Kundenrezensionen


21 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Familie Grunz hat Ärger
Familie Grunz ist nicht wie andere Familien, sie leben in einem selbst zusammen gezimmerten Wohnwagen, gezogen von zwei Eseln, mit dem sie durch das Land reisen. Sie sehen eher ungepflegt aus, ihre Intelligenz hält sich gelinde gesagt in Grenzen, auf Konventionen geben sie nicht viel. Ihren Sohn haben sie an einer Wäscheleine hängend „gefunden“,...
Vor 18 Monaten von mrs-lucky veröffentlicht

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sprachlich schwierig, Idee gut
Klappentext:

Wenn Philip Ardagh, Axel Scheffler und Harry Rowohlt aufeinandertreffen, kann nichts anderes dabei herauskommen, als ein haarstäubendes Abenteuer mit schrägen Figuren, irrwitzigen Wendungen und urkomischem Witz. Köstliche Unterhaltung in allerbester Dick & Doof-Manier, anarchischer Nonsense wie Kinder ihn lieben. Hier kommt die wohl...
Vor 18 Monaten von Julia veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Familie Grunz hat Ärger, 16. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Familie Grunz hat Ärger: Roman für Kinder (Gebundene Ausgabe)
Familie Grunz ist nicht wie andere Familien, sie leben in einem selbst zusammen gezimmerten Wohnwagen, gezogen von zwei Eseln, mit dem sie durch das Land reisen. Sie sehen eher ungepflegt aus, ihre Intelligenz hält sich gelinde gesagt in Grenzen, auf Konventionen geben sie nicht viel. Ihren Sohn haben sie an einer Wäscheleine hängend „gefunden“, zum Glück ist er aufgrund seiner Abstammung mit mehr Verstand gesegnet und hilft seinen Eltern, durchs Leben zu kommen. Bei so unkonventionellen Hauptpersonen sind nicht nur Spaß, sondern auch Ärger vorprogrammiert. Und auch die anderen Personen, denen die Grunzens unterwegs begegnen, fallen aus dem Rahmen.

Es ist ein Kinderbuch, dass mit viel Humor ein Abenteuer aus dem Leben der Grunzens erzählt, liebevoll illustriert von Axel Scheffler, der vielen von dem Bilderbuch „Der Grüffelo“ bekannt sein sollte.

Das Buch ist phantasievoll geschrieben, die Sprache dabei durchaus anspruchsvoll. Als Zielgruppe wird das Alter von 8 bis 10 Jahren angegeben, ich habe das Buch meinen Kindern im Alter von 7,8 und 10 Jahren vorgelesen. Der 10-jährigen würde das Buch nicht mehr zum Selberlesen auswählen, da es ihm zu „babymäßig“ wirkt, für die Kleineren sind die langen Sätze eine Herausforderung, das Vorlesen hat dagegen Spaß gemacht. Das Buch ist mit viel Humor und Wortwitz geschrieben, die Geschichte ist herrlich schräg. Der Anfang war für meine Begriffe etwas langatmig, im Verlauf kommt aber mehr Spannung auf und die Handlung wird interessanter. Das Titelbild ließ mich an die Olchis denken, für mich hat die Geschichte der allerdings mehr Tiefgang.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Durch und durch herrlich chaotisch, 29. September 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Familie Grunz hat Ärger: Roman für Kinder (Gebundene Ausgabe)
Wenn man als Kinderbuchfan hört, das Rauschebart 1 - Philipp Ardagh - ein Buch geschrieben und Rauschebart 2 - Harry Rowolth - es übersetzt hat, dann freut man sich schon mit einem breiten Grinsen auf den Spaß des Lesens. Familie Grunz hat Ärger liefert da zuverlässig. Und dann sind da auch noch die herrlichen Illustrationen von Grüffelo-Vater Axel Scheffler. Die Geschichte lässt dann auch die eine oder andere Lachträne fließen.
Familie Grunz ist so ziemlich die schrägste Familie, die man je gesehen hat. Sohn „Sohnemann“, höflich, hilfsbereit und mitfühlend schlägt sich mit seinen Eltern, die stinkend, blöd, grummelig und griesgrämig sind, herum und fragt sich, warum er so anders ist. In 14 Kapiteln geht eine irrwitzige Elternsuche von einem Fettnäpfchen ins nächste und durch die lustigsten Katastrophen. Durch und durch albern und chaotisch geht es zu. Beschimpfungen wie „oller Kulturbeutel“ lassen Kinder kichern, genauso wie die Tatsache, dass Sohnemann eben Sohnemann heißt, sein linkes Ohr zu weit oben sitzt und er in einem blauen Kleid durch die Gegend läuft.
Zum Selberlesen empfehlen wir die Altersgruppe 9+, da teilweise schwierige, lange Schachtelsätze zu bewältigen sind. Zum Glück gibt es auch das Hörbuch (gelesen von Harry Rowolth) oder Eltern, die gerne vorlesen, so dass der Spaß schon ab 7 Jahren zu empfehlen ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sprachlich schwierig, Idee gut, 16. September 2013
Von 
Julia (Halle, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Familie Grunz hat Ärger: Roman für Kinder (Gebundene Ausgabe)
Klappentext:

Wenn Philip Ardagh, Axel Scheffler und Harry Rowohlt aufeinandertreffen, kann nichts anderes dabei herauskommen, als ein haarstäubendes Abenteuer mit schrägen Figuren, irrwitzigen Wendungen und urkomischem Witz. Köstliche Unterhaltung in allerbester Dick & Doof-Manier, anarchischer Nonsense wie Kinder ihn lieben. Hier kommt die wohl SELTSAMSTE Familie aller Zeiten ...! Herr und Frau Grunz sind griesgram grummelig, grunzend blöd und so stinkig, dass man sie bereits zehn Meter gegen den Wind riecht. Aber keine Bange: Ihr Sohn ist nicht ganz so seltsam. Mal abgesehen von den schiefen Ohren, den zu Berge stehenden Haaren und dem ollen blauen Kleid. Sohnemann ist sogar ziemlich helle und auf Zack. Höflich, hilfsbereit, mitfühlend. So ganz und gar anders als Herr und Frau Grunz. Und deshalb fragt er sich völlig zurecht: KÖNNEN DAS WIRKLICH MEINE ELTERN SEIN???!! Schon ist Sohnemann mittendrin in einer abenteuerlichen Elternsuche, die irrwitzigste Wendungen nimmt ...

Meinung/Fazit:

Mein 9-jähriger Sohn hat das Buch allein für sich gelesen. Obwohl er ein geübter und guter Leser ist, brachte ihn dieses Buch in einige Schwierigkeiten und ließ ihn nur langsam vorankommen. Zum Einen waren dies die oft verschachtelten Sätze und die eingebauten Fremdwörter. Er musste oft nachfragen, was seinen Lesegenuss ziemlich gebremst hat und auch sein Lesetempo.

Die Idee der geschichte fand er ziemlich witzig und hatte stellenweise auch wirklichen Spaß an dem Buch und den lustigen Zeichnungen. Aber durch die sprachlichen Schwierigkeiten gibt er 2 Punkte Abzug.

Als ich das Buch stellenweise versuch habe vorzulesen, kam ich sprachlich ebenfalls ins Trudeln, da hier mit Wortbedeutungen und Namen jongliert wird, die man beim Vorlesen nur schwer rüberbringen kann. Ebenfalls sind einige Wörter in sprachlicher rede groß gedruckt oder in die Länge gezogen, wodurch das Vorlesen echt schwierig wird.

Eigentlich wirklich Schade, da wir uns von dem Buch viel versprochen haben. Für selberlesende erfahrene Kinder mag das Buch mit Geduld und ab einem Alter von etwa 10 Jahren durchaus Spaß bringen, für ungeübte Kinder, ungeduldige Leser und zum Vorlesen ist es schlicht nicht geeignet unserer Meinung nach.

Wir vergeben daher nur 3 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Hier kommt die Familie Grunz, 25. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Familie Grunz hat Ärger: Roman für Kinder (Gebundene Ausgabe)
Wenn Philip Ardagh, Axel Scheffler und Harry Rowohlt aufeinandertreffen, kann nichts anderes dabei herauskommen, als ein haarsträubendes Abenteuer mit schrägen Figuren, irrwitzigen Wendungen und urkomischem Witz. Köstliche Unterhaltung in allerbester Dick & Doof-Manier, anarchischer Nonsense wie Kinder ihn lieben. Hier kommt die wohl SELTSAMSTE Familie aller Zeiten ...! Herr und Frau Grunz sind griesgram grummelig, grunzend blöd und so stinkig, dass man sie bereits zehn Meter gegen den Wind riecht. Aber keine Bange: Ihr Sohn ist nicht ganz so seltsam. Mal abgesehen von den schiefen Ohren, den zu Berge stehenden Haaren und dem ollen blauen Kleid. Sohnemann ist sogar ziemlich helle und auf Zack. Höflich, hilfsbereit, mitfühlend. So ganz und gar anders als Herr und Frau Grunz. Und deshalb fragt er sich völlig zurecht: KÖNNEN DAS WIRKLICH MEINE ELTERN SEIN???!! Schon ist Sohnemann mittendrin in einer abenteuerlichen Elternsuche, die irrwitzigste Wendungen nimmt ...

Meine Meinung
Das Cover ist toll und hätte in der Buchhandlung ganz bestimmt meine Aufmerksamkeit erregt. Auch der Klappentext hat mich bzw. uns neugierig auf dieses Kinderbuch gemacht. Doch viel mehr Positives lässt sich zu diesem Buch meiner Meinung nach wirklich nicht sagen, lediglich die Zeichnungen im Inneren dieses Buches sind richtig richtig klasse.

Die Idee zur Geschichte ist witzig und hat auf jeden Fall Potenzial, doch die Umsetzung ist für meinen Geschmack so gar nicht gelungen. Meiner Meinung nach ist dieses Buch absolut ungeeignet für die angegebene Altersgruppe (8- bis 10-jährige Kinder), denn der Schreibstil ist recht kompliziert und unverständlich für ebendiese Altersgruppe. Die Sätze sind extrem verschachtelt oder irgendwelche Informationen in Klammern gesetzt, sodass Kinder unter 10 den Sinn gar nicht richtig erfassen können. Ganz zu schweigen von Witzen bzw. Gags, die irgendwo in diesen Klammern oder in den langen verschachtelten Sätzen mit eingebaut werden, denn diese gehen hier in dieser Altersklasse gnadenlos unter bzw. können aus eben angeführten Gründen erst gar nicht verstanden werden.

All das macht auch das Vorlesen schwierig und mühsam, sodass wir uns tatsächlich mehr oder weniger durch dieses Buch gequält haben. Mir hat das Vorlesen keinen Spaß gemacht und meiner kleinen 8-jährigen Mitleserin das Zuhören auch nicht so richtig.

Schade eigentlich, doch ich glaube, dass dieses Buch eher für Kinder geeignet ist, die 5 Jährchen älter sind. Für uns war es aus oben angeführten Gründen leider eine ziemliche Enttäuschung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Buch in Richtung "Olchis", aber etwas langweiliger, 13. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Familie Grunz hat Ärger: Roman für Kinder (Gebundene Ausgabe)
Das Beuch ist sehr "schwer" fuer Kínder (8 Jahre) zu lesen.
Es beinhaltet viel verschachtelte Saetze mit Nebensatz, Einklammerungen, Ergaenzungen etc.
Ich behaupte, dass mein Sohn von 8 das nichte haette allein lesen koennen.
Ansonsten gefiel die Geschichte gut mit den "etwas merkwuerdigen" Eltern, die a la Olchis schmuddelig sind, nicht ganz so der Etikette entsprechen... :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Außergewöhnlich schräg!, 23. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Familie Grunz hat Ärger: Roman für Kinder (Gebundene Ausgabe)
Die Idee ist sooo schön: Eine total abgedrehte Familie, die ihren Sohn von einer fremden Wäscheleine geholt hat, in einem alten Wohnwagen durch die Gegend fährt, von zwei Eseln gezogen wird und einen ruppigen, ungewöhnlichen Umgangston pflegt.

Schon wenn man den Klappentext liest, erwartet man eine Geschichte voller Kuriositäten - und die bekommt man ohne Zweifel auch geboten. Allerdings lassen Klappentext und die herrlichen Illustrationen auf eine leichte Geschichte in einer ebenso lockeren Sprache schließen. Jedenfalls wir hatten das so erwartet und hier lag dann auch das Problem: wie schon viele hier erwähnt haben, ist die Sprache alles andere als leicht und dies hat letztlich dazu geführt, dass wir viel mehr Zeit zum Lesen benötigt haben als vorgesehen. Viele Zwischenfragen - vor allem von meinem zehn (!)-jährigen Sohn - haben die Lesestunden in die Länge gezogen. Meine beiden jüngeren Kinder schalteten zwischendurch schlichtweg ab, weil sie den Zusammenhang verloren. Das lag auch an den Dialogen, die durch Zwischenfragen der Protagonisten so oft unterbrochen werden, dass es für die Kinder schwierig ist, am "roten Faden" des Dialogs dranzubleiben. Man sollte also Zeit haben - und genug Geduld, um die Wörter und Zusammenhänge zu erklären. Für Kinder unter zehn Jahren ist das Buch meiner Meinung nach zu schwierig.

Meine Kinder und ich vergeben vier Sterne: wir finden die Grundidee an sich einfach so originell und die Bilder dazu ebenfalls! Und natürlich haben wir an einigen Stellen toll miteinander gelacht! Wir denken aber, eine einfachere Sprache hätte bei diesen verrückten Gegebenheiten noch mehr Spaß und Witz aufkommen lassen. Aber vielleicht sind wir auch einfach nur zu viel "Mainstream" gewöhnt. Denn "Mainstream" ist dieses Buch nicht. Eher wie die Familie Grunz selbst: Außergewöhnlich, mit Ecken und Kanten - und irgendwie auch etwas seltsam. Aber solche Bücher muss es irgendwie auch geben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Story toll, aber viel zu anspruchsvoll für zehnjährige, 28. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Familie Grunz hat Ärger: Roman für Kinder (Gebundene Ausgabe)
Meine Meinung:
Die Hauptfiguren in dem Kinderbuch sind liebevoll und detailgetreu gezeichnet, wirken absolut witzig und doch irgendwie komisch - was natürlich beabsichtigt war. Mit viel Fantasie kann man etwas Dick & Doof-Manier erkennen, jedoch verliert man - sogar als Erwachsener und geübter Leser - in den z. T. ewig langen Sätzen (der längste Satz ging über 2/3 einer Seite!) schnell den Faden und benötigt mehrere Anläufe um zu verstehen, was einem der Autor gerade eben mitteilen wollte. Kaum ist man am Ende eines Schachtelsatzes angelangt, weiß man nämlich schon nicht mehr, um was es am Anfang des Satzes eigentlich ging. Und dann möchte ich nicht wissen, wie es einem fast zehnjährigen dabei geht.

Fakt ist: Es ist eine echt nette Geschichte rund um die Famile Grunz. Man lernt viele, seltsame Dinge und Menschen kennen und erlebt mit den Grunzens jede Menge Abenteuer.
Fakt ist aber auch: zum selber lesen ist dieses Buch für zehnjährige nicht geeignet, es sei denn es handelt sich um kleine Einsteins. Meine Leseempfehlung richtet sich eher an 12-14 jährige. Zum Vorlesen geht es so einigermaßen, da kann man ja die Sätze abkürzen um ein besseres Verständnis zu ermöglichen.

Das Buch ist mit jeder Menge lustigen und liebevollen Illustrationen von den Grunzens gefüllt, was bei meinem Sohn für jede Menge Erheiterung gesorgt hat.

4 Sterne gibt es für die tolle Geschichte, die netten Figuren, die schönen Illustrationen und die Gestaltung des Buches an und für sich. Einen Stern Abzug muss ich geben, weil das Buch meiner Meinung nach einfach kein Kinderbuch ist, das Kinder (oder eben zehnjährige) selbst lesen können. Und mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine da.

Vielleicht wird mein Sohn das Buch in ein, zwei Jahren selbst lesen, ich befürchte aber, dass ihm die Story an sich dann zu kindisch ist. Zumindest hat ihn die Aussicht auf die Urkunde, die bereits in seinem Zimmer hängt, etwas neugierig(er) auf das Thema Lesen gemacht und nun liest er ab und zu sogar freiwillig. Es wird doch wohl nicht aus einem Leseverweigerer eine Leseratte werden...?

Fazit: als Vorlesebuch für 8-10 Jahre alte Kinder echt toll, zum selber lesen jedoch sprachlich zu anspruchsvoll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Macht nicht nur den Kleinen Spaß, 17. August 2013
Von 
Karlheinz (Frankfurt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Familie Grunz hat Ärger: Roman für Kinder (Gebundene Ausgabe)
Klappentext: Hier kommt die wohl SELTSAMSTE Familie aller Zeiten ...! - und das sind sie wirklich.

Familie Grunz ist etwas anders als alle Familie die wir kennen. So haben sie Ihren Sohn „Sohnemann“ auf einer Wäscheleine gefunden. Sie haben kein Haus, sondern einen Wohnwagen der von zwei Eseln gezogen wird und auch sonst sind sie eher unüblich.

Das Buch ist für Kinder ab acht Jahre gedacht, allerdings ist das auch wirklich die unterste Grenze, denn manchmal ist der Satzbau doch recht anspruchsvoll und die Handlung zu abgehoben.

Aufgeteilt in relativ kurze 14 Kapitel mit schönen Illustrationen ist es für Kinder durchaus geeignet. Meine Tochter hat das Buch in weniger als einer Woche komplett gelesen gehabt und es hat ihr sehr gut gefallen.

Schon das bunte und schräge Cover weist auf die Handlung hin und die ist wirklich lustig, außergewöhnlich und gelungen. Familie Grunz ist mehr als schräg und manchmal total neben der Spur, aber so übertrieben dargestellt das es schon wieder lustig ist.

Der Erzähler der Geschichte gibt immer wieder seine lustigen Kommentare oder Belehrungen zu den Themen ab, was das Buch auflockert.

Fazit: Ein Buch das auch Eltern gefällt und wirklich äußerst kreativ ist und auch die Fantasie enorm schön anregt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen ein gelungener Lesespaß, den es auch auf CD gibt, 26. Juli 2013
Von 
Christian Döring "leseratte" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Familie Grunz hat Ärger: Roman für Kinder (Gebundene Ausgabe)
Ganz ohne Zweifel besticht dieser 1. Band von der durchs Land ziehenden Familie Grunz, durch seinen äußerst schrägen Humor. Da stecken jede Menge Situationskomik dahinter und gelegentlich auch mal eine etwas tiefschürfender Frage an die jungen Leser selbst gerichtet.

Schaue ich mir das Lesealter, 8 - 10 Jahre an, frage ich mich allerdings ob Sätze von einer Länge bis zu sieben Zeilen nicht eine Überforderung sind?

Positiv wird sich sicher der häufige Themenwechsel auf die Lesebegeisterung auswirken. Ging es beispielsweise soeben noch um die Frage ob man Steine auf Sachen wirft, denkt der Sohnemann wenige Zeilen später darüber nach, dass Tote ja nicht mehr atmen.

Beim Lesen habe ich mich hin und wieder gefragt, wäre es vielleicht noch witziger und für den jungen Leser noch authentischer gewesen, wenn nicht irgendein Erzähler, sondern der Sohn der Familie Grunz selbst den Erzähler gemacht hätte?

Fazit: Ein köstlicher Lesespaß für junge Leser und wer es lieber hört, sollte sich die von Harry Rowohlt gelesenen CD's schenken lassen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen was für eine Familie, 2. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Familie Grunz hat Ärger: Roman für Kinder (Gebundene Ausgabe)
Schwupps -- im Vorbeigehen schnappen sich Mutter und Vater Grunz einen Sohn von der Wäscheleine. Kurios und abgedreht geht es per klapprigen Wohnwagen samt Eseln weiter.

Der Klappentext, viele Zeichnungen und das Cover versprechen lockere, lustige Kinderunterhaltung. Auch die Altersempfehlung ab 8 Jahren spricht dafür, dass das Buch für selbstlesende Kinder gut geeignet zu sein scheint.

Leider ist die Satzstellung dann doch sehr verschachtelt und mit Fremdwörtern durchzogen, was dazu führte, dass die Kinder das Buch nicht so flüssig lesen konnten. Trotzdem hatten sie großen Spaß an den abenteuerlichen Erlebnissen, den ungewöhlichen Essgewohnheiten und derben Ausdrücken.
Besonders Sohnemann in seinem blauen Kleid und die vielen Zeichnungen gefielen den Kindern sehr gut.

Für eine schräge Buchidee, die für geübte Vielleser geeignet ist, vergeben wir 3,5 Sterne also aufgerundet 4
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Familie Grunz hat Ärger: Roman für Kinder
Familie Grunz hat Ärger: Roman für Kinder von Axel Scheffler (Gebundene Ausgabe - 3. Februar 2014)
EUR 12,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen