Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eisernen Willen, 26. Februar 2014
Von 
Felix-Ine - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Meine geliebte Welt (Gebundene Ausgabe)
Sie hat es geschafft...,
von der Bronx bis in die Ivy League war das Leben für Sonia Sotomayor voller Überraschungen und Zufälle.

Sonia Sotomayor wurde 1954 als Puertoricanerin geboren. Ihre Mutter war Krankenschwester, ihr Vater Alkoholiker. Sonia war vom frühen Kindesalter mit der gefährlichen Krankheit Diabetes Typ 1 konfrontiert. Ihre eigene Lebenserwartung setzte sie selbst nicht hoch ein. Als Absolventin der Cardinal Spellman Highschool wurde sie von ihrem damaligen Freund und späteren Ehemann ermuntert sich bei den Ivy-League-Universitäten zu bewerben. Schon als junges Mädchen war sie fasziniert vom Gerichtswesen.

Sie bewarb sich in Harvard, Yale, Stanford und Princeton. Die "Affirmative Action", eine Einrichtung zugunsten von Angehörigen von Minderheiten, verhalf ihr zur Aufnahme in das sonst nur reichen Zöglingen bestimmer Gesellschaftsschichten vorbehaltene Princeton. Fleiß, Zielstrebigkeit und eisernen Willen ebneten ihr den Weg ins "Supreme Court", vor fünf Jahren hatte Barack Obama sie dorthin berufen. Sie ist eine von neun Richtern des Obersten Gerichtshofes.

Die Zusammensetzung des Supreme Court spiegelt den Wandel der Vereinigten Staaten wieder. Louis Brandeis war 1916 der erste Jude in dieser Besetzung, gefolgt von dem ersten Schwarzen 1967 Thurgood Marshall und als erste Frau im Supreme Court agierte 1981 Sandra Day O'Connor.
Sonia Sotomayor ist nun die erste Amerikanerin hispanischer Herkunft und zudem parteilos.

Die Autobiografie Sonia Sotomayor ist ein gelungener Rückblick auf ihr vergangenes Leben. Sie schildert ohne Scheu Kindheitserlebnisse aus einer sozial schwach gestellten Familie und vermittelt am Ende ihres Buches den Eindruck einer bemerkenswerten Frau, die wusste was sie wollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein reiches, pralles Lebensbild...., 17. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Meine geliebte Welt (Gebundene Ausgabe)
Sonia Sotomayor wurde als Tochter von Einwanderern aus Puerto Rico 1954 in New York geboren. Nach dem Jurastudium mit herausragenden Abschlüssen und einem erfolgreichen Berufsweg wurde sie 2009 in Amerika von Barack Obama in den Supreme Court, das höchste amerikanischen Gericht, berufen.

Ihr Aufstieg ist umso bemerkenswerter, da sie in einem Sozialbau -und Armenviertel im Umkreis zahlreicher anderer Einwanderer aus Puerto Rico in der Bronx / NY aufwuchs. Hier erlebte sie ihre sich streitenden Eltern und eine Vielzahl anderer Jugendlicher, deren Gedeihen und Verderben sie mit lebhafter Neugierde und Anteilnahme erkundete. Ihre Verwandten, vor allem die geliebte Großmutter Abuelita, waren wichtige Bezugspersonen, von denen sie voller Begeisterung und Respekt erzählt.

Dass sie als Achtjährige an Diabetes erkrankte, deren Behandlung mit den erforderlichen Spritzen sie schon bald selbst in die Hand nahm, bedeutete eine Erschwernis mehr für das junge Mädchen, das sich durch außergewöhnliche Intelligenz, Fleiß und eisernem Willen auszeichnete.

Ihre Erzählweise vermittelt den Eindruck einer äußerst aufgeweckten, neugierigen Person, die sich mit Verve und Temperament auf das vor ihr liegende Leben freut. Jede Beobachtung und jede neue Erfahrung reizen zum Nachdenken und zur Ursachenforschung. Ob es sich dabei um die eigene Erfahrung mit Diabetes, Begebenheiten mit der Großmutter auf dem Markt oder dem Besuch eines total unbekannten Großvaters im Krankenhaus handelt: alles nimmt sie mit wachen Sinnen auf.

Die detailreichen Aufzeichnungen umreißen das Bild einer Frau, deren persönlicher Lebenskreis sich in weitem Bogen von der Geburt bis zu den zahlreichen Verwandten und später Freunden, Mitstudenten und Kollegen erstreckt. Da sie eine ausgezeichnete Schülerin und Studentin war, gelingt ihr der Sprung zu den höchsten Weihen des amerikanischen Universitätslebens: sie studiert Jura in Princeton und Yale und macht überall fabelhafte Abschlüsse. Ihr Berufsweg führt steil nach oben.
Latinos gehören im Land der unbegrenzten Möglichkeiten zur so genannten Unterschicht. Hier hat es eine Frau geschafft, sich in die höchsten Kreise vor zu arbeiten ohne ihre Vergangenheit zu verleugnen oder gar zu vergessen.
Das beeindruckende Porträt dieser äußerst vitalen und lebendigen Frau lässt wohl beim Lesen niemanden unberührt. Eine bemerkenswerte Autobiographie!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen eine gute Autobiografie - aber mehr auch nicht, 4. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Meine geliebte Welt (Gebundene Ausgabe)
Psychologen haben bisher keine Erklärung dafür gefunden, warum manche Menschen an den widrigen Umständen ihrer Kindheit scheitern und warum andere Menschen es schaffen, trotz ungünstiger Startbedingungen ein erfolgreiches Leben zu führen. Man wüsste gerne, ob es ein Gen ist, das zu solcher Widerstandsfähigkeit führt oder ob es eine bestimmte Geisteshaltung, ein bestimmter Aspekt der Rahmenbedingungen ist, der Stärke verleiht.
Sonia Sotomayor wuchs in der Bronx als Tochter von puertoricanischen Einwanderern auf und lief als Kind täglich an Drogenkranken und Gewalttaten vorbei. Veraltete und gewalttätige Schulmethoden und demotivierende, diskriminierende lehrende Nonnen waren ihr Bildungsumfeld. Ihr Vater war alkoholabhängig, ihre Mutter arbeitete in Nachtschichten im Krankenhaus, so dass Sonia Sotomayor als Kind viel auf sich alleine gestellt war. Eine positive Konstante stellte ihre Großmutter dar, die ihre Enkelin förderte und unterstützte. Zufälle, wohlmeinende Mentoren, Stipendien und ihr durchhaltungsstarker Lernwille befähigten Sonia Sotomayor die Schule hervorragend abzuschließen und in Princeton und später in Yale zu studieren.
Ab ihrem Start in Princeton ging es für Sonia Sotomayor konstant auf ihre heutige Karriere zu. Sie engagierte sich in den richtigen gemeinnützigen Organisationen, sammelte Unterstützer die sie protegierten und schrieb gute Noten. Nach ihrem Einstieg bei der Staatsanwaltschaft wechselte sie einige Jahre später in eine Anwaltskanzlei, von der aus sie den Sprung auf die Richterposition schaffte.
Das Buch ist spannend geschrieben und nimmt den Leser auf eine Reise von der amerikanischen Unterschicht in die Justiz aus verschiedenen Blickwinkeln mit. Wenn die Autorin ihre spektakulärsten Fälle skizziert, wundert sich der europäische Leser über die Details eines typisch amerikanischen Prozesses. Wenn sie ihre spannendsten Plädoyers vor der Jury referiert, kann man kaum glauben, dass derart faktenlos einzig durch Druck auf die Tränendrüse Prozesse gewonnen werden können. Das ist auch der absolute Gewinn des Buches: Ein ungeschminkter Blick auf die amerikanischen Prozessabläufe, vermittelt durch eine Person, deren erklärtes Ziel der Dienst an der Gesellschaft durch Umsetzung der Gerechtigkeit ist. Die Überlegungen, ob der amerikanische Weg ein aussichtsreicher ist, um einer Gesellschaft zu Gerechtigkeit zu verhelfen, stellen sich beim Leser ganz von alleine ein. Dies ist ein größeres (wenn auch gänzlich ungewolltes) Verdienst eines Buches, das genau das nicht zu erreichen suchte.
Sonia Sotomayor skizziert ihren unbestritten beeindruckenden Lebensweg, gezeichnet von einer absoluten Fokussierung auf die Karriere. Ihr Ziel, Menschen mit einem schweren Schicksal mittels ihrer Memoiren wissen zu lassen, dass jedes noch so hoch gesteckte berufliche Ziel durch erhebliche persönliche Anstrengung erreicht werden kann, entspricht dem typischen Bild des amerikanischen Traumes. Leider unterliegt die Autorin der Versuchung, eine durchaus interessante berufliche Autobiografie (die ihrem Ziel, anderen Mut zu machen tatsächlich entsprochen hätte) durch eine Detailfülle aus dem privaten Bereich anzureichern. Ob ihre anvisierte Leserschaft dazu wirklich wissen muss, dass sie z.B. noch in hohem Alter von ihrer Mutter gekaufte, anscheinend abscheuliche Unterwäsche trug, sei dahin gestellt. Wichtiger wären wohl Hinweise zur Art ihrer Vorbereitungsarbeit, ihrer Netzwerkbildung und ihrer Selbstpräsentation gewesen, die über das Maß der Allgemeinplätze „bis zum Umfallen arbeiten“, „so gründlich vor wie noch nie vorbereiten“ und „keine private Ablenkung zulassen“ hinausgehen. Eine Selbstreflexion, ob z.B. der berufliche Erfolg nicht in Vereinbarung mit privatem Glück (über Freundschaften hinaus) hätte erreicht werden können, führt die Autorin nicht durch. Hier stellt sich auch der negative Beigeschmack ein, den das Buch hinterlässt. Der Anspruch, den die Autorin selbst an ihre Autobiografie stellt, nämlich Lehrbuch und Vorbild für ihresgleichen zu sein, wird konterkariert durch das, was das Buch tatsächlich ist: eine „normale“ Autobiografie einer Person, die Beachtliches in ihrem Leben erreicht hat. Mit dieser reinen Unterhaltungsfunktion wäre für das Buch genug erreicht gewesen - dem moralischen Anstrich, den das Buch schon im Klappentext erhält, wird es nicht gerecht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Meine geliebte Welt
Meine geliebte Welt von Sonia Sotomayor (Gebundene Ausgabe - 12. Februar 2014)
EUR 19,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen