Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ruhiger, aber sehr spannender ...
... ""Lady-Thriller".

Zum Inhalt:

Morgan Winter ist ein taffe Frau, die in beruflicher Hinsicht mit beiden Beinen im Leben steht. Aber ihre Seele leidet seit dem Moment, als sie im Alter von 10 Jahren ihre Eltern zu Weihnachten ermordet aufgefunden hat. Seit dem quälen sie - besonders zur Weihnachtszeit - Albträume und...
Veröffentlicht am 19. August 2009 von B. Petra

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Barbara Cartland goes Crime...
Die Basis-Geschichte - nach 17 Jahren stellt sich heraus, dass der vermeintliche Mörder eines New Yorker High-Society-Paares nicht der Mörder ist, woraus folgt, dass der wahre Mörder noch auf freiem Fuß wandelt - ist im Grunde nicht schlecht und hätte auch spannend werden können, wird aber sowohl durch die furchtbar hölzerne und...
Veröffentlicht am 25. April 2010 von Twilight_Zone


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ruhiger, aber sehr spannender ..., 19. August 2009
Von 
B. Petra "Schnecki" (good old Vienna) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Ewig währt der Zorn: Thriller (Taschenbuch)
... ""Lady-Thriller".

Zum Inhalt:

Morgan Winter ist ein taffe Frau, die in beruflicher Hinsicht mit beiden Beinen im Leben steht. Aber ihre Seele leidet seit dem Moment, als sie im Alter von 10 Jahren ihre Eltern zu Weihnachten ermordet aufgefunden hat. Seit dem quälen sie - besonders zur Weihnachtszeit - Albträume und Schuldgefühle.
Die Situation spitzt sich dramtisch zu, als bekannt wird, dass der für den Mord an ihren Eltern verurteilte Täter unschuldig ist und somit der wahre Killer auch noch nach 17 Jahren auf freiem Fuß ist.
Gemeinsam mit dem ehemaligen Police-Detektiv und nunmehrigen Privatdetektiv Monty - der ihr in ihren schwersten Stunden eine große Hilfe war - beginnt sie die Tatnacht nochmals aufzurollen und sich auf die Spur des wahren Täters zu heften.
Unterstützt werden sie dabei auch von Monty's Sohn Lane, mit dem Morgan bald tiefe Gefühle verbinden.

Meine Meinung:

Der Crime-Teil ist ein unblutiger, aber sehr spannender. Nach und nach werden die Ereignisse, die zur Mordnacht führten, enthüllt. Alles hängt zusammen und die Autorin versteht es hervorragend ein dichtes Netz aus Wahrheit und Lüge zu weben. Als Leser ist man mittendrin, fiebert mit und ist erstaunt, wie sich aus den vielen Puzzelteilen nach und nach ein Gesamtbild entwickelt.

Der Love-Teil ist nicht der Hauptschauplatz dieses Romans, aber stetig präsent. Zwischen Morgan und Lane entwickelt sich sehr rasch eine innige Beziehung, die auf Vertrauen und wahrer Zuneigung basiert. Sie lernen sich kennen und stehen zu ihrer gegenseitigen Anziehung ohne wenn und aber, ohne hin und her - sehr schön. Heiße Liebesszenen gibt es zwar nicht, aber das tut der Stimmung und dem Lesevergnügen keinen Abbruch.

Ein weiterer Pluspunkt sind die liebeswerten und toll ausgearbeiteten Nebenfiguren, von denen mir vorallem Monty sehr ans Herz gewachsen ist.

Den Punkt bringe ich in Abzug, weil ich persönlich es blutiger, rasanter und sexyer mag.

Trotzdem kann ich nur sagen, ein in sich stimmiger, spannender und romantischer Ladythriller der Lesevergnügen - wenn man diese Sorte Romane mag - garantiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Barbara Cartland goes Crime..., 25. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Ewig währt der Zorn: Thriller (Taschenbuch)
Die Basis-Geschichte - nach 17 Jahren stellt sich heraus, dass der vermeintliche Mörder eines New Yorker High-Society-Paares nicht der Mörder ist, woraus folgt, dass der wahre Mörder noch auf freiem Fuß wandelt - ist im Grunde nicht schlecht und hätte auch spannend werden können, wird aber sowohl durch die furchtbar hölzerne und linkische Erzählweise und die absolute Unfähigkeit der Autorin, dem Ganzen auch nur einen Hauch von Glaubwürdigkeit zu verleihen, wirklich vollständig zunichte gemacht. Die Figuren bleiben inkonsistent, unglaubwürdig und blass, und die Tatsache, dass jeder der Protagonisten ein Diplom in oder zumindest ein Faible für Psychologie hat, was zu ebenso unpassenden wie abstrusen pseudo-psychologischen Diskussionen führt (ein verzweifelter Versuch, dem Ganzen irgendeine intellektuelle Tiefe zu geben) ist einfach nur schlecht. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich tippen, dass Barbara Cartland versucht hat, einen Krimi zu schreiben - und dabei kläglich gescheitert ist. Was das Ganze noch toppt, ist das grauenvolle Lektorat: Das Buch strotzt vor Rechtschreibfehlern, fehlenden Buchstaben und Wortwiederholungen - wenn man nachträglich einen Satz umstellt, sollte man darauf achten, dass das Verb nur einmal vorkommt...
Jedem, der einen gewissen Anspruch an Krimis hat, sei hiermit von diesem Machwerk abgeraten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Zum Gähnen., 1. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Ewig währt der Zorn: Thriller (Taschenbuch)
Die Geschichte beginnt eigentlich an Weihnachten vor 17 Jahren. Die 10jährige Morgan findet die grausam zugerichteten Leichen ihrer Eltern im Keller. Beide waren beruflich sehr engagiert, ihr Vater war Staatsanwalt und ihre Mutter hat äußerst erfolgreich ein Frauenhaus geführt. Sogar der Mörder ist schnell gefasst und büßt für seine fürchterliche Tat hinter Gittern. Durch Rückblenden erfährt der Leser, dass die kleine Morgan daraufhin bei den besten Freunden ihrer Eltern, ein Politiker, seine beruflich erfolgreiche Ehefrau und deren Tochter, aufwächst.

17 Jahre später. Es ist Weihnachten. Plötzlich stellt sich heraus, dass der als Täter inhaftierte Mann gar nicht der Mörder sein kann, weil dieser ausgerechnet zum Zeitpunkt des Mordes einen Gangster erschossen hat. Für die mittlerweile erwachsene Morgan bricht eine Welt zusammen und nun liegt es an ihr, den Mörder ihrer Eltern zu fassen. Großartige Unterstützung leisten dabei ihre Adoptiveltern und Privatdetektiv Monty , der vor 17 Jahren bereits als Kommissar in diesem Fall ermittelt hat.

Meiner Meinung nach wäre die Geschichte durchaus ausbaufähig, allerdings hat die Autorin persönlich ihr eigenes Werk um den gebührenden Thrill betrogen.

Die gesamte Geschichte ist mit der Darstellung, des schweren Lebenswegs der tapferen, starken und trotzdem bedauernswerten Morgan gepflastert. Laufend werden dem Leser das schlimme Ereignis der Kindheit und der neue Schicksalsschlag aus verschiedensten Perspektiven vor Augen geführt. Beim Lesen dachte ich mir, danke, ich hab’s verstanden, und es hat mich nach und nach schon richtig geärgert.

Es ist nicht nur die Protagonistin Morgan, ähnlich werden die anderen Charaktere positiv überzeichnet. Angefangen von Privatdetektiv Monty bishin zu Morgans Adoptiveltern mit dem Resultat, jeder einzelne hatte vor 17 Jahren eine schwere Zeit, ist bewundernswert, erfolgreich, gutmütig und von den jüngsten Ereignissen tief getroffen.

Fazit: In der Bemühung Spannung zu erzeugen wurde sie regelrecht vernichtet. Weit und breit ist kein Gegenspieler in Sicht, rätselhafte Ereignisse, die auf die Spur des Mörders führen sollen sind derartig unglaubwürdig und durchschaubar, dass der routinierte Thriller-Leser die Geschichte und das Ende despektierlich nach einem Viertel des Buches für sich entlarvt hat.

(c) NiWa
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend, aber..., 19. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Ewig währt der Zorn: Thriller (Taschenbuch)
etwas langatmig. 100 Seiten weniger hätten auch gereicht. Es gab sehr viele Wiederholungen im Ablauf, hat einer dieses erlebt, erzählt er es dem anderen noch einmal. So liest man bestimmt zweimal dasselbe, nur aus verschiedenen Perspektiven. Ansonsten fand ich dieses Buch sehr spannend und meiner Meinung nach kam die Liebesgeschichte auch nicht zu kurz. Ich bin schon sehr auf das nächste Werk gespannt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ewig währt der Zorn: Thriller
Ewig währt der Zorn: Thriller von Andrea Kane (Taschenbuch - 12. Mai 2009)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,98
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen