer "Kinder der Finsternis" noch nicht gelesen hat, sollte das unbedingt nachholen.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es lebe der König!, 8. August 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Blaue Kammerherr: Galanter Roman (Taschenbuch)
Von Niebelschütz zeichnet hier ein üppiges Gemälde einer Epoche, die so von Kunst und Künstlichkeit bestimmt war, wie vermutlich keine andere. Der Autor paßt seine Sprache den Schnörkeleien des 18. Jahrhunderts an und entwirft dabei das Bild einer von Mythen und Aberglauben beherrschten Welt. Es ist die unglaubliche Geschichte der Prinzessin Danae, die sich dem Göttervater Zeus verweigert! Doch dieser Eigensinn bringt Unheil über Danaes Reich.

Ein so farbenfrohes, so kluges und so musikalisches Buch ist wohl selten geschrieben worden. Leider setzt der Autor offensichtlich Kenntnisse in „altfranzösisch“ voraus. Wer die gelegentlichen Begriffe aber überlesen kann und sie schlicht als Verzierung sieht, der kommt ganz gut durch. Überhaupt verlangt das Buch vom Leser sehr viel Offenheit gegenüber diversen Mythen und der Mystik. Zeus, Othello und Olympia tauchen in der Geschichte auf, als gehörten sie tatsächlich in die Welt des Rokoko. Dass der Göttervater dabei durchaus auch mal als halbdurchsichtige Erscheinung durchs Bild huscht, darf den Leser nicht verwirren, denn es verwirrt die Protagonisten keineswegs.

Niebelschütz hat erkannt, dass die gesellschaftlichen Entwicklungen seit dem 19. Jahrhundert der menschlichen Gesellschaft nicht wirklich gut tun. Die Philosophen und Revolutionäre haben sicherlich für Euphorie gesorgt. Nicht aber für Verbesserungen. So ist das Plädoyer des Autors für die Monarchie deutlich und nachvollziehbar. Und – faszinierend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tiefe Verneigung., 25. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Der Blaue Kammerherr: Galanter Roman (Taschenbuch)
Es ist alles gesagt, ergo neige ich mein Haupt und suche mit den 5 Sternen den Unflat der Unverständigen zu übertünchen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen eine spannende Lektüre, 28. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Blaue Kammerherr: Galanter Roman (Taschenbuch)
Vor ca. 40 Jahren las ich eine Rezension dieses Buches und wollte es lesen, kam aber nicht dazu. Jetzt habe ich eine alte, gebrauchte Ausgabe in einem tadellosen Zustand gekauft und freue mich an der Lektüre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Blaue Kammerherr: Galanter Roman
Der Blaue Kammerherr: Galanter Roman von Wolf von Niebelschütz (Taschenbuch - 1998)
Gebraucht & neu ab: EUR 4,88
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen