Kundenrezensionen


38 Rezensionen
5 Sterne:
 (17)
4 Sterne:
 (12)
3 Sterne:
 (8)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein tolles, sehr detailliert geschriebenes Buch !
"Das Marsprojekt" ist ein tolles Buch, das spannend gschrieben ist. Vor allem hat mir gefallen, dass es so geschrieben ist, dass man alles verstehen kann, auch wennn man nicht Weltraumphysik studiert hat. Z.B. steht im Buch nicht "Die Marsstation hatte Kerofilter und eine Docesstation, so dass das Wasser immer sauber war" sondern einfach "Die Marsstation konnte Wasser...
Veröffentlicht am 7. April 2008 von E. Keßler

versus
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Aus Liebe zum Roten Planeten
Der Meister des deutschen SciFi hat diese Geschichte eher für Jugendliche geschrieben - immerhin sind vier von ihnen auch gleich die Helden der Geschichte. Trotzdem ist dieses Buch auch etwas für Erwachsene. Die Kinder, allesamt auf dem Mars aufgewachsen, kämpfen darum, ihren geliebten Roten Planeten im Jahr 2068 nicht verlassen zu müssen. Denn die...
Veröffentlicht am 5. April 2007 von N. K.


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein tolles, sehr detailliert geschriebenes Buch !, 7. April 2008
"Das Marsprojekt" ist ein tolles Buch, das spannend gschrieben ist. Vor allem hat mir gefallen, dass es so geschrieben ist, dass man alles verstehen kann, auch wennn man nicht Weltraumphysik studiert hat. Z.B. steht im Buch nicht "Die Marsstation hatte Kerofilter und eine Docesstation, so dass das Wasser immer sauber war" sondern einfach "Die Marsstation konnte Wasser durch spezielle Maschinen reinigen". Das ist mir sehr wichtig, da ich selbst erst 13 J. alt bin (mal ehrlich wer lernt in der 7. Klasse schon, wie man Sauerstoff erzeugt?). Trotzdem ist alles sehr genau beschrieben und man kann sich durchaus vorstellen, dass es so etwas einmal geben wird. Ich kann nur empfehlen, es zu kaufen oder es sich auszuleihen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Jugendbuch, das auch für Erwachsene Spass bringt, 1. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Das Marsprojekt (Gebundene Ausgabe)
Wer Andreas Eschbach kennt, der weiß, daß all seine Bücher mit großem Sachverstand recherchiert und dennoch butterweich zu lesen sind. Vom JUGEND-Buch sollten sich hier Erwachsene nicht abschrecken lassen. Spannung und Science Fiction sind hier in jugendfreier Manier vereint. Man freut sich über Inhalt und auch das wunderschöne Äußere des Bandes. Eschbach sollte man sich nie entgehen lassen. Danke, Herr Eschbach !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jugendroman nicht nur für Jugendliche, 26. Juli 2007
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Marsprojekt (Taschenbuch)
Ariana, Carl, Elinn und Ronny sind die ersten und einzigen vier Kinder, die
in einer Kolonie auf dem Mars geboren wurden. Als die vier Jugendlichen
zufällig eine Konferenz der unbeliebten Administration der Station
belauschen, erfahren sie, daß Politiker der Erdregierung beschlossen haben,
das Projekt aufzugeben und alle Menschen zur Erde zurückzuholen.

Die vier Freunde sind jedoch fest entschlossen, auf dem Mars zu bleiben,
allen voran Elinn, die als einzige in der Lage ist, seltsame Steine auf der
Oberfläche zu finden und die an eine alte Zivilisation glaubt. Als dann
herauskommt, daß Elinn aus medizinischen Gründen nicht zur Erde kann,
spitzt sich die Lage zu und die vier Freunde schmieden einen Plan. Sie
erhalten Hilfe von der benachbarten Station der "Asiatischen Allianz" aber
anders, als sie gedacht haben, und plötzlich stellt sich heraus, daß Elinns
Theorien keine reine Kinderphantasien sind.

Bei dem Vorliegenden Roman handelt es sich um das erste Jugendbuch des
Autoren. Auch wenn vier Jugendliche die Hauptrolle spielen, ist das Werk
durchaus auch für Erwachsene geeignet. Der Autor beschreibt Charaktere
und Atmosphäre gut, so daß man sich leicht in die spannende Handlung
einfindet. Der Schluß ist nicht so schlecht gelungen wie in einigen seinen
Werken zuvor, läßt aber wie üblich einiges offen, um mit Fortsetzungen
anknüpfen zu können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eschbach ???, 7. März 2010
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In manchen Kritiken las ich, daß die "Marsprojekte" Kinderbücher seien - aber daß auch Kinder diese Bücher gerne lesen, muß wohl kein Mangel sein. Nun, ich bin 55 Jahre alt, Scienc Fiction Fan seit mindestens 40 Jahren und sehr oft enttäuscht. Aber nachdem ich nun Teil 1 und 2 des Marsprojektes durchgefressen habe, kann ich nur jedem empfehlen, die Bücher nur einzeln zu kaufen, sonst gibt es kurze Nächte.

Und an Dich Andreas (obwohl ich weiß, Du liest dies nicht): DANKE !!

Gruß an alle.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Aus Liebe zum Roten Planeten, 5. April 2007
Der Meister des deutschen SciFi hat diese Geschichte eher für Jugendliche geschrieben - immerhin sind vier von ihnen auch gleich die Helden der Geschichte. Trotzdem ist dieses Buch auch etwas für Erwachsene. Die Kinder, allesamt auf dem Mars aufgewachsen, kämpfen darum, ihren geliebten Roten Planeten im Jahr 2068 nicht verlassen zu müssen. Denn die Kolonie soll aufgelöst werden. Gerade für die 13 Jahre alte Elinn ist das eine Katastrophe. Zum einen will sie endlich beweisen, dass es Marsianer gegeben hat. Andererseits kann Elinn aus gesundheitlichen Gründen nicht auf der Erde leben. Gibt es eine Chance für die Kinder?

Eschbach hat hier liebevoll eine extraterristische Zukunft gezeichnet. Dabei bedenkt er jedes kleinstes Detail, was den Lesespaß noch zusätzlich fördert. Die Geschichte ist zwar nicht weltbewegend, aber sie ist gut und sogar amüsant geschrieben. Ein schönes Buch für einen dunklen oder verregneten Tag, an dem man die Erde nicht wirklich leiden kann. So kann man ein paar gelungene Stunden auf dem Mars verbringen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht, aber offenbar ein Schnellschuß, 22. Juli 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Das Marsprojekt (Gebundene Ausgabe)
Nun bin ich schon lange nicht mehr in der Altersstufe 12-14, habe das Buch aber trotzdem gekauft, weil ich neugierig war und von den anderen Romanen Eschbachs recht überzeugt. Wäre ich aber 12-14 Jahre alt (und bereits damals las ich SF) hätte ich mich möglicherweise an einigen Stellen gefragt, ob der Autor mich für ein Kleinkind hält. Der Sprachgebrauch ist oftmals viel zu primitiv für diese Altersstufe - trotzdem tauchen regelmäßig nicht erklärte Fremdworte auf, die ich mit 14 sicher noch nicht gekannt habe. Es gibt auch eine Reihe anderer Ungereimtheiten, die darauf schließen lassen, daß das Lektorat gepennt haben muß: Ist es nun "das Mail" oder "die Mail"? Eschbach kann sich nicht wirklich entscheiden, und der Lektor hat ihm die Entscheidung auch nicht abgenommen. Und was um alles in der Welt heißt "zerschrunden"? Eine schnelle Recherche im Internet brachte ganze zwei Treffer: einen davon in der Transkription eines mittelalterlichen Kochbuchs. Woher soll nun ein Kind einen solchen Ausdruck kennen? Auch die Dialoge scheinen mir meist wenig glaubhaft, und zusammengeschustert aus der Fernsehwerbung ("Galaktisch!"), aus muffigen Mädchenbüchern der späten 50er Jahre und - da gibt es ein, oder zwei Ausreißer - immerhin aus der Jugendsprache der frühen 80er. Die Story ist m.E. insgesamt etwas zu lang geraten; 75-100 Seiten schmaler, und die (etwas dünne) Handlung hätte mehr Schwung bekommen. Das Ende, genauer gesagt, der letzte Satz des Buches, ist einer der schwächsten Schlußsätze, die ich überhaupt je gelesen habe.
Drei Punkte trotzdem, weil die Geschichte eigentlich sehr schön ist und mit ein wenig Überarbeitung und Hilfe eines Lektorates sicherlich noch "galaktisch" verfeinert werden könnte. Ein Pluspunkt auch für die "Neue Rechtschreibung" - Mut zum Neuen, Hut ab dafür! Alles in allem waren die ca. vier Stunden, die ich zum Lesen gebraucht habe, aber eine gar nicht so üble Investition.
Andreas Eschbach kann definitiv mehr als das, was er hier zeigt - und, Herr Eschbach, trauen Sie den 12-14 Jährigen doch ruhig ein wenig mehr Grips zu :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen super spannend, 10. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Marsreihe (5 Bücher) von Andreas Eschbach ist absolut zu empfehlen. Jedes Buch für sich endet mit einem sinnvollem Abschluß. Die Story ist spannend und logisch aufgebaut und man findet sich oft gedanklich in der Welt des Mars wieder. Wie immer - bei Eschbach - "lernt" man etwas über die "innovative" Technik der Zukunft, aber auch über physikalische Zusammenhänge. Wer das erste Buch gut findet, ist auch dann schnell beim Fünften angelangt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend ..., 13. Dezember 2011
Die Serie "Das Marsprojekt" kann ich sehr empfehlen. Wenn man einmal anfängt, kann man es kaum mehr weglegen. Der Autor Eschbach weiß wie man Spannung aufbaut und erzählt eine Geschichte, die auch wissenschaftlich gut recherchiert ist. Empfehlenswert für SciFi-Leser jeden Alters.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kann ich jedem weiterempfehlen!, 30. Dezember 2010
Ich hab den ersten Band der "Marsprojekt" Reihe durch einen Tipp gelesen. Es war mein erstes Science Fiction Buch und ich stand dem Genre bis jetzt immer skeptisch gegenüber - keine Ahnung warum... aber das Buch hat mich recht schnell dafür begeistert :)

Man ist sehr schnell in der Geschichte drin, ich finde auch die Charaktere der Marskinder nicht flach; jedes ist ein eigener Typ und es passiert einiges, wobei man immer wissen will, wie es nun weitergeht.

Mittlerweile bin ich beim vierten Band angelangt und ich freu mich schon, wenn im Mai der letzte Teil als TB rauskommt. Die Spannung steigert sich von Band zu Band und es gibt viele überraschende Entwicklungen. Sehr gelungene Reihe, die mich überzeugt hat, noch mehr aus diesem Genre zu lesen!

Für Kinder ab 12 absolut geeignet und auch für Erwachsene (ich bin 35) finde ich es nicht zu "simpel". Es hat viele lose Enden, die sich nacheinander verknüpfen und ich bin schon sehr gespannt auf das Finale.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein guter Jugend-SF-Roman, 1. Juli 2007
Von 
K. Beck-Ewerhardy "kgbeast" (Moers) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Wir schreiben das Jahr 2086 und die Menschen haben auf dem Mars verschiedene Kolonien eingerichtet. Auf einer dieser weitestgehend politisch unabhängigen Kolonien sind sogar 15 Jahre zuvor die ersten Marskinder geboren worden, die nun ein sehr exklusives Leben führen. Doch damit soll es nun bald vorbei sein, denn die Vereinigte Weltregierung hat beschlossen, die Marsmission nicht weiter zu finanzieren und deswegen wurden zwei Schiffe gestartet um die Besatzung der Kolonie wieder auf die Erde zurück zu holen. Doch weder die Erwachsenen noch die Kinder sind von dieser Aussicht besonders begeistert.

Speziell Elinn und ihre drei Freunde Ariana, Ronny – der als Säugling auf den Mars kam – und Carl – Elinns Bruder und der erste Marsgeborene – sind von der Idee ihr einziges Zuhause zu verlassen überhaupt nicht begeistert.

Als sich auch noch herausstellt, dass Elinn, die ein Frühchen war, Lungen hat, die ihr auf der Erde kein Überleben ermöglichen würden, scheint zunächst durch Glück im Unglück ein Weg gefunden worden zu sein, doch noch die Station auf dem Mars aufrecht zu erhalten. Doch Pigrato und seine Verbündeten auf der Erde sind noch lange nicht am Ende und so müssen sich die Kinder etwas anderes einfallen lassen. Mit Hilfe der Künstlichen Intelligenz der Station und einigen speziellen Talenten beginnen sie einen sehr eigenwilligen Plan durchzuführen, der es ihnen ermöglichen soll, doch noch auf dem Planeten zu verbleiben.

Dies ist sehr eindeutig ein Jugendbuch und lässt sich in die Tradition von R.A. Heinleins Hard-SF-Jugendbücher einordnen wie „Kip überlebt auf Pluto“ und „Die Sternenbestie.“ Dabei gelingen allerdings Herrn Eschbach wesentlich sympathischere Charaktere und er kommt weitestgehend ohne eine simplifizierende Schwarz-Weißmalerei aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Marsprojekt
Das Marsprojekt von Andreas Eschbach (Gebundene Ausgabe - 2001)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,78
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen