Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen beeindruckend aber leider untauglich, 29. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Kochen mit der Bibel: Rezepte und Geschichten (Gebundene Ausgabe)
Eine gute Idee, ein schön gestaltetes Buch, aber leider von der Umsetzung her ein Flop. Das Anliegen, durch gemeinsames Kochen und Essen biblischer Gerichte die dahinter stehenden biblischen Geschichten und ihr Umfeld tiefer zu verstehen kann ich gut nachvollziehen. Das Buch ist schön gemacht, anregend und einladend. Jedem der Kapitel, in dem es um eine biblische Geschichte geht, ist ein Gemälde vorangestellt. Dann ist der Bibeltext abgedruckt, und es werden historische Hintergründe erschlossen. Nun kommen Erläuterungen zum Bibeltext. Bis hierhin alles sehr schön und gut gelungen. Nun aber kommt das Hauptanliegen: der Rezeptteil - und der ist leider misslungen.

Die Angaben aus den biblischen Texten geben nicht so viel her, als dass man aus ihnen Rezepte ableiten könnte. Also haben die Autoren versucht, das historische, archäologisch und sozialgeschichtliche Umfeld zu erschließen und daraus Schlussfolgerungen zu ziehen, wie beispielsweise das Linsengericht, das Jakob seinem Bruder Esau vorgesetzt hat, zubereitet worden sein könnte. Diese Vorgehensweise kann man durchaus nachvollziehen. Wie authentisch man das, was dann dabei herauskommt ist, findet, das muß jeder Leser und jede Leserin selber entscheiden.

Meiner Ansicht nach haben die Rezepte dieses Buches so viel oder wenig mit biblischen Realitäten zu tun wie die Aussage, ein typisches Gericht der modernen deutschen Küche sei Pferdebuletten mit Glasnudeln".

Die beiden Autoren haben nämlich ein ganz entscheidendes Detail außer Acht gelassen: Die biblischen Protagonisten sind Juden und Jüdinnen und halten sich an jüdische Speiseregeln, und die umfassen mehr als den Verzicht auf Schweinefleisch und einige andere Tiere (Kamel, Hase ...).

Zu den Grundregeln der jüdischen Küche gehört die Trennung von Fleisch und Milch.
Und die wird nur in einem der Menüvorschläge - vermutlich eher zufällig - eingehalten. Da gibt es einen Lammbraten mit Rosmarin" (Seite 87), bei dessen Zubereitung Butter verwendet wird. Butter ist ein Milchprodukt und darf nicht mit Fleisch kombiniert werden. Wachteln mit Lauchrollen" (Seite 102) hören sich erst einmal unverfänglich an, sind es aber nicht, weil letztere mit Ricotta zubereitet werden. Beim Statthalteressen" gibt es Esras Ochsenfleisch", aber es wird ein Gericht mit Frischkäse dazukombiniert. Und eine Artischockencremesuppe, die gleichzeitig Hühnerbrühe und Schlagsahne enthält, geht auch nicht. Bei der Geschichte von Jesus, der eine Einladung in das Haus eines Pharisäers annahm, lassen die Autoren Kalbfleisch mit Minze und einen Jerusalemer Honig-Käse-Kuchen zubereiten. Klingt gut, aber wir wissen inzwischen: Fleisch- und Milchprodukte werden nicht zusammen gegessen.

Die Autoren versuchen auch eine Annäherung an jüdische Feiertage. Da gibt es die Geschichte von der Königin Esther und dem Purimfest. Einer der Vorschläge dafür sind traditionelle Latkes". Latkes sind zwar ein traditionelles jüdisches Gericht, aber nicht zu Purim, sondern zum Chanukka-Fest.

Ganz schlimm wird es dann beim Pessach-Fest (christlich Passa"). Dieses Fest der ungesäuerten Brote" sieht vor, dass acht Tage lang nur Ungesäuertes gegessen werden darf, also kein Brot, Kuchen etc. Deshalb geht der Vorschlag vom Passa-Schwarzbrot" völlig an der Realität vorbei ebenso wie der bereits erwähnte Lammbraten, der mit Butter zubereitet wird.

Fazit: Sicherlich ist es eine schöne Sache, Kochen, Essen und Bibel zu verbinden, aber Ihr altdeutscher Linseneintopf (ohne Speck) ist vermutlich genauso nah dran an Esaus Linsengericht wie der Vorschlag im vorliegenden Buch.

Kein Jude - so er sich an die Speisegebote hält - würde diese Menüvorschläge überhaupt nur in Betracht ziehen - außer dem letzten, weil er sich auf Fisch beschränkt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Kochen mit der Bibel: Rezepte und Geschichten
Kochen mit der Bibel: Rezepte und Geschichten von Rayner W. Hesse jun. (Gebundene Ausgabe - 12. April 2013)
EUR 22,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen