Kundenrezensionen


42 Rezensionen
5 Sterne:
 (16)
4 Sterne:
 (15)
3 Sterne:
 (8)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dramatische Familiengeschichten
In diesem wunderschön gestalteten Buch wird die Geschichte mehrerer Familien erzählt. Ich habe erst nach dem Lesen bemerkt, dass es ein Vorgängerbuch gibt und ich hatte nicht das Gefühl, dass ich dieses hätte kennen müssen. Die Geschichte wird sehr spannend erzählt. Sie ist in viele Stränge unterteilt, die unterschiedlich lang sind...
Vor 19 Monaten von Nina2401 veröffentlicht

versus
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Darstellung von Argentinien im 19. Jahrhundert, mit zu vielen Personen
Im 2. Teil der Argentinien-Saga von Sofia Caspari trifft der Leser auf bereits bekannte Figuren aus Teil 1 "Im Land des Korallenbaums" und lernt gleichzeitig viele neue Gesichter kennen. Während Anna und Victoria doch endlich ihr Glück gefunden haben und größtenteils ein ruhiges Leben führen können, wächst die nächste Generation...
Vor 14 Monaten von Tammy1982 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dramatische Familiengeschichten, 27. Dezember 2012
Von 
Nina2401 (Sankt Augustin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die Lagune der Flamingos: Roman (Taschenbuch)
In diesem wunderschön gestalteten Buch wird die Geschichte mehrerer Familien erzählt. Ich habe erst nach dem Lesen bemerkt, dass es ein Vorgängerbuch gibt und ich hatte nicht das Gefühl, dass ich dieses hätte kennen müssen. Die Geschichte wird sehr spannend erzählt. Sie ist in viele Stränge unterteilt, die unterschiedlich lang sind. Anfangs werden immer neue Personen vorgestellt und ein kleiner Stammbaum am Anfang des Buches leistet da hilfreiche Dienste. Aber alle Personen werden so gut dargestellt, dass ich keine Probleme hatte, alle auseinander zu halten und schon nach kurzer Zeit waren sie mir sehr vertraut. Ich war die ganze Zeit gespannt, ob sich am Ende alles zusammen fügt und da wurde ich positiv überrascht. Keiner der zahlreichen Stränge verlief ins Leere und am Ende fügt sich auch alles schön zusammen. Auch die im ausklappbaren vorderen Cover abgedruckte Karte von Argentinien und den Nachbarstaaten habe ich mir sehr oft angeschaut.

Jede Familie hat ihr eigenes Drama und ich habe viel über das Land und das Leben in der Zeit von 1876 bis 1890 erfahren. Das Land befindet sich im Umbruch und ich konnte live dabei sein. Der Konflikt zwischen den Weißen und den Indios war ein großes Thema wie auch die Übermacht der Großgrundbesitzer und die Prostitution.

Das bunte Leben in Buenos Aires wurde genau so vielschichtig porträtiert wie die Armut in den Randgebieten der Pampa, die Konflikte der Reichen untereinander und die Konflikte zwischen Arm und Reich. Die Liebe wird natürlich auch thematisiert auf eine wohltuend unkitschige Art, die verbotene und die heimliche Liebe, die wartende Liebe und auch die verschmähte Liebe. Das alles erzählt Sofia Caspari so lebendig, dass ich wahrlich eintauchen und mich mitreißen lassen konnte.

Ein großartiges Buch über die deutschstämmigen Familien in Argentinien, deren Machtkämpfe, aber auch Veränderungen und Umdenken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abenteuer Argentinien, 9. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Lagune der Flamingos: Roman (Taschenbuch)
Sofia Caspari – Die Lagune der Flamingos

Klappentext:
Argentinien , 1876: Die jung verwitwete Annelie Wienand ist mit ihrer Tochter Mina aus Frankfurt am Main eingewandert, um ein zweites Mal zu heiraten. Doch ihre Ehe ist eine bittere Enttäuschung. Für die vierzehnjährige Mina sind einzig die Treffen mit dem Nachbarssohn Frank Lichtblicke in ihrem rauen Familienalltag. Doch einesTages geschieht etwas schreckliches, und Frank muss fliehen…

Meine Meinung:
Schon die Aufmachung des Buches ist ein Hingucker. Vorne im Cover befindet sich innen im Deckblatt eine Karte von Südamerika mit den Haupthandlungsorten des Buches. Im hinterne Deckblatt finden wir eine Postkarte mit dem Bild des Covers. Man könnte diese tatsächlich als Postkarte verwenden, falls man es über sich bringt diese vom Buch zu trennen. Ich kann es nicht ; )

Wie schon im ersten Buch über Argentinien „Im Lande des Korallenbaums“ führt Sofia Caspari uns in eine Welt voller Abenteuer. Wer das erste Buch kennt wird einige Personen wieder treffen , aber zum Verständnis der Geschichte ist es nicht unbedingt nötig. Insgesamt gibt es sehr viele Protagonisten und vielleicht tut man sich anfangs damit etwas schwer, aber am Anfang des Buches gibt es einen Stammbaum, der sehr hilfreich ist.

Das Schicksal mehrerer Familien wird hier verknüpft und spannend erzählt.
Mina und ihre Mutter versuchen von ihrem gewalttätigen Ehemann/Stiefvater und dessen Sohn loszukommen und ihr Schicksal in die eigenen Hände zu legen.
Marlena möchte ihren eigenen Weg gehen und nicht in das Familiengeschäft einsteigen, so wie es ihre Mutter Anna eigentlich für sie vorgesehen hat.
Estella ist noch auf der Suche und steht sich dabei oft selbst im Weg.
Blanca versucht erst aus eigener Kraft ihren Weg zu finden, bevor sie zu ihrer Familie geht.

Das sind nur einige wenige Personen und es wäre einfach zu viel hier mehr darüber zu schreiben. Sofia Caspari hat es wieder geschafft mir eine Welt zu zeigen, die sehr farbenprächtig und voller Leben ist. Wunderschöne Landschaftsbeschreibungen in der Pampa von Argentinien, pralles Leben von Armut und Reichtum in Buenos Aires, ebenso wie die Beschreibund des politischen Umbruchs machen das Buch zu einem wundervollen Leseerlebnis.

Einige Geschichten bleiben hier noch ungelöst und sind noch nicht vollständig erzäht, daher freue ich mich auch noch auf einen dritten Teil der Argentinien Saga.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Lagune der Flamingos, 3. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Lagune der Flamingos: Roman (Taschenbuch)
Nach dem Buch Im Land des Korallenbaums" ist dies der zweite Band einer Argentinien-Saga von Sofia Caspari. Es spielt Ende der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, einer Zeit, in der viele Menschen aus Deutschland auf ein besseres Leben in der neuen Welt hofften und dort versuchten ihr Glück zu finden.

Im Vordergrund der Geschichte stehen drei Familien, wovon zwei bereits aus dem ersten Band bekannt sind.

Die verwitwete Annelie Wienand kam vor einigen Jahren mit ihrer Tochter Mina nach Argentinien, um Xaver Amborn zu heiraten, doch sie erlebte eine Enttäuschung. Ihre Tochter Mina freundete sich mit dem Nachbarssohn Frank Blum an, um dem tristen Familienalltag und den Nachstellungen ihres Stiefbruders Philipp zu entkommen. Aus der Freundschaft entwickelt sich Liebe, doch dann prügelt Philipp einen Menschen zu Tode und lässt es so aussehen, als wenn Frank der Täter ist. Frank muss fliehen. Wird er seine Unschuld beweisen können?

Anna Weinbrenner-Meyer hat aus ihrem Fuhrbetrieb ein florierendes Unternehmen geschaffen. Sie hofft, dass ihre Tochter Marlena eines Tages das Geschäft übernimmt. Doch Marlena traut sich nicht ihrer Mutter zu erzählen, dass sie ganz andere Träume hat, sie wünscht sich nichts sehnlicher als Journalistin zu werden.

Victoria Santos, die zusammen mit Anna nach Argentinien gekommen ist, kämpft um das Erbe der Santos für ihre Tochter Estella und muss sich wegen der Führung ihrer Estancia gegen die anderen Plantagenbesitzer wehren.

Das Buchcover ist wunderschön gestaltet und macht Lust die Geschichte zu lesen. Da es neben den drei Haupterzählsträngen noch verschiedene Nebenstränge gibt, sind die Stammbäume zu Beginn des Buches sehr hilfreich. Gewünscht hätte ich mir am Ende des Buches ein Glossar der spanischen Wörter, obwohl sich die meisten im Zusammenhang erklären.

Das Buch ist flüssig und leicht zu lesen, es regt die Fantasie an und vor meinem inneren Auge entstand ein schönes Kopfkino. Die Charaktere waren gut beschrieben, so dass ich mir immer ein passendes Bild der Personen machen konnte. Es gab sympathische und unsympathische Charaktere, wobei einige Handlungsweisen für mich nicht ganz nachvollziehbar waren, aber wenn Gefühle im Spiel sind, ist menschliches Verhalten selten kalkulierbar.

Neben der bildhaft beschriebenen Landschaft von Argentinien so wie der Beschreibung von Buenos Aires hat mir auch gefallen, die geschickt einfließenden Informationen über Argentinien am Ende des 19. Jahrhunderts, so dass ich noch etwas über das Land lernen konnte. Die Beschreibungen hatten das richtige Maß ohne überladen zu wirken.

Ein schönes Wohlfühlbuch, das mir gefallen hat und mich an trüben Tagen nach Argentinien versetzte. Auf den dritten Band bin ich schon jetzt gespannt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Darstellung von Argentinien im 19. Jahrhundert, mit zu vielen Personen, 12. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Lagune der Flamingos: Roman (Taschenbuch)
Im 2. Teil der Argentinien-Saga von Sofia Caspari trifft der Leser auf bereits bekannte Figuren aus Teil 1 "Im Land des Korallenbaums" und lernt gleichzeitig viele neue Gesichter kennen. Während Anna und Victoria doch endlich ihr Glück gefunden haben und größtenteils ein ruhiges Leben führen können, wächst die nächste Generation heran und erkämpft sich auch Stück für Stück ihr eigenes Glück. Zusätzlich lernt der Leser hier die junge Mina kennen, die gemeinsam mit ihrer Mutter aus Frankfurt nach Argentinien gekommen ist, um eigentlich ihr Glück zu finden. Leider erlebt die Mutter eine herbe Enttäuschung in der arrangierten Ehe und auch das kurze Glück von Mina mit dem Nachbarssohn Frank währt nur kurz. Aufgrund einer Intrige muss Frank fliehen und die Chancen für das junge Liebesglück stehen sehr schlecht.

Wie bereits im Vorgängerroman erweckt die Autorin Argentinien im 19. Jahrhundert zum Leben. Der Leser erfährt viel über die teilweise harten Bedingungen der Siedler, über üble Geschäfte mit Frauen und auch über das Schicksal der Eingeborenen. Gleichzeitig erwacht die Landschaft und auch die boomenden Städte zum Leben und ich fühlte mich oft direkt in die Geschichte hinein versetzt.

Zu gut hat es die Autorin mit der Anzahl der auftretenden Personen gemeint. Irgendwann war ich echt kurz davor den Überblick zu verlieren, wer jetzt wie mit wem verwandt ist und inwiefern sich der nächste neue Charakter in das Bild fügt. Hier wäre wohl weniger mehr gewesen, da durch die Vielzahl der Charaktere viele Schicksale nur an der Oberfläche angekratzt worden sind und ich gerade mit den neuen Figuren, die aus Teil 1 noch nicht bekannt waren, nicht so mitempfinden konnte, wie ich mir das gewünscht hätte. Auch blieben so viele Hintergrundgeschichten auf der Strecke und nur über große Zeit- und Handlungssprünge konnte die Geschichte weiter geführt werden. Das ist sehr schade und für mich ein großer Minuspunkt bei diesem Buch.

Das Buch selber ist wieder sehr anschaulich und spannend geschrieben und gerade auch durch die Sprünge von einem Charakter zum anderen blieb die Spannung durchgängig erhalten, da ich natürlich immer wissen wollte, wie es weitergeht.

Obwohl es sich hier um den 2. Teil der Saga handelt, kann man das Buch auch gut unabhängig lesen, jedoch habe ich festgestellt, dass mir gerade die Charaktere aus dem 1. Teil näher waren und ich intensiver mit ihnen mitgefiebert habe, da ich sie um einiges besser kannte.

Alles in allem ein schöner Schmöker, der mir viele schöne Leserunden beschert hat, mich aber nicht so überzeugt hat, wie der 1. Teil.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Viel zu langatmig und ohne Spannung - verworrene Handlung, 9. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Von diesem Roman bin ich mehr, als enttäuscht. Viel zu viele verschiedene Handlungsstränge mit viel zu vielen Personen laufen ohne Zusammenhang nebeneinander her und die Verknüpfung erfolgt viel zu spät. Dazu erfährt man nicht wirklich viel über das Land und das Leben zu der damaligen Zeit. Ich habe mich ab der Mitte des Buches im "Schnelldurchlauf" zum Ende gequält und kann nur sagen: "Ersparen Sie sich, dieses langweilige Buch!"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Lagune der Flamingos, 10. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Lagune der Flamingos: Roman (Taschenbuch)
Die Lagune der Flamingos" ist der 2. Band von den deutschen Auswandererfamilien in Argentinien. Er spielt in der Zeit von 1876 bis 1890 und stellt das Land im Wandel dar; die Einwanderung der Weißen, die daraus folgenden Auseinandersetzungen zwischen den eingeborenen Indios und den Weißen, der klaffende Unterschied zwischen arm und reich und die verbreitete Prostitution. Der Roman ist in mehrere voneinander unabhängige Handlungsstränge unterteilt. Immer wieder werden neue Personen vorgestellt, was anfangs zu Schwierigkeiten in der Auseinanderhaltung führte. Aber die einzelnen Protagonisten wurden so gut gezeichnet, dass sie einem schon nach kurzer Zeit sehr vertraut waren. Der Roman beginnt mit Annelie und ihrer Tochter Mina, die nach dem Tod ihres Mannes nach Argentinien auswanderte, um einen neuen Mann zu heiraten, der in Deutschland eine Annonce geschaltet hatte. Xaver Amborn stellt sich jedoch als das Ausmaß an einem Ekel heraus, ebenso wie dessen Sohn Philipp, der mit im Haus wohnt und Mina nachstellt. Ihr einziger Freund ist der Nachbarsohn Frank Blum, mit dem sie sich heimlich trifft. Die beiden verlieben sich später ineinander, was Philipp ein Dorn im Auge ist. So hängt er Frank kurzerhand seinen selbst begangenen Mord an, und Frank flieht. Er lässt Mina zurück, aber sie hatten sich versprochen, sollten sie sich jemals unverhofft trennen müssen, sich jedes Jahr am Unabhängigkeitstag in Buenos Aires zu treffen. Doch wird ihnen das gelingen? Wir verfolgen die Flucht der beiden durch Argentinien und lernen immer wieder neue Leute kennen, die in deren weiteren Leben eine Rolle spielen und aus ganz unterschiedlichen Gesellschaftsschichten stammen. Die verschiedenen Handlungsstränge verlaufen am Ende alle zusammen, sodass alles geklärt ist. Der Schreibstil ist detailgenau, sehr lebendig, gefühlvoll und mitreißend; ein wunderschöner historischer Roman mit einem wunderschönen Cover.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Familiensaga aus Argentinien, 23. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Lagune der Flamingos: Roman (Taschenbuch)
Die Handlung des Buches spielt zwischen 1876 und 1890 in Argentinien.

Annelie ist jung verwitwet und erhofft sich in Argentinien noch einmal die große Liebe. Gemeinsam mit ihrer Tochter Mina reist sie aufgrund einer Hochzeitsannonce von Deutschland nach Argentinien - und kommt dort vom Regen in die Traufe. Ihr Ehemann und Stiefsohn sind gewalttätig und menschenverachtend.

Der Sohn der Nachbarin, Frank Blum, ist Minas bester Freund. Zwischen den Beiden reift eine junge Liebe heran - bis Frank flüchten muss weil man ihm ein Gewaltverbrechen in die Schuhe schiebt das er nicht begangen hat.

Victoria Santos hat ihren Mann verlassen um mit ihrer großen Liebe Pedro, einem Mestizen, ein neues Leben zu beginnen. Sie haben einen gemeinsamen Sohn und werden verfolgt.

Marlena Meyer-Weinbrenner soll irgendwann das Fuhrunternehmen ihrer Mutter übernehmen, Marlena sieht ihre Zukunft aber eher im journalistischen Bereich.

Das Schicksal dieser Familien wird im Laufe der Geschichte eng miteinander verknüpft und das Leben hält oft die eher weniger schönen Dinge für sie bereit.

Mein Fazit:

Ich liebe Familiensagas aus Argentinen oder Australien zu Zeiten der Einwanderungswelle. Optisch gefällt mir das Buch sehr gut. Der Einband ist ein großes Kriterium ob ich mir ein Buch näher anschaue oder nicht. Hier passt alles.

Ich habe den 1. Band "Im Land des Korallenbaums" nicht gelesen. Es wurde mir gesagt, daß das nicht zwingend notwendig sei um "Die Lagune der Flamingos" zu lesen. Das ist auch richtig. Den 1. Band gelesen zu haben hätte es aber einfacher gemacht 1 - 2 Charactere besser zu verstehen weil auf deren Gesichte "Im Land des Korallenbaums" näher eingegangen wurde. Dem Lesespass hat das jedoch keinen Abbruch bereitet.

Sofia Caspari wartet mit sehr vielen Protagonisten auf, die es anfangs nicht immer einfach machen alles auseinanderhalten zu können. Aber Seite um Seite bekommt man mehr Überblick über die einzelnen Menschen und ihre Schicksale.

Die Zeit in der die Handlung des Buches spielt ist hervorragend recherchiert. Ich konnte richtig eintauchen in ein Argentinien des 19. Jahrhunderts.

Da man Bücher durchaus mehrmals lesen "darf", werde ich mir nun den 1. Teil "Im Land des Korallenbaums" zulegen und "Die Lagune der Flamingos" erneut lesen. Anschließend freue ich mich auf einen 3. Teil der Familien-Saga, denn einige Schicksale sind noch nicht vollständig erzählt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Reisesehnsucht, 4. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Lagune der Flamingos: Roman (Taschenbuch)
Argentinien, 1876: Annelie ist zu Hause bei Ihren Eltern nicht mehr willkommen, daher reist sie mit ihrer Tochter Mina nach Argentinien, um dort ein zweites Mal zu heiraten.
Doch dort kommt sie vom Regen in die Traufe.
Sie kennt ihren neuen Ehemann nur durch zweimaligen Briefwechsel und auch ihre Ehe verläuft alles andere als harmonisch.
Annelie und Mina werden vom Ehemann und dem Stiefsohn tyrannisiert und die beiden sorgen sogar dafür, daß Mina`s Geliebter Frank fliehen muß.
Werden die beiden sich je wiedersehen?.....

"Die Lagune der Flamingos" ist die Fortsetzung von "Im Land des Korallenbaums". Man muß den ersten Teil aber nicht zwingend gelesen haben, man kann der Geschichte auch so wunderbar folgen.
Die gleiche Begeisterung, die ich schon beim ersten Buch empfand, sprang auch hier sofort wieder auf mich über und ich fühlte mich von Anfang an wohl in der Geschichte.
Ich liebe es, mich von Sofia Caspari in fremde Länder entführen zu lassen, mir alles bildlich vorstellen zu können und das Gefühl zu haben, dort Urlaub zu machen.

Durch die Vielzahl der Protagonisten, blieb die Geschichte stets spannend und machte es beinahe unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen.
Die Autorin versteht es meisterhaft, den Protagonisten Leben einzuhauchen. Mir hat es wieder großen Spaß gemacht, deren Leben und Schicksale mitzuverfolgen.

Auch die tolle Aufmachung des Buches möchte ich nicht unerwähnt lassen. So schöne und hochwertig verarbeitete Bücher sind ein Schmuckstück für jedes Regal.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Lagune der Flamingos, 9. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Lagune der Flamingos: Roman (Taschenbuch)
Sofia Caspari erzählt über die Anstrengungen und Gefahren einer Auswanderung nach Argentinien im 19. Jahrhundert.
Es werden hier gut ausgearbeitete Charaktäre beschrieben und man lernt die Zwischenmenschlichen Beziehungen mit den Auswanderern und den Einheimischen kennen, deren verschiedenen Kulturen sowie die Politik und Vorurteile.

Es wird von Personen aus der oberen Gesellschaft, aus der Arbeiterklasse und aus der untersten Klasse (Prostitution) beschrieben, deren Handlungsstränge sich im Laufe des Buches verweben.

Bewertung:
Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und die Charaktäre sehr gut ausgearbeitet. Auch der geschichtliche Hintergrund ist gut ausgearbeitet. Mir wurde es dennoch ein wenig zu viel, mit den vielen verschiedenen Personen, die auch im Laufe des Buches noch aufgetaucht sind. Ich hatte meine Probleme, mit die einzelnen Geschichten zu den einzelne Charaktären zu merken und das macht das lesen ein bisschen holprig. Trotz Stammbaum auf der ersten Seite ist es schwer, sich alles zu merken.

Fazit:
Alles in allem ist es eine sehr gut erzählte Geschichte, deren Hintergrund gut recherchiert wurde und auch die Charaktäre sind gut beschrieben. Es wird nicht langweilig du man wird immer wieder überrascht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen langatmig und langweilig, 24. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Lagune der Flamingos: Roman (Taschenbuch)
Nur ganz, ganz selten kommt einem so ein langweiliges, langatmiges Buch in die Hände. Spannungsbogen??? Warum so viele Protagonisten - verworrene, an den Haaren herbei gezogene Handlung - absehbar, trotz einiger Winkelzüge. Alles in allem wenig zu empfehlen - es gibt bei weitem bessere Bücher über diese Zeit in Südamerika!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Lagune der Flamingos: Roman
Die Lagune der Flamingos: Roman von Sofia Caspari (Taschenbuch - 1. Dezember 2012)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen