Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine lehrreiche und amüsante Lektüre, 2. Oktober 2010
Von 
timediver® "Geschichte - Reisen - Rezensionen" (Oberursel/Taunus, Europe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die 101 wichtigsten Fragen: Götter und Mythen der Antike (Taschenbuch)
Während sich die Altsprachlerin Ulrike Rüpke bei "Die 101 wichtigsten Fragen. Götter und Mythen der Antike" erstmals als Mitautorin eines Sachbuches verantwortlich zeichnet, hat ihr Ehemann Jörg bereits zahlreiche Publikationen herausgebracht. Dr. Jörg Rübke (Jahrgang 1962) ist als Professor für klassische Philologie und vergleichende Religionswissenschaft als Autor für den vorliegenden Band aus der "beck'schen reihe" geradezu prädestiniert....

In alter Zeit wurden an verschiedenen Orten auch verschiedene Geschichten mit denselben Göttinnen und Göttern verbunden. Derartige Erzählungen konnten schnell ihre Gestalt wandeln. Je nach Zuhörerschaft, Gelegenheit und zeitlichen Umständen wurden sie unterschiedlich wiedergegeben. Mal war diese, mal jenmes detail wichtiger, wurde ausgeschmückt oder weggelassen. So wurden einzelne Geschichten zu epischen Erzählungen mit einer Vielzahl von Episoden ausgestaltet oder aufgrund unterschiedlicher Interessen immer weiter verfeinert. Auch waren die Götter nicht überall dieselben. Es entstanden Geschichten vom Kontakt der Götter untereinander und zu den Menschen, die im Laufe der Zeit miteinander verwoben wurden....

...was bereits im Altertum zu Bemühungen führte, in den geschichten Ordnung zu schaffen, Verwandtschaften darzustellen und chronologische Abläufe zu konstruieren. Oftmals kamen dabei nur weitere Varianten heraus. Die Autoren sehen ihren Band in der Reihe und als Beitrag zu dieser Tradition. Er soll ein Versuch sein, besonders wichtige Gestalten und "Stories", vielfach gelesene oder schlicht besonders schöne Erzählungen vorzustellen. Hierbei soll ein Verständnis für diese Art der Weltdeutung und Orientierung, der Festgestaltung und des Zeitvertreibs geweckt werden....

...ein in Konkurrenz treten zu ein- oder gar vielbändigen mythologischen Lexika und Handbüchern, die seitder frühen Neuzeit die antiken Erzählwelten zu ordnen versuchen, ist hingegen nicht beabsichtigt. Eine Auswahl an antiker Überlieferungen wurde in 101 Fragen formuliert, um dem Leser Einblicke in Geschichten zu geben, die auch heute noch ( in ähnlicher oder ganz veränderter Gestalt) auf neue oder zeitlose Probleme bezogen, immer wieder allerorts erzählt werden.

In zehn Kapiteln beantworten Autorin und Autor zunächst Grundfragen, ehe sie sich der Entstehung von Mythen im Allgemeinen und Besonderem widmen. Hierzu zählen z. B. die "Herkunft der Römer aus Troja" (Seite 30), "Gilgamesch oder warum ist die Unsterblichkeit nichts für Menschen?" (S. 59) oder "Adam oder wie kommt das Böse in die Welt?" (S. 64). Die nächsten drei Kapitel befassen sich mit den römischen und griechischen Göttern und Halbgöttern, wie dem antiken Superman "Herakles"(Frage 59) dem Nessoshemd (60.) oder der Weberin Arachne (100.). Dem "Treiben von Menschen", wie Deukalion und Pyrrha, Philemon und Baucis, Sisyphos, Narzissos und anderen Koryphäen, folgt ein Kapitel mit den Kriegen um Theben und Troja, u. a. auch um die Entstehung des Ödipuskomplexes (s. 121), des trojanischen Pferdes (S. 129) und der Odyssee (S. 124). In den letzten beiden Kapiteln werden die Bezüge "Mythos und Geschichte" und "Mythos und Mysterien" erläutert. Wie z. B. der historische Hintergrund für Aeneas (S. 131) , Romulus und Remus (S. 136) oder Lucretia (S. 138). Während die Mysterien von Isis und Osiris (S 142) aus dem Alten Ägypten stammen, kommt die spätrömische Mithrasreligion (S. 147) ursprünglich aus Persien.

Auf spannende Weise erfährt der Leser die Hintergründe für die Entstehung von noch heute gebräuchlichen Begriffen und Redensarten wie "Kopfgeburt", "Traumfrau" "sich auf seinen Lorberen ausruhen", "Phönix aus der Asche" pp. Nachdem in einem Epilog die Frage "Leben Mythen noch?" beantwortet wird, bilden Buchtipps für Kinder, Lehrer und Neugierige weitere Anregungen. Ein Namensregister schließt die lehrreiche und amüsante Lektüre ab, die mit 5 Amazonsternen zu bewerten ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die 101 wichtigsten Fragen: Götter und Mythen der Antike
Die 101 wichtigsten Fragen: Götter und Mythen der Antike von Jörg Rüpke (Taschenbuch - 17. September 2010)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen