Kundenrezensionen


24 Rezensionen
5 Sterne:
 (14)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Ich kroch aus der Koje, holte mir einen Drink, und legte mich wieder rein."
Henry Chinaski, Charles Bukowskis "Antiheld-Alterego", ist die zentrale Figur in "Faktotum", einer Novelle, die über Chinaskis (Bukowskis) scheinbar zahllose, schlecht bezahlte, wertlose Jobs berichtet - diese Jobs benötigt Chinaski lediglich um weiterhin in den Genuss von Alkohol, billiger Unterkunft und der Freiheit schreiben zu können zu kommen (denn...
Veröffentlicht am 29. Juni 2011 von satsche

versus
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Es endet, wie es begann
Ich war immer der Ansicht, dass Charles Bukowski in erster Linie Kurzgeschichtenschreiber war, und erst dann Romancier. Kaum ein anderer amerikanischer Schriftsteller hat die Gattung der Kurzprosa zu ähnlicher Perfektion gebracht, wie er: Auf minimalem Raum, maximalen Effekt zu erzielen, Figuren auf nur zwei Seiten vorzustellen und ihnen doch eine Feinzeichnung...
Veröffentlicht am 24. März 2009 von Polygraph


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Ich kroch aus der Koje, holte mir einen Drink, und legte mich wieder rein.", 29. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Faktotum: Roman (Taschenbuch)
Henry Chinaski, Charles Bukowskis "Antiheld-Alterego", ist die zentrale Figur in "Faktotum", einer Novelle, die über Chinaskis (Bukowskis) scheinbar zahllose, schlecht bezahlte, wertlose Jobs berichtet - diese Jobs benötigt Chinaski lediglich um weiterhin in den Genuss von Alkohol, billiger Unterkunft und der Freiheit schreiben zu können zu kommen (denn natürlich ist Chinaski eigentlich Schriftsteller).

Chinaski ist ein Mann, der viele Laster hat. Er ist ein Alkoholiker, ein Spieler, er "begattet" alles, was sich ihm bietet, und er betrachtet sich selbst als erfahrenen Arbeitnehmer, selbst wenn er nur einen einzigen Tag in diesem Job überstanden hat.

Mit täglichem Kater auf der Arbeit erscheinend (denn er säuft jeden Tag), ist Chinaski ziemlich faul oder einfach unfähig zu arbeiten. Aber er ist keinesfalls dumm. Die Arbeiten, die Chinaski bekommt, sind allerdings meistens sinnlos und erniedrigend - wie auch seine Vorgesetzten; etwas, worauf Chinaski auch gerne mal hinweist, obgleich das unweigerlich bedeutet, dass er sich den nächsten stupiden Job suchen muss.

Selbstverständlich besitzt Henry eine Arbeitsmoral, auch wenn diese Arbeitsmoral heißt: "verdiene genug Geld, um etwas zu saufen kaufen zu können, saufe, verliere den Job, finde einen anderen Job, verdiene genug Geld, um etwas zu saufen kaufen zu können...usw.". Dieser Kreislauf wird manchmal von lieblosen (aber liebevoll beschriebenen) sexuellen Begegnungen und natürlich Glücksspiel unterbrochen

In der Tat gibt es eine exzellente Passage im Buch (die sich über ein paar Wochen hinzieht), in der Chinaski und ein Arbeitskollege sich früher von ihrem Arbeitsplatz entfernen, um noch auf das letzte Pferderennen des Tages wetten zu können. Schon bald platzieren sie auch Wetten für ihre anderen Kollegen (genau genommen behalten sie einfach das Geld, ohne Wetten abzugeben). Um wetten zu können, müssen Chinaski und sein Kollege selbst ein Rennen hinlegen: von der Firma zur Rennbahn, vom Parkplatz zum Wettschalter - das alles, bevor das letzte Pferderennen gestartet ist. Wie gesagt: eine wunderbare Passage des Buchs.

Henry treibt dahin: Arbeiter in verschiedenen Jobs (zumindest verschiedenen Variationen des gleichen Jobs) oder arbeitslos, er treibt von Stadt zu Stadt, lebt in den ärmeren Vierteln dieser Städte, mit den bemitleidenswerten Menschen, den heruntergekommenen Bars, in schlechten Wohnungen, deren Wände zu dünn sind.

Was Bukowski in "Faktotum" meiner Meinung nach wirklich überzeugend rüberbringt ist, dass wenn du in einem stupiden Job festhängst, du die wachsende Leere mit irgendetwas füllen musst. Und wenn dieses "Etwas" nichts ist, dass allgemein als "wohlwollend" akzeptiert ist - wie Familie oder Religion -, dann gibts ja noch die Sauferei. Solange du noch Zeit für das Spielen und für sexuelle Zweisamkeit übriglässt (und einsiehst, dass es niemals genug Alkohol in der Welt gibt).

Wer sich mit Bukowskis unzähligen Gedichten ein wenig in seine (Gedanken)welt eingelesen hat und Lust auf "etwas längeres" hat, dem sei "Faktotum" empfohlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Buk, 18. Oktober 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Faktotum: Roman (Taschenbuch)
ist einer meiner absoluten All-Time-Favourites! Und ich finde es schade, dass er nicht mehr Romane geschrieben hat. "Faktotum" würde ich eher als einen schwächeren bezeichnen, trotzdem ist er lesenswert.
Ich denke aber, dass man Bukowski unbedingt auf englisch lesen sollte, sollte auch für jemanden mit nur rudimentären Englisch-Kenntnissen kein Problem sein. Nach Buk greife ich immer, wenn es mir schlecht geht, danach fühl ich mich einfach viel besser.
Weil der Vergleich schon öfters gezogen wurde: Auch ich finde, dass Andre Pilz mit "Weine nicht ..." ein Buch gelungen ist, dass an Passagen von Bukowski erinnert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fesselnd, 17. August 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Faktotum: Roman (Taschenbuch)
Fesselnd!Düster und hoffnungslos, Suff, Sex, immer das Gleiche? Falsch, nur für den oberflächlichen Leser, der sich nicht auf den Prolet Bukowski einlassen will. Es gibt schon gewisse Unterschiede in Grundstimmung und Humor zu seinen anderen Werken, kennst du einen kennst du alle trifft hier beileibe nicht zu. Faktotum war der zweite Roman Bukowskis und ist eigentlich eine Forsetzung seines später geschriebenen Jugendromans "Fast eine Jugend". Sein Motto war, "Warum über das eigene Leben hinausschauen?" Wieder einmal kongenial übersetzt von Carl Weissner.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der tropfende Wasserhahn meines Untergangs, 18. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Faktotum: Roman (Taschenbuch)
Ch. Bukowskis „Faktotum“ ist eine Art kurzer Bildungsroman, der keinerlei Entwicklung des Hauptcharakters (Henry Chinaski, „Henk“, Bukowskis ewiges literarisches Ich und vielleicht auch alter ego) erkennen lässt und dadurch auch nicht in die klassische Sparte der Literaturform einzugliedern ist. Die perfekte Bezeichnung eines solchen Werkes wäre wohl oder übel der „Anti –Bildungsroman“ (ohne jedoch Chinaski zu einem Antihelden zu machen), bei dem der Charakter den verschiedensten Widrigkeiten des Lebens ausgesetzt ist, ohne dass diese auf seinen Charakter oder Handeln Einfluss haben. Da das Werk meiner Ansicht nach frei vom Anspruch einer derartigen Katalogisierung ist, entfaltet sich seine Stärke und Authentizität ausgezeichnet in den kurzen Kapiteln mit dem sehr hektischen und fragmentarisch wirkenden Stil. Bukowski beschreibt das Leben eines einfachen Mannes, das selten geprägt ist, von globalen Belangen – wenn man sich die zeitgenössische Literatur ansieht, dann ist man geradezu froh, einen Auto zu finden, der sich selbst nicht allzu ernst nimmt und dessen Polemik vor ihm selbst auch nicht halt macht. Dieser Ironie entspringen

wunderbare Dialoge, wie sie nur das Leben schreibt und Begebenheiten, die jenseits der Vorstellung der heutigen Einheitsliteratur sind.

Das Zentrale Element der geschilderten Begebenheiten sind Erlebnisse Bukowskis im Amerika der 40er Jahre/des Zweiten Weltkrieges. Der Roman ist nur sehr latent politisch, wenn er mal überhaupt politisch wird, dann ohnehin nur auf eine sehr witzige/lächerliche Art und Weise.

Bukowski schildert Chinaskis erfolglose Bemühungen sich in die Gesellschaft einzugliedern und endlich einen Job zu finden. Doch der Weltkrieg und die Nachwirkungen der Weltwirtschaftskrise und letztlich auch sein eigener Alkoholismus und mangelnder Arbeitseifer stehen Chinaski permanent im Wege. Das ist sowohl die Exposition, als auch der rote Faden in der gesamten Handlung des Buches. Rund um dieses ewige Ringen nach einem Job und all den Schilderungen verschiedenster Arbeiten die Chinaski verrichtet, baut Bukowski ein gelungenes Mosaik einer gescheiterten Existenz auf, die geprägt ist von Selbstzweifeln, Alkoholismus, Armut und Ziellosigkeit. Hier und da ein bisschen Liebe und Pferdewetten. Ansonsten ein beinahe existenzialistisches Werk, ohne Anspruch darauf zu erheben. Literatur in ihrer edelsten, unverfälschten, ehrlichen Reinform und noch dazu (neben den Gedichten) eines der schönsten Werke von Ch. Bukowski.

+

Auch die Verfilmung ist mehr als gelungen, vor allem wegen der brillanten Bühnenpräsenz von Superstar Matt Dillon.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Einstieg, 1. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Faktotum: Roman (Taschenbuch)
Die Handlung des Romanes ist rasch erzählt: Der nicht immer unsympathische Taugenichts Hank Chinaski, Bukowsis mehr oder weniger autobiographisches Synonym, versucht sich mit wechselndem Erfolg eine Existenz als Schriftsteller aufzubauen, säuft permanent, arbeitet meist in irgendwelchen Gelegenheitsjobs und wird dabei immer wieder aufgrund von Faul-, Trunkenheit und/oder seines miserablen Benehmens gefeuert. Weitere Handlungsbeigaben sind , typisch für Bukoswki, Chinaskis Frauengeschichten sowie seine ausgeprägte Vorliebe für Sinfonien und Pferederennen. Mehr passiert hier nicht.

Spötter werden sagen, diese meist autobiographischen Motive sind der Rahmen für den Großteil des Bukowskischen Werkes - kennt man eine der Stories, kennt man fast alles, wie einer der Rezensenten trefflich sagte. Wer hingegen Bukowski schätzt wird wahrscheinlich erwidern, dass er genau deshalb seine Erzählungen so schätzt.

Was die Sprache bzw. die Übersetzung anbelangt ' sie liest sich sehr flüssig, glaubhaft und passt sich an Bukowskis Ansichten und Denkweisen an. Diese sind bei weitem nicht so pornographisch und vulgär wie ihr Ruf. Sensiblere Leser könnten sich höchstens an Hank Chinaski's derber Wortwahl stören, und manchmal sicher auch an seinem Zynismus. Hin und wieder gelangt er aber manchmal zu Analysen und gelungener Satire auf das Leben in der "Neon-Wildnis".

Bukowski hat stellenweise extrem Krankes und zum Teil auch eher Langweiliges geschrieben, dieses Werk gehört zu keiner der beiden Gruppen. Seine Werke und Ansichten polarisieren und können nicht jedem gefallen. Aber: Wer schon immer mal Bukoskwi lesen wollte, kann hier oder alternativ beim "Mann mit der Ledertasche" bedenkenlos zuschlagen. Leser, die schon andere Werke angewidert weglegten, dürften hier auch nicht glücklich werden. Fans von Buk kennen das kurzweilige Buch ja i.d.R. schon.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Es endet, wie es begann, 24. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Faktotum: Roman (Taschenbuch)
Ich war immer der Ansicht, dass Charles Bukowski in erster Linie Kurzgeschichtenschreiber war, und erst dann Romancier. Kaum ein anderer amerikanischer Schriftsteller hat die Gattung der Kurzprosa zu ähnlicher Perfektion gebracht, wie er: Auf minimalem Raum, maximalen Effekt zu erzielen, Figuren auf nur zwei Seiten vorzustellen und ihnen doch eine Feinzeichnung zuzugestehen - das hat kaum wieder jemand mit ähnlicher Meisterlichkeit geschafft. Genau aus diesem Grund konnten mich die längeren Arbeiten Bukowskis nie in gleichem Maße begeistern (von seinen wunderbaren Jugenderinnerungen "Das Schlimmste kommt noch" abgesehen). Die Motive und Themen waren dieselben - Frauen, miese Jobs, Alkohol - aber hier wurden sie auf unnötige Breite ausgewalzt, obwohl dies gar nicht zwingend notwendig war.
Und in diesem Zusammenhang zählt Bukowskis Frühwerk "Faktotum" für mich zu seinen schwächsten Arbeiten. Worum geht es? Um einen Mann, der Schriftsteller werden will, viel trinkt, eine Vielzahl von selbstzerstörerischen Liebesbeziehungen hat und ständig gefeuert wird. Nur wird von diesem Mann eben nicht drei Seiten lang erzählt, sondern über 200.
Im Mittelpunkt des Buches (Ein Faktotum ist ein Mensch, der alle Aufgaben übernimmt) steht die endlose Folge von unbefriedigenden Sisyphus-Jobs, die Henry Chinaski übernehmen muss, um sich seinen schriftstellerischen Lebensunterhalt zu finanzieren. Nach einer durchaus gelungenen Eröffnung des Romans von ca. 30 Seiten, gleitet der Roman zu einer reinen Diashow verschiedener Tätigkeiten und Nebenjobs ab; oft lesen wir nicht einmal, dass der Erzähler gefeuert wurde, das Kapitel ist zu Ende, und bei Beginn des nächsten steht Chinaski wieder hinter an einem anderen Fließband. Kurzweilig ist diese Technik (wenn es denn wirklich eine Technik ist, und nicht nur das Produkt einer unbearbeiteten Aneinanderreihung von Notizen - ich bin mir da nicht ganz sicher) durchaus amüsant, und verstärkt noch den surrealen Zug der Situation, an Berufe gekettet zu sein, die einen weder interessieren, noch fordern, noch erfüllen, denen man aber trotzdem ausgeliefert ist; da diese Sequenz aber fast den gesamten Mittelteil des Romans ausmacht, lassen sich gewisse Ermüdungserscheinungen nicht verschweigen. Zumal auch Bukowski leider nicht die Chance nutzt, näher auf diese einzelnen Tätigkeiten einzugehen, dem Leser den Unterbauch verschiedener Betriebe in all ihrer Unerträglichkeit näherzubringen, wie er es in "Der Mann mit der Ledertasche" über seine Zeit im Postamt geschafft hat.

Es geschieht noch einiges mehr, in dem Roman, aber es lohnt sich kaum, näher darauf einzugehen: Auch die verschiedenen Frauengeschichten, die dem Autor widerfahren, wirken lieblos und austauschbar; der Autor nimmt sich hier noch ein wenig zu ernst, der für Bukowski typische Humor fehlt vollkommen, und am Ende hat sich der Erzähler scheinbar keinen Schritt von der Situation wegbewegt, von der er ausging.
Neben den wirklich großartigen Romanen von Bukowski ("Das Schlimmste kommt noch", "Das Liebesleben der Hyäne" und mit einigen Abstrichen, "Der Mann mit der Ledertasche") ist "Faktotum" wirklich keine beeindruckende Leistung; hier hat sich der Autor voller Energie, Elan und Humor auf seine Themen gestürzt - und hat großartige Erzählwerke geschaffen. All dies sind Qualitäten, die "Faktotum" leider fehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Derb, ehrlich, kraftvoll, 1. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Faktotum: Roman (Taschenbuch)
Bukowski schreibt über sein Leben. Und dies auf eine ehrliche, unverblümte, raue, witzige und traurige Weise. Bei Bukowski gibt es alles. Vor allem aber einen leicht depressiven, schwermütigen Grundton. Immer wieder geht es in Faktotum auch auf humoristische und dennoch bedrückende Weise über den Stumpfsinn der Arbeitswelt. Wer ein ehrliches, schnörkelloses Buch sucht, welches auf seine Weise trotzdem literarisch hochwertig ist, sollte zu Bukowski greifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine drastische und zugleich geniale Alltagsbeschreibung, 10. November 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Faktotum: Roman (Taschenbuch)
Kapitel für Kapitel wird der düstere Unterton, der in dieser Geschichte mitschwingt weitergetragen, es wächst das Gefühl, daß es noch viel düsterer, viel abgründiger werden kann, es entsetht ein Sog, der einen immer näher mit der Hauptperson in Berührung bringt. Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen, so vertraut wurde mir das innere dieses ziellos umherirrenden Menschen, fast dachte ich, es heimlich lesen zu müssen, diese gemeinsame Düsterheit, die ich von jeder Zeile zur nächsten stärker verspürte, wollte ich mit Niemanden teilen. Bis mich Jemand in der S-Bahn ansprach: "Da muß man wohl ganz schön aufgestellt sein, um diese Lektüre zu lesen" Da war ich etwas irritiert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bukowski of its best!, 9. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Faktotum: Roman (Taschenbuch)
Huren, Alkoholiker und notorisch arbeitsscheue Personen, menschliche Wracks und verkannte Künstler, das sind die Haupthelden seiner Storybände und Romane. Zwischen Rebellion und Resignation pendeln diese Gestalten, zu denen er sich auch zählt, zwischen billigen Absteigen und zahllosen Partnern für eine paar Nächte hin und her. In dem Roman Faktotum brilliert (der in Deutschland geborene) Charles Bukowski wieder einmal als der große Meister des amerikanischen Realismus. Zuweilen brutal und zynisch, dann wieder zwischen komisch und melancholisch pendelnd ist sein Roman jedoch auch eine versteckte Liebeserklärung an sein Land.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Komischer Typ, 24. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Faktotum: Roman (Taschenbuch)
Zu Bukowski
Er ist ein Tunichtgut der immer Pech hat. Und das amüsiert die Leute. Er ist der (oft) unsympathische Pechvogel, der immer wieder aufs Maul fliegt, sich davon aber nicht beirren läßt und einfach immer weiter macht. Recht zweifelhaft eigentlich. Alkoholiker ist er auch und er feiert das irgendwie.
Ein Augenblicksmensch mit großen Träumen von wegen Schriftsteller werden und endlich raus aus der Misere. Das ist sehr riskant und kann auch böse nach hinten losgehen!
Bukowski, der immer so ober cool drauf ist, lässig von Nutten und Zuhältern spricht, die Nächte lang durch trinkt um sich hinterher böse Schlägereien zu liefern. Dann philosophiert er ein bißchen über die Niedertracht der Menschheit, vor allem über die Arbeitswelt, und läßt sich gleich wieder volllaufen. Dann geht das ganze Spiel von Neuem los: Saufen, eine Hure kommen lassen – komisch: in den Büchern kommt es so rüber, als hätte er die Frauen aufgerissen. In Wirklichkeit aber hat er sie genauso bezahlen müssen wie jeder andere auch. Dann vögeln, trinken, sich gegenseitig ewige Liebe schwören, dem Ganzen aber mißtrauen, weil er Freier und sie Prostituierte ist, dann Streit anfangen, wieder prügeln – Bukowski hat auch Frauen geschlagen (schrecklich bei Youtube zu sehen!), - weil ja so miese Huren generell eins auf die Mütze kriegen müssen. Das ist so das Leben nach Hanks Geschmack, das gefällt ihm.

Welche super heißen Frauen kann ein verratzter Bukowski schon aufreißen, zumal er nicht einen Cent in der Tasche hat? Oft ist er ein armer Schlucker, dann weint er meistens und will sich ändern und flennt und ach, alles schlimm. Das soll wohl seine Gefühlsseite sein. Wenn er dann wieder ein paar Dollar durch irgendeine stumpfsinnige Handlangertätigkeit ergattert hat, was macht er dann mit dem Geld? Er kauft sich ein paar Flaschen Wein und Zigaretten und beginnt eine Woche lang durchzusaufen. Das sind dann die Highlights, die Sternstunden im Leben eines Charles Bukowski.

Zu Wahrheit und Lüge
Bukowski wurde wohl auch bös' von seinem Vater geschlagen. Denn darüber spricht er häufig. In dieser Sache ist er ehrlich. Seine Empfindungen und Ideen, auch das Trinken, kommen mir dann plausibel vor. Leider entwickelt das dauerhafte Trinken bald eine Eigendynamik. Der Alkohol holt auch die schlechten Seiten von Hank hervor. Er wird asozial, abhängig, wird hin und wieder obdachlos. Hauptsache Trinken, Trinken, Trinken.
Ich finde das seltsam, fragwürdig. Was für Frauen mag er da bloß aufgerissen haben? Mit welchem Zuhälter will er sich da anlegen, in seinem Zustand, allein, ohne Geld, abgerissen? Welche Frau geht mit so einem mit und läßt sich ausgerechnet von ihm zurichten? Und er schlägt sie und denkt nicht daran das sie hinterher zu ihrem Pimp geht und dem die ganze Geschichte erzählt. Und der Pimp läßt das natürlich alles geschehen ohne nochmal mit Buk „zu reden!“.
Vieles hat er aufgehübscht, unerwähnt gelassen.

Zur Form
asoziales Proletengehabe, oft primitiv, aber humorvoll. Kurze, schwere Sätze. Große literarische Begabung, aber!: alkoholinduziertes Schwarz-Weißdenken, Rechthaberei, Überheblichkeit, gossenphilosophischer Pragmatismus. Einfach-plausible Scheinschlüsse über die Bedingungen des Daseins, ausgeprägte Egozentrik, autosuggestive narzisstische Selbstbetrachtungen über die eigene Standhaftigkeit und Unbeirrbarkeit bzgl. der Lebensführung, insgesamt subversives Gedankengut, anarchische Neigungen! Ehrloses Verhalten!

Abschließende Bemerkungen
Ein kaputter Typ, der darüber philosophiert warum er nichts geworden ist und sich an seinen Traum ein Schriftsteller zu sein klammert. Seinen Frust ertränkt er im Alkohol und was er so denkt und erinnert können wir in seinen Büchern lesen: Bizarre Besäufnisse mit Huren und Verbrechern die Gewalt antun oder selbst erleiden. Alles innerlich vollkommen zerrüttete Gestalten, Loner, Looser, Alkoholiker, Nutten, Barbekanntschaften und sonstige gestörte Druffies. Da sucht er sein Glück. Vor diesem Hintergrund betont er auch gern seine „Klasse“, oh ja, sein Leiden an der Welt ist vor allen anderen am tiefsten gefühlt. Dann kommt eine humorvolle Erkenntnis, verbunden mit dem Vergeben der Welt für ihre rüde Art – das dient der Selbstaufwertung – und weiter schreibt der Hank sein Leben in der Gosse auf. Eine andere Bargeschichte wird erzählt, er reißt eine klasse Frau auf, pimpert sie, nutzt sie aus, will den Zuhälter spielen, klappt aber nicht, kriegt Krach mit der Alten, sie hauen sich, er wieder allein und säuft! Toll! Ganz große Klasse Hank! Darauf hat die Welt gewartet. Das bringt uns weiter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Faktotum: Roman
Faktotum: Roman von Charles Bukowski (Taschenbuch - 1. August 1997)
EUR 9,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen