Kundenrezensionen


168 Rezensionen
5 Sterne:
 (128)
4 Sterne:
 (25)
3 Sterne:
 (10)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und abermals bestätigt sich, dass diese Reihe zu den besten und einprägsamsten im YA-Genre zählt!
Als ich "City of Fallen Angels", den 4. Band der Chroniken der Unterwelt, beendet hatte, dachte ich, dass das Jahr bis zum Erscheinen von "City of Lost Souls" kaum auszuhalten sei. Natürlich wurde das Buch vorbestellt, ich hielt es am Erscheinungstag in meinen Händen und habe es erst jetzt - genau sechs Monate später - gelesen? Warum? Hatten mich eventuell...
Vor 15 Monaten von Damaris veröffentlicht

versus
38 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Buch mit Sonnen- und Schattenseiten
"Sie hatte sich immer einen Bruder gewünscht. Jetzt hatte sie einen: Sebastian. Es schien, als hätte sie sich einen Welpen zu Weihnachten erhofft und wäre stattdessen mit einem Höllenhund überrascht worden." (S. 32)

Inhalt:

Sebastian lebt! Doch von ihm und Jace fehlt jede Spur. Als sich herausstellt, dass die beiden durch...
Vor 19 Monaten von Buchtastisch veröffentlicht


‹ Zurück | 1 217 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und abermals bestätigt sich, dass diese Reihe zu den besten und einprägsamsten im YA-Genre zählt!, 17. September 2013
Von 
Damaris - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: City of Lost Souls: Chroniken der Unterwelt (Gebundene Ausgabe)
Als ich "City of Fallen Angels", den 4. Band der Chroniken der Unterwelt, beendet hatte, dachte ich, dass das Jahr bis zum Erscheinen von "City of Lost Souls" kaum auszuhalten sei. Natürlich wurde das Buch vorbestellt, ich hielt es am Erscheinungstag in meinen Händen und habe es erst jetzt - genau sechs Monate später - gelesen? Warum? Hatten mich eventuell einige kritische Stimmen verunsichert, dass dies der schwächste Band der Reihe wäre? Jedenfalls war es jetzt dran. Es war lang und gut! Ich war nach dem Lesen abermals hin und weg. "City of Lost Souls" fügt sich perfekt in die Reihe ein. Mit viel Düsternis, Liebe, Beziehungsdramen und Herzschmerz. Und so wollen wir das ja alle.

Band 5 startet beinahe übergangslos nach den Ereignissen auf der Dachterrasse im Vorgängerband. Jace und Sebastian sind verschwunden und Clary ist nahe am Verzweifeln. Der Rat lässt nach den beiden suchen, stuft aber nach diversen anderen Vorfällen die Dringlichkeit der Suche zurück. Clary und ihre Freunde wollen sich selbst auf die Suche nach Jace machen und Hilfe für sein "Problem" mit Sebastian finden. Die Odyssee von "City of Lost Souls" beginnt.

Für Fans der Chroniken der Unterwelt sind Clary & Jace ganz klar der interessanteste Gesichtspunkt der Reihe. Im Laufe der Serie, hat Cassandra Clare aber noch viele weitere hochinteressante Charaktere erschaffen und in diesem fünften Band legt sie enorm viel Wert darauf diesen auch viel Zeit zu widmen. Der personale Erzählstil wechselt kapitel- oder abschnittsweise zwischen den diversen Protagonisten und man erfährt hauptsächlich, wie sich die Paarbeziehungen der Nebencharaktere entwickeln. So haben in diesem Buch Simon & Isabelle, Alec & Magnus, sowie Jordan & Maia viel mehr beachtete Rollen als zuvor. "City of Lost Souls" strotzt nur vor kleineren und größeren Liebesdramen. Interessant sind sie zwar alle, aber ganz ehrlich, man wünscht sich schon ab und an, Cassandra Clare würde jetzt endlich wieder auf Jace und Clary schwenken.

**
"Diese Jacke ist fast wie ich - angenehm und trendy", fügte Jace hinzu. - S. 78
**

"City of Lost Souls" ist gewohnt spannend und oftmals dämonisch düster. Einige Ereignisse sind gruselig-strange und man fragt sich nicht nur einmal, wie das ganze Drama wohl ausgehen mag. Bemerkenswert ist, wie Jace in diesem Buch dargestellt wird. Nach den Ereignissen des Vorgängerbandes ist er nicht mehr er selbst. Das merkt man als Leser durch und durch. Zwar ist er nach wie vor witzig, schlagfertig-arrogant und verdammt sexy, aber eben auch .... anders - kälter, berechnender, nicht mehr so eigensinnig, wie noch zuvor. Da kann Clary einem richtig leid tun.
Besonders genial ist, dass hier Alec und Magnus viel Beachtung geschenkt wird. Auch für diese beiden hat sich die Autorin einiges an konfliktreichem Drama überlegt.

Und ja, das Buch hat auch kleine Längen. Mich persönlich haben diese aber nicht, null, zero gestört. Zu gebannt war ich wieder in der Welt der Schattenjäger unterwegs. Die Lösung für Jace' Problem ist dann gar nicht so kompliziert, der Weg dahin jedoch lang. Und natürlich hat die Autorin am Ende schon wieder eine neue Komplikation eingebaut. Amüsant und doch zum Verzweifeln. Hier macht am Ende der Name des Abschlussbandes "City of Heavenly Fire" schon richtig Sinn. Kaum auszuhalten, diese Wartezeit!

Fazit
"City of Lost Souls" war für mich wieder großes Kino mit Gänsehautgarantie. Dass dieser Band der schwächste der Reihe sein soll, kann ich nicht bestätigen. Viele schöne "Hach-und-Schmacht-Momente" versüßten mir die Lesezeit, eventuelle Längen wurden so vollständig ausgeglichen. Der Humor war wieder göttlich! Ich hätte ewig weiterlesen können und es fiel mir schwer, mich am Ende vom Buch zu lösen. Und abermals bestätigt sich, dass diese Reihe zu den besten und einprägsamsten im YA-Genre zählt. Unbedingt lesen!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Buch mit Sonnen- und Schattenseiten, 4. Mai 2013
Von 
Buchtastisch - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: City of Lost Souls: Chroniken der Unterwelt (Gebundene Ausgabe)
"Sie hatte sich immer einen Bruder gewünscht. Jetzt hatte sie einen: Sebastian. Es schien, als hätte sie sich einen Welpen zu Weihnachten erhofft und wäre stattdessen mit einem Höllenhund überrascht worden." (S. 32)

Inhalt:

Sebastian lebt! Doch von ihm und Jace fehlt jede Spur. Als sich herausstellt, dass die beiden durch Liliths Magie miteinander verbunden sind und den einen das selbe Schicksal wie den anderen ereilt (wenn der eine verletzt wird, wird es der andere auch - wenn der eine stirbt, wird der andere auch sterben...), setzt Clary alles auf eine Karte und riskiert ihr Leben, um ihren Jace wieder zurück zu bekommen!

Die Buch-Abrechnung:

+ Clare-typisch: Das Buch ist wieder toll geschrieben. Cassandra Clare hat einfach einen tollen, bezaubernden Schreibstil, der mich bisher noch bei jedem ihrer Bücher begeistern konnte. Dies ist auch im 5. Band der "Chroniken der Unterwelt" unverändert.

+ Magnus: Definitiv einer meiner Lieblingscharaktere in den beiden Buchreihen. So schillernd! Jedes Mal eine Bereicherung. Und dieses Mal auch sehr berührend.

+ Anspielungen auf Chroniken der Schattenjäger: Sehr nett fand ich die kleinen Anspielungen auf Ereignisse aus den Chroniken der Schattenjäger. Man kann die Chroniken der Unterwelt natürlich auch lesen ohne die andere Reihe zu kennen - aber es ist einfach nett diese "Zusammenhänge" zu entdecken. Sehr schön und dennoch unaufdringlich miteinander verwebt.

+ Einblick in andere Liebesgeschichten: Neben Clary und Jace, stehen auch in diesem Band die Beziehungen zwischen Magnus und Alec, Maja und Jordan sowie Izzy und Simon im Rampenlicht. Das fand ich eine schöne Abwechslung und es war definitiv eine Bereicherung für "City of Lost Souls".

+ Erster und dritter Abschnitt (das Buch ist in drei Abschnitte eingeteilt): Ich war recht schnell im Buch drin, obwohl es einige Zeit her ist, dass ich den 4. Band gelesen habe und die Erinnerung daran auch eher schwach waren... Die Geschichte packt einen doch ziemlich schnell. Und auch der Showdown im 3. Teil ist vielversprechend und reisst mit.

- Zweiter Abschnitt: Tja, hiermit hatte ich leider etwas zu kämpfen. Zeitweilig wurde die Story etwas zäh und zog sich dahin. Hier wird die etwas andere Beziehung zwischen Clary und dem "neuen" Jace zu breit getreten. Da die Bücher doch nicht gerade dünn sind, finde ich, dass es von diesem Stoff eindeutig ein paar Seiten weniger auch getan hätten.

- Alec: Aaaaaah, das war zum Haare raufen. Was macht der Junge da?! Am liebsten hätte ich ihn manchmal durchgeschüttelt und wachgerüttelt! Leider kann ich hier nicht ins Detail gehen, da ich von der Story ansich nicht zu viel verraten will.

- Die Beziehung zwischen Jace und Clary: Hach je, alles dreht sich um Zweifel und sollen sie Sex haben oder nicht. Ich wünsche mir für die beiden etwas mehr Unbeschwertheit und nicht eine gekünstelte Herbeiführung von Problemen. Seufz! Muß man denn immer neue Probleme in der Beziehung herbeischaffen statt einmal die beiden glücklich gemeinsam gegen das Böse kämpfen zu lassen?

- Jace: Ja, richtig gesehen. Jace hat von mir ein Minus erhalten! Also wirklich, das war nicht schön... Denn der neue, veränderte Jace war einfach nicht DER Jace. Ja, das sollte wohl Sinn und Zweck der Sache sein. Dennoch hat das für mich etwas von dem Charme der Bücher genommen - denn die Reihe hat bisher eben u.a. durch den Charakter Jace ihren Reiz gehabt. Der ging in diesem Band leider etwas verloren.

FAZIT: Dieses Buch hatte seine Sonnen- und Schattenseiten. Insgesamt habe ich auch den neuen Band dieser Reihe sehr gerne gelesen. Ich mag die Bücher von Cassandra Clare einfach unheimlich gerne und es war auch noch nie ein wirklich schlechtes dabei. Dennoch war dieser Band einer der schwächeren von Cassandra Clare und ich frage mich immer noch, ob die Fortsetzung nach City of Glass wirklich hat sein müssen (es war doch alles so schön abgeschlossen!). Dennoch kann man als Fan gar nicht anders als die Reihe weiterzuverfolgen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Was ist Liebe?, 19. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: City of Lost Souls: Chroniken der Unterwelt (Gebundene Ausgabe)
Als mir klar wurde, worum es in City of Lost Souls gehen würde, habe ich tatsächlich überlegt, ob ich das wirklich lesen will. Denn: Jace ist nicht mehr wirklich Jace, sondern durch das Ritual aus dem letzen Band quasi zu Sebastians B*tch geworden. Er will, was sein Adoptivbruder möchte und man kann Sebastian nicht umbringen, ohne dass Jace ebenfalls getötet wird. Mir war da schon klar, dass dieses Buch eher ein Filler sein würde. Irgendwie würde Sebastian einen Plan haben, der das letzte Buch vorbereiten sollte. Meine Neugier war dann doch zu groß – zu meiner Freude, und zu meinem Ärger.
Positiv fand ich Sebastian. Um ehrlich zu sein war es für mich eine große Schwäche in einer ansonsten brillanten Trilogie, wie schnell und sinnlos dieser Charakter in The Mortal Instruments verheizt worden war. Auch dass Valentine nie ein echtes Interesse an Clary hatte, war für mich ein Letdown. Also war ich durchaus gespannt auf Valentines Sohn und die Interaktionen mit seiner Schwester. Und tatsächlich: der Junge ist mit Abstand der interessanteste Charakter des Buches. Charmant, clever, fürsorglich, sexy, manisch, diabolisch, angsteinflößend und krank. In jeder Szene mit ihm beschleunigt sich der Puls etwas – für mich gehört er in eine Liga mit James Moriarty aus der BBC Serie Sherlock. Er schafft es, anfangs fast so etwas wie Hoffnung und Bedauern in Clary und den Lesern zu wecken. Und obwohl ich auf eine Wendung vorbereitet war, wurde mir bei manchen der späteren Szenen richtiggehend schlecht und ich hatte Mühe weiterzulesen. Für ihn an sich würde ich 4-5 Sterne geben. Auch die Tour durch Europa war nett.
Leider aber hat das Buch zu viele Mängel:
Erstens, es ist tatsächlich ein Füller. Ich hab das Buch an einem Tag gelesen und so wirklich viel ist nicht passiert. Gottseidank musste ich nicht warten, da ich die Serie erst gelesen habe, als alle 3 Teile draußen waren, aber ansonsten hätte ich mich schon geärgert.
Dann diese ständigen Wiederholungen. Das Buch ist eh schon nicht so lang, da muss es nicht mit der hundertsten Wiederholung des Shadowhunter-Leitspruches gefüllt sein. Oder den Zitaten aus dem Alten Testament, die teilweise einfach null gepasst haben. Versteht mich nicht falsch – ich lese gerne und ich freue mich, mir bekannte Textpassagen bei Cassandra Clare wieder zu sehen. Aber nicht derart oft und nicht, wenn es nicht in den Kontext passt.
Was das Buch allerdings so unerträglich für mich macht, sind die Mitglieder aus Clarys Clique und allen voran sie selbst. Was war ich doch froh eine Serie mit einer starken Heldin zu finden. Protagonistinnen gibt es in Fantasy-Reihen inzwischen ja mehrere, aber meist sind sie lediglich Damsel in Distress oder sie fangen stark an und brechen dann komplett ein. Leider ist hier letzteres der Fall. Clary ist nicht mehr tapfer und mutig. Sie ist rücksichtslos und dumm. Richtig, richtig dumm. Jace mag im Vorgängerband der schlimmste Bodyguard aller Zeiten gewesen sein; sie ist mit Abstand die schlimmste „Undercover-Agentin“ aller Zeiten. Denn im Grunde ist sie ja nicht nur zu Sebastian um Jace zu retten, sondern auch um Sebastians Plan zu entdecken. Dabei fällt sie jedoch auf einen schlecht verborgenen Trick der Seelie Queen rein, lässt sich beim Durchsuchen des Hauses erwischen, kriegt es nicht hin sich ein Steele aus dem Waffenraum zu stehlen, verbringt 90% ihrer Zeit mit Rummachen mit Jace, bringt sich fast um bei dem Versuch, Sebastian zu verfolgen und nimmt dann zu allem Überfluss auch noch wissentlich drogenähnliche Substanzen in einem Prager Nachtclub zu sich. Autsch. Leider kommt es aber noch viel schlimmer: Denn auch wenn ich Mortal Instruments nie der Romantik wegen gelesen habe, dann tut es mir dennoch in der Seele weh, wie die Beziehung zwischen Jace und Clary sich entwickelt hat. Auch die hundertste Wiederholung einer Make-out-Session (welche immer ganz kurz zuuufällig unterbrochen wird, wenn die beiden den nächsten Schritt machen wollen) kann mich nicht von der Liebe dieser beiden überzeugen. Liebe hat nichts mit dieser Obsession und dem endlosen Schmachten über die starken Wangenknochen und wundervollen Haare und Muskeln zu tun, wie das in Twilight oder City of Lost Souls zelebriert wird. Liebe heißt, dass man die Interessen des anderen vor die eigenen stellt. Dass man die Entscheidungen des anderen respektiert, selbst wenn sie einem nicht gefallen. Dass man loslassen kann. Clary, kann nichts von dem. Sie will Jace – völlig egal, wer die Konsequenzen trägt. Dass sie einfach mal sämtliche Gesetze bricht, kann ich eingangs noch halbwegs verstehen. Schließlich weiß sie nicht, was Sebastian vorhat. Spätestens aber als Jace kurzzeitig aufwacht und ihr seine Wünsche mitteilt, hätte sie ihn gehen lassen müssen. Allerspätestens, als sie durch den Glastisch gestoßen wird, hätte sie Sebastian umbringen müssen. Potentiell die ganze Welt zu opfern, um eine einzige Person zu retten, ist keine Liebe. Es ist nicht heldenhaft. Es ist einfach nur selbstsüchtig. Und insofern gebe ich Sebastian völlig Recht, wenn er sagt, sie beide seien vom gleichen Schlag. Dass Clary ihren Fehler im Ende einsieht, geht für mich nicht weit genug. Der Bestrafung entgeht sie wieder mal völlig, die Konsequenzen ihres Handelns werden andere tragen. Unfassbar. Ich habe selten eine Protagonistin derart regelrecht gehasst.
Ähnlich wenig Ahnung von Liebe scheinen Alec und Magnus zu haben. Ich mag eigentlich besonders letzteren unglaublich gerne, was das Ganze schon zu einer Tortur macht. Auch die beiden sind einfach nur selbstsüchtig: Magnus in seinem kompletten Unwillen Alec auch nur das geringste über sich zu verraten und Alec mit dem Wunsch Magnus die Unsterblichkeit zu rauben (ehrlich: wtf?).
Was passiert sonst noch? Eine Menge Teenage-Drama. Maia und Jordan, Isabelle und Simon etc. Eine Mischung aus Fanfiction und Soap Opera die zulasten des tatsächlichen Plots geht. Die Auflösung ist ebenfalls zu einfach. Das Ganze wäre so viel besser, wenn die Charaktere mal dauerhafte Opfer bringen müssten. So hat das immer einen Beigeschmack von „Cop Out“ und man fragt sich, wieso manche Dinge überhaupt passieren, wenn sie dann eh nur wieder rückgängig gemacht werden können…
Arg. Es gibt Bücher, da wünscht man sich, sie nicht im Kindle-Format gekauft zu haben, weil sich das nicht wie das gute alte Taschenbuch an die Wand werfen lässt. Bereut habe ich es zwar nicht wirklich, das Buch zu lesen, weil für mich gelungene Antagonisten Unterhaltung genug bieten und ich gefesselt genug war, um das Buch schnell durchzulesen. Aber es bleibt schon ein sehr bitteres Gefühl zurück, das auch meine Erinnerung an Mortal Instruments trübt, weil ich jetzt weiß, was mal aus Clary wird. Sehr schade.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solide, spannend, frustrierend - Jace und Clary, die Fünfte., 10. Februar 2013
Endlich nach über einem Jahr des Wartens geht es mit „City of Lost Souls“ in der New Yorker Unterwelt weiter. Der gigantische Cliffhanger aus dem vergangenen Band versprach wieder massig Zündstoff für diese Handlung:

Nach dem Lilith Sebastian und Jace auf magische Weise miteinander verbunden hatte, sind sie nun zu einer Person in zwei unterschiedlichen Körpern geworden. Was der eine fühlt, passiert auch dem anderen, was der eine will, muss auch der andere haben. Stirbt Sebastian, so stirbt auch Jace. Nachdem Jace zwei Wochen lang spurlos verschwunden war, kehrt er zu Clary zurück, doch diese erkennt schnell, dass Jace mit ihrem verhassten Bruder verbunden ist und setzt alles daran, ihn wieder in seinen normalen Zustand –sebastianfrei- zurückzubringen…

Eine Menge Zündstoff steckte also drin in der Handlung, doch irgendwie wollte er nicht immer in die Luft gehen.
Es fängt schon damit an, dass die Story etwas Zeit und Raum braucht, um in Fahrt zu kommen. Bei fast 700 Seiten ist dies auch nicht wirklich verwunderlich, aber zu Gunsten des Erzähltempos hätten es auch ruhig 100 weniger sein können.
Cassandra Clare nimmt sich auch die Seiten, um sämtlichen Liebenden der Geschichte noch einmal Raum zur vollen Körperentfaltung zu geben. Dies ist für die Fans der Reihe natürlich besonders schön zu lesen.
Ein großes Plus der Serie sind auch immer wieder die Ausflüge ins Reich der Schattenweltler, ob nun hier Vampirin Camille Alec und Magnus das Leben schwer macht oder die Feenkönigin Clary einen Handel vorschlägt und sie nicht ganz uneigennützig berät. Ich liebe einfach diese zwielichtigen Wesen!

In diesem Teil wird die Erzählperspektive öfter als gewohnt gewechselt, sodass sämtliche Schattenjäger, Jocelyn, Simon und sogar die Werwölfe Maia und Jordan zu Wort kommen. Einige mag dies auf eine harte Geduldsprobe stellen, wenn man doch eigentlich nur erfahren will, was nun zwischen Clary und Jace passiert. Dieser Handlungsstrang war für mich das größte Manko der Geschichte.
Leider, blieb das große Herzklopfen der letzten Bände zwischen unseren Protagonisten aus. Dadurch, dass Jace nur ein Schatten seiner selbst ist, fehlt ihm der witzige und liebenswerte Charme. Außer Küssen passiert zwischen den beiden nichts und der Hammer am Ende dürfte auch für einige Frustration sorgen und das nicht nur bei Clary… aber lest selbst!

Der nunmehr fünfte Band der Chroniken der Unterwelt ist trotz einiger Längen gewohnt spannend und weiß dank Cassandra Clares tollem Schreibstil zu fesseln. Doch es steckt auch einiges an Frustrationspotenzial in ihm, sodass meine ganzen Hoffnungen nun auf den letzten Teil der Reihe liegen.
„City of Lost Souls“ ist ein solider Mittelteil, wobei mich „the Clockwork Prince“ aus dem Prequel „Chronik der Schattenjäger“ mehr zu überraschen und beeindrucken wusste. ML
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Weniger Beziehungsthemen und mehr Action bitte, 26. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: City of Lost Souls: Chroniken der Unterwelt (Gebundene Ausgabe)
Die Reihe entwickelt sich mit jedem Band mehr und mehr zu Lesestoff für Fans von Liebes-Vampir-Romanen. In diesem Band geht es zu 80% nur noch um die Beschreibung der Beziehungen zwischen den Haupt- und Nebencharakteren. Die ursprüngliche geheimnisvolle Fantasy Welt wird dabei leider zum schmückenden Beiwerk degradiert und gerät in den Hintergrund.

Statt dessen geht es hier vorrangig um die Beziehung zwischen Clary und Jace, Simon und Isabelle, Alec und Magnus, Clarys Mom und Luke, Maja und Rupert, ja sogar das Liebesleben der Lightwood Eltern wird thematisiert. Zudem muss man sich ständig wiederkehrend durch endlos lange Texte mit detaillierten Körperbeschreibungen (ala er hat so blaue Augen und tolle Muskeln...) und der Kleidung die Clary gerade im Moment trägt kämpfen.

Positiv sind die klein eingestreuten Elemente zur Clockwork Reihe. So taucht Bruder Zacharias mehrfach auf, ebenso wie einige Gegenstände die Fans der Reihe bekannt vorkommen werden.

Positiv ist auch, dass Valentin und Sebastian genauer beleuchtet werden.

Unterm Strich lese ich die Reihe aber nur, weil ich nun schon so viele Bücher besitze und endlich wissen will wie das Ganze ausgeht. Zum Glück steht ja nur noch ein Band an, der hoffentlich etwas mehr Abwechslung und weniger Gefühlsduselei bieten wird. Allerdings befürchte ich, dass auch diese Hoffnungen enttäuscht werden.

Kann mir jemand andere Urban Fantasy Romane empfehlen, die mehr auf Action setzen?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider nicht der Knaller..., 22. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: City of Lost Souls: Chroniken der Unterwelt (Gebundene Ausgabe)
Das ich City of Lost Souls gelesen habe, ist zwar schon eine ganze Weile her, aber nachdem ich jetzt nun „City of Bones“ im Kino gesehen habe, wusste ich dass ich die Rezi nicht mehr so lange aufschieben kann.

Der Grund für den Aufschub ist leider ganz einfach: die Geschichte hat mich einfach nicht so packen können, wie bei den Bücher davor. So sehr ich Jace und Clary auch vergöttere, so sehr geht es mir doch etwas auf die Nerven, dass Frau Clare versucht aus der Geschichte immer noch mehr herauszuholen, wo man doch merkt, dass da nichts mehr zu holen ist. Von Band zu Band merke ich immer mehr, dass sie nach dem 3. Teil und einem schönen Ende einfach Schluss hätte machen sollen. Natürlich ist die Geschichte weiterhin spannend gehalten und interessant, aber dieses ewige hin und her mit Clary und Jace bringt mich um. Ich wünsche mir für die beiden einfach nur ein glückliches und vor allem (!!) gemeinsames Leben.

Es gibt leider Gottes viel zu viel negative Aspekte in diesem Buch für mich zu verzeichnen, als positive. Diese Tatsache stimmt mich verdammt traurig, aber soll ich lügen?! Definitiv nicht!
Also, die gesamte Geschichte ist (sorry) verdammt langatmig, dass ich ewig für das Lesen des Buches brauchte. Das ist mit bei den anderen Büchern nicht so gegangen. Die Beziehung zwischen Jace und Clary ist ja schon eine ganze Weile nicht mehr so rosig, aber muss es unbedingt sein, dass die beiden immer und immer mit neuen Problemen konfrontiert werden? Reicht es nicht, dass sie gegen das Böse kämpfen müssen? Das ist doch eigentlich genügend Belastung… UND Jace… diese Veränderung, die er durchmachen musste… WIESO?!? Er ist mit seiner witzigen, sympathischen Art einer meiner Lieblingscharaktere, doch der Charme ist dahin. Ich hoffe, dass er sich im nächsten Buch ändern wird und wieder mein alter Jace ist!

Im Großen und Ganzen bin ich überaus froh, dass es noch Magnus, Simon, Maya und Jordan gab. Die Geschichte rund um die 4 haben meine Stimmung etwas heben können. Sonst hätte ich wohl mit Sicherheit das Buch abgebrochen. Magnus und Alec sind sowieso ein niedliches Paar und es macht einfach Spaß die Dialoge zu verfolgen.

Das Cover ist natürlich, wie alle anderen auch, eine Augenweide. Mehr muss ich dazu glaub ich nicht sagen?!? ♥♥♥♥

Fazit:

Klar, für alle Liebhaber der Reihe ist dieses Buch ein Muss. Aber nichtsdestotrotz ist es für mich kein Knaller. Ich habe mir etwas mehr für Clary und Jace erhofft. Etwas mehr Ruhe in der Beziehung und Zeit für gemeinsame Stunden. Ich hoffe, dass sie das in der Zukunft haben werden…
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen mitreissend & spannend, 14. April 2013
Rezension bezieht sich auf: City of Lost Souls: Chroniken der Unterwelt (Gebundene Ausgabe)
Jace und auch Sebastians Leichnam sind aus unerklärlichen Gründen verschwunden und nicht zu orten. Zuerst setzt der Rat alles mögliche in Bewegung, die beiden zu finden, doch nachdem keine Erfolge verbucht werden können, wird entschieden, die Priorität der Suchaktion auf ein Minimum herunterzuschrauben. Doch damit kann und will Clary nicht leben und zusammen mit ihren Freunden versucht sie, ihren geliebten Jace zu finden. Wie wir schon einmal miterlebt haben, würde sie alles dafür tun, ihn zurückzubekommen - auch auf einen Deal mit der Feenkönigin würde sie eingehen, auch wenn jeder weiss, dass man lieber die Finger von Geschäften mit dem lichten Volk lassen sollte ...

Cassandra Clare lässt im fünften Band der Chroniken der Unterwelt viel mehr Personen zu Wort kommen. So begleiten wir natürlich altbekannte, aber auch neue Gesichter wie die Werwölfe Maya und Jordan. Dieser rasante Perspektivenwechsel hat es wirklich in sich. Auf der einen Seite habe ich mich regelmässig geärgert, da ich unbedingt wissen wollte, wie es beim einen Handlungsstrang weitergeht, auf der anderen Seite heizen diese kurzen Schnitte der Geschichte gehörig ein und ziehen das Tempo an.

Obwohl Jace in diesem Band grossen Anteil an der Handlung hat, fehlte er mir. Durch seine Verbundenheit mit Sebastian werden einige seiner Charakterzüge unterdrückt. Er ist zwar charmant und witzig, doch auch viel zu glatt. Es fehlt einfach das gewisse Etwas, das eben Jace ausmacht.

Clary ist hin- und hergerissen - zwischen ihrer Liebe zu Jace und dem Hass auf Sebastian - zwischen ihrer Wut auf ihren Bruder und dem innigen Wunsch, einen richtigen Bruder zu haben. Sie ist taff, aber auch verzweifelt und verletzlich. Sie hat mir auch in "City of Lost Souls" ausgezeichnet gefallen. Wir hoffen und bangen mit ihr und sind am Ende genauso entsetzt wie sie. Ein wirklich grossartiger, vielschichtiger Charakter, den Cassandra Clare da entworfen hat.

Cassandra Clare lässt und alle glauben, ja hoffen, Sebastian habe sich durch die Verbindung mit Jace zum Positiven verändert. Doch kann man ihm wirklich trauen? Clary zweifelt und hätte doch so gerne einen Bruder an ihrer Seite und auch wir als Leser, sind uns nicht ganz sicher, was wir von der Sache halten sollen.

Cassandra Clares Schreibstil ist wie immer rasant, fesselnd und mitreissend. Gekonnt spielt sie mit ihren Charaktere wie mit Marionetten im Puppentheater und gibt die Fäden dabei nie aus den Händen. Jeder durchlebt Höhen und Tiefen, ein Wechselbad der Gefühle und entwickelt sich weiter. Darin ist Cassandra Clare wirklich eine grosse Meisterin. Selten erlebt man so facettenreiche, authentische Protagonisten, die sich selber treu, aber doch nicht stehen bleiben.

Zwischenzeitlich geht es in "City of Lost Souls" etwas ruhiger zu und her. Die Autorin nimmt sich für alle Liebespaar nochmals Zeit. Wir erfahren mehr über die Liebe zwischen Maya und Jordan, werden Zeuge der sich anbahnenden Beziehung von Simon und Isabelle, und verfolgen angespannt die Anzeichen einer bevorstehenden Krise zwischen Alec und Magnus. Auch Clary und Jace kommen als Liebespaar nicht zu kurz, doch hier entwickelt sich das Ganze nicht nach meiner Zufriedenheit, was wohl von Cassandra Clare genau so geplant wurde, denn schliesslich ist dies 'nur' der vorletzte Band.

Das Ende naht und es bricht ein Feuerwerk an Emotionen aus. Der gewohnte Showdown steht an und da enttäuscht uns die Autorin nicht. Für einmal lässt sie uns nur mit einem kleinen Cliffhanger zurück, aber doch so, dass wir den sechsten und letzten Band "City of Heavenly Fire" so schnell wie möglich in den Händen halten wollen. Ich bin jetzt schon gespannt, was sich Cassandra Clare für das grosse Finale ausdenkt.

Fazit:
Tja, was bleibt mir abschliessend zu sagen? Ich bin von Cassandra Clares Schreibtalent vollkommen überzeugt und ihrer Reihe total verfallen. Mit seinen ruhigeren Szenen, in denen auf die verschiedenen Charaktere genauer eingegangen wird, hebt sich "City of Lost Souls" etwas von seinen vier Vorgängern ab, doch auch er ist mitreissend und spannend und endet in einem gigantischen Showdown.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kannst du ihm trauen?, 21. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: City of Lost Souls: Chroniken der Unterwelt (Gebundene Ausgabe)
,,Die Chroniken der Unterwelt. City of Lost Souls'' von Cassandra Clare, ist der fünfte und zweitletzte Band der Chroniken der Unterwelt (,,The Mortal Instruments''). Das Buch ist, mit 682 Seiten, wieder mal ein echter Wälzer, doch für Fans ist es keine Seite zu viel. Denn trotz der Dicke habe ich das Buch in drei Tagen gelesen.
Nach dem Ende in ,,City of Fallen Angels'' sind wir alle bestimmt fast zerflossen beim Warten auf diesen Teil, aber es hat sich definitiv gelohnt!

Klappentext:
,,Die Dämonin Lilith ist besiegt und Jace aus ihren Fängen befreit. Aber als die Schattenjäger am Schauplatz eintreffen, finden sie nur noch Blut und zerbrochenes Glas. Nicht nur von Jace, den Clary über alles liebt, fehlt jede Spur, auch ihr dunkler Halbbruder Sebastian, den sie aus tiefstem Herzen hasst, ist verschwunden.
Doch Jace findet Clary wieder und enthüllt sein schreckliches Schicksal:'' Die beiden sind durch ihr Mal verbunden, verletzt man Sebastian, verletzt man auch Jace. Diese Tatsache bringt Clary fast zur Verzweiflung und sie sieht nur einen gefährlichen Ausweg, um ihrem Jace zu helfen...

Meine Meinung:
Der Schreibstil von Cassandra Clare ist, wie immer, wunderbar. Das Buch lässt sich so schnell lesen und man hat immer das Gefühl, als wäre man hautnah dabei, ein Buch, in dem man sich wirklich verlieren kann!
In diesem Band konnte man richtig mit Clary mitfühlen, sie war stark, aber auch am Boden zerstört. Sie wollte hassen und doch hat sie manchmal daran gezweifelt, ob ihr Bruder wirklich noch so war wie früher. Durch die Verbindung zu Sebatian, war Jace nicht mehr er selbst und das hat nicht nur Clary, sondern auch mich als Leserin fast verzweifeln lassen. Es fehlten die ironischen, charmanten Bemerkungen und man wünschte sich richtig den alten Jace zurück. Doch die ,,Jary''-Momente kamen, meiner Meinung nach, trotzdem gut heraus.
Die anderen Charaktere kommen natürlich auch nicht zu kurz und so wurde viel Zeit in die Beziehungen aller gelegt, was sich total schön gelesen hat und ich war sicher nicht die Einzige, die in manchen Momenten dachte:,,Na, endlich! Ich wusste es.'' :)
Doch, wo manche Liebe zueinander findet, wird leider auch manches zerstört. City of Lost Souls war also eine echte Explosion der Ereignisse und Gefühle und wieder hat Cassandra Clare es geschafft, doch genug offen zu lassen, dass man schon über ,,City of Heavenly Fire'' spekulieren kann.

Ich freue mich schon auf den nächsten Teil und möchte Fans der Reihe diesen Teil definitiv ans Herz legen, für Quereinsteiger ist er leider nicht geeignet, aber ihr werdet es nicht bereuen bei Band 1 zu beginnen ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Clary wollte immer einen Bruder haben..., 9. November 2014
Rezension bezieht sich auf: City of Lost Souls: Chroniken der Unterwelt (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch hat mich vor Spannung nicht mehr losgelassen.
Achtung, ich könnte was verraten...

Jace ist durch Liliths Mal an Sebastian gebunden, und alles, was dem jeweils anderem passiert, passiert beiden. Eine super Idee der Autorin. Deswegen ist es so schwer, Sebastian zu töten.
Die Reise mit der Dimensionswohnung fand ich eine wundervoll kreative Idee, und die Erkundungen einiger europ.Städte hat mir sehr gefallen. Clary geht mit Jace mit, der durch die Verbindung etwas dämonischer wird, und von Sebastian gesteuert wird. Wunderbar spannend! Sebastian tut ganz auf großer Bruder und geht mit Clary sogar in ein Café, und Clary schwankt sogar noch, ob er doch nicht so böse ist. Bis sie seine wahren Pläne entdeckt...
Auch die Verwicklungen der anderen Charaktere (Maia, Jordan, Simon, Izzy und Alec) haben mich migerissen.
Das einzige, was mich genervt hat, war Alecs weinerliche Art, dass Magnus unsterblich sei, und er nicht. Aber gut, das sieht der Charakter wohl so, das ist kein Fehler der Autorin. Den Plot mit Camille fand ich auch einfach genial.
Schade fand ich, dass Magnus am Ende des Buches mit Alec Schluß macht, obwohl er allen Grund dazu hat. Ich mochte die beiden als Paar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungener 5. Chroniken der Unterwelt-Band, 16. April 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: City of Lost Souls: Chroniken der Unterwelt (Gebundene Ausgabe)
INHALT:
Seit dem Sieg über Lilith sind Jace und Clarys böser Halbbruder Sebastian spurlos verschwunden. Nach einiger Zeit tauchen die beiden jungen Männer wieder auf und enthüllen ein furchtbares Geheimnis: Jace und Sebastian sind nämlich durch ihr Mal miteinander verbunden und verletzt man den Einen, tut man auch dem Anderen weh. Die Lage erscheint hoffnungslos und so sieht Clary nur einen riskanten Ausweg, um ihren geliebten Jace zu retten...

MEINE KURZE MEINUNG:
Da ich ja immer wieder höre, dass auch meine Mini-Rezensionen für einige Leser zu ausführlich/lange sind, versuche ich heute etwas Neues. Ich werde mal den "Meine Meinung"-Teil kürzen und kurz & knackig gestalten. Schreibst mir bitte, wie euch diese Rezensions-Form gefällt und ob ich sie (vor allem bei Serienbüchern und weniger guten Werken) beibehalten soll. Los gehts...

Kauf-/Lesegrund: Als Fan dieser Serie ein must have!

Reihe: 5. Band der Chroniken der Unterwelt-Reihe, knüpft an den Vorgänger an, gliedert sich in 3 Teile.

Schauplatz: vorwiegend New York, lebendige Schauplatzbeschreibungen

Hauptpersonen: Schattenjägerin Clary Fray will ihren Freund Jace Wayland vor dem Fluch, der ihn mit ihrem Halbbruder Sebastian verbindet, retten und begibt sich in große Gefahr. Reizvolle Protagonisten mit vielen Facetten, die voller Überraschungen stecken.

Nebenfiguren: Alte Bekannte wie Vampir Simon, Clarys Mutter Jocelyn und ihr Mann Luke, die Schattenjäger-Familie Lightwood, Hexer Magnus Bane und Werwölfin Maia u.v.m.

Romanidee: Originelle Einfälle wurden wunderbar umgesetzt.

Erzählperspektiven: Neben Haupterzählerin Clary schildern auch z.B. Simon, Alec Lightwood, Werwölfin Maia und ihr Freund Jordan die Geschehnisse (in der 3. Person).

Handlung: Dank der verschiedenen Sichtweisen & Handlungsstränge, der vielen Überraschungen und Wirrungen wird die Story niemals langweilig. Endet mit ein paar offenen Fragen, macht Lust auf eine Fortsetzung.

Schreibstil: ausdrucksstark & mitreißend, unterhaltsame Dialoge

FAZIT:
Auch im 5. Band schafft es Cassandra Clare wieder, mit frischen Ideen und ungeahnten Wendungen zu unterhalten und ihre Leser zu verzaubern. Trotz 682 Seiten bleibt die Story rund um Clary und ihre Freunde immer abwechslungsreich sowie spannungs- und emotionsgeladen. Die gelungene Mischung aus Urban Fantasy, Spannung & etwas Romantik garantiert fantasievolle Lesestunden, weshalb "City of Lost Souls" von mir ganze 5 STERNE erhält!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 217 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

City of Lost Souls: Chroniken der Unterwelt
City of Lost Souls: Chroniken der Unterwelt von Cassandra Clare (Gebundene Ausgabe - Februar 2013)
EUR 19,99
Gewöhnlich versandfertig in 3 bis 5 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen