holidaypacklist Hier klicken Sport & Outdoor BildBestseller Cloud Drive Photos TomTom-Flyout Learn More HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen24
4,4 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. Dezember 2002
Ich habe dieses Buch gelesen. Ich habe mit Die Puppe angefangen und konnte nicht mehr aufhören. Man steigt schnell in die Geschichte ein und man will immer mehr wissen, und immer intensiver wird man in die Geschichte eingeführt. Man entwickelt eigene Theorien zu der Wahrheit und muss am Ende feststellen, dass es doch ganz anders ist, als man zunächst vermutet hat. Es ist eine mitreißende Geschichte und wenn man die Lösung erfahren hat, so erlangt man ein gewisses Mitgefühl und so mancher Leser mag sich Gedanken darüber machen. Beachtenswert! Sehr spannend umgesetzte Idee eine Geschichte zu erzählen über eine Person, die sich selbst kennenlernt.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2011
Als mit dem Abriss der Irrenanstalt begonnen wird, verlässt etwas böses das alte Gebäude. Eine dunkle Gestalt streift durch die Stadt und verteilt nachts Geschenke an die Einwohner der Stadt. Diese stammen aus einer verborgenen Kammer der altern Irrenanstalt. Fast jeder der alteingesessenen Familien steht mit diesem Bauwerk in irgendeiner Verbindung: jemand hat dort gearbeitet oder ein vorfahr hat ein Familienmitglied zur Betreuung in die Anstalt gegeben.
Die anonymen Geschenke beschwören die Vergangenheit von Blackstone wieder herauf und Unheil kommt über die Kleinstadt....

John Sauls "Blackstone Chroniken" sind als ein sechsteiliger Fortsetzungsroman herausgebracht worden, nach dem Erfolg gab es eine Neuauflage, in der alle sechs Teile vereint wurden.
Von Anfang an fesseln einen die Blackstone Chroniken, die Vergangenheit der Irrenanstalt und die der Kleinstadt, sowie ihrer Einwohner.
In jedem Teil geht es um ein Geschenk, dass ein Einwohner erhält und wie die Vergangenheit wieder heraufbeschworen wird. Alles beginnt von neuem.....
Zu Beginn jeder Geschichte, lässt und der dunkle unbekannte Schatten, der das Unglück über Blackstone bringt an seinen Erinnerungen zu den Gegenständen und seinen früheren Besitzern teilhaben. Die meisten Besitzer der Gegenstände waren Insassen der Blackstone Irrenanstalt, in der zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch unmenschliche Behandlungsmethoden angewandt wurden. Wenn man diese Zeilen liest, fühlt man den Zorn der Insassen und es graut einem vor dieser Unmenschlichkeit.
Die Auflösung des Rätsels um die anonymen Geschenke lässt einen staunen, weil man nie damit gerechnet hätte, aber auch wegen der Unmenschlichkeit die dieses Ende mit sich bringt.

John Saul hat mit diesem werk mal wieder gezigt, dass er ein Meister des grauens und der Spannungsromane ist! Fesselnd und undurchschaubar bis zur letzten Seite!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2009
Ich entdeckte "Die Blackstone Chroniken" auf einem Bücherflohmarkt (noch als sechsbändige Ausgabe) und da ich sehr gerne Horrorgeschichten lese, konnte ich natürlich nicht widerstehen. Allerdings muss man dazu eines sagen: Auf dem Einband steht zwar "Horrorschocker" - aber nachdem ich nun alle 6 Bände durchgelesen habe, finde ich diese Bezeichnung doch ein wenig übertrieben.
John Saul schafft es zwar durchaus, eine gruselige Atmosphäre zu schaffen und die Geschichten spannend zu gestalten - aber richtige Gänsehaut wollte bei mir irgendwie nicht aufkommen...
Vielleicht lag es auch einfach daran, das man nach dem lesen des ersten Buches wusste, was einen in den restlichen Bänden erwarten würde.
Eine dunkle Gestalt verteilt an ausgewählte Bürger der Stadt Blackstone mysteriöse Geschenke mit einer grauenvollen Vergangenheit, die die jeweiligen Empfänger auf die eine oder andere Weise ins Verderben stürzen.
So ziemlich ab dem dritten Buch war klar, wer die dunkle Gestalt ist. Man wollte eigentlich nur noch herausfinden, was sie dazu bewogen hat, sich auf so grausame Art und Weise an bestimmten Einwohnern zu rächen.
Nur damit man mich nicht falsch versteht: Ich hatte viel Spaß beim lesen und miträtseln und habe auch schön eines nach dem anderen verschlungen - teilweise sogar ob der Spannung den Atem angehalten.
Ich finde nur, dass es an einigen Stellen einfach zu vorhersehbar war und man sich zu früh die Dinge zusammenreimen konnte.
Hätte man wirklich bis zum letzten Band im Dunkeln getappt, wäre das der Spannung noch zuträglicher gewesen.
Nichtsdestotrotz würde ich es für den kleinen Grusel zwischendurch weiterempfehlen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2006
Dieses Buch ist ein Traum. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen, so schnell hatte ich noch kein Buch gelesen. Das Buch erinnert mich ein wenig an In einer kleinen Stadt von Stephen King, da es in dem Buch auch um Geschenke geht die 6 verschiedene Personen bekommen und mit jedem Geschenk ein Unglück passiert. Sehr empfehlenswert
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Mai 2003
Dieses Buch hat es voll in sich!!!
Man wird ab der ersten seite gefesselt und nicht mehr losgelassen! Zugegeben der Schluß ist jetzt nicht umbedingt der hammer! Aber trotzdem ein Buch das jeder lesen muß!! Jeder der schon mal ein Saul Buch gelesen hat wird süchtig!!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Jetzt wo ich die letzte Seite des Buches gelesen habe überkommt mich fast eine art Trauer, kein weiteres Kapitel um die Chroniken um die Irrenanstalt in Blackstone vorzufinden.

Dieses Buch, das mich die letzten 4 Tage gefesselt hat, wie einen Strick hat mich vom ersten Kapitel an gefangen genommen und ich konnte es nie lange aus den Händen legen, zu groß war die Neugier wie sich die spannenden Geschichten um Blackstone weiter zum fertigen Puzzle zusammenfügen würden.

für mich nach langer Zeit wieder ein Buch, dass ich jedem weiterempfehlen kann, der sich auf mystische Horrorgeschichten einzulassen wagt.

Somit auch von mir die Bestnote!!!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2001
Meiner Meinung nach, eins der besten Bücher der Welt.Ich habe über 500 Bücher, mehr als dreiviertel gelesen, aber dieses Buch ist so gut,dass ich es immer wieder lese!Allerdings empfehle ich, bevor man dieses Buch liest, John Sauls Romane "Der rechte Arm der Puppe" und "Teuflische Schwester" zu lesen,da man dann einige Handlungsabschnitte besser versteht.
Ansonsten: ALLERBESTES BUCH! Hab es noch als 6-Teiler.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juni 2003
Das Buch ist größtenteils recht spannend aber es als eines der besten Bücher zu bezeichnen ist wohl übertrieben. Die Geschichten sind zumindest teilweise vorhersehbar und das Ende war für mich enttäuschend. So enttäuschend das ich insgesamt nur 3 Sterne geben kann.
Wer John saul kennenlernen will sollte sich besser ein aneres Buch zulegen.
Wehe, wenn der Wind weht wäre zum Beispiel zu empfehlen.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2010
Die 750 Seiten lassen sich zügig weg lesen, nur sonderlich spannend fand ich es leider nicht. Jede der sechs Geschichten beginnt damit, das jemand ein Geschenk bekommt, das dann das Unglück ins Haus bringt und die Bewohner verrückt spielen lässt. Ist daran die ehemalige Irrenanstalt auf dem Berg Schuld, die schon seit Jahren leer steht und nun in ein Einkaufszentrum umgebaut werden soll? Ich habe gespannt auf die Auflösung gewartet, doch diese war völlig unbefriedigend. Ich hatte mir das schon so gedacht, aber ich hätte mir dennoch etwas spektakuläreres gewünscht.

Deshalb kann ich dem Buch nur 3 von 5 Sternen geben. John Saul hat sich ein wenig von Stephen Kings "Green Mile" inspirieren lassen, vielleicht wäre es für Liebhaber dieses Buches etwas. Um einige Handlungsstränge besser zu verstehen, würde ich empfehlen, die Bücher "Teuflische Schwester "' und "Wehe, wenn sie wiederkehren " von John Saul zu lesen, muss man aber nicht.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Oktober 2003
Als ich mir das Buch bestellte, wusste ich ehrlich gesagt nicht worauf ich mich einlies. Mit jedem Wort das ich las fesselte mich das Buch mehr und mehr. Ich konnte kaum noch davon ablassen und war mehr oder weniger im übertragenen Sinne Tag und Nacht mit lesen beschäftigt.
Sehr spannend geschrieben... Und irgendwie (so ging es mir) wachsen einem die "Darsteller" des Buches sehr schnell ans Herz.
Gruseliger Lesespass der mehr als empfehlenswert ist
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden