Kundenrezensionen


33 Rezensionen
5 Sterne:
 (24)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wieder einmal eine einzigartige "Babendererde"
Als ihr Vater stirbt, ist Julia gerade einmal 15 Jahre alt. Bis zu jenem Tag hatte sie nicht gewusst, was Verlust und Tod bedeuten konnten. Sie kann kaum das Unwiederrufliche, Endgültige des Todes begreifen. Doch nun beherrscht es sie völlig. In ihrer Trauer reist Julia an den Ort, an dem ihr Vater seine Kindheit verbrachte: zu einer herruntergekommenen Ranch,...
Veröffentlicht am 23. September 2009 von S. Leo

versus
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen sie war schon mal besser
Antje Babendererde schreibt ja bekanntlich sehr schöne Jugendbücher, die sich meist um Indianer und die große Liebe drehen.

Leider hat mich dieses Buch nicht so wirklich fesseln können. Die Autorin geht hier zwar sehr intensiv auf die Probleme der Indianer ein, aber alles andere, was wir von der Autorin so kennen, fehlt hier so gut wie...
Veröffentlicht am 7. September 2010 von nicigirl85


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wieder einmal eine einzigartige "Babendererde", 23. September 2009
Von 
S. Leo (Solingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die verborgene Seite des Mondes (Gebundene Ausgabe)
Als ihr Vater stirbt, ist Julia gerade einmal 15 Jahre alt. Bis zu jenem Tag hatte sie nicht gewusst, was Verlust und Tod bedeuten konnten. Sie kann kaum das Unwiederrufliche, Endgültige des Todes begreifen. Doch nun beherrscht es sie völlig. In ihrer Trauer reist Julia an den Ort, an dem ihr Vater seine Kindheit verbrachte: zu einer herruntergekommenen Ranch, mitten in der Wüste von Nevada, und begreift, dass einem nur das gehört, was man loslassen kann...

In ihrem neuen Roman "Die verborgenen Seite des Mondes" geht es wieder einmal um die faszinierende, fast vergessenen Welt der Indianer Amerikas. Diese, gemischt mit Liebe, Dramatik und Abenteuer und einer gehörigen Portion Menschlichkeit machen Babenderedes Romane so wunderschön und einzigartig. Dadurch, dass sie mehr in der "Gefühlssprache" (Gedanken, Gefühle) als in der "Handlungssprache" schreibt, werden ihre Geschichten lebendig und abwechslungsreich.

Antje Babendererde beschreibt eine Zeitspanne von etwa 4 Wochen so gefühlvoll und detailliert, dass der Leser sich sehr gut in die Geschichte hineinversetzten kann. Die Geschichte ist einfach wunderschön, wenn auch unheimlich traurig, und gibt dem Leser am Ende eine Lebensweisheit mit: Dass einem nur gehört, was man loslassen kann. Immer wieder! Jetzt kann ich nur noch sagen, dass mich das Buch berührt hat und mir supertoll gefallen hat. Deswegen empfehle ich es ganz dringend für alle ab 13 Jahren weiter, sowohl für Mädchen als auch für Jungen. Ich vergebe 5 Sterne.

Julia G. (13 Jahre) - Kinder-Redaktion
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von der verborgenen Seite in uns, 19. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Die verborgene Seite des Mondes (Gebundene Ausgabe)
... und auch "Die verborgene Seite des Mondes" ist wieder eines von Antje Babendererdes Büchern, die ich binnen weniger Tage mit unendlich viel Spannung und Interesse gelesen habe. Die Geschichte von Julia und Simon ist wunderschön und ergreifend und ich finde es beinahe schade, dass das Buch "nur" 300 Seiten hat.
Man möchte immer mehr und noch mehr ... :)

Das Besondere an Antje Babendererdes Büchern ist, dass sie so echt sind. Nichts wird beschönigt, alle Figuren haben ihre Ecken und Kanten, ihre offensichtliche und ihre "verborgen Seite". Die Konflikte der Personen sind so real und nachvollziehbar beschrieben, die Geschichten könnten aus dem Leben gegriffen sein. Auch in '"Die verborgene Seite des Mondes"' gibt es schöne und weniger schöne Seiten. Es wird ein faszinierendes Land und die Geheimnisse indianischer Kultur gezeichnet, aber es gibt auch Zerstörung und Zerfall und (in verschiedener Hinsicht) kaputte Menschen. Aber dann ist da wieder die Liebe und die Hoffnung, der Mut, etwas zu bewegen und, wenn es sein muss, Opfer zu bringen. Gerade in diesem Buch geht es um Opfer und das Ende und den Anfang der Dinge.
Wie geht man mit Veränderungen um, die einem unüberwindbar erscheinen? Kann man sein Leben ändern, kann man Erlebtes vergessen und von neuem beginnen?
Das sind Fragen, mit denen Simon und Julia zu kämpfen haben und deren Antworten niemals einfach sind.

"Die verborgene Seite des Mondes" ist eine problematische Familien- und ergreifende Liebesgeschichte, eine Geschichte zum Träumen und Augen öffnen zugleich.
Eine Empfehlung an alle begeisterten Babendererde-Leser und überhaupt alle Leser im Alter von 14-99 Jahren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfühlsame Geschichte, 20. Oktober 2009
Von 
Villette - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die verborgene Seite des Mondes (Broschiert)
Ich hatte vor diesem Buch schon "Libellensommer" und "Der Gesang der Orcas" gelesen, auch zwei sehr schöne Bücher, so dass ich bereits wusste, was mich ungefähr erwarten wird. Meine Erwartungen wurden natürlich vollstens erfüllt. Babendererde erzählt die sehr einfühlsame Geschichte von der Halbindianerin Julia, die in Deutschland aufgewachsen ist und nur Bruchstücke der indianischen Kultur von ihrem kürzlich verstorbenen Vater vermittelt bekommen hat. Sie hat ein sehr fröhliches und offenes Wesen. Ihr gegenüber steht der schüchterne, unsichere, stotternde Indianer Simon. Als sie in Nevada zusammentreffen, bereichern sie sich gegenseitig. Simon erzählt Julia von den Bräuchen der Indianern, zeigt ihr auch die schweren Seiten des indianischen Lebens und gewährt ihr Zutritt in seine geheimen Gedanken und Fragen. Eine davon ist z.B., ob man von irgendwo auf der Welt die verborgene Seite des Mondes sehen kann, und wenn ja, ob der Mond auf dieser Seite lächelt. Diese Schwermütigkeit vermag Julia etwas zu glätten. Durch ihre Liebe zeigt sie Simon sozusagen symbolisch die bisher verborgene lächelnde Seite des Mondes.
Ich weiß, dass sich das nun etwas schnulzig anhört, aber so ist die Geschichte überhaupt nicht erzählt, besonders weil die Autorin ständig dabei ist, Realität in diese träumerische Liebe hineinfließen zu lassen, und zwar durch die Gewalt von Julias Halbbruder, Unfällen, Geldproblemen etc. Das passt einem als Leser natürlich überhaupt nicht. Dadurch gewinnt die Geschichte aber auch an Tiefe. Die Figuren sind nicht eindimensional dargestellt. Zeitweise kommt z.B. die agressive Seite von Simon ans Licht, auch wenn er sonst so sanft scheint. Das Ende scheint mir leider sehr dadurch beeinflusst worden zu sein, dass die Autorin die Geschichte (fast) so traurig wie möglich ausgehen lassen wollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen realistisch, nackt und ungeschminkt, 9. November 2011
Von 
Mephista - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die verborgene Seite des Mondes (Broschiert)
Als Julias Vater bei einem Unfall ums Leben kommt, steht ihre Welt Kopf! Sie reist mit ihrer Mutter nach Nevada um ihre indianischen Großeltern zu besuchen und ihre Wurzeln zu erforschen.
Das Leben, das sie dort erwartet ist alles andere als einfach. Die Großeltern leben verarmt in einem heruntergekommenen Trailer, pflegen zudem noch ihren geistig und körperlich behinderten Enkel, den ihre Tochter einfach zurückgelassen hat.

Die Geschichte in diesem wundervollen Buch kann man bedrückend nennen. Sie schildert das harte Leben der Indianer in der heutigen Zeit, den schwierigen Alltag einer Familie die um das Überleben kämpft und mit der Trauer um den gestorbenen Sohn/Vater auf ihre eigene Art umgeht.

Antje B. schafft auch hier wieder herrlich lebendige Protagonisten mit sehr detailliert und realistisch gezeichneten Charakteren, jede Figur in diesem Buch ist ein Individuum. So schafft sie eine stimmige Athmosphäre und einen bedrückenden Einblick in das wahre Leben, ohne es auszuschmücken, zu schminken, zu kaschieren.

Auch eine zarte Liebesgeschichte findet hier ihren Platz, die sehr einfühlsam und sensibel geschildert wird und mich sehr berührt hat.
Das Buch zeigt wie schwer und hart das wirkliche Leben manchmal ist, zeigt aber auch wie schön es sein kann, sich zu verlieben und nach einem schweren Schicksalsschlag zu lernen, weiterzugehen und neuen Lebensmut zu fassen.

Ein wunderbares Buch mit einer außergewöhnlichen Geschichte
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr viel Gefühl, 14. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die verborgene Seite des Mondes (Broschiert)
Dieser Roman geht sehr zu Herzen. Es scheint für Julia kein guter Start zu sein, als sie mit ihrer Mum in Amerika bei der Familie ihres verstorbenen Vaters ankommt. Es ist so ganz anderes als erwartet. DIe Großeltern sind anders, einfach alles. Doch es gibt da noch Simon. Er scheint sie zu mögen. Darf das sein oder gibt es Leute die was dagegen haben. Es ist sehr spannend. Ich war immer hin und her. Ist es nun richtig oder falsch. Als Julia dann mit ihrer Mutter abreisen soll um noch in Kalifornien Urlaub zu machen , steht sie vor einer wichtigen Entscheidung. Gerade erst hat sie angefangen sich wohl zu fühlen. Ihre Gefühle für Simon kann und will sie auch nicht einfach vergessen. Also bleibt Julia bei den Großeltern und bei Simon. Die Ereignisse überschlagen sich und es wird richtig gefährlich. Ich habe mich gar nicht getraut mit dem lesen auf zu hören.
Der Schreibstil von Antje Babendererde ist einfach unvergleichlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolutes Highlight!, 6. November 2008
Von 
Amazon Customer - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die verborgene Seite des Mondes (Gebundene Ausgabe)
Wow! Ich hab jetzt schon ein paar Bücher der Autorin gelesen, aber dieses sticht für mich eindeutig hervor.
Das Setting ist ihren anderen Romanen recht ähnlich. Ein Teenager (meist weiblich) lernt aus irgendeinem bestimmten Grund die indianische Kultur kennen, verbringt auch einige Zeit in einem Camp/ Reservat und verliebt sich.
Das Besondere an diesem Roman ist nun, dass die Autorin die Handlung diesmal nicht aus der "Ich- Perspektive" beschreibt, sondern in der 3. Person. Allerdings abechselnd aus Sicht der 15jährigen Julia (halb Indianerin, halb Deutsche) und dem 17jährigen scheuen und ruhigen Indiander Simon.
Wie immer lernt man viel über Land und Leute und gerade die weniger schönen Seiten werden besonders beleuchtet. Im Mittelpunkt steht hier aber ganz eindeutig die wunderschöne Liebesgeschichte zwischen den beiden Hauptdarstellern (sie kriegen sich mal nicht erst ganz am Ende). Ich hab noch nie etwas so eindringlich und gleichzeitig kitschfreies gelesen. Nichts wird schöngeredet alles und jeder hat auch die titelgebende verborgene Seite des Mondes in sich. Und genauso gegensätzlich sind auch eigentlich die Protagonisten: Die optimistische, offene Julia und der einsame, verunsicherte Simon. Und gerade für Simon wird es in jeder Hinsicht die erste Liebe...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wahnsinn!!!, 23. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
ich habe schon viele Bücher von antje babendererde gelesen und sie sind ausnahmslos sehr gut geschrieben und ergreifend *-* genauso ist auch die verborgene Seite des Mondes eine wunderschöne Geschichte :) großes lob an die Autorin
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Träume nicht das Leben... /lesefee.blogspot.de, 18. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Die verborgene Seite des Mondes (Broschiert)
Antje Babendererde bringt den Lesern in ihren Büchern das Leben der Indianer nahe und beschreibt detailliert die abgelegenen Orte Amerikas in denen sich diese am wohlsten fühlen. Bräuche und Rituale werden beschrieben, aber so gut eingeflochten, dass diese Elemente keinen Leser stören, auch wenn dieses sich nicht unbedingt für das Leben der Indianer interessieren.
Denn gleichzeitig behandelt die Autorin Probleme der Jugend und mischt diese Welten gut miteinander.

In „Die verborgene Seite des Mondes“ nimmt sie sich besonders der Themen Tod und Neider bzw. Eifersucht an.
Julia hat erst vor kurzem ihren Vater verloren. Nach der Beerdigung erhält ihre Mutter eine Einladung aus Nevada. Dort leben die Eltern von Julias Vater – die Großeltern, die sie bisher noch nicht kennen lernen konnte. Skeptisch stimmt die Mutter der Reise zu und gemeinsam machen sie sich auf den Weg.
In dem Reservat angekommen, begegnen sie sogleich einem jungen Mann, der den verstorbenen Vater wie aus dem Gesicht geschnitten sieht. Julia muss sich erst einmal an den Gedanken gewöhnen einen Halbbruder zu haben, denn ihr Vater hat seine damalige Familie für ihre Mutter verlassen, was zu einem Zwist zwischen den Beteiligten geführt hat.
Dennoch wird Julia herzlich auf der Farm begrüßt. Ihre Großeltern freuen sich sehr sie zu sehen und sie endlich kennen zu lernen.
Dort trifft sie auch auf Simon, einen jungen Mann, der mit auf der Farm wohnt um der Familie bei der täglichen Arbeit zu helfen, die der taube Großvater und die ältliche Großmutter nicht mehr alleine hinbekommen. Langsam kommen sich die beiden näher, auch wenn Simon anfangs sehr schüchtern und zurückhaltend ist. Julia aber kann ihn aus seinem Kokon locken und die nächsten Tage scheinen der Anfang einer zarten Liebe zu sein.
Bis Julias Mutter wie gewollt weiter zu einer Freundin will. Julia schafft es sie zu überreden auf der Farm bleiben zu dürfen und die Zeit könnte nicht schöner sein, doch ihr Halbbruder macht all dies zunichte. Er scheint es auf Simon abgesehen zu haben und macht ihn fertig wegen seiner Stotterei. Der Streit zwischen den beiden eskaliert so weit, dass Simon sogar mit dem Tob bedroht wird.
Julia weiß nicht was sie machen soll, denn der unbeholfene junge Mann wächst ihr immer mehr ans Herz. Als die Großeltern eines Tages auf eine Versammlung gehen und das Paar gemeinsam zärtliche Stunden verbringt gerät alles aus den Fugen, denn die Gewalt auf der Farm nimmt die Überhand…

Mit dieser Geschichte konnte Antje Babendererde mich wieder einmal von ihrem einfühlsamen Talent überzeugen.
Sie schafft es in ihren Büchern eine Welt zu erschaffen, die einerseits alltäglich wirkt, andererseits kleine Spitzen enthält, die man so kaum erwartet.

Insbesondere in diesem Buch hat sie es geschafft, mich zu fesseln und zu überraschen. Das Ende kommt so überraschend, das ich erst einmal die letzten Seiten umgeblättert habe um zu sehen ob noch ein Epilog folgt. Da dem nicht so war, war ich im ersten Augenblick etwas enttäuscht ob des Cliffhanger, dennoch finde ich den Abschluss sehr passend.
Er sagt viel über die Geschichte aus und auch wenn noch einige offene Fragen bleiben, kann man dies nach einer Weile verdauen.

Wieder ein spannender und unterhaltsamer Jugendroman über das Erwachsenwerden und dessen verschiedene Facetten, zum Träumen, Nachdenken und mitfiebern für Leser jeden Alters…
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Antje Babendererde: Die verborgene Seite des Mondes, 14. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Die verborgene Seite des Mondes (Gebundene Ausgabe)
Zum Buch:

Dieser Roman hat eine ganz zauberhafte Aufmachung (ich besitze in diesem Fall die gebundene Ausgabe). Als ich das Buchcover das erste Mal auf dem Pressebild gesehen habe, dachte ich mir noch “Joah, ganz nett, aber nichts besonderes.” Die Pressebilder zeigen leider nicht, wie schön das Buch eigentlich ist. Die Grashalme sind von zarten Glitzerfäden durchzogen, was einen wirklich erstaunlichen Effekt zaubert. Es sieht aus, als würden die Grashalme, von einer leichten Brise geneigt, im Licht des Mondes schimmern. Mir gefällt es richtig gut.

Zum Inhalt (laut Buchrücken):

“Kannst du in Deutschland die verborgene Seite des Mondes sehen?”, fragte er. Julia schüttelte den Kopf. “Nein. Egal, wo man gerade ist auf der Welt, den Mond sieht man immer nur von einer Seite.” “Also sehen alle nur dieses traurige Gesicht”, sagte er. “Ich dachte, auf der anderen Seite lächelt er vielleicht.”

Julia ist 15 Jahre alt, als ihr Vater stirbt. Sie kann nicht glauben, dass der wichtigste Mensch in ihrem Leben plötzlich nicht mehr da sein soll. Auf seinen Spuren reist sie zurück in seine, ihr fremde, Vergangenheit. Tief in der Wüste von Nevada stößt sie auf eine einsame Ranch – und auf den stillen Simon, dessen Art sie von Anfang an berührt.

Der erste Satz: Tränen kamen schon seit einer Weile nicht mehr.

Meine Meinung:

“Die verborgene Seite des Mondes” war für mich der erste Roman von Antje Babendererde, den ich gelesen habe. Es wird auf keinen Fall der letzte gewesen sein, so viel kann ich schonmal verraten. Mich konnte dieser Roman vom ersten Satz an begeistern. Die Autorin hat einen absolut tollen Schreibstil, der die Gefühle der Personen sehr gut zum Ausdruck bringt und die Charaktere absolut authentisch erscheinen lässt.

Was mich auch sehr angesprochen hat, ist die Tatsache, dass sich Antje Babendererde in ihren Romanen auch immer mit der Kultur und dem Leben der Indiander auseinandersetzt, was mich persönlich sehr interssiert und begeistert. Julias Vater war nämlich ein Indianer, wobei Julia bisher noch nicht die Chance hatte, ihre indianischen Verwandten kennenzulernen. Nach dem Tod ihres Vaters reisen Julia und ihre Mutter nach Nevada, um an einer Zeremonie zu Ehren ihres Vaters teilzunehmen. Auf diesem Weg lernt Julia ihre Großeltern und deren Ranch kennen. Das hatte sich Julia allerdings vollkommen anders vorgestellt.

Natürlich gibt es auch eine kleine Liebesgeschichte, die allerdings wirklich süß und nicht zu aufdringlich ist. Ich persönlich empfinde Liebesgeschichten in Büchern oftmals als unrealistisch oder “erzwungen”, was mir dann sehr auf die Nerven geht. In diesem Fall war die Geschichte allgemein und auch die Liebesgeschichte im besonderen wirklich wunderschön, berührend und besonders.
Noch dazu ist das Buch auch sehr dramatisch und spannend – womit ich ehrlich gesagt absolut nicht gerechnet hatte. Umso überraschter war ich, als das Buch – besonders gegen Ende – sehr an Fahrt gewann.

Ich möchte wirklich ein großes Lob aussprechen! Meiner Meinung nach ist dieses Buch eine perfekte Mischung aus Familie, Liebe, Geschichte, Spannung, Emotionen,… und das alles verpackt in einem tollen Schreibstil! Ich freue mich schon sehr auf viele weitere Indianerbücher von Antje Babendererde!

Mein Blog: readforthethrill.wordpress
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein Lieblingsbuch von Antje Babendererde, 20. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Die verborgene Seite des Mondes (Broschiert)
Mit Antje Babendererde kann man ja nicht wirklich etwas falsch machen und ich habe bisher jedes ihrer Bücher gemocht. Dieses jedoch fand ich mit Abstand am Besten. Die Gefühle sind so gut beschrieben und ich fand die Charaktere einfach sehr sympathisch.

Die beiden Protagonisten Julia und Simon fand ich einfach nur großartig. Beide haben zusammen einfach sehr toll harmoniert, aber auch einzeln fand ich beide sehr sympathisch.

Die Liebesgeschichte ist sehr emotional und finde es sehr gut, dass sich beide Charaktere im Laufe der Geschichte weiterentwickeln, denn Simon ist nicht mehr so schüchtern und zurückgezogen wie am Anfang und Julia ist reifer geworden.

Natürlich wird wieder über die Situation und Traditionen der Indianer berichtet, was das Buch einfach sehr interessant macht.

Antje Babendererde's Bücher kann ich nur weiterempfehlen, vor allem "Die verborgene Seite des Mondes" ist einfach nur wunderschön und emotional. Einfach nur empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die verborgene Seite des Mondes
Die verborgene Seite des Mondes von Antje Babendererde (Gebundene Ausgabe - August 2007)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,88
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen