Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wichtige theoretische und religionssoziologische Grundlegung, unabdingbar wichtig für den aktuellen Religionsdiskurs, 17. Dezember 2008
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Cultus und Heilsversprechen: Eine Theorie der Religionen (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch kommt gerade richtig, ist aber leider seit seinem Erscheinen nur wenig außerhalb einer kleinen Fachwelt beachtet worden. Der amerikanische Religionssoziologe Martin Riesebrodt legt mit ihm eine umfassende Theorie der Religionen vor, wie sie so schon lange nicht mehr zu lesen war. In einer Zeit, in der die "Neuen Atheisten" wie Hitchens und Dawkins große Furore machen, und in der auf der anderen Seite eine für viele der Aufklärung verpflichtete Intellektuelle nur schwer verständliche und erträgliche Renaissance der Religion Blüten treibt (vgl. Ulrike Ackermann, Eros der Freiheit, 2008 ), ist es unabdingbar wichtig, sich über die Grundlagen zu verständigen, von denen man spricht.

Martin Riesebrodt schafft dies in einer auch für Laien durchaus verständlichen Weise. Überzeugend zeigt er auf, was alle Religionen verbindet, nämlich das Versprechen, dass Menschen durch die Pflege ihrer Beziehungen zu übermenschlichen Mächten Unheil abwehren, Krisen bewältigen und Heil empfangen können. Dieses "Heilsverspechen" findet Ausdruck im "Cultus", also in den mannigfaltigen Liturgien und lebenszyklischen Ritualen, die die Religionen überall auf der Welt ausgebildet haben. Weltbilder und Mythen wandeln sich, auch religiöse Ethik und Gefühle verändern sich, doch die Rituale bleiben.

Rituale, etwas, das nicht nur Theologen sondern auch Psychologen zunehmend als extrem wichtig wiederentdecken, sind sozusagen das Verbindende zwischen den monotheistischen Religionen und antiken Polytheismen, zwischen ostasiatischen Religionen und den zahlreichen modernen religiösen Bewegungen. Die Rituale sind für Riesebrodt der Schlüssel zum Verständnis des Phänomens Religion.

Das Buch ist nicht nur für alle Theologen und an Religion persönlich Interessierte geeignet, sondern geradezu eine Pflichtlektüre für alle, die, aus welchen Gründen auch immer und aus welcher Tätigkeit auch heraus, die Langlebigkeit religiöser Traditionen verstehen wollen, statt sie nur zu beklagen und die ein besseres, tieferes und religionssoziologisches Verständnis von der neuen öffentlichen Debatte und Erscheinung der Religion gewinnen wollen.

Mit dieser theoretischen Grundlegung können tatsächlich viele zeitgenössische religiöse Phänomene besser eingeordnet, bewertet und verstanden werden. Vielleicht auch in die Richtung, die Jürgen Habermas gemeint hat, als er "im eigenen Haus der schleichenden Entropie der knappen Ressource Sinn entgegenwirken" wollte.

Was dem Buch allerdings fehlt, ist die Einordnung und Beschreibung dessen, was zur Zeit weltweit die meisten Probleme bereitet, nämlich die Gewalt als Form religiös motivierter Handlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Origineller Ansatz, 27. September 2010
Von 
Andras Mate-Toth "Mate-Toth" (Szeged / Ungarn) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Cultus und Heilsversprechen: Eine Theorie der Religionen (Gebundene Ausgabe)
Sehr gerne las ich Riesebrods Buch: Cultus und Heilsversprechen. Das Buch ist gut aufgebaut, hat eine leicht verständliche Sprache. Die Argumente für einen allgemeinen Religionsbegriff sind diskussionswert. Am ersten Blick scheint es zwar so, dass der Autor hinter der langen Diskussionen über die kontextuelle Gebundenheit des Religionsbegriffes zurückgeht. Aber nach dem Lesen der ersten theoretischen Kapiteln sieht man, er ist nicht naiv, sondern gerade originell. Seine Hauptthese: Religion sei vor allem Praxis kann sicher bejaht werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Cultus und Heilsversprechen: Eine Theorie der Religionen
Cultus und Heilsversprechen: Eine Theorie der Religionen von Martin Riesebrodt (Gebundene Ausgabe - 23. August 2007)
EUR 29,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen