Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geballtes Wissen zur deutschen Literatur - verständlich und spannend, 8. Januar 2012
Von 
Michaela Hoevermann (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Geschichte der deutschen Literatur Bd. II: Vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart (Taschenbuch)
Die deutsche Literaturgeschichte in einer Gesamtdarstellung zu erfassen, stellt eine Herausforderung dar: Zum einen ist die Materialfülle gewaltig, zum anderen gibt es eine Vielzahl literaturwissenschaftlicher Methoden und Forschungsfrage, die Berücksichtigung finden sollten.

Einen guten Überblick zu geben, fällt da nicht leicht. Letztendlich muss man sich auf das Wesentliche beschränken, Informationen auslassen und das eine oder andere zugunsten der Lesbarkeit Verallgemeinern. Dem dänischen Autorenteam gelingt das hervorragend: Der inzwischen emeritierte Herausgeber Bengt Algot Sørensen war Professor für Geschichte der deutschen Literatur an der Universität Odense (Dänemark). Zusammen mit einem Kollegenkreis gibt er einen anschaulichen Überblick, wirft aber auch den einen oder anderen tiefgehenden Blick auf die Geschichte der deutschen Literatur.

Die Autoren wählen für jede Epoche stellvertretend geeignete Texte aus. Diese präsentieren sie
anschaulich mit fundierten, interpretierenden Kommentaren, was den Zugang zu den gewählten Werken erleichtert. Besondere Beachtung findet dabei der historische Kontext, denn man muss Literatur immer in Bezug zu der Zeit sehen, in der sie entstand.

Das Mammutwerk besteht aus zwei Bänden: Der erste widmet sich der Literatur bis ca. 1830 und umfasst die Epochen: Mittelalter, Frühe Neuzeit, Barock, Aufklärung, Sturm und Drang, Klassik und Romantik. Da sich Jean Paul (1763-1825), Friedrich Hölderlin (1770-1843) und Heinrich von Kleist aufgrund ihrer Individualität nicht literaturhistorisch in einzelne Epochen einordnen lassen, werden sie in einem Extra-Kapitel gesondert betrachtet. Anders wäre es nicht möglich, ihnen und ihren Werken gerecht zu werden. Selbstverständlich waren auch sie Kinder ihrer Zeit. Literarische Strömungen sind nicht spurlos an ihnen vorbeigegangen sondern haben entsprechend Eingang in ihre Texte gefunden. Inwiefern sie Ideen und Strömungen aufgriffen bzw. davon beeinflusst waren, dann aber doch eigene Wege suchten und fanden, legen die Autoren nuanciert und differenziert dar.

Band zwei dieser ehrgeizigen Monographie konzentriert sich auf die Epochen Biedermeier und Vormärz, Bürgerlicher Realismus, Naturalismus, Fin de Siècle, Expressionismus, 20er und 30er Jahre, 1945 bis zur Wiedervereinigung und die 90ger Jahre bis 2009. Dabei werden ab 1945 die unterschiedlichen Literaturen in Ost- und Westdeutschland (sowie die dafür ausschlaggebenden Hintergründe) ebenfalls beleuchtet.

Fast alle Kapitel sind dreigliedrig aufgebaut: Zunächst wird die Epoche in ihren Grundzügen vorgestellt. Dabei gibt es einen einleitenden Überblick über vorherrschende Tendenzen und Strömungen des jeweiligen Zeitalters. Dabei werden auch internationale Entwicklungen kurz angesprochen und ein Zusammenhang zwischen Denkweisen bzw. der Epochen hergestellt.

Danach beleuchten die Autoren die literarischen Gattungen: Bis ins 18. Jahrhundert waren Lyrik, Drama und Epik klar voneinander abgrenzbar. Später begannen die Grenzen zu verschwimmen. Dennoch hält sich die Einteilung in der Praxis und im alltäglichen Sprachgebrauch weiterhin und wird folglich auch hier beibehalten.

Verfasserportraits stellen abschließend herausragende Vertreter der jeweiligen Epoche vor. Außerdem wird auf wesentliche Werke hingewiesen.

So kann man sich mühelos fundiertes Wissen zur deutschen Literaturgeschichte aneignen. Stilistisch sind die Texte sachlich und anspruchsvoll, aber sehr gut lesbar gehalten. Die Autoren versuchen, unnötige Fremdworte und Fachbegriffe zu umgehen, ganz gelingt das natürlich nicht. Man braucht für eine verständliche Darstellung wissenschaftlicher Sachverhalte einen gewissen fachsprachlichen Grundstock.

Entstanden ist die "Geschichte der deutschen Literatur" aus der Arbeit mit Studierenden heraus. Angehende Germanisten, Kultur- und Geisteswissenschaftler werden sicher begrüßen, dass dieses spannend zu lesende Werk nun in dritter, nochmals überarbeiteter Auflage vorliegt.

Für die Hand von Schülerinnen und Schüler der Oberstufe ist dieses Kompendium aufgrund der Textmenge weniger geeignet. Leichter zugänglich sind da die farbigen, gut strukturierten und reichhaltig bebilderten Bände aus dem Duden-Verlag. Dort findet eine gelungene Reduktion auf das für die Schule benötigte Grund- und Allgemeinwissen statt.

Wer jedoch tiefergehende Informationen sucht oder einfach Spaß an Literatur und Literaturgeschichte hat, ist mit diesen beiden Bänden gut bedient und wird sie mit Freude lesen! Einmal angefangen, fällt das Aufhören schwer. Die übersichtliche Einteilung ermöglicht außerdem, gezielt eigene Schwerpunkte für die Lektüre zu setzen. Über das Namensregister am Ende lassen sich gesuchte Autoren rasch finden.

Ein Werk, das man gern liest und das einen Ehrenplatz im Bücherregal literarisch interessierter Menschen verdient!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Geschichte der deutschen Literatur Bd. II: Vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart
Geschichte der deutschen Literatur Bd. II: Vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart von Bengt Algot Sørensen (Taschenbuch - 2. Dezember 2010)
EUR 14,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen