Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gründliche, sehr gut verständliche Lebensethik, 27. September 2013
Von 
Detlef Rüsch "detlefruesch" (Landshut, Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)    (#1 HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ethik: Die Grundfragen unseres Lebens von der Geburt bis zum Tod (Gebundene Ausgabe)
Wolfgang Hubers Ethikbuch ist ein ausgesprochen wegweisendes Buch, welches hinführt zu einem verantwortungsvollen Umgang mit sich selbst, den Mitmenschen und der Schöpfung. Ihm gelingt es, diverse Fragen aus dem Alltagsleben aufzugreifen genauso wie auch spezifische gesellschaftlich-politische Fragestellungen. Dabei redet er nicht "um den heißen Brei herum", sondern gibt fundierte Antworten und weitet den Blick über den tagesaktuellen Blickwinkel hinaus. Hier präsentiert er sich als im positiven Sinne Alltagsethiker, der Leitplanken aufstellt auf der Fahrt durch eine komplexer gewordene Welt.
Mit "Ethik. Die Grundfragen unseres Lebens. Von der Geburt bis zum Tod. Antworten auf die wirklich wichtigen Fragen unseres Lebens" enthält der Buchtitel genau das, was inhaltlich dargestellt wird.
Ob nun die Gegenwart und Zukunft der Familie, Schwangerschaftsdiagnostik und Behinderung, der Umgang mit dem "Hunger in der Welt" oder auch die Nutzung von Medien, die Stellung der Arbeit in der Lebensbiographie und die Wirtschaftsfragen sowie medizinische Fragestellungen, Migration, Generationsgerechtigkeit, Krieg und Frieden oder auch der Umgang mit alt werdenden Menschen und der Beistand im Sterben:
es wird sich kein Mensch wohl finden, der von den Ausführungen Wolfgang Hubers nicht betroffen ist.
Man kann das Buch der Reihe nach lesen oder besonderes interessierende Kapitel herausgreifen. Die "Schreibe" des Theologen ist ausgesprochen leicht verständlich, ohne hierbei oberflächlich zu werden. Die gründliche Literaturrecherche und die umfassenden Personen- und Sachregister sprechen eine klare Sprache und zeigen die "Ganzheitlichkeit" im Denken und Urteilen von Wolfgang Huber. Der renomierte Theologe stellt dabei durchaus handhabbare Maßstäbe auf und wird mit seinem Orientierungsrahmen vielen Leserinnen und Lesern ein hilfreicher "Ratgeber" und Unterstützer beim Beurteilen und Einschätzen von Lebensfragen sein.
Ein Werk, dem eine weite Verbreitung zu wünschen ist!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wichtiger, verständlicher und hilfreicher Wegweiser für ein eigenes kritisches Bewusstsein und ein verantwortliches Leben, 13. September 2013
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ethik: Die Grundfragen unseres Lebens von der Geburt bis zum Tod (Gebundene Ausgabe)
Ethik ist seit langer Zeit sowohl eine Disziplin der Philosophie als auch der Systematischen Theologie. In beiden kennt sich der Autor des vorliegenden Werkes, der Theologe und ehemalige Ratsvorsitzende der EKD, Wolfgang Huber, sehr gut aus. Als Hochschullehrer, als Repräsentant der Protestanten in Deutschland und durch seine Mitarbeit in unzählige Ethikkommissionen hat er die Veränderung der Fragen, die die Welt und die Gesellschaft an die Ethik stellt, miterlebt und sie immer kritisch begleitet.

Denn die Fragen sind andere, als etwa zu der Zeit, als ich als Student der Theologie – auch mit Texten von Wolfgang Huber – nach christlich verantwortbaren Antworten und vertretbaren Handlungen suchte.
Die moderne Medizin etwa hat ganz zu Beginn und am Ende eines menschlichen Lebens ganz andere Möglichkeiten als vor noch einer oder zwei Generationen. Was ist ethisch vertretbar und wie kann man das jeweils begründen in einer Gesellschaft, in der die christliche Religion keinen Alleinvertretungsanspruch mehr erheben kann?

Auch der Klimawandel und die Frage des gerechtfertigten Einsatzes von Gewalt gegen Gewalttäter wie etwa Terroristen oder Unrechtsregime werfen neue Fragen auf nicht nur an politisches Handeln, die dringend nach einer umfassenden Antwort verlangen.

Zwanzig dieser Grundfragen behandelt Wolfgang Huber in seinem Buch und formuliert für jede Maßstäbe des Menschlichen für ihre Lösung. Auch wenn der eine oder andere bei verschiedenen Grundfragen des Lebens zu anderen für sich selbst verantwortbaren Antworten kommen mag, ist das Buch doch in Zeiten der „Unübersichtlichkeit“ (Habermas) ein wichtiger, verständlicher und hilfreicher Wegweiser für ein eigenes kritisches Bewusstsein und ein verantwortliches Leben.

Huber ist Christ und er argumentiert af dieser Grundlage. Christliches Bekenntnis und politische Verantwortung gehören für ihn seit Jahrzehnten zusammen. Das spürt man auch diesem Buch ab, dem ich viele kritische und aufmerksame Leser wünsche.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anleitung zum Verstehen und Genießen, 21. Februar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ethik: Die Grundfragen unseres Lebens von der Geburt bis zum Tod (Gebundene Ausgabe)
Wolfgang Huber moralisiert nicht, sondern betrachtet sehr ausgewogen die kardinalen Fragen unserer Zeit. Er spart nichts aus. Es gibt keine Klischees. Sondern eine Anleitung über unsere Zeit, über das Leben an sich, über sein eigenes Leben tief nachzudenken und das eigene Leben ein bisschen besser zu verstehen. Dieses bessere Verstehen lässt einen bewusster, achtsamer sowie positiver und gestärkt weiterleben.

Wolfgang Huber sensibilisiert und desensibilisiert mit seinem Buch zugleich. Einerseits motiviert er, genauer hinzusehen, sich bewusst mit unserer Zeit zu beschäftigen. Das Buch ist ein Mittel gegen Gleichgültigkeit und Depression. Andererseits macht Hubers Ethik einem klar, dass das Leben kein Ponyhof ist. Das Leben hat eben auch widrige Seiten. Und man versteht, dass diese härteren und mitunter quälenden Anteile eben auch zu einem ausgefüllten Leben dazugehören. Sobald man das verstanden hat, kann man auch spärliche Glücksmomente besser genießen und selbst für zaghaftes Glück (hoch) dankbar sein.

Es würde nichts schaden, wenn jeder rpt jeder dieses Buch gelesen hätte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kompetent, aber nicht ganz rundum gelungen, 1. November 2013
Von 
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Huber arbeitet wichtige ethische Fragen am menschlichen Lebenslauf orientiert in 19 Kapiteln ab (eigentlich hat das Buch aber 20 Kapitel, das erste Kapitel beinhaltet aber „nur“ eine allgemeine Einführung zum Thema Ethik). Hier werden alle drei für ihn grundlegende Dimensionen der Ethik, die personalethische, die professionsethische und die institutionsethische Dimension angesprochen. Sei es nun im Kapitel „Zusammenleben“, „Menschliche Würde“, „Behinderung“, „Grundbedürfnisse“, „Armut“, „Kultur“, „Gewissen“, „Verantwortung“, „Informationszeitalter“, „Arbeit“, „Profit“, „Wissenschaft“, „Medizin“, „Politik“, „Toleranz“, „Krieg und Frieden“, „Generationengerechtigkeit“, „Alter“ oder schließlich im Kapitel „Sterben“, so geht der Autor schematisch immer so vor, dass er zunächst einen aktuellen Impuls setzt (also ein ausführliches aktuelles Beispiel bringt, das dem Leser die Problematik des folgenden Themas prägnant vor Augen führt) und von dort aus den Problemkreis erschließt und dem Leser dann argumentative ethische Entscheidungshilfen liefert, und zwar letztlich mit dem Ziel, dass der Leser sich die Argumentationslinien der einzelnen Kapitel so verinnerlicht, dass er sie selbstständig auch auf Themen anwenden kann, die in dem Buch nicht abgehandelt werden. So soll er zuletzt einen eigenen, begründeten Standpunkt für das, was richtig (Huber versteht hier unter „richtig“ das zu erkennen, was man dem anderen schuldet, damit man bei aller Unterschiedlichkeit als Gleiche gut miteinander zusammenleben kann) und gut (unter „gut“ versteht Huber das für das Gelingen des eigenen Lebens Nötige und Hilfreiche, dem was man sich selbst schuldet, um ein gelungenes Leben führen zu können) ist finden können. Aufgabe der Ethik ist es demnach über das so definierte Richtige und Gute zu reflektieren. Die grundlegende Orientierung für den ehemaligen EKD (=Evangelische Kirche in Deutschland) Ratsvorsitzenden Huber bildet hierzu die evangelische Gestalt christlicher Ethik, der es, so wie sich der Autor ausdrückt, um die verantwortete Freiheit als Lebensform geht. Diese Freiheit begreift er als dem Menschen anvertraut und er stellt fest, dass wir in ihrem Gebrauch immer wieder scheitern und dann auch immer wieder die Kraft für einen Neuanfang brauchen. Dabei reichen universalistische Normen zur Begründung und Orientierung unseres Handelns alleine nicht aus, so meint er, sondern Verbindlichkeiten würden sich nur in einem gemeinsamen Leben, in Gemeinschaften tragfähig entwickeln. Zugleich aber stellt er fest, dass sich eine christliche Ethik nicht auf ein kirchliches Gruppenethos alleine beschränken, sondern diesen Ethos zu anderen in Beziehung setzen sollte, z. B. in dem Eintreten für die Achtung und Wahrung der Würde aller Menschen. Dabei argumentiert Huber allerdings weniger mit Bibelzitaten als mit Vernunftsargumenten, bzw. verweist auch immer wieder auf veröffentlichte Arbeitspapiere der EKD zum jeweiligen Thema. Seine Beurteilung der Probleme und seine Lösungsansätze gehen meiner Meinung nach doch einigermaßen in die Tiefe, sodass seine kleinen Themenabhandlungen auch für den nicht-theistischen Leser doch interessant sein dürften, denn Huber ist sozusagen kein Holzhammer-Christ, sondern sucht die Kommunkation und das Verstehen auch mit einer immer kirchenferner werdenden Gesellschaft. Das hat mir gut gefallen. Das Buch selbst ist also durchaus anspruchsvoll und eigentlich annähernd auf Hochschulvorlesungsniveau, es bleibt aber durchaus verständlich, wenn man sich beim Lesen Zeit und eine stille Ecke sucht, der Inhalt wird für meinen Geschmack aber weithin zu trocken und zu konzentriert vermittelt, um das Buch etwa noch als rundum gelungenes populärphilosophisches Werk bezeichnen zu können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa1ce7924)

Dieses Produkt

Ethik: Die Grundfragen unseres Lebens von der Geburt bis zum Tod
Ethik: Die Grundfragen unseres Lebens von der Geburt bis zum Tod von Wolfgang Huber (Gebundene Ausgabe - 26. August 2013)
EUR 19,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen