Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

24 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen MAGNIFIZENZ, 15. Oktober 2006
Von 
Helga Kurz "Helga Kurz" (Stuttgart) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Über 500 Jahre nach seinem Tod übt der Renaissancemensch Lorenzo de’ Medici immer noch eine große Faszination auf viele Menschen aus. Nur 43 Jahre wurde er alt, und doch war sein Leben so aufregend, dass es für viele Personen gereicht hätte. Bereits mit 19 Jahren übernahm er, sorgfältig darauf vorbereitet, hohe Verantwortung in der Familie, in der Wirtschaft und in der Politik; eine Last, die auch einem wesentlich älteren und erfahrenen Mann eine schwere Bürde gewesen wäre. Fast immer war sein Leben und die Macht, deren Fundament vom Großvater aus Geld, Einfluss und Ansehen gegossen und von seinem Vater geschickt ausgebaut wurde, bedroht. In diesem Spannungsfeld, von den einen verehrt, von den anderen als Tyrannen verflucht, lebte dieser herausragende Mensch, ausgestattet mit einem grenzenlosen Ehrgeiz, der eine unglaubliche Härte gegen sich und andere an den Tag legen konnte, wenn es um den „stato“ des Hauses Medici ging. Was ihn aber wohl so einzigartig machte, waren seine herausragenden, umfassenden Geistesgaben, ein funkelnder Intellekt, die Liebe zur Literatur und Kunst und ein sehr einnehmendes, angenehmes Wesen, das ihm auch seine Feinde nicht absprachen. Lorenzo de’ Medici war der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Auch wenn manche das nicht so sahen. In diesem Buch wird sein Leben erzählt.

Sachlich, mit zahlreichen Fakten unterlegt und dennoch spannend – herzlichen Glückwunsch an Ingeborg Walter, der Redakteurin des Dizionario biografico degli italiani, die ihr Fachgebiet wohl wirklich versteht. Außerdem war sie bei der Recherche zu dieser Biografie unglaublich fleißig. Über zwanzig Seiten des Buches machen allein die Quellenhinweise aus, von denen es über Lorenzo de’ Medici sehr viele gibt. Er war ein Mann der Sprache und der Schrift und hat selbst viele schriftliche Zeugnisse über sein Leben hinterlassen. Zudem war er fast ständig von Gelehrten umgeben, die natürlich ebenfalls eifrige Chronisten ihrer Zeit waren. In seine Zeit fiel außerdem Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks. Vieles gab es also zu sichten, einzuordnen, zu gewichten. Wieviel Zeit und Herzblut in diesem Buch stecken mag, das ich so komfortabel in wenigen Stunden las?

Il Magnifico, so Lorenzo de’ Medicis Beiname, der mit „der Prächtige“ allgemein akzeptiert, jedoch nicht umfassend übersetzt ist, hat als eine herausragende Persönlichkeit der italienischen Renaissance diese gute Biografie auch verdient. Das Leben seines Großvaters und Vaters wird gestreift, dann spannt sich der Bogen von seiner Geburt bis zu seinem Tod und noch eine kurze Zeitspanne darüber hinaus, in der sein Sohn, der dem Vater an Geistesgaben und Geschick unterlegen ist, die Macht des Hauses Medici vorläufig verspielt. Das Buch führt uns jedoch nicht nur in das Leben eines ungewöhnlichen Mannes, sondern zeigt uns auch die Mentalität und Denkweise der Menschen dieser Zeit. Man muss nicht Historiker sein, um dieses Buch geradezu zu verschlingen; wie schon gesagt, es ist wirklich spannend geschrieben und liest sich streckenweise wie ein Kriminalroman. Nach der Lektüre wird man Florenz, „seine“ Stadt, mit anderen Augen sehen, egal was man bisher schon über die Schöne am Arno zu wissen glaubte. Das Buch kann durchaus auch zur vertieften Reisevorbereitung dienen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekte Reiselektüre für Florenz-Besuch, 1. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Der Prächtige: Lorenzo de' Medici und seine Zeit (Taschenbuch)
Ich habe mir das Buch anlässlich meines Toskana-Urlaubs vor zwei Jahren gekauft, da ich mich sehr für Wirtschaftsgeschichte insbesondere den Frühkapitalismus interessierte. Schnell mußte ich erkennen, dass diese Thematik in diesem Buch eher hintergründig behandelt wird. Was hier allerdings geboten wird, ist dennoch beeindruckend-die Geschichte von Lorenzo dem Prächtigen, in einem geradezu liebevollen Detaillierungsgrad beschrieben und auf unzählige Quellen gestützt, auf die man bei Bedarf im Anhang zurückgreifen kann. Nach einer kleinen Einführung in die Zeit und die Umgebung, in die Lorenzo 1449 hineingeboren wurde, wird das Leben des Prächtigen selbst in den Mittelpunkt gerückt. Besonders gelungen fand ich dabei, dass hier ein umfassendes Bild vom Werdegang dieses doch recht ungewöhnlichen Menschen gelingt. Es wird nicht einfach nur berichtet, welche Stationen Lorenzo in seinem Leben durchlaufen hat, sondern es wird sehr detailliert aus Lorenzos Entwicklung erzählt, mit wem er Umgang hatte, wie er erzogen wurde, welche Schlüsselereignisse sein Leben beeinflussten. Selbst die Räumlichkeiten, in denen sich ein Großteil seines Lebens abspielten (der alte Medici-Palast in der Nähe des Marktes)werden so beschrieben, dass einem unweigerlich die Phantasie ein Bild vom Alltag des Lorenzo aufdrängt. An Tag 4 meines Urlaubs kam dann der große Besuch in Florenz (wir wohnten in Castellina)...und ich hatte das große Vergnügen, mir den Schauplatz des Geschehens vor Ort anzuschauen. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, durch die Gemäuer im Zentrum von Florenz zu schlendern, in denen über 500 Jahre zuvor diese so bildlich beschriebene Lebensgeschichte stattfand. Wer sich beim Besuch der Kirche Santa Croce wundert, wieso die Kapelle der Familie Pazzi leer steht (ich dachte damals, es wird gerade renoviert), der erfährt in diesem Buch die höchst dramatischen Hintergründe, welche im Jahre 1478 zum Abbruch der damals gerade begonnenen Umbauarbeiten in der Kapelle führten. Dieser unter dem Namen "Pazzi-Verschwörung" bekannte Versuch der Familie Pazzi, mit Hilfe des Papstes die Medici-Brüder (während einer Messe im Dom!!!) zu ermorden und die Regierung zu übernehmen, wird im Buch unter Rückgriff auf die Aufzeichnungen mehrerer Zeugen (im Dom und vor dem Dom) sehr detailliert rekonstruiert. Die Verschwörung endete mit der Auslöschung der Familie Pazzi und die Bauarbeiten an der Kapelle wurden abgebrochen (es wurde also nicht renoviert, die Kapelle stand seit 530 Jahren leer...)

Fazit: Seit diesem Buch verzichte ich auf sinnlose Reiseführer ala "muss man gesehen haben" ...wer sich wirklich für die Geschichte einer Urlaubsregion interessiert, sollte sie wenigstens vor dem geistigen Auge schonmal erlebt haben. Dieses Buch hat mich davon überzeugt, dass dies möglich ist...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich mal eine detailgetreue Darstellung, 26. September 2006
Aufmerksam wurde ich auf die Medici durch ein Geschichtsmagazin. Enttäuscht wurde ich danach bereits zweimal durch 2 sehr dünne Büchlein in denen zwar viel drin stand, aber leider zuviel auf zuwenig Platz. Ich war hinterher nicht wirklich schlauer.

Ingeborg Walter hat das besser hinbekommen. Zwar beschränkt sie sich hier nur auf einen Spross der Medici, aber dafür ist die Beschreibung auch intensiver. Und eigentlich kann man schon behaupten nach der Lektüre mehr über die Familie im Gesamten zu wissen. Beginnend mit einer kleinen Vorgeschichte zu Lorenzos Vorfahren (wer sie waren, wie sie dort hinkamen) kommt die Autorin sofort auf seine Geburt und Kindheit zu sprechen. Es folgen die ersten Jahre in denen er auf seine künftigen Aufgaben vorbereitet wird, eine Braut wird ausgesucht (das musste natürlich alles gut durchdacht werden), man lernt seinen Bruder Giuliano besser kennen. Ganz wichtig auch die Verschwörung die mit dem Tod des Bruders endete. Dann noch Lorenzo als Familienvater und Liebhaber der Kultur, ganz nebenbei zu seinen diplomatischen und politischen Aufgaben. Abgeschlossen wird das Buch mit einem Epilog der zu beschreiben versucht, wie es mit den Medici nach Lorenzos Tod weiterging, speziell unter der Führung seines Sohnes Piero.

Durch die niemals trocken pseudo-wissenschaftlich klingende Sprache macht es Spass dieses Buch zu lesen. Es ist lehrreich und zudem noch eine kleine Reise ins Italien der Renaissance.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lorenzo de Medici, der Prächtige und seine Zeit, 3. März 2011
Dieses Buch gibt einen guten Überblick über das Leben von Lorenzo de Medici und die Renaissance. Dieses Buch hat mir sehr viel Freude gemacht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Prächtige, 15. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Prächtige: Lorenzo de' Medici und seine Zeit (Taschenbuch)
Produkt wurde ausgewählt
alles prima alles prima alles prima alles prima alles prima alles prima alles prima
alles prima alles prima alles prima alles prima alles prima alles prima alles prima
alles in Ordnung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Prächtige: Lorenzo de' Medici und seine Zeit
Der Prächtige: Lorenzo de' Medici und seine Zeit von Ingeborg Walter (Taschenbuch - 17. Februar 2009)
EUR 14,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen