Kundenrezensionen

2
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
»Berlin, nun freue dich!« Mein Herbst 1989
Format: BroschiertÄndern
Preis:19,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. Mai 2014
Ich lebte zu diesem Zeitpunkt in Berlin und konnte mich aufgrund des Tagesbuchs an sehr viele Momente erinnern. Die vielen Querschläge aus Bonn waren mir damals nicht bewusst.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 5. Januar 2015
Neben dem Inhaltlichen, auf das ich noch kommen werde, finde ich es äußerst angenehm, das Momper sein Buch in kurze Kapitel aufteilt. Mal eben ein, zwei Kapitel vor dem Einschlafen lesen oder sonst einmal zwischendurch, ist sehr gut machbar. Das mehrseitige, vorangehende Interview ist eine gute Klammer heutiger Sicht um die damaligen Verhältnisse und seine Rolle in jener Zeit.

Meine Befürchtung, er würde sich in langatmigen volkspolitischen Thesen verirren und den Leser hierdurch langweilen, hat sich in keiner Weise bestätigt: Momper ist bemüht, seine Ansichten kurz und knapp darzulegen und schafft es hie und da auch, ein Schmunzeln ins Gesicht zu zaubern (Beispiel Mauerabbau Kreuzberg). Er wirkt in seinen Darstellungen nicht oberlehrerhaft, was leicht nach einer Rückschau mit 25jährigem Abstand möglich gewesen wäre.

Seine Liebe zur Stadt und die Absage an "höhere Weihen" nehme ich ihm ab. Auch kann ich seine Ansicht hinsichtlich der Problemferne Bonn - Berlin nachvollziehen. Hie und da gibt es einige "Spitzen", allerdings nicht nur gegen den seinerzeitigen Bundeskanzler Helmut Kohl, sondern auch gegen seine eigenen Parteigenossen aus NRW. Diese werden vom Autor wohl begründet und dürften angesichts seiner engagierten Haltung auch erlaubt sein.

Das Buch stellt jenen Herbst aus der inneren Sicht des engagierten Berliners dar, berücksichtigt die bekannten Entwicklungen und auch die eher weniger bekannten Vorfälle. Aufgrund der geografischen Nähe und der im wahrsten Sinne "Notwendigkeiten" wird der kurze Draht zum damaligen OSt- Berlin und seinen Funktionsträgern deutlich. Diese Nähe und die hieraus resultierende Grundhaltung Mompers zu den DDR- Führungen der letzten Monate war für mich in vielen Punkten erhellend.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden