Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

46 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fundierte und gut lesbare Abhandlung, 4. Mai 2003
Zunächst war ich doch etwas überrascht, dass ein US-Amerikaner ein Buch über die Merowinger geschrieben hat. Doch warum nicht? Zumal der Autor offenbar zu jenen Wissenschaftlern gehört, die ein Thema interessant und kurzweilig darstellen können. Dabei beschränkt sich Geary in seinem gar nicht mal so umfangreichen Buch (230 Seiten + Anhang) nicht nur auf die Merowinger an sich, sondern spannt den Bogen weiter. Er beginnt bei den gegenseitigen Einflussnahmen der Römer und der germanischen Barbaren (Romanisierung der Barbaren und Barbarisierung der Römer), um darzustellen, dass der Übergang von dem Römischen zum Fränkischen Reich kein abrupter, sondern vielmehr ein fließender Übergang war. Dass dazu ein genauerer Blick auf die Völkerwanderung und die Entstehung der verschiedenen Stämme gehört, versteht sich dann von selbst. Die anderen Kapitel beinhalten den Aufstieg und Niedergang der Merowinger, die Rolle einzelner Könige und die Ablösung des Geschlechts durch die Karolinger.
In den jeweiligen Kapitel untersucht er neben der Rolle der bekannten Herrschaft auch die Rolle der Gesellschaft, beispielsweise den Einfluss der verschiedenen christlichen Strömungen oder des Adels. Des weiteren vergisst er auch nicht den Blick auf den sog. „kleinen Mann".
Die Darstellung ist, soweit ich es nachvollziehen kann, wissenschaftlich fundiert und u.a. mit vielen Fußnoten und einem umfangreichen Literaturverzeichnis versehen. Wichtig ist allerdings in diesem Zusammenhang zu Wissen, dass kein Bereich der Merowinger unumstritten ist. Letztendlich kann also jedes Kapitel dieses Buches angegriffen werden. Darauf wird im Vorwort auch hingewiesen. Dort wird dann auch begründet, warum er auf eine umfangreiche Darstellung der Positionen verzichtet, was ich persönlich etwas schade finde.
Zusammenfassend halte ich es für ein gutes Buch, dessen Lektüre sich aufgrund der guten Lesbarkeit für alle geschichtlich Interessierten lohnt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zwischen Spätantike und Mittelalter..., 12. Mai 2007
... liegt ein mehr oder minder dunkles Zeitalter: Nur wenige schriftliche Quellen blieben erhalten. Mit dem Untergang Roms kam der Handel zum Erliegen, Bildung wurde zum Monopol des Klerus, Städte und antikes Erbe verfielen, für's erste entstanden auch keine beeindruckenden Bauten oder nennenswerten Schriften in den Staaten, die sich auf den Überresten des Weströmischen Reiches breitmachten. Irgendwann, in und nach den Tagen Karls des Großen sind dann auf diesen Resten Frankreich, Italien und Deutschland entstanden.

Patrick J. Gearys Buch behandelt "die Zeit dazwischen" - zwischen dem Untergang Roms und dem Aufstieg der Karolinger. Im Original heißt das Buch dann auch "Before France and Germany" - es geht letztlich nur am Rande um die fränkische Dynastie der Merowinger. Detailliert nachgezeichnet wird die weströmische Gesellschaft am Vorabend des Reichsuntergangs - eine Gesellschaft, die nur noch wenig mit dem Rom der klassischen Kaiserzeit gemeinsam hatte - aber bereits viel mit den "Barbaren"reichen jenseits der zunehmend unscharfen Grenzen. Der Zusammenbruch erfolgte auch deshalb so rasch, weil längst die tragenden (kulturellen) Säulen der römischen Gesellschaft mehr als morsch geworden waren.

Unter den zahlreichen, meist kurzlebigen Reichen, die die diversen Barbarenstämme auf den Trümmern errichteten, war das Frankenreich das erfolgreichste. Was die Franken ursprünglich waren, wie sie im ehemaligen Gallien einen Staat erobern und festigen konnten, wie sich das Leben für alle Schichten der Gesellschaft wandelte, wie die Frankenkönige ihre Herrschaft sichern und ausbauen konnten, welche Rolle die Kirche im Reich spielte (und wie sie sich durch ihre politische Rolle wandelte), wie sich im fränkischen Staat eine Adelsschicht bildete, wie an den Rändern neue Königreiche entstanden, wie die alte Königsfamilie der Merowinger zunehmend an Bedeutung verlor und ihre Hausmaier an Macht gewannen, wie sich die angelsächsische Mission auswirkte...

... es waren bewegte Jahre. In ihnen wurden die Wurzeln des heutigen Europa, seiner vielen Staaten, das folgenschwere politische Mit- und Gegeneinander von Kirche und (Adels-)Staat und des langen Bildungs- und "Kultur"monopols des Klerus gelegt. Diese Zeit von 400-800 n. u. Z. wird in der Schule trotzdem meist übergangen. Schon weil es an Quellen mangelt, gibt es auch nur wenige gute Bücher über die Zeit.

Professor Gearys Buch widmet sich aber nicht nur einem ausgefallenen Thema, es ist auch verständlich und sogar unterhaltsam geschrieben. Abgesehen von einer Karte und einer Abstammungsliste gibt es allerdings keine Abbildungen, aber dafür zahlreiche Fußnoten (am Ende des Buches) und Literaturverweise: Wie Geary zu seinen Ansichten kommt, bleibt in jedem Fall gut nachvollziehbar - bedeutend, weil man angesichts der dünnen Quellen- und Fundlage in vergleichsweise vielen Details anderer Meinung sein kann.

Das Buch ist eine gute Einführung in die unerwartet spannende und vielschichtige Epoche, an deren Anfang Rom stand und an deren Ende das mittelalterliche Europa. Geary beschränkt sich (anders als es der deutsche Titel nahelegt) beleibe nicht auf Hofberichterstattung, er beleuchtet die ganze Entwicklung für alle Teile der Gesellschaft - ein Kleinod für jeden historisch Interessierten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bücher, 12. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Merowinger: Europa vor Karl dem Großen (Taschenbuch)
Gut zusammengetragen,gut untergliedert. Leider sehr kleine Schrift,macht das Lesen etwas mühsam.Eine Zeit wird erklärt die einem doch sehr fremd ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Buch, 9. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Merowinger (Gebundene Ausgabe)
Das Buch habe ich für meine Mutter bestellt. Sie hat es gleich gelesen und war sehr zufrieden mir ihrer Wahl.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Merowinger: Europa vor Karl dem Großen
Die Merowinger: Europa vor Karl dem Großen von Patrick J. Geary (Taschenbuch - 28. Oktober 2008)
EUR 12,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen