Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


54 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schön... aber manches auch fragwürdig
In den vorigen Rezensionen ist fast alles gesagt, und ich habe mit SEHR hohen Erwartungen das Büchlein aufgeschlagen. Und jetzt bin ich etwas enttäuscht:
neben all dem Schönen und Wahren, das das Buch auszeichnet (z.B. liegt der tote Herr Muffin steif und kalt "auf der Bahre" und sieht dabei ziemlich tot und kalt und doch liebenswert aus - das darf man...
Veröffentlicht am 14. September 2009 von rtrechow

versus
14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen trauriges buch
als ich das buch gekauft habe (da war ich 7)dachte ich es währe etwas freundlicher,denn das ganze buch war von den bildern her sehr nett gestaltet.jetzt bin ich 12 und immer wenn ich das lied im buch singe oder nur daran denke muss ich immer weinen,weil ich dann immer an mein erstes meerschweinchen denken muss,das gestorben ist als ich 10 war... Fazit :Ich...
Veröffentlicht am 21. Juni 2011 von Amazon Customer


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

54 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schön... aber manches auch fragwürdig, 14. September 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Adieu, Herr Muffin: Vierfarbiges Bilderbuch (MINIMAX) (Taschenbuch)
In den vorigen Rezensionen ist fast alles gesagt, und ich habe mit SEHR hohen Erwartungen das Büchlein aufgeschlagen. Und jetzt bin ich etwas enttäuscht:
neben all dem Schönen und Wahren, das das Buch auszeichnet (z.B. liegt der tote Herr Muffin steif und kalt "auf der Bahre" und sieht dabei ziemlich tot und kalt und doch liebenswert aus - das darf man Kindern sicher "zumuten") stören mich vor allem vier Dinge:
1. Herr Muffin scheint das Alter selbst "trostlos" zu finden - er seufzt und denkt nur noch wehmütig an früher. Sicher eine Art, das Altwerden darzustellen - aber ich hätte mir ein oder zwei freundlichere Seiten zuvor gewünscht, damit Kinder nicht den Eindruck bekommen, das Alter sei so trostlos und Alte depressiv.
2. eine Kleinigkeit: Herr Muffin war so glücklich in seinem Leben und hatte ja viel "Glück". Wieso muss er sich in seiner Jugend "fett wie eine Kuh und borstig wie ein Schwein" gefunden haben?
3. Herr Muffin hat zum seinem Lebensende starke Schmerzen - wenn man es so sehen will, tut ihm das Altsein, aber vor allem das Sterben sehr weh.
Und 4. mein Hauptkritikpunkt: Herr Muffin wird allein gelassen in seinem Sterben. Vielleicht sind Punkte 3 und 4 realistisch, vielleicht waren sie den Autoren sogar wichtig - aber ich hätte mir gewünscht, dass das Mädchen ihn noch einmal gestreichelt und geschmust, vielleicht auch auf den Arm genommen hätte. Dann wäre Herr Muffin getrösteter gestorben, und kleine Lesern hätten vielleicht weniger Angst vor dem Kontakt mit Alten/Sterbenden - was ist tröstlicher als die liebevolle Berührung eines Kindes...?

Also: ist natürlich ein schönes Buch. Vielleicht etwas trauriger, als es sein müsste, und vielleicht bewirkt es bei kleinen Kindern eher, dass sie Abstand halten von Sterbenden, als dass es sie zu liebevoller Nähe ermutigt. Ich empfehle jedem Erwachsenen, es erst alleine probezulesen, bevor man es mit Kindern anschaut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebevolle Einfühlung, 23. August 2005
Von 
Detlef Rüsch "detlefruesch" (Landshut, Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)    (#1 HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Adieu, Herr Muffin (Gebundene Ausgabe)
Die Tage des lieben Meerschweinchen sind gezählt, mit sieben Jahren ist bei diesem Haustier damit zu rechnen.
Aber das Meerschweinchen „Herr Muffin" hat sich in die Herzen der Familie eingefunden und er wird nicht ohne weiteres abgeschrieben; auch wenn die Worte der Tierärztin nichts Gutes verheißen.
Die Begleitung durchs hohe Alter bis zu den letzten Atemzügen wird in diesem Kinderbuch sehr einfühlvoll beschrieben. Hierbei wird auch das frühere Leben sorgsam geschildert.
Herr Muffins Abschied kann synonym für die Sterbebegleitung bei alten Menschen gelten. Im Gegensatz zu anderen Büchern, die für Kinder das Thema Tod aufgreifen, werden in diesem Buch auch die Abschiedsrituale nachhaltig vor Augen geführt: das Meerschweinchen wird aufgebahrt, beerdigt und mit andachtsvollen Worten und Liedern verabschiedet.
Mit zarten Aquarellbildern wird diese Geschichte so wirkungsvoll illustriert, dass selbst einem Erwachsenen das Geschilderte außergewöhnlich anrührt.
Dieses Buch eignet sich selbst für Kinder, die schon in der Schule sind, hervorragend, um ohne Beschönigung oder unangemessene Dramatik den Tod als zum Leben dazugehörig zu thematisieren.
Dieses Buch gehört zur 5plus Sterne-Kategorie und sollte auch in Deutschland ausgezeichnet werden; verdient haben es Autor, Illustratorin und Übersetzer gleichermaßen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr schönes Buch, nur manche Textstellen nicht ideal, 3. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Adieu, Herr Muffin: Vierfarbiges Bilderbuch (MINIMAX) (Taschenbuch)
Ich habe das Buch für meine 3jährige Tochter gekauft als ihre Uroma gestorben ist. Allerdings habe ich das Buch vor dem ersten Vorlesen "test-gelesen" und ein paar Textstellen weggestrichen, da ich sie nicht so geeignet finde, z.B. dass das Meerschweinchen vor seinem Tod wiederholt "große Schmerzen" hat und es "fürchterlich weh" im Bauch tut, oder aus einem Brief "..es ist nicht schlimm zu sterben. Man kann schlafen und es tut einem nichts mehr weh.". Ich habe die Passagen mit den (Bauch)Schmerzen abgemildert und den Satzteil "Man kann Schlafen" gestrichen, da ich vermeiden will, dass meine Tochter Schmerzen-haben oder Schlafen mit Sterben assoziiert und dann Angst bekommt vor dem Schlafen oder denkt sie muss sterben wenn sie Bauchschmerzen hat.
Von diesen Textstellen abgesehen finde ich das Buch sehr schön gemacht, liebevoll gezeichnet, schöne Geschichte, bis auf oben erwähnte Stellen guter Text. Das Buch hatte auch eine Auszeichnung erhalten, die es meiner Meinung nach auch verdient. Toll finde ich, dass die Rituale wie Aufbahrung und Beerdigung mit abgebildet sind. Nur dass das ganze Land inclusive König trauert und die Beerdigung vielleicht im Fernsehen übertragen wird finden ich und meine Tochter etwas verwirrend, da ansonsten die ganze Geschichte eigentlich nur im Familienkreis spielt.
Alles in allem trotzdem ein sehr schönes Buch, für Trauerfälle auf alle Fälle empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


34 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein zauberhaftes und wichtiges Buch, 31. August 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Adieu, Herr Muffin (Gebundene Ausgabe)
Das Thema "Tod" ist immer noch ein Tabu-Thema. Vor allem Kindern gegenüber tun wir uns oft schwer, darüber zu reden - aber auch die Kleinsten können mit dem Sterben konfrontiert werden. Dieses wundervolle Bilderbuch, das zutiefst berührt, aber auch die nötige Portion Humor mitbringt, macht es leichter, über das Thema zu sprechen und den Tod zu verarbeiten. Absolut empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Meerschweinchen stirbt..., 30. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Adieu, Herr Muffin: Vierfarbiges Bilderbuch (MINIMAX) (Taschenbuch)
Herr Muffin ist ein altes Meerschweinchen, das in einem umgedrehten blauen Karton lebt. Es sieht aus wie ein Haus, mit Tür und Schornstein. Davor steht ein Briefkasten, in dem mal eine Gurke liegt oder eine Mandel. Manchmal sogar ein Brief von dem Kind, dem das Haustier gehört. Seit Herr Muffin so alt und grau aussieht, schreibt das Kind seine Gedanken und Gefühle auf. „Herr Muffin, ich bin so traurig, weil Papa sagt, dass alte Meerschweinchen sterben können…“ Aber Herr Muffin kann leider nicht lesen, und so zerknabbert er das Papier und die Fetzen fliegen davon. Aber auch er wird nachdenklich. Oft sitzt er in seinem Häuschen und denkt über das Leben nach und erinnert sich an seine Frau und Kinder. Mittlerweile sind alle groß und aus dem Haus. Seine Frau ist an einem Bienenstich gestorben.

Eines Tages kann Herr Muffin nicht mehr aufstehen, weil er Bauchschmerzen hat. Die Tierärztin kommt und untersucht ihn, schüttelt bedauernd den Kopf. Es wird deutlich: Herr Muffin muss sterben. Er selbst scheint es zu spüren, denn er bereitet sich langsam darauf vor. Er schwelgt in Erinnerungen, schaut sich Bilder an, summt ein Lied, das ihm sein Vater früher vorgesungen hat… Und obwohl er geschwächt ist, holt er regelmäßig seine Post ab. „Papa sagt, es ist nicht schlimm zu sterben. […] Wir werden alle sterben – du und ich und Papa. […]“ Das Kind versucht durch Briefe, die es seinem Haustier schreibt, Abschied zu nehmen und die Trauer zu überwinden. Auch nachdem Herr Muffin gestorben ist, schreibt das Kind Briefe. „[…] Ich bin auch die ganze Nacht wach gewesen und habe in meinem Bett gelegen und an den Tod gedacht. […] Jetzt weißt du mehr, Herr Muffin. Jetzt weißt du, was passiert, wenn man stirbt.“

Durch die Briefe wird deutlich, welche Gedanken das Kind beschäftigen und wie es sich mit dem Thema Tod auseinandersetzt. Es hofft, dass Herr Muffin einfach eingeschlafen ist, dass er keine Schmerzen hatte, als er gestorben ist. Dass im Buch geschrieben wird, Herr Muffins Magen täte ihm fürchterlich weh, widerspricht den Gedanken des Kindes, was die Frage aufwirft, ob das, was Erwachsene über den schmerzlosen Tod sagen, gelogen ist. Außerdem fragt man sich am Ende: haben seine Bauchschmerzen mit dem Papier, das er gegessen hatte, zu tun? Aufgrund dieser Widersprüche ist es ratsam, dieses Buch mit dem Kind gemeinsam zu lesen, um aufkommende Fragen zu beantworten und ihm eventuell aufkommende Ängste zu nehmen.

Alexa
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jetzt weißt du mehr als wir, Herr Muffin!, 8. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Adieu, Herr Muffin (Gebundene Ausgabe)
Am Ende des Bilderbuches ist Herr Muffin tot! Aber, unter die Traurigkeit mischt sich auch ein ganz kleines und sehr zartes, gutes Gefühl; diese Aussicht auf ein Danach.
Denn, Herr Muffin ist zwar verstorben, aus unserer Welt gegangen, aber, jetzt weiß er, wie es ist dort oben, oder dort drüben, eben an diesem speziellen anderen Ort ist .... Diesbezüglich weiß Herr Muffin jetzt mehr als wir.
Herr Muffin ist ein alter Hamster, wir lernen ihn kennen, kurz bevor er stirbt:
Seine Zeit verbringt er mit Erinnerungen an seine geliebte Frau und seine sechs Hamsterkinder, an ihren Ausflug, damals, bis an die hinterste Grenze der Welt. Herr Muffin hatte ein schönes Leben, auf seiner Positivliste stehen u.a. 7665 Streicheleinheiten im Leben und 728 ganze Gurken!
Herr Muffin gehört einem kleinen Mädchen. Sie schreibt ihm liebevolle Briefe, und mit jedem Brief nimmt sie ein bisschen mehr Abschied, „versteht" ein bisschen mehr.
In diesen Briefen wird konsequent das kindliche Erleben, werden die kindlichen Ängste und Gedanken transportiert. Das kleine Mädchen verarbeitet in ihren Briefen an Herrn Muffin ihre Gespräche mit Papa über den Tod und das Sterben.
Herr Muffin isst die Briefe auf, er isst alles auf, was in seinem Briefkasten landet.
„Adieu, Herr Muffin", ist ein starkes Bilderbuch und mutmachend: ausgesprochen sensibel und gleichzeitig schonungslos offen werden Verlust und Schmerz, Tod und Trauerarbeit thematisiert.
Dass Herr Muffin eine schöne Beerdigung bekommt, das versteht sich schon beinahe von selbst und tut im Bilderbuch so gut wie `im richtigen Leben`.
Die Figurenkonstellation Papa - Kind - Hamster deckt das ganze Spektrum an Identifikationsmöglichkeiten ab. Die verlässlich-klare Sprache korrespondiert mit den ausdrucksstark-kargen Grafiken.
Ein bisschen von „Herrn Muffin" bleibt nach dem Lesen wohl in jedem zurück und das ist richtig gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das schönste Bilderbuch seit langem!!!, 24. September 2003
Von 
Anja Meyer "Celtruaidh" (Wuppertal) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Adieu, Herr Muffin (Gebundene Ausgabe)
"Adieu Herr Muffin" ist ein ganz besonderes Buch. Allein schon wegen der wundervollen Illustrationen.Doch auch die Geschichte ist meiner Meinung nach einmalig.
Herr Muffin ist ein altes Meerschwein (immerhin schon sieben Jahre alt), das sich an sein Leben zurück erinnert, und dabei in aller Ruhe Mandeln knabbert. Herr Muffin hatte ein sehr aufregendes leben,mit seiner Frau Victoria und ihren sechs Kindern.Doch eines Tages wurde Victoria von einer Biene in die Nase gestochen und starb. Die Kinder sind auch schon lange aus dem Haus.
Eines Tages aber hat Herr Muffin Schmerzen im Bauch und in den Beinen...
Diese Geschichte befaßt sich sehr einfühlsam mit dem Thema Tod,zugleich aber wird nichts geschönt, und das ist eine sehr gute Kombination.
Fazit: es lohnt sich sehr dieses Buch zu kaufen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein trauriges Buch voller Metaphern, 16. April 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Adieu, Herr Muffin: Vierfarbiges Bilderbuch (MINIMAX) (Taschenbuch)
Die vorhergehenden Rezensionen sagen schon sehr viel, aber ich möchte noch einzelne Punkte hinzufügen.

Ich habe dieses Buch für meinen 5-jährigen Sohn gekauft, dessen Meerschweinchen gestorben ist. Ich musste feststellen, dass es aber in diesem Buch keineswegs um ein Meerschweinchen geht, dazu lebt(e) Herr Muffin zu menschlich. Also wer ein Buch über ein sterbendes Haustier sucht ist bestimmt woanders besser beraten. Trotzdem habe ich es ihm vorgelesen.

Das Buch ist in der Tat wahnsinnig traurig, ich habe sehr geweint. Allerdings muss ich einigen anderen Rezensenten hier widersprechen: ich finde nicht, dass das Leben des Herrn Muffin als sehr depressiv dargestellt wird. Ihm fehlt es an nichts, er wohnt idyllisch, erinnert sich zurück an ein erfülltes Leben und seine Frau, seine große Liebe. Auch das Kind, bei dem Herr Muffin wohnt, findet lobende Erwähnung, denn es hat ihn täglich gestreichelt und ihm das leckerste Essen (Gurken) und seine Lieblingsblumen gegeben . Auch im Tod bekommt Herr Muffin diese Dinge mit ins Grab, die er im Leben geschätzt hat. Sicher, ich gebe denen Recht die sagen, das Kind hätte das Meerschweinchen an seinem letzten Tag noch einmal streicheln können (im Buch wird das nicht explizit erwähnt), um darzustellen, dass auch ein kranker, sterbender Mensch angefasst werden und getröstet werden kann. Das ist aber dann auch der einzige ernsthafte Kritikpunkt am Buch, den ich tatsächlich nachvollziehen kann. Immerhin schreibt das Kind liebende Briefe an sein Haustier, aus denen hervorgeht, dass das Meerschweinchen im Familienverband wirklich dazugehört. Vielleicht kann man an der Stelle, an der die Streicheleinheiten erwähnt werden selbst als Vorleser hinzufügen, dass dies auch am letzten Tag so stattgefunden hat.

Die andere Kleinigkeit, die mich persönlich stört ist, dass der Tod Hr. Muffins sogar im Fernsehen Erwähnung findet. Das ist auch bei Menschen - um die es hier ja wie gesagt geht - nicht der Regelfall. Den Sinn einer Todesanzeige (und was drin steht) aufzugreifen, finde ich eine schöne Idee. Auch das man zusammenkommt am Grab und dem Toten gedenkt, ist sehr einfühlsam dargestellt.

Zusammenfassend finde ich also, dass das Buch wahnsinnig gelungen ist und durch die vielen Metaphern viel Raum für die weitere Beschäftigung mit dem Thema Tod lässt - und Denkanstöße gibt. Da das Buch sowohl den plötzlichen Tod der damals noch jungen Frau Muffin beinhaltet als auch das Sterben des kranken Herrn Muffin (bestimmt eine Erlösung) gibt den Vorlesern die Chance, beide Möglichkeiten zu besprechen. Meinem Sohn hat das Buch keine Angst gemacht. Der Tod ist nunmal ein schlimmes Ereignis - aber oftmals eine Erlösung für den Sterbenden und ich finde es legitim, das auch so darzustellen. Beschönigungen überlasse ich dann doch lieber den religiös-spirituellen Büchern, die den Tod als Übergang in das ewige Leben darstellen. Dies wird hier ausgespart. Es bleibt dem Vorleser überlassen, dem Kind zu erklären, was nach dem Tod geschieht (je nach Glaube oder eben auch nicht-Glaube).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschönes Buch über ein trauriges Thema, 5. April 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Adieu, Herr Muffin: Vierfarbiges Bilderbuch (MINIMAX) (Taschenbuch)
Meerschweinchen sind beliebte Haustiere und Zeit ihres Lebens niedliche Genossen. Doch wer denkt schon bei der Anschaffung eines Tieres an dessen Ende. Gerade bei Meerschweinchen kommt der Tod oft früh. Und Meerschweinchen leiden erkennbar. So hilft dieses Buch den kleinen Tierbesitzer mit der Krankheit und der Trauer um ihren kleinen Freund umzugehen.

Das Meerschweinchen Herr Muffin ist schon alt und hat in seinem Leben viel erlebt, Freude und Leid. Jetzt ist er alt geworden. Muffin fühlt sich krank. Es schmerzt im Bauch und sein Ende naht. Selbst der Tierarzt kann nicht mehr helfen. So stirbt Herr Muffin.

In sehr einfühlsamer Art und Weise beschreibt der Autor den Leidensweg eines Haustiers und stellt den Tod als Erlösung dar. Noch mehr: Nilsson zeigt, wie Kinder mit dem Tod ihres Haustiers umgehen können, wie sie lernen einen solchen Tod als Loslösung vom Leid anzusehen und wie durch eine (feierliche) Beisetzung des Meerschweinchens im Garten, der ganze Lebensweg des Herrn Muffin zu einem versöhnlichen Abschluss kommt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herzzerreisend natürlich..., 25. August 2003
Rezension bezieht sich auf: Adieu, Herr Muffin (Gebundene Ausgabe)
"Adieu Herr Muffin" ist wohl eines der gelungensten Bilderbücher für Kleine, das das heikle, aber mit vielen Fragen verbundene Thema "Tod" behandelt.
Der mittlerweile siebenjährige Hamster Herr Muffin, umsorgt von einem lieben Mädchen, merkt, dass es langsam mit ihm zu Ende geht. Er sinnt über sein eigentlich schönes Leben, seine schon gestorbene Frau und die putzigen Kinder nach und stirbt friedlich an einem schönen Sommertag.
Seine Menschenfamilie bereitet das Begräbnis vor, schmückt ihn mit den letzten Löwenzahnblüten und das erste Lied, das den Kindern am Grab einfällt ist: "Hoch soll er leben".....
So bleibt man am Ende der Geschichte mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück und muss bemerken, dass das Buch sich einfach wunderbar ins wirkliche Leben einfügen kann...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Adieu, Herr Muffin: Vierfarbiges Bilderbuch (MINIMAX)
Adieu, Herr Muffin: Vierfarbiges Bilderbuch (MINIMAX) von Ulf Nilsson (Taschenbuch - 28. Oktober 2014)
EUR 5,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen