Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und das Wort ward Kleid mit tiefergelegter Taille
"Herz auf Taille" -- schon der Titel dieses Gedichtbands gibt Erich Kästners Tonart vor: Er klingt wie wortgewordenes Charleston-Kleid mit tiefergelegter Taille und spiegelt den Geist der Zeit wider wie kaum ein anderer. Schnoddrig und geistreich, nicht wenig sarkastisch und bissig, mit unverstelltem Blick.
Erstmals verlegt wurden diese Gedichte im Buch 1928;...
Veröffentlicht am 21. September 2007 von weiser111

versus
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wo ist Herz auf Taillle?
Für Literaturscheschicht ist d. Büchlein wertvoll. Die Gedichte sollen witzig und frivol wirken. Für mich waren Viele einfach zynisch. Nach wirklich wertvollem Gedicht mußte man lange suchen.
Vor 19 Monaten von Schkolnikson veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und das Wort ward Kleid mit tiefergelegter Taille, 21. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Herz auf Taille (Taschenbuch)
"Herz auf Taille" -- schon der Titel dieses Gedichtbands gibt Erich Kästners Tonart vor: Er klingt wie wortgewordenes Charleston-Kleid mit tiefergelegter Taille und spiegelt den Geist der Zeit wider wie kaum ein anderer. Schnoddrig und geistreich, nicht wenig sarkastisch und bissig, mit unverstelltem Blick.
Erstmals verlegt wurden diese Gedichte im Buch 1928; alle waren sie zunächst in verschiedenen Zeitungen erschienen, bis ein junger Verleger Kästner dazu aufforderte, eine Auswahl für einen Gedichtband zusammenzustellen. Ein weiterer damals noch Unbekannter steuerte die Illustrationen bei, die den Geist der Zeit genauso aufgreifen wie Kästner: Erich Ohser, besser bekannt als "e.o.plauen" (Genau! Der geistige Vater von "Vater und Sohn"!). Was den heraufbeschworenen Geist der Zeit angeht: Der war schon 1928 nicht so koscher, wie die ach so glorreichen "Goldenen Zwanziger" oft gelten; bereits in der zweiten Auflage (immer noch 1928) mussten sie wegen ihrer angeblichen Unsittlichkeit gestrichen werden...

Aber zurück zu den Gedichten: Es handelt sich um Kästners lyrisches Frühwerk, aber das heißt beileibe nicht, dass er sein Handwerk nicht bereits beherrscht hätte.
Kästner verfügt bereits 1928 über ein veritables Repertoire an Formen: Moritaten und Bänkelsang hat er auf Lager, Couplet und Kabarett-Tonfall, Elegien und Kinderlied (mit alles andere als unschuldigem Inhalt), und was noch alles.
Und nicht nur enthält dieser Band einige von Kästners berühmtesten Gedichten ("Kennst Du das Land, wo die Kanonen blühen?", "Chor der Fräuleins", "Weihnachtslied, chemisch gereinigt" u.a.) -- auch die weniger berühmten sind Meisterwerke. Kästners lakonischer Ton täuscht im ersten Moment darüber hinweg, dass er seine Zeit nicht in ihrer glanzvollen Vorderseite präsentiert. In seinen Gedichten geht es wider den wiederauferstehenden Militarismus, dessen Konsequenzen sie nachgerade prophetisch andeuten ("Jahrgang 1899", "Stimmen aus dem Massengrab" u.a.), und sie beleuchten die Schattenseiten der Goldenen Zwanziger, thematisieren den tristen Hinterhof von Zeit und Gesellschaft: Enthusiastisch gefeierter Fortschritt und Vereinsamung sind hier verschwistert, das Rotlichtmilieu wird bar jeglicher Stilisierung präsentiert, und soziale Not samt ihren Konsequenzen, wie Verelendung, Vergewaltigung, minderjährige Prostituierte, Gefühlsarmut oder Verrohung, ist immer gegenwärtig.
Kästners Kunst zeigt sich nun gerade darin, dass er nicht vordergründig anklagt, sondern ganz einfach (einfach...) genau hinschaut. Er spricht in den Zungen seiner lyrischen Ichs, lässt Dienst- und Tippmädchen, Hinterhaus-Bewohner und Kriegsinvaliden zu Wort kommen -- in vollendeter Gedichtform, im Ton mal abgeklärt und mal frivol, mal naiv und dann wieder zynisch, und natürlich nicht mit den klassischen Themen und Wortschätzen.

Bereits diese frühen Gedichte sind waschechte "Kästners": Seine Bilder sind nicht barock überladen, sondern sie verpassen falscher Sentimentalität einen gezielten Tritt in den Allerwertesten: "Und die Blumen blühn, als wüßten sie's" -- auch so kann man jedem Leser klarmachen, was den Dichter am Jardin du Luxembourg so fasziniert. Gelegentlich trifft man schon auf den Ton seiner "Dreizehn Monate", etwa wenn es in "Besagter Lenz ist da" heißt "Das ist schon so. Der Frühling kommt in Gang. / Die Bäume räkeln sich. Die Fenster staunen. / Die Luft ist weich, als wäre sie aus Daunen."
Herzlos sind sie also bei aller Ironie und bei allem Sarkasmus nicht, diese Gedichte: Wer genauer hinguckt, erkennt viel echte Sentimentalität, viel Anrührendes und viel Mitleid.

Der dtv-Ausgabe von 1988 (und ebenso der zugrunde liegenden Ausgabe beim Atrium-Verlag 1985) liegt der Originaltext der Erstausgabe 1928 zugrunde, inklusive Ohsers Illustrationen, und zusätzlich enthalten sind auch jene Gedichte, die Kästner in der 2. Auflage an die Stelle der herauszensierten Illustrationen einfügte.

Man nannte Kästners Lyrik "Gebrauchslyrik", auf dass die literarischen Platzanweiser wieder in Ruhe ihrem Geschäft nachgehen konnten, wie Kästner in seinem Vorwort zum Neudruck 1965 das so schön auf den Punkt brachte.
Dabei ist die Bezeichnung garnicht so ohne, denn diese Gedichte kann man immer gut gebrauchen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die frühen Gedichte Kästners, nicht die schlechtesten, 30. August 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Herz auf Taille (Taschenbuch)
Kästner ist für gewöhnlich nur als Kinderbuchautor bekannt; daß er auch als Satiriker und voll legitimiert auch als Schriftsteller und Dichter tätig war, hat sich noch nicht so sehr ins Bewußtsein der Allgemeinheit festgesetzt. Die Sammlung "Herz auf Taille" besteht aus recht frühen Gedichten Kästners und ist 1928 zuerst erschienen; die in dieser Ausgabe versammelten Gedichten entsprechen dabei jenen der Erstauflage. Ebenso sind die Bilder e. o. plauens (ErichOhser) dabei, die in den Auflagen nach 1928 zunächst fehlten. Die Gedichte, die hier zusammengestellt sind, waren bereits vor der Buchveröffentlichung in verschiedenen Zeitschriften und Journalen erschienen. Kästner mag nicht gerne am Leben vorbeidichten, und auch die schönen Träume und Traumwelten sind nicht seine Sache. Von Liebe, der guten, wahren, schönen und einzigen ist daher hier wenig die Rede (und wenn, dann versteckt), schon eher kommen die von ihren Liebhabern ausgehaltenen Dienstmädchen zu Wort, die die Hoffnung nicht aufgegeben haben, daß die wahre, gute... doch noch kommt. Oder schon da sei. Oder aber es wird von einem Klassentreffen berichtet, wo man die Gehälter nennt und ansonsten ist es so furchtbar wie ehedem. Und der einzige, der aufsteht und geht und seine Meinung sagt, bleibt unverstanden. So ist die Welt, und Kästner will sie so beschreiben, auf daß vielleicht der eine oder andere etwas daraus lerne. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und das Wort ward Kleid mit tiefergelegter Taille, 3. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Herz auf Taille (Gebundene Ausgabe)
"Herz auf Taille" -- schon der Titel dieses Gedichtbands gibt Erich Kästners Tonart vor: Er klingt wie wortgewordenes Charleston-Kleid mit tiefergelegter Taille und spiegelt den Geist der Zeit wider wie kaum ein anderer. Schnoddrig und geistreich, nicht wenig sarkastisch und bissig, mit unverstelltem Blick.
Erstmals verlegt wurden diese Gedichte im Buch 1928; alle waren sie zunächst in verschiedenen Zeitungen erschienen, bis ein junger Verleger Kästner dazu aufforderte, eine Auswahl für einen Gedichtband zusammenzustellen. Ein weiterer damals noch Unbekannter steuerte die Illustrationen bei, die den Geist der Zeit genauso aufgreifen wie Kästner: Erich Ohser, besser bekannt als "e.o.plauen" (Genau! Der geistige Vater von "Vater und Sohn"!). Was den heraufbeschworenen Geist der Zeit angeht: Der war schon 1928 nicht so koscher, wie die ach so glorreichen "Goldenen Zwanziger" oft gelten; bereits in der zweiten Auflage (immer noch 1928) mussten sie wegen ihrer angeblichen Unsittlichkeit gestrichen werden...

Aber raus aus Kästners Vorwort und rein in seine Gedichte: "Herz auf Taille" sind zwar Kästners lyrisches Frühwerk, aber das heißt beileibe nicht, dass er sein Handwerk nicht bereits beherrscht hätte. Er verfügt bereits 1928 über ein veritables Repertoire an Formen: Moritaten und Bänkelsang hat er auf Lager, Couplet und Kabarett-Tonfall, Elegien und Kinderlied (mit alles andere als unschuldigem Inhalt), und was noch alles.
Nicht nur enthält dieser Band einige von Kästners berühmtesten Gedichten ("Kennst Du das Land, wo die Kanonen blühen?", "Chor der Fräuleins", "Weihnachtslied, chemisch gereinigt" u.a.) -- auch die weniger berühmten sind Meisterwerke. Kästners lakonischer Ton täuscht im ersten Moment darüber hinweg, dass er seine Zeit nicht in ihrer glanzvollen Vorderseite präsentiert. In seinen Gedichten geht es wider den wiederauferstehenden Militarismus, dessen Konsequenzen sie nachgerade prophetisch andeuten (z.B. "Jahrgang 1899", "Stimmen aus dem Massengrab"), und sie beleuchten die Schattenseiten der Goldenen Zwanziger, thematisieren den tristen Hinterhof von Zeit und Gesellschaft: Enthusiastisch gefeierter Fortschritt und Vereinsamung sind hier verschwistert, das Rotlichtmilieu wird bar jeglicher Stilisierung präsentiert, und soziale Not samt ihren Konsequenzen, wie Verelendung, Vergewaltigung, minderjährige Prostituierte, Gefühlsarmut oder Verrohung, ist immer gegenwärtig.
Kästners Kunst zeigt sich nun gerade darin, dass er nicht vordergründig anklagt, sondern ganz einfach (einfach...) genau hinschaut. Er spricht in den Zungen seiner lyrischen Ichs, lässt Dienst- und Tippmädchen, Hinterhaus-Bewohner und Kriegsinvaliden zu Wort kommen -- in vollendeter Gedichtform, im Ton mal abgeklärt und mal frivol, mal naiv und dann wieder zynisch, und natürlich nicht mit den klassischen Themen und Wortschätzen.

Bereits diese frühen Gedichte sind waschechte "Kästners": Seine Bilder sind nicht barock überladen, sondern sie verpassen falscher Sentimentalität einen gezielten Tritt in den Allerwertesten: "Und die Blumen blühn, als wüßten sie's" -- auch so kann man jedem Leser klarmachen, was den Dichter am Jardin du Luxembourg so fasziniert. Gelegentlich trifft man schon auf den Ton seiner "Dreizehn Monate", etwa wenn es in "Besagter Lenz ist da" heißt "Das ist schon so. Der Frühling kommt in Gang. / Die Bäume räkeln sich. Die Fenster staunen. / Die Luft ist weich, als wäre sie aus Daunen."
Herzlos sind sie nämlich nicht, diese Gedichte, bei aller Ironie und bei allem Sarkasmus. Wer genauer hinguckt, erkennt viel echte Sentimentalität, viel Anrührendes und viel Mitleid.

Dieser Ausgabe liegt der Originaltext der Erstausgabe 1928 zugrunde, inklusive Ohsers Illustrationen, und zusätzlich enthalten sind auch jene Gedichte, die Kästner in der 2. Auflage an die Stelle der herauszensierten Illustrationen einfügte.
Man nannte Kästners Lyrik "Gebrauchslyrik", auf dass die literarischen Platzanweiser wieder in Ruhe ihrem Geschäft nachgehen konnten, wie Kästner in seinem Vorwort zu einem Neudruck 1965 das so schön auf den Punkt brachte (selbstverständlich enthält dieser Band auch jenes typisch Kästner'sche Vorwort -- ich sag dazu nur: Lesen!).
Dabei ist die Bezeichnung "Gebrauchslyrik" garnicht so ohne, denn diese Gedichte kann man immer gut gebrauchen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Balsam, Drink und Unterhaltung für das einfache, verseliebende Herz, 27. April 2012
Von 
Timo Brandt "Ways are, there you go" (Quickborn) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Herz auf Taille (Gebundene Ausgabe)
"Wir haben der Welt in die Schnauze geguckt,
anstatt mit Puppen zu spielen.
Wir haben der Welt auf die Weste gespuckt,
soweit wir vor Ypern nicht fielen."

Achtung, wem diese Rezension zu lang ist: Im ersten Kommentar befindet sich eine Kurzfassung; außerdem eine Liste aller enthaltenen Gedichte.

Wir schreiben das Jahr 1928. Die Weimarer Republik hat ihre beste Zeit; die anfänglichen Probleme scheinen überwunden und noch sinder der schwarze Freitag und die darauffolgende Wirtschaftskrise nicht in Sicht, um der ersten deutschen Demokratie den Todesstoß zu versetzen. In Berlin, einzigem Zentrum der Republik, blüht die Kaffeehausliteratur; Kurt Tucholsky, Mascha Kaléko, Else Lasker-Schüler, Joachim Ringelnatz, Alfred Polgar und viele andere Geistesgrößen der Zeit schreiben und diskutieren in den beliebtesten Etablissement über Politik, Kunst, Theater und Moral.
Einer, der, gerade angekommen, in diesen Kreisen überraschend schnell Anschluss findet, ist ein junger Mann von gerade 29 Jahren. Soeben hat er seinen ersten Gedichtband veröffentlicht, mit Gedichten die mehrfach noch in der Zeit des Studiums in Leipzig entstanden sind. Die anschließenden 5 kurzen Jahre, die ihm noch zum produktiven Publizieren bleiben, wird er hauptsächlich in Cafés verbringen, in denen auch weitere kritisch-bissig-angesagte Gedichte entstehen werden. Die Rede ist von Erich Kästners, mehrfach bekannt für seine wunderbaren Kinderbücher, doch nichtsdestotrotz auch einer der wichtigsten und unterhaltsamsten Dichter in deutscher Sprache.

"Du darfst dich nicht zu oft bewegen lassen,
den anderen Menschen ins Gesicht zu spein.
Meist lohnt es nicht, sich damit zu befassen.
Sie sind nicht böse. Sie sind nur gemein."

Herz auf Taille besitzt den Schwung und manchmal auch den Unschliff junger Dichtungen, ohne deswegen je ganz zu misslingen. Ein Lyrik-Debüt, das nicht im Alter von über 35 Jahren publiziert wird, ist in der Regel immer auf die ein oder andere Art extrem und/oder in seinem Stil überspitzt, allerdings im besten Fall auch hier und da mit einem Hang zur übermütigen Brillanz gesegnet. So finden sich auch in diesem Werk einige eher saloppe Gedichte, in denen die Intention hinter den manchmal bemühten Reimen etwas zurückbleibt, jedoch - es sind auffällig wenige, für ein Debüt. Dagegen findet sich so mancher Vers, der sprichwörtlich ist oder zumindest mit einer wunderbar gereimten Pointe oder Wendung daherkommt.

"Macht einen Buckel, denn die Welt ist rund.
Wir wollen leise miteinander sprechen:
Das Beste ist totaler Knochenschwund.
Das Rückgrad gilt moralisch als Verbrechen."

Wie bereits erwähnt ist der Anteil an Dichtungen aus der Leipziger Zeit noch sehr hoch, was aber nicht besonders auffällt. Beinahe alle Gedichte haben einen kritischen oder bezeichnenden Hintergrund, sind aber teilweise vordergründig so etwas wie erzählte Gesellschaftsmomente. Die Mutter, die ihrem Sohn einen Brief schreibt, das Gespräch des Mannes mit der Geliebten an der Tür, das junge Liebespaar, das sich im Regen scheinbar für immer verabschiedet, die Bardame, die ihre Sorgen wechselnden Zuhörern mitteilt.
Im anderen Teil der Texte wendet sich Kästner, meist nicht mehr so leichthändig, sondern mit Biss, direkt an den Leser (siehe Zeile über diesem Abschnitt), meist in Liedern und Chansons ähnlichen 5,6 oder 7 Vers Gedichten á 4 Zeilen.

Die großen Themen der Weimarer Gesellschaft hat Kästner schon früh und vielfältig erkannt. Er, Bertolt Brecht und Kurt Tucholsky dürfen bis heute als die einzigen deutschen Dichter gelten, die die Instabilität der neuen Demokratie und die Gefahr, der sie sich durch äußeren Einfluss und (mehrfach) durch inneren Zerfall aussetzte, frühzeitig und umfassend erkannt und, auf ihre eigene Art, davor gewarnt zu haben. Kästner war nicht wie Brecht, der den Menschen die Wahrheit/Angst anklagend oder drohend und nach Art von Propaganda um die Ohren hauen wollte; auch Tucholskys Methode, der giftenden, meist satirischen Publizistik war nicht die seine, auch wenn er manchmal am Rande zu ihr tendierte. Nein, Kästner vertraute, auch wenn er anderes schrieb, noch so weit auf den Menschen, dass er hoffte, ihm mit Geschichten und Fingerzeigen einen Spiegel vorhalten zu können; zwar hielt er sich, was die Spiegelungen anging, mit der Wahrheit kein bisschen zurück, doch oft genug merkt man, wie er in manchem eher ruhigen und unscheinbaren Gedichtmoment versucht, subtil ein Gefühl oder eine Beobachtung in seine Reime einzubinden, die man auch wieder herauslesen kann.

"Ich möcht es einmal nicht eilig haben.
Und morgen nicht zur Bö... zur Börse gehn.
Ich möchte wie ganz ... wie ganz kleine Knaben
ganz ohne Geld vor einem Laden stehn."

Trefflich bezeichnet viele seiner Reime am besten, meisterhaft sind sie bis heute in ihrer saloppen und unterhaltsamen Lesbarkeit, die nichts Abstraktes und Geschnürtes hat.
Und: Wenn es um die (tiefgehende) Aktualität von Kästnergedichten angeht - wer noch zweifelt, der bekommt zuletzt noch ein vollständiges kleines Gedicht:

-Die Zeit fährt Auto-

"Die Städte wachsen. Und die Kurse steigen.
Wenn jemand Geld hat, hat er auch Kredit.
Die Konten reden. Die Bilanzen schweigen.
Die Menschen sperren aus. Die Menschen streiken.
Der Globus dreht sich. Und wir drehen uns mit.

Die Zeit fährt Auto. Doch kein Mensch kann lenken.
Das Leben fliegt wie ein Gehöft vorbei.
Minister sprechen oft vom Steuersenken.
Wer weiß, ob sie im Ernste daran denken ?
Der Globus dreht sich und geht nicht entzwei.

Die Käufer kaufen. Und die Händler werben.
Das Geld kursiert, als sei das seine Pflicht.
Fabriken wachsen. Und Fabriken sterben.
Was gestern war, geht heute schon in Scherben.
Der Globus dreht sich. Doch man sieht es nicht."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Beherzt und gut, 26. März 2012
Von 
Timo Brandt "Ways are, there you go" (Quickborn) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Herz auf Taille (Taschenbuch)
"Wir haben der Welt in die Schnauze geguckt,
anstatt mit Puppen zu spielen.
Wir haben der Welt auf die Weste gespuckt,
soweit wir vor Ypern nicht fielen."

Achtung, wem diese Rezension zu lang ist: Im ersten Kommentar befindet sich eine Kurzfassung; außerdem eine Liste aller enthaltenen Gedichte.

Wir schreiben das Jahr 1928. Die Weimarer Republik hat ihre beste Zeit. Die anfänglichen Probleme scheinen überwunden und noch sind der schwarze Freitag und die darauffolgende Wirtschaftskrise noch nicht in Sicht, um der ersten deutschen Demokratie den Todesstoß zu versetzen. In Berlin, dem großen Zentrum des Künstlertums, blüht die Kaffeehausliteratur; Kurt Tucholsky, Mascha Kaléko, Else Lasker-Schüler, Joachim Ringelnatz, Alfred Polgar und viele andere Geistesgrößen der Zeit schreiben und diskutieren in den beliebtesten Etablissement über Politik, Kunst, Theater und Moral.
Einer, der, gerade angekommen, in diesen Kreisen überraschend schnell Anschluss findet, ist ein junger Mann von gerade 29 Jahren. Soeben hat er seinen ersten Gedichtband veröffentlicht, mit Gedichten die mehrfach noch in der Zeit des Studiums in Leipzig entstanden sind. Die anschließenden 5 kurzen Jahre, die ihm noch zum produktiven Publizieren bleiben, wird er hauptsächlich in jenen Cafés verbringen – weitere Gedichte für 3 weitere Bände wird er hier schreiben. Die Rede ist von Erich Kästners, mehrfach bekannt für seine wunderbaren Kinderbücher, doch nichtsdestotrotz auch einer der wichtigsten und unterhaltsamsten Dichter in deutscher Sprache. Und was gereimt-gefeimte Ratschläge angeht einsame Spitze mit Mascha Kaleko.

"Du darfst dich nicht zu oft bewegen lassen,
den anderen Menschen ins Gesicht zu spein.
Meist lohnt es nicht, sich damit zu befassen.
Sie sind nicht böse. Sie sind nur gemein."

Herz auf Taille besitzt hier und da den Schwung und manchmal auch den Unschliff junger Dichtungen, ohne deswegen je ganz zu misslingen. Ein Lyrik-Debüt, das nicht im Alter von über 35 Jahren publiziert wird, ist in der Regel immer auf die ein oder andere Art extrem und/oder in seinem Stil überspitzt sein, allerdings im besten Fall auch hier und da mit einem Hang zur übermütigen Brillanz gesegnet. So finden sich auch in diesem Werk einige eher saloppe Gedichte, in denen die Intention hinter den manchmal bemühten Reimen etwas zurückbleibt, jedoch - es sind auffällig wenige, für ein Debüt. Dagegen findet sich so mancher Vers, der sprichwörtlich ist oder zumindest mit einer wunderbar gereimten Pointe oder Wendung daherkommt.

"Macht einen Buckel, denn die Welt ist rund.
Wir wollen leise miteinander sprechen:
Das Beste ist totaler Knochenschwund.
Das Rückgrad gilt moralisch als Verbrechen."

Wie bereits erwähnt ist der Anteil an Dichtungen aus der Leipziger Zeit noch sehr hoch, was aber nicht besonders auffällt. Beinahe alle Gedichte haben einen kritischen oder bezeichnenden Hintergrund, sind aber teilweise vordergründig so etwas wie erzählte Gesellschaftsmomente. Die Mutter, die ihrem Sohn einen Brief schreibt, das Gespräch des Mannes mit der Geliebten an der Tür, das junge Liebespaar, das sich im Regen scheinbar für immer verabschiedet, die Bardame, die ihre Sorgen wechselnden Zuhörern mitteilt.
Im anderen Teil der Texte wendet sich Kästner, meist nicht mehr so leichthändig, sondern mit Biss, direkt an den Leser (siehe Zeile über diesem Abschnitt), meist in Liedern und Chansons ähnlichen 5,6 oder 7 Vers langen Gedichten á 4 Zeilen.

Die großen Themen der Weimarer Gesellschaft hat Kästner schon früh und vielfältig erkannt. Er, Bertolt Brecht und Kurt Tucholsky und Mascha Kaleko dürfen bis heute als die einzigen deutschen Dichter gelten, die die Instabilität der neuen Demokratie und die Gefahr, der sie sich durch äußeren Einfluss und (mehrfach) durch inneren Zerfall aussetzte, frühzeitig und umfassend erkannt und, auf ihre eigene Art, davor gewarnt zu haben. Kästner war nicht wie Brecht, der den Menschen die Wahrheit/Angst anklagend oder drohend und nach Art von Propaganda um die Ohren hauen wollte; auch Tucholskys Methode, der giftenden, meist satirischen Publizistik war nicht die seine, auch wenn er manchmal am Rande zu ihr tendierte. Nein, Kästner vertraute (im Gegensatz zu Kaleko, mit der ihn sonst im Inhalt viel verbindet), noch so weit auf den Menschen, dass er hoffte, ihm mit Geschichten und Fingerzeigen einen Spiegel vorhalten zu können; zwar hielt er sich, was die Spiegelungen anging, mit der Wahrheit kein bisschen zurück, doch oft genug merkt man, wie er in manchem eher ruhigen und unscheinbaren Gedichtmoment versucht, subtil ein Gefühl oder eine Beobachtung in seine Reime einzubinden, die man auch wieder herauslesen kann.

"Ich möcht es einmal nicht eilig haben.
Und morgen nicht zur Bö... zur Börse gehn.
Ich möchte wie ganz ... wie ganz kleine Knaben
ganz ohne Geld vor einem Laden stehn."

Trefflich bezeichnet viele seiner Reime am besten. Meisterhaft sind sie bis heute in ihrer saloppen und unterhaltsamen Lesbarkeit, die nichts Abstraktes und Geschnürtes hat.
Und: Wenn es um die (tiefgehende) Aktualität von Kästnergedichten angeht - wer noch zweifelt, der bekommt zuletzt noch ein vollständiges kleines Gedicht:

-Die Zeit fährt Auto-

"Die Städte wachsen. Und die Kurse steigen.
Wenn jemand Geld hat, hat er auch Kredit.
Die Konten reden. Die Bilanzen schweigen.
Die Menschen sperren aus. Die Menschen streiken.
Der Globus dreht sich. Und wir drehen uns mit.

Die Zeit fährt Auto. Doch kein Mensch kann lenken.
Das Leben fliegt wie ein Gehöft vorbei.
Minister sprechen oft vom Steuersenken.
Wer weiß, ob sie im Ernste daran denken ?
Der Globus dreht sich und geht nicht entzwei.

Die Käufer kaufen. Und die Händler werben.
Das Geld kursiert, als sei das seine Pflicht.
Fabriken wachsen. Und Fabriken sterben.
Was gestern war, geht heute schon in Scherben.
Der Globus dreht sich. Doch man sieht es nicht."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wo ist Herz auf Taillle?, 7. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Herz auf Taille (Taschenbuch)
Für Literaturscheschicht ist d. Büchlein wertvoll. Die Gedichte sollen witzig und frivol wirken. Für mich waren Viele einfach zynisch. Nach wirklich wertvollem Gedicht mußte man lange suchen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Herz auf Taille
Herz auf Taille von Erich Kästner (Taschenbuch - 1. Dezember 1988)
EUR 7,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen