Kundenrezensionen


49 Rezensionen
5 Sterne:
 (36)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


24 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So gehört es sich!
Nachdem ich Ken Follets "Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" regelrecht verschlungen habe, musste ich mich gleich nach Lesestoff umsehen, der ähnliches verspricht. Durch Zufall (und Gott sei Dank) bin ich auf den Namen Rebecca Gable und ihre Waringham-Reihe gestossen. Nachdem ich mir einige Rezensionen durchgelesen habe und das Sample auf meinem Kindle 100...
Veröffentlicht am 28. Dezember 2011 von Manolo1987

versus
14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unnötig
Vornweg; hier geht es nicht darum, den Roman "Das Lächeln der Fortuna" zu bewerten, denn den mag ich sehr.

Es geht um diese Erweiterung, in der groß angekündigt wurde, dass sie 700 Seiten mehr hat, viele neue Charaktere, Szenen und einen alternativen Schluss.

700 Seiten mehr:
Wer die normale Fassung des Buches hat sollte mal...
Vor 10 Monaten von amadeus210191 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

24 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So gehört es sich!, 28. Dezember 2011
Nachdem ich Ken Follets "Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" regelrecht verschlungen habe, musste ich mich gleich nach Lesestoff umsehen, der ähnliches verspricht. Durch Zufall (und Gott sei Dank) bin ich auf den Namen Rebecca Gable und ihre Waringham-Reihe gestossen. Nachdem ich mir einige Rezensionen durchgelesen habe und das Sample auf meinem Kindle 100 % anzeigte, stand für mich fest, dass ich dieses Buch haben muss - und ich wurde nicht enttäuscht.
Über den Inhalt möchte ich jetzt nicht schreiben, da es hierfür genügend Quellen gibt. Der Schreibstil von Rebecca Gable ist meiner Meinung nach perfekt. Es wird nicht viel Zeit verschwendet, um LeserIn damit zu langweilen, dass die Wiese grün und die Burg grau ist sondern Rebecca Gable schreibt sehr flüssig und fokussiert darauf, was wirklich wichtig ist -> nämlich die Geschichte. Das doch sehr umfangreiche Buch habe ich in kürzester Zeit gelesen, da ich einfach immer wissen musste wie es weitergeht und genau das ist es, was ich mir bei einem guten Buch wünsche.
Ebenfalls positiv zu erwähnen ist, dass man beim Lesen auch lernt, da der Roman in die echte Geschichte eingebettet wurde.

Lange Rede, kurzer Sinn: Leuten, die was für historische Romane übrig haben, kann man dieses Werk auf alle Fälle weiterempfehlen. Leuten, die noch nicht wissen, ob sie was für historische Romane übrig haben, ebenfalls. Ich bin mir sicher, dass ihr die Entscheidung nicht bereuen werdet!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Werde Lancastrianer!, 10. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
England 1360: Robin of Waringham ist zwölf Jahre alt, als sein des Hochverrats beschuldigter Vater stirbt und ihn Land und Titel des Earls of Waringham aberkannt werden. Fortan verdingt sich der nun besitzlose Robin als Pferdeknecht im Gestüt von Waringham. Doch dann kommt der neue Earl nach Waringham und bringt seinen Sohn Mortimer mit. Während Geoffrey Dermond Robin zu einem Edelmann zu formen versucht, macht Mortimer Robin und den Menschen von Waringham das Leben schwer. Er wird zu Robins Todfeind und eines Tages ist Robin gezwungen, Waringham zu verlassen und seinen Weg in der Welt des Adels zu finden ...

Hier wird der Grundstein gelegt für die Verbindung der Waringhams mit den Geschicken des Hauses Lancasters. In diesem Teil begleitet der Erzähler Robin, welcher bald nach seinen Weggang aus Waringham in die Dienste des Dukes of Lancaster tritt. Fortan streitet er an der Seite des charismatischen Taktikers Lancaster, der schon aufgrund seines Reichtums einer der mächtigsten Personen des 14. Jahrhundert war. So wechselt das Geschehen zwischen den beschaulichen Waringham und anderen Gütern, den gefährlichen Hofleben und schicksalsträchtigen Schlachtfeldern. Robin steigt und fällt, steigt wieder auf und fällt erneut - denn Fortuna ist wankelmütig und ihr Rad dreht sich unaufhörlich ...

Meinung

Seit ich dieses Buch zum ersten Mal gelesen habe, bin ich Lancastrianerin. Wie könnte es auch anders sein nach der einnehmenden Porträtierung? Ich bewundere Rebecca Gablés geschickte Verflechtung von historischen Tatsachen mit den fiktiven Leben derer von Waringham, welches ein opulentes Bild des englischen Mittelalters ergibt. Dass sie weiß, worüber sie schreibt, darf aufgrund ihres Hintergrundes als gesichert gelten: Sie hat Mediävistik studiert. Zudem benutzt sie eine sorgsam gewählte Sprache, die mit der Geschichte harmonisiert, das Flair des Mittelalters spiegelt und somit den Roman stilistisch abrundet. Bei ihr braucht der Leser keine sprachlichen Ausrutscher in die Neuzeit und unpassende Sprachbilder befürchten.

Ihre Figuren sind sorgfältig gezeichnet und obwohl sie mit großem Personal arbeitet, bleibt der Überblick gewahrt. Ihr Protagonist Robin ist recht untypisch für seine Zeit, aber sie versteht es, ihn dennoch Glaubwürdigkeit zu verleihen. Ihn und auch viele andere Figuren wie seine Schwester Agnes fällt es leicht lieb zu gewinnen und zu verstehen, obwohl sie teilweise gänzlich unterschiedliche Standpunkte vertreten. Es macht Freude die Entwicklung der Weggefährten von Robin zu beobachten, allen voran die des taubstummen Leofrics und des Bastards Isaac. Was mir auch sehr gut gefällt ist die Tatsache, dass die Handlung immer niveauvoll bleibt, auch bei amourösen Abenteuern. Dennoch gibt es einen kleinen Wermuttropfen: Nahezu alle Figuren sind nahezu makellos gut, haben nur kleine leicht verzeihbare Schwächen. Den gegenüber stehen der Erzschurke Mortimer und das kleine Scheusal König Richard. Ein wenig mehr grau hätte der Geschichte an mancher Stelle doch gut getan. Dies ist aber jammern auf hohem Niveau, denn es ist ein trotz seiner Länge fesselnder Roman, der auf einen Level geschrieben ist, welch kaum ein anderer Autor zu erreichen mag.

Das Ende ist natürlich wie das Leben der Lancaster durch die Geschichtsschreibung weitestgehend vorgegeben, doch ist es ein gut gewählter Zeitpunkt um den Band abzuschließen. Wenn es nach über 1000 Seiten dann heißt das Buch zuzuklappen, muss der Leser aber nicht traurig sein: Mit den Waringhams und den Haus Lancaster geht es nahtlos weiter in "Die Hüter der Rose".

Kurz zu den Abweichungen zwischen gedruckten Buch und eBook: Die über 200 zusätzlichen Normseiten im Buch sind mir kaum aufgefallen. Nur durch Hinweise von der Autorin selbst fielen mir im Nachgang einige Episoden ein, die es in der zuerst gedruckten Fassung nicht gab. Das Zusatzmaterial fügt sich wunderbar harmonisch ein und macht die ohne runde Geschichte perfekt, bekommt der Leser noch tiefere Einblicke in einzelne Figuren. Es haben sich allerdings einige kleine Fehler durch das Lektorat geschummelt. Nicht viele, aber es fiel mir aufgrund der sehr sorgfältig lektorierten Druckausgaben doch auf. Das alte Ende gefiel mir persönlich besser als das "neue". Die letztlich gedruckte neue Variante war mir schon früher ein klein wenig überfrachtet und ich fand das Verhalten einiger Figuren nicht ganz zu ihnen passend. Das ursprüngliche Ende ist da etwas weniger dramatisch und wirkt damit besser. Zur technischen Aufmachung ist zu sagen, dass ich mir ein navigierbares Inhaltsverzeichnis gewünscht hätte.

Fazit

Ein exzellent geschriebener Roman über den Duke of Lancaster und das englische Mittelalter, das durch die Waringham farbenprächtig wieder zum Leben erweckt wird. Selten war Geschichte unterhaltsamer und dabei so lehrreich.

5 Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Achtung, Suchtpotential, 4. Januar 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch macht auch aus dem letzten Lese und Geschichtsmuffel einen neuen Menschen. Rebecca Gablé schafft es einen zu verzaubern und mit dieser Familiengeschichte einzulullen. Man glaubt (wünscht sich) plötzlich selbst ein ehrenwertes Mitglied der Familie Waringham zu sein und an den vielen Abenteuern teilhaben zu dürfen. Was ich an Rebecca Gablé's Geschichten mag ist dass sie einen nicht hängen lässt. Die Geschichten sind spannend von Anfang bis Schluss und auch jemand wie ich, der am liebsten Happy End's mag, wird nach jeder Katastrophe und Schicksalswendung irgendwie immer wieder zufriedengestellt und nie lange leiden gelassen. Ich lese nur noch auf meinem Kindle und habe die beiden ersten Bände der Waringham-Saga an einem Stück gelesen. Nun freue ich mich ungemein auf unsere nächsten Wohnmobilreisen durch Frankreich (und später auch mal durch England) das geschichtliche Wissen das mich die Romane lehren, weiter zu vertiefen und werde wohl jede Burgruine, jede Kathedrale und jeden geschichtsträchtigen Ort mit ganz anderen Augen betrachten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein absolutes Muss für alle Fans, 27. März 2012
Von 
karin1910 - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Im Jahr 1997 ist "Das Lächeln der Fortuna", der Auftakt zur Waringham-Reihe von Rebecca Gablé, erstmals erschienen. Damals musste die Autorin ca 300 Seiten aus dem ursprünglichen Manuskript herauskürzen, damit das Werk überhaupt gebunden werden konnte.
Da derartige Einschränkungen bei eBooks glücklicherweise nicht bestehen, können die Fans sich nun an dieser "Directors Cut"-Ausgabe erfreuen.

Das Buch folgt dem Lebensweg von Robin, der mit zwölf Jahren erfahren muss, dass sein Vater, der ehemalige Earl of Waringham, des Verrats angeklagt wurde und angeblich Selbstmord beging. Robin reißt aus der Klosterschule aus und kehrt zurück nach Waringham, das er als einzige echte Heimat empfindet, um sich auf dem dortigen Gestüt als Pferdeknecht durchzuschlagen. Der neue Earl begegnet ihm mit Freundlichkeit, zu dessen Sohn Mortimer entwickelt sich jedoch bald eine erbitterte Feindschaft, die beider Leben stark beeinflussen soll.
Mit 18 Jahren sieht sich Robin gezwungen, Waringham zu verlassen. Er tritt schließlich in den Dienst von John of Gaunt, des Sohnes von König Edward III und Duke of Lancaster. An dessen Seite erlebt er die englische Geschichte im letzten Drittel des 14. Jahrhunderts hautnah mit, von außenpolitischen Wirren vor dem Hintergrund des Hundertjährigen Krieges bis zu den inneren Konflikten um Thronfolge und Machtteilung.

Dabei wird der Verlauf eines interessanten Kapitels der englischen Geschichte (von 1360 bis 1399) sehr schön und verständlich dargestellt.

Dem Leser begegnen eine Reihe interessanter Personen, die - egal, ob historisch oder erfunden - allesamt gut charakterisiert sind, sodass es leicht fällt, mit ihnen mitzufühlen und mitzufiebern. Vor allem auch die historisch wichtigen Figuren des Duke of Lancaster und seines Sohnes Henry (des späteren König Heinrich IV) werden sehr lebendig beschrieben, wodurch ihre Persönlichkeiten und die schwierigen Umstände, denen sie sich gegenüber sahen, verständlich werden. Als Leser hat man dabei immer den Eindruck, mitten im Geschehen zu sein, und kann nachvollziehen, welche Gedanken und Gefühle die Entscheidungsträger in kritischen Situationen bewegt haben könnten.

Im Vergleich zur Printausgabe kommen ein paar zusätzliche Figuren vor, großteils sind es allerdings nur kleine Änderungen - hier und da mal ein Satz oder ein Absatz mehr - ,die aber dennoch dazu beitragen, einige Protagonisten besser zu verstehen und die Geschichte insgesamt runder zu machen.
Nur das "neue" Ende, das dem Leser alternativ zum schon gedruckten angeboten wird, unterscheidet sich in wesentlichen Teilen vom bisher bekannten.
Welche Variante die bessere ist, muss wohl jeder für sich entscheiden (für mich persönlich haben beide ihren Reiz), es ist aber jedenfalls interessant, auf diese Weise einen kleinen Einblick zu bekommen, wie der Weg vom Manuskript zum fertigen Buch verlaufen ist.

Obwohl ich es besser gefunden hätte, wenn die Änderungen gegenüber der gedruckten Fassung eindeutig gekennzeichnet wären, ist diese Ausgabe auf jeden Fall ein Muss für alle Gablé-Fans und solche, die es werden wollen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Chronologische Reihenfolge, 14. November 2012
Hallo liebe Fans der historischen Romane,

macht Euch bereit für eine atemberaubende Zeitreise in die Vergangenheit der britischen Insel. Seit ein paar Jahren lese ich leidenschaftlich gerne historische Romane. Ich möchte Euch mit meiner Rezension eine kleine Hilfestellung geben, in welcher chronologischen Reihenfolge ich Euch das Lesen oder das Hören empfehlen würde.

1 Das letzte Königreich Bernard Cornwell
2 Der weiße Reiter Bernard Cornwell
3 Die Herren des Norden Bernard Cornwell
4 Schwertgesang Bernard Cornwell
5 Das brennende Land Bernard Cornwell
6 Das zweite Königreich Rebecca Gable
7 Hiobs Brüder Rebecca Gable
8 Die Säulen der Erde Ken Follett
9 Die Tore der Welt Ken Follett
10 Der König der purpurnen Stadt Rebecca Gable
11 Das Lächeln der Fortuna Rebecca Gable
12 Der Hüter der Rose Rebecca Gable
13 Das Spiel der Könige Rebecca Gable
14 Der dunkle Thron Rebecca Gable

Die Säulen der Erde und Hiobs Brüder überschneiden sich zeitlich.
Genauso wie Die Tore der Welt und der König der purpurnen Stadt

Viel Spaß beim Lesen und Hören

Euer Mario Brennemann
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gewaltiges, mitreißendes Ritterepos, 19. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es geht um das bewegte Leben von Robert (Robin) of Waringham zur Zeit des 100jährigen Krieges. Als sein Vater in Ungnade fällt und stirbt, verdingt Robin sich als Stalljunge auf seinem ehemaligen Gut. Dort wird Mortimer, Sohn des neuen Earl of Waringham, sein Todfeind.

Viele Jahrzehnte über begleitet man den jungen Robin und seine Getreuen durch die verschiedensten Konflikte, Intrigen, durch Kriege oder an den königlichen Hof. Er leidet, liebt oder kämpft - ein Leben voller Abenteuer und etlicher Wendungen. Nicht selten wird sich der Leser dabei ertappen, wie er sich gemeinsam mit Robin in glücklichen Momenten freut oder eine Träne vergießt, wenn dieser erneut von Fortunas Rad runterpurzelt.

Der zur Zeit des 100jährigen Krieges in England spielende Roman basiert auf wahren Ereignissen und stützt sich größtenteils auf viele historische Persönlichkeiten, dessen Lebensläufe perfekt mit denen der fiktiven Figuren verwoben werden, weshalb man neben purem Lesespaß noch eine große Portion geschichtlicher Kenntnisse vermittelt bekommt.

Die Protagonisten sind allesamt lebendig und authentisch gezeichnet. Man kann sich sehr gut in die Figuren hineinversetzen.

Gablés Beschreibungen erwecken das Mittelalter so detailliert zum Leben, dass man schon nach kurzer Zeit völlig atem- und widerstandslos in der Epoche versunken ist.

Zugegebenermaßen sind die Figuren und Handlungen stellenweise recht schwarz/weiß gezeichnet. Hier und dort ein bisschen Grauzeichnung hätte nicht geschadet.
Mich persönlich hat es nicht gestört, ich fand den Roman trotzdem sehr spannend und war immer wieder froh, wenn ich aufatmen konnte.

Interessant in diesem Fall auch, dass man einen Roman mit zwei Enden liest - mehr wird hier aber nicht verraten.

Wer gut recherchierte, faktengenaue und trotzdem meisterlich erzählte, historische Romane mag, wird von Gablés Ritterepos begeistert sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniale Erweiterung, 29. November 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Das Lächeln der Fortuna - Erweiterte Ausgabe: Historischer Roman (Taschenbuch)
Natürlich erzählt Rebecca Gablé hier keine neue Geschichte, es ist "nur" eine erweiterte Fassung ihres Waringham-Erstlings. Allerdings eine sehr stimmige. Gut 500 Seiten mehr Atmosphäre, weiter ausgebaute Handlungsstränge und der Nachweis, warum RG als eine der überragenden Stimmen des historischen Romans in Deutschland gilt. Eine wirklich schöne Ausgabe für einen meiner Meinung nach sehr fairen Preis. Wer das Buch noch nicht kennt oder wiederentdecken will, dem sei diese Fassung ans Herz gelegt. Ich habe sie bestimmt nicht zum letzten Mal gelesen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Sekunde langweilig, 26. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Lächeln der Fortuna - Erweiterte Ausgabe: Historischer Roman (Taschenbuch)
Ich bekam das Buch als Geburtstagsgeschenk, und war am Anfang wenig begeistert. Ich habe die "Kurzversion" des Buches schon drei Mal gelesen, und fürchtete nun, mich durch 1700 Seiten ohne nennenswerte Überraschungen quälen zu "müssen".
Das Buch hat mich in dieser Hinsicht aber absolut positiv überrascht! Schon nach wenigen Seiten merkt man, wie unendlich viel die Autorin aus ihrer Langversion streichen musste, und wie wunderbar sich diese zusätzlichen Szenen aber in den Roman einfügen.
Ich habe mich keine Seite gelangweilt, und war immer wieder überrascht, wie mühelos sich die neuen/alten Szenen in die Handlung einfügen.
Auch wenn z.B. Szenen wie die mit der Familie Hillock nicht wirklich überlebenswichtig für die Handlung des Romanes sind, sind sie doch flüssig zu lesen, und geben dem Buch ein paar neue Aspekte, durch die auch manch eine kleine Logiklücke aus der Kurzversion geschlossen wird.
Wirklich Neues gibt es durch die verlängerte Version nicht zu erfahren, aber die bekannten Figuren und Szenen werden vertieft und um viele wichtige und spannende Details erweitert.
Ich habe das Buch mit Freude und Genuss gelesen, und kann es ohne Bedenken jedem weiter empfehlen, der schon die Kurzfassung gerne gelesen hat.
Das einzige große Manko an dem Buch (was mir jetzt aber keinen Stern Abzug wert ist), ist die ursprüngliche Version des Schlusses.
Hier hat das Buch durch die neue Version, wie sie in der Kurzfassung geschildert wird, deutlich gewonnen. Und hier ist auch die einzig wirklich überflüssige Person zu finden, die Frau Gablé in der Kurzfassung des Buches zum Glück völlig gestrichen hat: Godiva.
Zum Glück sind beide Schlussversionen im Buch abgedruckt, so dass man sich nach dem doch enttäuschenden ursprünglich geplanten Finale dann als Trost die deutlich stimmigere und glaubwürdigere Neufassung aus der Kurzversion zu Gemüte führen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unnötig, 4. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Lächeln der Fortuna - Erweiterte Ausgabe: Historischer Roman (Taschenbuch)
Vornweg; hier geht es nicht darum, den Roman "Das Lächeln der Fortuna" zu bewerten, denn den mag ich sehr.

Es geht um diese Erweiterung, in der groß angekündigt wurde, dass sie 700 Seiten mehr hat, viele neue Charaktere, Szenen und einen alternativen Schluss.

700 Seiten mehr:
Wer die normale Fassung des Buches hat sollte mal reinschauen und den Abstanden zwischen den Zeilen beachten. Dann hat man auch die Erklärung, warum man vergeblich nach Neuerungen sucht, und denkt "Bei 700 Seiten muss doch was zu finden sein?" Meist Fehlalarm.

Viele neue Charaktere:
Eigentlich hat nur eines in der Erweiterung seinen Platz: Die Kaufmannsfamilie Hillock. Diese wird hier und da mal erwähnt, trägt aber überhaupt nichts zum Verlauf bei und ist auch nicht wirklich spannend (wohl auch der Grund, warum sie komplett rausgenommen wurde).

Neue Szenen:
Das ist vielleicht noch das beste, denn wer den Roman gut kennt, merkt hier und da gewisse Erweiterungen oder Ausführlichkeiten. Leider aber nicht sehr viele und auch nie wirklich in den Szenen wo es interessant wäre.

Alternativer Schluss:
Jau, den gibts. Und um nochmal zu den 700 Seiten: Der übliche Schluss wurde auch noch mit hineingenommen. Zum alternativen Schluss kann man nun geteilter Meinung sein, ich finde den, der letztendlich für die Erstfassung gewählt wurde, um Längen besser. Der letzte Kampf zwischen Robin und Mortimer fehlt nämlich im Alternativschluss, ebenso die Hinrichtung. Und Isaac kommt nicht mehr vor.

Fazit: Man fühlt sich als Käufer veräppelt und man ist gut beraten, es bei der normalen Fassung zu belassen. In dieser Erweiterung ist nichts, wofür es sich lohnen würde, den doppelten Preis zu zahlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein Lieblings-Historienepos!, 11. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Lächeln der Fortuna - Erweiterte Ausgabe: Historischer Roman (Taschenbuch)
Sooo, jetzt bin ich auch durch - 1750 Seiten lesen sich nunmal nicht an einem Nachmittag :-). Aber bei diesem Buch ist gerade das das Schöne! Einzutauchen in eine andere Zeit, Abend für Abend, und die unterschiedlichen Charaktäre wirklich lieb zu gewinnen ist nunmal Büchern jenseits der 1000 Seiten vorbehalten... Und Gable macht das nunmal grandios. Es wird nie langweilig, selbst wenn man das (Alt)Original kennt. Die Schauplätze, die Intrigen, Kämpfe usw... einfach toll! Ich finde Gables Epos sogar besser als Folletts "Säulen-Pondon". Es ist nicht so düster und krass, dafür einfühlsamer... Einfach perfekt!

Noch ein Wort zur Ausgabe: herrlich schön gestaltet und der Schuber ist auch stabil und sehr stilvoll!! Einen Vergleich zur alten Ausgabe kann ich leider nicht anstellen, da ich diese schon vor zu langer Zeit verschlungen habe...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Lächeln der Fortuna - Erweiterte Ausgabe: Historischer Roman
Das Lächeln der Fortuna - Erweiterte Ausgabe: Historischer Roman von Rebecca Gablé (Taschenbuch - 22. November 2013)
EUR 18,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen