Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die wahre Geschichte des Geldes und ihr verkorkstes Ende ..., 26. April 2014
Von 
Christian Döring "leseratte" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Geld, die wahre Geschichte: Über den blinden Fleck des Kapitalismus (Gebundene Ausgabe)
Wenn es ums Geld geht hört die Freundschaft auf, so ein gängiges Sprichwort. Aber warum eigentlich? Der Autor beschreibt in seinem Buch was Geld einmal war. Es wurde nicht als Zahlungsmittel erfunden. Sehr deutlich wird bei Felix Martin, dass es eine Zeit vor dem Geld gab und in dieser Zeit wurde nicht wenig Handel getrieben. Der Autor stellt anschaulich dar wie dies ohne Geld funktioniert hat und er schaut sich die gesellschaftlichen Systeme der damaligen Zeit an.

Auch wenn der Autor immer wieder Theorien zitiert oder selbst in den Raum stellt, wird in diesem Falle viel anschaulicher welche Entwicklung das Phänomen Geld genommen hat. Folgt man beispielsweise dem Geldtheoretiker Alfred Mitchell Innes mag es vielleicht verblüffen:

"Das Auge hat nie einen Dollar gesehen, die Hand nie einen Dollar berührt." Felix Martin fügt hinzu: "So wie im Übrigen das Auge nie einen Meter oder ein Kilogramm gesehen und keine Hand hölzerne Metermaße oder gusseiserne Kilogewichte wahrgenommen beziehungsweise angefaßt haben." (Seite 72)

Und doch tanzt der Mensch seit Anbeginn der Erfindung des Geldes um es herum und lässt es dadurch zum goldenen Kalb werden. Vielleicht ist das Bild vom Turm zu Babel zutreffender, denn Abstürze haben wir in der Geschichte des Geldes immer wieder erlebt, vielmehr die wirtschaftlichen Auswirkungen dessen auf uns Menschen.

Jede Menge spannender Fragen stellt F. Martin. Wer beispielsweise hat die Hoheit über das Geld?

Die Epoche in der das Geldkapital geboren wurde, bezeichnet der Autor als "Das verlorene Paradies" dar. An dieser Stelle wird dann auch die Frage, wer das Sagen über die Geldwirtschaft hat immer brisant. Einst war es ein Monarch, klar, dass ab sofort alles seinen Interessen zu folgen hatte. Es gab Schichten in der Bevölkerung die einfach hinten runter fielen. Man darf die Frage gern in die Gegenwart transportieren, dann weiß man woran man ist...

Zwangsläufig landet Felix Martin im Hier und Heute. Er stellt Forderungen auf: "Zentralbanken sollten nicht unabhängig sein. Oder zumindest nicht in dem Maße, wie sie es heute sind." (354)

Und dann wird es entscheidend. Der Autor sagt eindeutig wo wichtige Entscheidungen getroffen werden müssen, wohlgemerkt in Bezug auf das Geldwesen: "... und nur demokratisch legitimierte politische Institutionen können entscheiden..." Er positioniert sich eindeutig.

Aus der Geschichte heraus begründet Felix Martin einleuchtend warum wir mit unserer gegenwärtigen Geldwirtschaft auf dem falschen Weg sind. Sein Buch liest sich spannend, seine letzten Zeilen nehmen mich in die Verantwortung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Geld, die wahre Geschichte: Über den blinden Fleck des Kapitalismus
Geld, die wahre Geschichte: Über den blinden Fleck des Kapitalismus von Felix Martin (Gebundene Ausgabe - 29. April 2014)
EUR 22,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen