summersale2015 Hier klicken mrp_family studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Fire HD 6 Shop Kindle SummerSale

Kundenrezensionen

198
4,2 von 5 Sternen
Der Prozess: Berlin 1925 (dtv Fortsetzungsnummer 14)
Format: TaschenbuchÄndern
Preis:7,90 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. Mai 2013
Die Ware kam schnell und ist sehr gut. Jederzeit gerne wieder. Die Beschreibung war sehr genau und zutreffend. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Mai 2015
Ich kann den Erwerb des Buches nur weiter empfehlen. Zum Inhalt kann ich noch nichts sagen, da ich es noch nicht gelesen habe. Ich bin noch dabei.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. März 2015
Tolles Geschenk sehr gut geschrieben, würde ich wieder kaufen, hat den Zweck erfüllt war ein gutes Geschenk und der Mensch hat sich gefreut
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Mai 2010
Wenn man mal einen Fuss in sein Häuschen in Prag gesetzt hat, dann scheint es, sein Werke haben unausweichlicherweise enstehen müssen...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. Januar 2015
Am besten verstanden hat Franz Kafka wohl der Schriftsteller und Humorist Eckhard Henscheid, seines Zeichens bekennender Kafka-Fan.
Im eigenen Werk hat Henscheid Kafka sozusagen ins absurde weitergeführt.
Der Hintergrund des „Prozess“ liegt nicht eigentlich in seinem vermeintlichen Inhalt, dem Verfolgen eines dubiosen Prozesses, dem sich die Hauptperson zunehmend unterwirft, sondern in der Karikatur der narrativen Erzählstruktur.
„Der Prozess“ ist in Wahrheit ein Buch der Abschweifungen. Wo bis zum 19. Jahrhundert Literatur im Großen und Ganzen noch Geschichten erzählte, haben Kafka und seine Geistesbrüder das Geschichtenerzählen durch endlose Abschweifungen vom Handlungsablauf und Veräppelung des Lesers ersetzt. Man vermeint hier, das Lachen des Autors hinter mancher Szene zu hören. Henscheid hat diesen Humor am besten erkannt. Die hintergründige Bedeutung dieses Romans liegt in der geradezu grotesk übersteigerten Flucht in belanglose Details, welche verleugnen sollen, dass es hier eigentlich gar nichts zu erzählen gibt. Wie der Prozess, den der Prokurist Josef K. angeblich unterworfen ist, während der ganzen Erzählung im Vagen bleibt, dehnt sich auch diese Erzählung endlos in belangloserer Weitläufigkeit und langweilt den Leser bis zum Überdruss mit endlosen Salbadereien.
So referiert Kafka beispielsweise gefühlte fünf Seiten über die Rolle eines angeblichen „Türhüters“ im Gericht. Wenn der Autor am Ende seinen Helden von zwei Unbekannten abstechen lässt „wie einen Hund“, so klingt das, als sei er dieses Romans selber überdrüssig geworden. Der Leser jedenfalls ist froh, dass es zu Ende ist.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. März 2015
Alles bestens. Sehr Schnelle Lieferung. Alles genau so wie online auch beschrieben. Gerne wieder! Vielen Dank! Bis zum nächsten Mal.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. Januar 2015
Eine Satiere über die Justiz. Teilweise abstrakt, verworren und hat " längen ". Ein Kapittel ist nicht zu Ende geschrieben.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. März 2013
Wurde als geschenk gekauft, mir hat das reinlesen gefallen, es wurde noch nicht weiter gelelesen, ich denke es fällt gut aus
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. September 2004
beschreibt Zustände und Literatur, die verwirrend und surreal sind. Kafka, nicht beabsichtigt, prägte diesen Begriff nicht zuletzt durch sein Werk "Der Prozeß". Während einem der Sinn von dem Werk "Die Verwandlung" sofort ins Auge springt, findet man diesen erst nach dem lesen des Romans, sofern man nicht eine Pause einlegt um den "Prozeß" zu verstehen.
Ich habe das Buch mittlerweile schon drei Mal gelesen und dabei für mich, unabhängig von den unzähligen Deutungsversuchen oder -vorschlägen, immer einen anderen Sinn gefunden. Es existieren Bücher, die es schaffen, einem Menschen in den unterschiedlichsten Situationen seines Lebens behilflich zu sein. Franz Kafka schafft es mit dem "Prozeß" und im Besoderen mit seiner Torwächter Parabel, innerhalb des Werkes, den Charakter eines Menschen fei zu legen. Es sei allerdings angemerkt, daß dieses Werk Kafkas, einem immer wieder die Schuldfrage neu stellt und man seine eigene Schuld, je nach Zustand seines eigenen Gemüts, wie ein Spiegel vorgehalten bekommt und man am Ende selbst Josef K. ist oder zu sein vermag. Durchalten heißt die Devise des siebten Kapitels das sehr lang und zäh geschrieben ist so, daß man am Ende vielleicht,wie Kafka, zu dem Schluß kommt "Wie ein Hund!" [...], es war, als sollte die Scham ihn überleben."
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. März 2015
Also wenn Kafka nicht mal einen an der Klatsche hatte. Freud hätte sein ganzes Leben seiner Analyse widmen können. Nicht nur, dass der nette Franz selbst das Buch unzusammenhängend und ohne chronologische Abfolge geschriebren hat (man betrachte nur die verschiedenen Versionsnummer), es ist zudem erschöpfend. Warum es zu den besten Büchern der Welt gehört, liegt bestimmt an seiner vollkommenen Unverständlichkeit.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen

Der Process
Der Process von Michael Müller (Taschenbuch - 1998)
EUR 5,00

Franz Kafka: Der Proceß. Lektüreschlüssel
Franz Kafka: Der Proceß. Lektüreschlüssel von Wilhelm Grosse (Broschiert - März 2006)
EUR 3,60