Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Prime Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. September 2003
Dieses posthume Werk des 1997 verstorbenen Sinologen Wolfgang Bauer füllt eine Lücke im deutschen Sprachraum. Im Gegensatz zur englischen Sinologie und zur bemerkenswerten "Histoire de la pensée chinoise" (1997) von Anne Cheng, gab es, außer der veralteten dreibändigen "Geschichte der chinesischen Philosophie" (1927/34/38) von Alfred Forke, bisher keine Gesamt-
darstellung, die sowohl die angehenden Sinologiestudenten als auch die interessierten Laien ansprach.
Wolfgang Bauer, seit 1966 Professor für Ostasiatische Sprachen und Kulturwissenschaft an der Universität München, erwarb sich weltweites Renommee durch sein Werk "China und die Hoffnung auf Glück" (1971). Hans van Ess, Bauers Lehrstuhlnachfolger, hat das unvollendete Manuskript nur geringfügig verändert und ergänzt.
Bauer stellt eine Zweiteilung der Thematik in der chinesischen Philosophie fest: einerseits der Mensch in der Gesellschaft, und was sich daraus ergibt: Ethik, Rituale, Geschichte, Politik; andererseits der Mensch und die Kräfte der Natur. In der ersten Strömung kann man den Konfuzianismus und den Legismus, in der zweiten den Daoismus und den Buddhismus erkennen.
Mit Konfuzius (551-479) kam ein neues Menschenbild auf, durch das der Mensch sich von der Geisterwelt und von der Religion loslöste. Neben der Betonung des Rituals und der Hierarchie stellte er einen Tugendkatalog auf, der das reibungslose Funktionieren der Familie und des Staates gewährleisten sollte. Unter seinen Nachfolgern bildeten sich zwei entgegengesetzte Pole heraus. Menzius wertete das Volk auf und glaubte an die natürliche Neigung des Menschen zum Guten. Xunzi hingegen behauptete, der Mensch sei von Natur aus böse. Nur wenn er sich von seiner Natur abwende, könne er durch Rechtlichkeit und Rituale das Ideal der Menschlichkeit erreichen. Mit der Errichtung eines zentralisierten Reiches unter den Han-Kaisern (206 v.u.Z. - 220 u.Z.) wurde der Konfuzianismus zur Staatsideologie.
Im Gegensatz zum Konfuzianismus war der Daoismus eine Art Quietismus und Einsiedlerideologie, welche die Rituale ablehnte und den Rückzug aus der Gesellschaft und das "Nichttun", d.h. nicht zielgerichtetes Handeln, empfahl.
Nur dank der politischen Zersplitterung des Reiches nach dem Untergang der Han-Dynastie gelang es dem Buddhismus, in China Fuß zu fassen, und das trotz der fremden Herkunft seines gegen die Familie gerichteten Mönchtums und seiner abstrakten Philosophie. Er wurde erst akzeptiert, als er sich vollkommen sinisiert hatte. So entstanden neue Schulen, die eine Synthese von Buddhismus und Daoismus waren: der Chan (Zen), der Tiantai und der Jingtu (Schule der Reinen Erde). Leider ist dem Autor bei der Darstellung der Dreikörpertheorie ein peinlicher Schnitzer unterlaufen, der auch dem Herausgeber nicht aufgefallen ist: anstatt "Nirmânakâya" (Verwandlungsleib) schreibt er "Nirvânakâya" (Erlöschungskörper), was reiner Unsinn ist.
Trotz einiger Mängel und Lücken, u.a. der Vernachlässigung der konfuzianischen Philosophen der Ming- und der Qing-Dynastie, bleibt Bauers Gesamtdarstellung die beste deutschsprachige Eínführung in die chinesische Philosophie.
0Kommentar|94 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2012
Im Gegensatz zu Schleichert berücksichtigt Bauer auch ausführlich die Geschichte des Buddhismus in China, der sich in mehreren Schulen ausgestaltete, und führt seine Philosophiegeschichtsschreibung bis zum 20. Jahrhundert fort.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. August 2010
Dieses Buch eignet sich hervorragend, um einen Überblick über die Geschichte der verschiedenen philosophischen Richtungen in China zu bekommen. Die Informationsdichte ist sehr hoch, was das Lesen recht anspruchsvoll macht. Insgesamt ist es aber für jeden empfehlenswert, der an Fachwissen über das Thema interessiert ist. Es werden keine Kenntnisse über chinesische Philosophie vorausgesetzt. Neben der Geschichte der chinesischen Philosophie werden auch die Grundlagen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verschiedenen Strömungen besprochen.
0Kommentar|20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2015
Das Buch ist klar gegliedert und gibt wissenschaftlich Auskunft über Konfuzianismus, Daoismus und Buddismus. Ich habe es noch nicht ausgelesen und nehme mir Zeit alles zu durchdenken. Ist kein Roman und nicht Literatur, eher ein Fachbuch, dass in verständlicher Sprache das beschreibt, was man über die drei Religionen wissen will. Kann ich empfehlen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden