Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ja, so muss man den "ewig modernen" Büchner packen, 23. April 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Georg Büchner: Geschichte eines Genies (Gebundene Ausgabe)
Wir werden uns an der "Modernität / Aktualität" von Büchner irgendwann einmal die Zähne ausbeißen. Was Hermann Kurzke gemacht hat, ist vorbildlich. Er stellt Fragen, deren Beantwortung uns wirklich weiter bringt. Fragen, die "offene Stellen" (Wunden?) thematisieren, Fragen, die die "linke Heiligsprechung" Büchners endlich mal ergänzen, teilweise auch relativieren. Wunderbar das lange Kapitel über Büchner und die Frauen. Da ist viel Spekulation dabei, aber eben auch Entsakralisierung. Der ganze Mensch erscheint. Und Büchner, der ewige Revolutionär, wird dadurch nicht kleiner, ganz im Gegenteil. Alle, von Braut Minna und Bruder Ludwig angefangen, die ihn über die Jahrzehnte bis heute "moralisch" bereinigt haben, werden hier "zur Ordnung gerufen". Eine gute Arbeit von Hermann Kurzke. (Wahrscheinlich muss man aber erst emeritiert sein, bevor man diesen "Bildersturz" schreiben kann.) Der Liebe zu Büchner wird keinerlei Abbruch getan. Ein überzeugendes, gültiges Porträt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, furios, total neue Sicht auf Büchner, 18. Februar 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Georg Büchner: Geschichte eines Genies (Gebundene Ausgabe)
Kurzkes neue Biographie ist wirklich neu, sehr spannend geschrieben. Kurzke schafft es, Büchner aus dem musealen Glaskasten des ewigen Sozialrevolutionärs und Frühkommunisten zu befreien und die vielen, spannenden Facetten des Genies Büchner zum Schillern zu bringen. Sogar potentiell so trockene Themen wie das Dissertationswesen im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts werden unterhaltend und frisch gebracht. Ein echtes Muss für alle Büchnerfans und solche, die es im Büchnerjahr 2013 werden wollen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein beeindruckendes Büchner-Buch, 19. Juli 2013
Von 
Neuschäfer "Lesenslust" (Erkelenz, Rheinland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Georg Büchner: Geschichte eines Genies (Gebundene Ausgabe)
"Geschichte eines Genies" - wie es im Untertitel heißt - ist vielleicht etwas übertrieben. Aber hier wird wirklich genial Geschichte eines großartigen Menschen vor Augen geführt: locker, aber nicht unverbindlich, unterhaltsam, aber nicht trivial, genau, aber nicht penibel usw.

Ob man allen einzelnen Entscheidungen und Interpretationen von Hermann Kurzke zustimmen muss, steht dabei natürlich auf einem anderen Blatt. Vielleicht musste manches so zur Sprache gebracht werden, um das Besonderes DIESER Biographie aufzuzeigen. Doch wäre das im Grunde genommen gar nicht nötig gewesen.

Bei Hermann Kurzke kommt nichts zu kurz, was man lang und breit vermissen müsste: Herkunft, Herzensanliegen, Heldenhaftes usw. - alles das, was Georg Büchner ausmacht und ihn so besonders macht, kommt zum Tragen.

Der emeritierte Literaturwissenschaftler aus Mainz signalisiert Seite für Seite, wie schön es sein kann, nicht immer im Mainstream zu schwimmen, sondern auch mal gegen den Strom zu schwimmen: Er hat sich das Werk Büchners und das Leben dieses besonderen Mannes genau angeschaut und nach Parallelen gesucht. Dabei fand er einfühlsam Bezugspunkte, die sonst leicht unter den Tisch fallen: seine bildungsbürgerliche Basis, seine besondere Beziehung zu Frauen, seine Inblicknahme politischer Bewegtheit und Bewegungen usw.

Heraus kommt ein mehr religiöser Georg Büchner, als manchen lieb sein wird. Büchner lässt sich - wie Woyzeck zeigt - eben nicht so einfach festlegen. Vielmehr tauchen bei Büchner unentwegt Anspielungen zu christlichen Inhalten und kirchlicher Spiritualität auf, die bislang nicht selten heruntergespielt wurden.

Für Hermann Kurzke kam wohl auch immer zu kurz, dass Büchner gerade als Weltverbesserer (oder zumindest als WeltVERÄNDERER!) ganz unmittelbar aus dem Reichtum des christlichen Schatzes schöpfte und sich gerade darin die Feinfühligkeit und Feinsinnigkeit eines Georg Büchners erklären lässt.

Es ist schön, wie Georg Büchner gerungen hat, nicht fertig war und mit 23 Jahren auch nciht fertig sein konnte! Doch viele Urteile über ihn sind eben viel zu sehr schon abgeschlossen und sehen in Büchner eher einen fertigen Literaten im Blick auf seine Inhalte.

Hier setzt Hermann Kurke einen spannenden Kontrapunkt. Diesen zu übersehen, zu überlesen oder auch zu überschätzen, diesen Luxus sollte man sich im Erscheinungsjahr dieser Biographie - dem 200. Geburtstag Georg Büchners - nicht leisten.

Eine leichtfüssige, leicht zu lesende und originelle Biographie in zehn Kapiteln, die fast als Lebensroman durchgehen könnte ...

Überaus empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der ideale Einstieg um Georg Büchner im Büchnerjahr zu begegnen!, 13. März 2013
Von 
Christian Döring "leseratte" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Georg Büchner: Geschichte eines Genies (Gebundene Ausgabe)
Was der Autor hier bietet ist originell, auf der Höhe der Zeit und vor allem gut verständlich geschrieben für Jedermann.

Das erste der insgesamt zehn Kapitel beginnt mit einem Steckbrief. Wegen "Theilnahme an staatsverrätherischen Handlungen" wird der Medizinstudent Geord Büchner gesucht. Es folgt eine genaue Personenbeschreibung und der Leser ist sogleich mitten drin im Geschehen. Sicher wird diese Biografie offiziell als Sachbuch verkauft, ich habe es sehr gern gelesen, weil es auch romanhafte Züge hat.

Büchner war bislang "nur" der linke Dichter für mich. Hermann Kurzke schafft es in seinem Buch einen Büchner zu zeichnen der sehr viele Facetten hatte. So war mir sein Herkommen aus einer traditionsreichen Ärztefamilie gar nicht bekannt. Auch nicht seine eigene Medizinkarriere. Das er bereits mit 23 Jahren starb und all seine großen Werke wie den "Woyzeck" und "Dantons Tod" auf seinem Konto zu verbuchen hatte, zeigt welch ein pralles Leben Georg Büchner geführt hat. Wie es konkret aussah, beschreibt der Autor sehr eindrucksvoll.

Der ideale Einstieg um Georg Büchner im Büchnerjahr zu begegnen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Lebendige, spannende Biographie, 4. November 2013
Von 
Jens Neumann (Stadthagen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Georg Büchner: Geschichte eines Genies (Gebundene Ausgabe)
Georg Büchner hat nach 23 Lebensjahren der Nachwelt 4 mehr oder weniger fertige, kurze Literaturstücke, drei erhaltene Briefe und eine politische Brandschrift hinterlassen - nicht gerade viel, um darüber eine 500seitige Biographie zu verfassen. Zu groß scheinen die Lücken der Unwissenheit.

Dennoch ist dem Autor ein bemerkenswertes Buch gelungen, indem er - teilweise liest es sich wie ein Krimi - auf spannende und seriöse Weise den Lebenslauf Büchners nachzeichnet. An Lebenspunkten, wo die Quellenlage keine Fakten herbibt, stellt Kurzke wohlüberlegte Vermutungen aus dem damaligen Kontext auf, wie es möglicherweise gewesen sein könnte. So fiebert der Leser mit, als Büchner seine spektakuläre Flucht nach Straßburg unternimmt, erfreut sich an seinem Freundes- und Bekanntenkreis und staunt über das schier unendliche Arbeitspensum, welches der Anfang Zwanzigjährige damals abgeleistet haben muss. Die Bezeichnung "Genie" mag erstmal überzogen klingen, ist bei Büchner jedoch wohl völlig gerechtfertigt.

Sehr zu empfehlen, erst recht im Büchner-Jahr!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Georg Büchner: Geschichte eines Genies
Georg Büchner: Geschichte eines Genies von Hermann Kurzke (Gebundene Ausgabe - 11. November 2013)
EUR 29,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen