Kundenrezensionen


7 Rezensionen

4 Sterne
0

3 Sterne
0


1 Sterne
0

 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses Buch lässt deutsche Geschichte lebendig werden
Kurzbeschreibung:
Während der Hundstage des Sommers 1890 wird der 16-jährige David mitten hineingerissen in die sozialen Konflikte des Deutschen Kaiserreichs. Eines Morgens stehen preußische Polizeibeamte vor der Tür und wollen ihn verhaften. In der Nacht wurden in Berlin staatsfeindliche Plakate geklebt und man hat am Tatort Davids...
Veröffentlicht am 12. Oktober 2010 von Kerstin Junglen

versus
4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Spinnennetz
Ich habe die ersten beiden Teile der Trilogie gelesen und war vom 3. BUch sehr enttäuscht. Die Handlung war langatmig und langweilig zu lesen. Schade!!
Veröffentlicht am 3. Dezember 2010 von Eberhard Köster


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses Buch lässt deutsche Geschichte lebendig werden, 12. Oktober 2010
Von 
Kerstin Junglen (Flörsheim/Main, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Kurzbeschreibung:
Während der Hundstage des Sommers 1890 wird der 16-jährige David mitten hineingerissen in die sozialen Konflikte des Deutschen Kaiserreichs. Eines Morgens stehen preußische Polizeibeamte vor der Tür und wollen ihn verhaften. In der Nacht wurden in Berlin staatsfeindliche Plakate geklebt und man hat am Tatort Davids Gymnasiastenmütze gefunden. Für die Vertreter der Staatsmacht ist der Fall klar: Sitzt sein Großvater, Frieder Jacobi, nicht im Gefängnis Plötzensee, weil er sich für mehr Demokratie eingesetzt hat? Ist sein Onkel August nicht als Armenarzt bekannt und Onkel Köbbe als gesellschaftskritischer Journalist?
David will nicht in Plötzensee landen. Denn wer weiß, ob Anna, die freche Berliner Göre, mit dem Herz auf dem rechten Fleck, auf ihn warten würde. Anna, die in einem dunklen Elendsquartier, dem "Schwalbennest", lebt und mit der Arbeit in einem Knopfladen ihre Geschwister durchbringen muss - sie ist das Mädchen seines Lebens...

Zum Autor:
Klaus Kordon, geboren 1943 in Berlin, wo er heute als freischaffender Schriftsteller lebt. Seine Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt und zahlreich ausgezeichnet, darunter mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis für seine Biographie über Erich Kästner, "Die Zeit ist kaputt", und den Roman "Das Krokodil im Nacken". Für sein Gesamtwerk erhielt er den Alex-Wedding-Preis der Akademie der Künste zu Berlin und Brandenburg und den Großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur.

Doch wohin jetzt? Auf die Straße zurück kann er nicht, dann sehen sie ihn. Hier stehen bleiben kann er aber auch nicht, in jeden Torbogen, jede Haustürnische werden sie spähen...Ach, wäre er doch nur weitergelaufen! Jetzt sitzt er in der Falle, denn die Haustür hinter ihm, die ist doch sicher abgeschlossen, jetzt, mitten in der Nacht. (Seite 300)

Rezension:
1890 in Berlin: Der 16-jährige David Rackebrandt lebt zusammen mit seiner Familie und geht aufs Gymnasium. Sein Großvater sitzt in Plötzensee ein, da er überzeugter Sozialdemokrat ist und auch auf die anderen Mitglieder der Familie hat die Staatsmacht ein Auge, da sie politisch sehr engagiert sind. David lernt die 15-jährige Anna Liebetanz kennen, ein Mädchen, das es bisher nicht leicht im Leben hatte.

Anna ernährt ihre ganze Familie vom kargen Lohn, den sie in einem Knopfladen verdient. Ihr Vater trinkt und ihre Mutter kümmert sich mehr schlecht als recht um ihre zahlreichen Geschwister. David und Anna verlieben sich trotz ihrer Standesunterschiede. Doch dann wird David beim Plakatekleben erwischt, die staatskritische Texte enthalten, die sein Onkel Jacob, genannt "Köbbe", geschrieben hat, und David wird des Gymnasiums verwiesen.

Doch das kommt ihm eigentlich gerade recht, denn er will wie sein verstorbener Vater und inhaftierter Großvater Zimmermann werden und mit Anna eine gemeinsame Zukunft aufbauen.
"Im Spinnennetz: Die Geschichte von David und Anna" ist der Abschluss einer Trilogie des Autors Klaus Kordon, bei dem man die Vorgängerromane aber nicht zwingend gelesen haben muss. Bildreiche und detailhafte Beschreibungen verdeutlichen dem Leser die Zeit um 1890 in Berlin und macht sie regelrecht lebendig. Der Roman selbst ist aus der Sicht des neutralen Beobachters geschrieben.

David, die Hauptfigur, macht während des gesamten Buches eine sehr rasante Entwicklung durch. Vom Gymnasiasten, den so gar nichts in die Schule drängt, weil er sich dort nicht anerkannt fühlt und von manchen Lehrern vorgeführt, die ihm seine politisch engagierte Verwandtschaft vorwerfen, zum jungen Mann, der selbstbewusst ist und in seinem Zimmermanns-Beruf aufgeht.

Eindrucksvoll geschildert und sehr gut gefallen hat mir die Problematik der Standesunterschiede dieser Zeit: Auf der einen Seite die Neureichen, die mit ihrem Geld und Reichtum protzen und auf der anderen Seite die soziale Unterschicht, die von der Hand in den Mund leben muss. Anschaulich und zur Geschichte passend war auch die vielfache Anwendung des Berliner Dialekts in der wörtlichen Rede.

Zur Gestaltung des Buchs: Das Cover ist in verschiedenen Orangetönen gehalten, eine Schwarz-Weiß-Abbildung eines jungen Mannes (David) im Vordergrund sticht davon ab. Im Hintergrund ist ein Straßenzug mit alten Häusern und Gaslaternen zu sehen.

Fazit: "Im Spinnennetz: Die Geschichte von David und Anna" lässt deutsche Geschichte lebendig werden. Ein Lese-Muss für alle Leser, die sich für die Zeit des Deutschen Kaiserreichs und eine spannende Familiengeschichte interessieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wieder ein echter Kordon!, 8. Juni 2011
Mit diesem Roman legt Kordon erneut ein großes Werk voller Wahrheit, Wärme und Authentizität vor. Die Familien Jacobi und Rackebrandt sind wie in den ersten beiden bzw. dem zweiten Band der Trilogie liebevoll charakterisiert und sehr sympathisch. Menschen, die ein so ausgeprägtes Gerechtigkeits- und Solidaritätsempfinden haben und dabei so fest zusammenhalten wie die beiden Familien, müsste es in unserer Gesellschaft und auf der ganzen Welt viel häufiger geben. Auch Anna, die zunächst eher kühl daherkommt, wurde mir im Laufe der Handlung immer sympathischer.

Die dargestellte Liebesgeschichte zwischen Anna und David empfinde ich zwar als weniger dramatisch bzw. tragisch als die Liebesgeschichte von Jette und Frieder im ersten Band und Nelly und August im zweiten Band, aber dennoch ist Annas und Davids Geschichte voller hinreißender Wärme und Herzlichkeit.

Die Handlung ist durchweg spannend. Zwar gibt es als äußeren Rahmen keine Revolution mit Barrikadenkämpfen wie im ersten oder einen Krieg wie im zweiten Band; als äußeren Rahmen setzt Kordon dagegen das Deutsche Kaiserreich selbst und hierbei besonders die obrigkeitsstaatliche Struktur, welche in Gestalt des Polizeispitzelwesens und der Gefängnisstrafen wegen politischer Zugehörigkeit zur Sozialdemokratie das Unrechtswesen jenes Staates besonders charakterisiert. Der beschriebene Staat wirkt in dem Roman als ständige Bedrohung der Freiheit und Unversehrtheit der Jacobis/Rackebrandts und anderen Anhängern der Sozialdemokratie, welche in dem Roman als Nebenfiguren erscheinen. Sehr deutlich wird der kaiserliche Staat als Unrechtsstaat bezeichnet: Zwar hält sich das Rechtswesen an geltendes Recht, dieses ist jedoch inhuman und deshalb Unrecht. Weitere in dem Roman thematisierte Kritik betrifft die extremen sozialen Ungleichheiten der damaligen Zeit sowohl sozioökonomisch als auch geschlechterbezogen, auch die Monarchie und generell das undemokratische Staats-, Gesellschafts-und Wirtschaftswesen werden kritisiert. Die von den Familienmitgliedern, ihren Vertrauten und auch Anna geführten Gespräche und Debatten sind von großer Erkenntniskraft und tragen maßgeblich zum hohen Wahrheitsgehalt des ganzen Romans bei. Die Darstellungen der persönlichen Entwicklungen der Hauptfiguren und ihre Schicksale sind von besonders einfühlsamem Ausdruck.
Der häufig gebrauchte Berliner Dialekt ist gut verständlich und macht den Schauplatz Berlin noch lebendiger.

Wie alle bisher gelesenen Werke von Klaus Kordon, so stellt auch dieser Roman eine wirkliche Bereicherung meiner Lesebiographie dar und ist allen Menschen zu empfehlen, welche sich für authentische und damit verbunden sozialkritische Darstellungen der Vergangenheit interessieren und Verknüpfungen von Vergangenheit und Gegenwart wahrnehmen möchten. Da Kordon die Vorgeschichte der beiden Familien mit der nötigen Intensität in die Handlung einflechtet, ist dieser Roman auch für alle, die die Bände "1848. Die Geschichte von Jette und Frieder" bzw. "Fünf Finger hat die Hand" nicht kennen, sehr gut zu verstehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Spannende Darstellung historischer Ereignisse., 11. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Im Spinnennetz: Die Geschichte von David und Anna. Roman (Gulliver) (Taschenbuch)
Klaus Kordon gelingt es, einem jungen Leser Geschichte durch realistisches und spannendes Erzählen zu vermitteln. Vergangenes wird in den Schicksalen seiner Protagonisten lebendig und nachvollziehbar. Sehr empfehlenswerte Jugendliteratur!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein echter Kordon!, 28. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Im Spinnennetz: Die Geschichte von David und Anna. Roman (Gulliver) (Taschenbuch)
Endlich ist sie beendet, die Jacobi-Saga! Tolles Buch vor historischer Kulisse, mit echtem Wissensgewinn.
Kordons Sprache ist so faszinierend einfach und nah dran an seinen Figuren. Absolut empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen trilogie von k. kordon, 25. März 2011
diese trilogie von k. kordon kann ich nur empfehlen

das spinnennetz ist der 3. teil
fünf finger hat die hand teil 2
und 1848 teil 1

viel grüße
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Buch kam schnell und Zustand wie beschrieben, 11. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Im Spinnennetz: Die Geschichte von David und Anna. Roman (Gulliver) (Taschenbuch)
zum Inhalt des Buches kann ich nichts sagen, das wird erst noch von meiner Tochter gelesen.
Der Zustand war sehr gut und wie beschrieben.Die Lieferung sehr schnell.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Spinnennetz, 3. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe die ersten beiden Teile der Trilogie gelesen und war vom 3. BUch sehr enttäuscht. Die Handlung war langatmig und langweilig zu lesen. Schade!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Im Spinnennetz: Die Geschichte von David und Anna. Roman (Gulliver)
Im Spinnennetz: Die Geschichte von David und Anna. Roman (Gulliver) von Klaus Kordon (Taschenbuch - 6. September 2011)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen