weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More Samsung AddWash Kamera16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen4
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Für den bereits im Februar 2008 in der "beck'schen Reihe" erschienenen Band haben sich zwei Koryphäen des Instituts für Germanistik, vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft an der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms Universität als Übersetzer und Herausgeber zusammengefunden. Dr. Arnulf Krause und Dr. Rudolf Simek sind Experten für germanische Mythologie und die mittelalterlichen Sprachen und Kulturen Skandinaviens, die beide als Professoren an der Abteilung für skandinavische Sprachen und Literaturen lehren und jeweils auf eine lange Reihe von Publikationen zurückblicken können.

Während meiner Island-Reise im Mai/Juni 2011 machte ich im Saga-Museum von Reykjavik "die Bekanntschaft" mit Snorri Sturluson (1179 - 1241), bzw. der Wachsfigur des berühmten altisländischen Historikers, Politikers und Skalden. Im weiteren Verlauf meiner Reise konnte ich auch die Überreste von Snorris Hof im westisländischen Reykholt mit dem unterirdischen Gang besichtigen, in dem sich Snorri erfolglos vor seinen Mördern zu verstecken suchte, die ihm der norwegische König Hakon IV. geschickt hatte....

....zwischen 1220 und 1225 hatte Snorri Sturluson für den König und den Jarl Skúli eine Kompilation skandinavischer Götter- und Heldensagen verfasst, die als Prosa-Edda bezeichnet wird. Neben dieser Snorra-Edda, die als eine Art Handbuch für Skalden konzipiert war, gibt es noch eine ältere Sammlung von Dichtungen unbekannter Autoren, die als Sämund-Edda oder Lieder-Edda bezeichnet wird. Basierend auf Arnulf Krauses Publikationen "Die Edda des Snorri Sturluson: Göttererzählungen und Gedichte" und "Die Götter- und Heldenlieder der Älteren Edda", die beide als Reclamheft erschienen sind, wurde von Rudolf Simek für den 141seitigen Band aus der beck'chen Reihe "Die großen Geschichten der Menschheit" eine repräsentative Auswahl an Texten getroffen. Zur Einführung gibt es den der Prosa-Edda Snorri Sturlusons zugeschriebenen Prolog, dessen Sinn darin besteht, die heidnischen Sagen und Mythen in das mittelalterliche, gelehrte christliche Weltbild zu integrieren. Die anschließende Gylfaginning (Gylfis Täuschung) ist einer der drei Hauptteile der Snorra-Edda und erzählt von dem sagenhaften skandinavischen König Gylfi, der sich auf die Reise zu den Göttern begibt, um von ihnen kosmogonisches und kosmologisches Wissen zu erlangen. In einem vermeintlichen Dialog werden den Göttern von Gylfi Fragen zur nordischen Mythologie gestellt. (Weite Teile davon wurden 1986 im Zeichentrickfilm "Walhalla" in Szene gesetzt.) Aus der Skáldskaparmál (Sprache der Dichtkunst), dem zweiten Hauptteil der Snorra-Edda, wurden die Abschnitte vom "Mythos von der Herkunft der Dichtung" und die auch teilweise in abweichender Form im mittelhochdeutschen Nibelungenlied anzutreffenden Sagen um Jung-Sigurd sowie den Untergang der Nifelungen und der Herkunft ihres Hortes ausgewählt.

Die zweite Hälfte des Bandes steht im Zeichen der "Götter- und "Heldenlieder" der Älteren Edda, die auch als Lieder Edda bezeichnet wird. Aus den 40 im Codex Regius aufgeführten Liedern und Gedichten wurden folgende acht ausgewählt: Völuspá (Die Weissagung der Seherin), Hárbarðslióð (Das Lied vom Fährmann Harbard), Lokasenna (Lokis Spottrede, auch als Oegisdrecka/Oegirs Trinkgelage bezeichnet), Thrymskvida oder Hamarsheimt (Das Lied von Thrym-Lied oder dies Hammers Heimholung), Völundarkvida (Wielandlied), Fafnismál (Das Lied von vom Drachen Fafnir) und das Atlakviða (Das alte Atlilied).

Die ansprechende Zusammenstellung macht sowohl Lust, sich sowohl auch mit anderen Teilen der beiden Eddas, als auch mit weiteren Bänden aus der Reihe "Die Grossen Geschichten der Menschheit" zu befassen.
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2010
Ein sehr gelungener Einstieg in »Die Edda des Snorri Sturluson« und die jüngere »Lieder-Edda«, anhand einer Auswahl der Koryphäe in Sachen Mittelalter und Skandinavistik Rudolf Simek mit dessen erklärender Kommentierung.

Inhaltlich eine fesselnde Primärquelle zu der nordischen Götter- und Sagenwelt. Aber auch mit viel trockenen Witz und derben Pathos aus der Sprache der rauen Nordmänner.

Eine wirklich packender und interessanter Einstieg in die altnordische Literatur, der wirklich Lust darauf macht, sich weiterführend mit dem Thema zu beschäftigen.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2015
Dies ist sicher meine zehnte Ausgabe einer Übersetzung der Edda, doch mit so viel Sorgfalt und Können editiert, habe ich sie noch nie zuvor gelesen. Danke, Arnulf Krause!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2013
Es handelt sich hierbei um eine Auswahl aus Texten der Prosa- und Lieder-Edda, also keines der beiden Werke ist vollständig enthalten. Schön, wenn man sich einfach nur einen Überblick verschaffen will, für echte Kulturliebhaber müssen aber natürlich die vollständigen Fassungen her.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden