Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rezension zu Schrenk / Bromage, Adams Eltern.
Dieses Buch ist ein glänzend geschriebenes, humorvolles, anregendes Werk – eine wunderbare Mischung aus Expeditionsbericht, fundierter und zugleich allgemeinverständlicher Information und Kulturreportage. Man merkt bei der Lektüre, daß es sich bei den Autoren um echte Fachleute handelt – eben die beiden international renommierten...
Veröffentlicht am 8. April 2002 von H. Zimmer

versus
11 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Titel verfehlt
Das flüssig geschriebene Buch wird dem Titel in keiner Weise gerecht. Es ist eine Mischung aus Lebenslauf, Hommage an Malawi und zu guter letzt Werbung für ein Museum, das irgendwo in Malawi gebaut werden soll.
Es bleibt zu hoffen, daß das Museum informativer als das Buch sein wird.
Veröffentlicht am 5. Mai 2002 von PST


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rezension zu Schrenk / Bromage, Adams Eltern., 8. April 2002
Von 
H. Zimmer (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Adams Eltern. Expeditionen in die Welt der Frühmenschen. (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch ist ein glänzend geschriebenes, humorvolles, anregendes Werk – eine wunderbare Mischung aus Expeditionsbericht, fundierter und zugleich allgemeinverständlicher Information und Kulturreportage. Man merkt bei der Lektüre, daß es sich bei den Autoren um echte Fachleute handelt – eben die beiden international renommierten Spitzenwissenschaftler Friedemann Schrenk (lehrt an der Uni Frankfurt/Main) und Timothy Bromage (lehrt am Hunter-College NY), die einen Großteil Ihrer Zeit mit Forschungsarbeiten auf den Spuren unserer Vor-fahren in Ostafrika verbringen.
Bisweilen selbstironisch und stets mit größter Sachkompetenz erzählen sie nicht nur die faszinierende Geschichte ihres eigenen Forscherlebens mit allen Hö-hen und Tiefen, sondern zugleich die Geschichte der Menschwerdung zu erzählen. Sie beschreiben ihren Forschungsalltag – von Autopanne über Malaria bis Zauberei – und natürlich ihre Expeditionen, die dank der großen Hilfsbereitschaft der Bevölkerung in den Gastegeberländern zum Erfolg geführt werden konnten. Sie nehmen den Leser mit auf die unwegsamen Pfade, die zu jenen Fossilien führ-ten, deren Entdeckung und wissenschaftliche Auswertung maßgeblich dazu beigetragen haben, das Dunkel aufzuhellen, das über den Anfängen der Menschheitsgeschichte liegt.
Es entsteht ein plastisches Bild jener Epoche von rund 5.000.000 Jahren, die seit der Entwicklung des aufrechten Gangs bis zur Entstehung des modernen Menschen vergangen ist. Adams Eltern kennenzulernen und ihren Spuren anhand vieler toller Abbildungen, Karten und Diagramme zu folgen, bietet echtes Lesevergnügen für alle, die sich Adams Wiege einmal genauer anschauen möchten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein sehr interessantes Buch.., 9. Juni 2006
Von 
RockBrasiliano (Costa Banana) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Adams Eltern. Expeditionen in die Welt der Frühmenschen. (Gebundene Ausgabe)
auch unter kulturellen Gesichtspunkten. Schrenk und Bromage stellen sich hier selbst vor, ihren persönlichen Werdegang und wie sie zur Paläoanthropolgie gekommen sind. Vor allem geht es aber um das Hominid Corridor Research Project in Malawi, das Projekt des Museums in Karonga und natürlich um den Fund eines Hominiden.

Das Buch ist sehr unterhaltsam geschrieben, trotz seines gelegentlichen Plaudertons auch für wissenschaftlich Interessierte geeignt. Man erfährt viel über die praktischen Schwierigkeiten, die mit einem solchen Projekt verbunden sind und lernt ein Land wie Malawi aus einem speziellen Blickwinkel kennen. Die Bilder sind gut ausgewählt, manche Graphik aber wohl nur für Experten aussagekräftig. Die Werbung für das Museumsprojekt, finde ich, steht nicht so sehr im Fordergrund, wie man hier den Eindruck hat.

Trotz der Betonung, wesentlich näher mit den Einheimischen zusammengearbeitet zu haben, als andere Grabungsteams (es besteht ja immer das Bedürfnis sich gegenüber anderen Forschern positiv abzugrenzen) habe ich den Eindruck eines sehr europäisch geprägten Weltbildes der Autoren bekommen. Es fällt oft auf, dass die Verhältnisse im Land mit europäischem Fortschritt und "Arbeitseinstellung" verglichen werden. Die Fundstücke werden zwar als afrikanisch betrachtet, aber sie gehören den Wissenschaftlern, die natürlich diesen nur mit ihren europäischen Methoden gerecht werden können. Leicht abfällig wird über den Glauben an "Hexerei" dort berichet - man geht lieber zum Hexer als zum Pfarrer,Arzt oder Lehrer (trotz 100 Jahren Missionsarbeit) so tönt es beispielsweise auf S.132

Bromage und Schrenk sind aber doch sympathische Charaktere, vieles ist auch durchaus lustig zu lesen, so z.B. die Beschreibung, wie ein Dieb, im Lager mit Hilfe von Hexerei enttarnt wird, ekelhafte Zaubermedizin kommt vor und schließlich stellt sich heraus, dass der Dieb auch immer heimlich Walkman gehört hat, haha. Leider werden solche Episoden oft in einem Tonfall geschildert, der schon an den von Abenteurern und Kolonialherren der Jahrhundertwende gemahnt. Wichtig: Sie verhalten sich aber nicht so. Entsprechend dem Buch wurde durch das Projekt in diesem vernachlässigten Teil Malawis viel bewegt und das nicht nur auf wissenschaftlicher und struktureller Ebene sondern v.a. auch im zwischenmenschlichen Bereich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Titel verfehlt, 5. Mai 2002
Von 
PST "A Reader from Germany" (Eislingen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Adams Eltern. Expeditionen in die Welt der Frühmenschen. (Gebundene Ausgabe)
Das flüssig geschriebene Buch wird dem Titel in keiner Weise gerecht. Es ist eine Mischung aus Lebenslauf, Hommage an Malawi und zu guter letzt Werbung für ein Museum, das irgendwo in Malawi gebaut werden soll.
Es bleibt zu hoffen, daß das Museum informativer als das Buch sein wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Adams Eltern. Expeditionen in die Welt der Frühmenschen.
Adams Eltern. Expeditionen in die Welt der Frühmenschen. von Timothy G. Brommage (Gebundene Ausgabe - 20. Februar 2002)
EUR 7,95
Gewöhnlich versandfertig in 1 bis 3 Wochen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen