Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug indie-bücher Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Indefectible Sculpt HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen113
3,9 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Oktober 2014
Eine packend geschriebene Geschichte, die einen schnell in den Bann zieht. Leider gibt es bei diesem Hörbuch auch ein großes ABER.
Die Geschichte hätte sehr gewonnen, wenn sich Martina André mit den pornographischen Details zurückgehalten hätte. Insbesondere die sich wiederholenden Vergewaltigungsszenen sind kein Hörgenuss.
Dem Lektor muss man ankreiden, dass er/sie der sprachliche Eintönigkeit einiger sich ständig wiederholender Floskeln nicht entgegengewirkt hat. Frau André verwendet ständig die Ausdrücke: "mit einer fließenden Bewegung" und "setzte eine fatalistische Miene auf". Das nervt beim Hören und wirkt, als habe man dieses Buch zügig verlegen wollen.

Würde ich das Hörbuch empfehlen? Ja, aber man sollte nicht zuviel erwarten, wenn man bereits andere Hörbücher von Martina André kennt.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2010
Obwohl Martina Andrés Bücher themenmäßig nicht unterschiedlicher sein könnten, so trifft sie doch immer den Geschmack ihrer Leser. Auch mit Teufelshure ist ihr wieder ein herausragender Roman gelungen.
Dass sie sich im Jahr 1647 genauso gut auskennt wie im Jahr 2009, beweist, dass Ihre Recherchen besonders ausführlich waren.

Anders als in vielen anderen Romanen, gibt es die Zeitsprünge hier nicht kapitelweise. Die ersten 360 Seiten behandeln das Jahr 1647 und die restlichen 299 Seiten spielen sich in der Gegenwart ab. Dabei kann ich nicht mal sagen, welcher Teil mir nun besser gefallen hat. Die Geschichte hat mich einfach in ihren Bann gezogen.

Mein Vorteil ist, dass ich bezüglich Gabaldon nicht "vorbelastet" bin und somit überhaupt keine Vergleichsmöglichkeit habe. Mich hat dieser Roman überzeugt durch seine Detailgenauigkeit, dem Charme der Protagonisten und dem Mix aus Mystik, Abenteuer, Liebe und Historie. Gerade die historischen Elemente sind so lebhaft erzählt, dass ich mir eine Geschichtslehrerin wie Martina André gewünscht hätte. Dann hätte Geschichte Spaß gemacht.

Die Figuren in diesem Roman sind so lebendig beschrieben, dass ich mitgefiebert und mitgelitten habe und nach 662 spannungsgeladenen Seiten war ich traurig, diese fantastische Welt verlassen zu müssen.

5 Sterne von mir für ein gelungenes Werk!
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2016
Was da geliefert wird ist schon ein ziemlicher Brocken. Es gibt nicht sehr viele Hörbucher, welche so viele Stunden Laufzeit aufweisen. Allerdings hat man sich sehr schnell hineingehört und die Stimme ist durchaus zuhörenswert. Wer die Highlander liebt, kommt an diesem Hörbuch nicht vorbei. Wie immer geht es um Unsterblichkeit, Liebe, Sex und Krieg. Allerdings in einer sehr interessanten Mischung. Zu Beginn der Gegenwart ein bisschen verwirrend, aber auch da ist man schnell wieder gefesselt von der spannenden Geschichte.
Mir hat es die tägliche Autofahrt zum und vom Büro für mehrere Wochen verkürzt.
Empfehlenswert!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Oktober 2011
Die Teufelshure von Martina André ist ein gekonnte Mischung aus Historie und Mystery gepaart mit Spannung, Action und Romantik, der seinen Leser kaum zur Ruhe kommen läßt.

Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen. Wobei entgegen der allgemein üblichen Vorgehensweise die Autorin nicht permanent zwischen den Zeiten springt, sondern die erste Hälfte im Jahr 1647/1648 spielt und die zweite Hälfte in der Gegenwart. Mir hat dieser Stil sehr gut gefallen, da ich mich nicht dauernd umstellen musste, sondern erst die Vergangenheit aufmerksam verfolgen und dann in der Gegenwart genauso spannend weiter unterhalten werden konnte.

Schottland 1647/1648:
Während einer Hinrichtung trifft John Cameron auf Madlen MacDonald. Auf unheimliche und mysteriöse Art ist diese allerdings mit Lord Chester Cunningham verbunden. Ihm wiederum sagt man nach, dass er mit dem Teufel im Bunde sei und benutze sie um mit dem Teufel in Kontakt zu treten.
Obwohl Madlen als Teufelshure verschrien ist, spürt John sofort eine tiefe Zuneigung zu ihr. Nach einer leidenschaftlichen Nacht plant John die gemeinsame Flucht nach Frankreich, doch Cunninghams Männer durchkreuzen seine Pläne. John wird des Landesverrats beschuldigt und gerät dadurch noch mehr in Cunninghams Fänge, der an ihm und seinen Freunden eine gnadenlose Prozedur unterzieht.

Schottland 2009
Die junge Lilian arbeitet als Molekularbiologin und testet mittels einem Selbstversuch einen Stoff aus Pflanzenextrakten. Ihre Analyse ergibt, dass die Möglichkeit besteht, Erinnerungen von Vorfahren mittels eines biochemischen Prozesses aus den eigenen Genen zu extrahieren und über Visionen ins Bewusstsein zu transferieren. Dies hat teuflische Folgen.

Unverkennbare Charaktere machen das Lesen ebenso zu einem Genuss, wie die innige und alle Zeiten überstehende Liebe zwischen John und seiner Madlen.

Ich habe mit den Charakteren gelitten und mich mit ihnen gefreut und sowohl die Haupt- als auch die Nebenfiguren waren liebevoll beschrieben.

Der Schreibstil von Martina André hat mir wieder sehr gut gefallen. Er ist sehr flüssig und zielgerichtet führt sie die Erzählung von einem Höhepunkt zum anderen, ohne dabei zu seicht oder übertrieben zu wirken.
Wie auch alle anderen Buch-Cover von Martina André finde ich auch dieses Cover sehr gelungen.

Fazit:
Wieder einmal hat Martina André es geschafft, mich total in den Bann ihrer Geschichte zu ziehen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Absolut empfehlenswert!

5 Sterne (aber nur, weil es keine 6 Sterne gibt)
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2010
...nach dem Lesen dieses Buches. Hätte mir viel mehr erwartet. Der Klappentext hört sich sehr gut und interessant an, und ich fand auch die Grundidee toll, dass Buch auf 2 Teile, die in völlig unterschiedlichen Zeiten spielen, aufzuteilen.
Aber leider gab es weder im ersten, noch im zweiten Teil wirkliche Spannung. Die Story ist stets vorhersehbar, und plätscherte nur so vor sich hin. Halbwegs interessant war im ersten Teil noch die Darstellung von Schottland, während des Bürgerkrieges und in den Vorwehen der Herrschaft von Oliver Cromwell, man erfuhr viele geschichtliche Details.

In anderen Rezensionen steht, der zweite Teil ist viel besser und spannender, nein meiner Meinung nach nicht. Die Handlung nimmt immer noch nicht an Fahrt auf, der wissenschaftliche Teil ist absolut der Phantasie der Autorin entsprungen, dazu wieder total vorhersehbar. Das Ende, ich möchte es nicht verraten, aber wie ich schon oft in dieser Rezension geschrieben habe, VORHERSEHBAR und überhaupt nicht originell, ein 0815 Ende einfach, weil ein Ende geschrieben gehört.

Das Problem meiner Meinung nach war, die Charaktäre sind absolut uninteressant und klischeehaft, ihr Handeln ist vorhersehbar, von der ersten bis zur letzten Seite durchliefen die Charaktäre keine Veränderung ihrer Persönlichkeit, dies ist in Anbetracht der Story einfach unglaubwürdig. Einzig allein der Charakter des Iren Paddy hat Potential, welches aber nur ganz selten abgerufen wird.

Was mich sehr störte, waren die viel zu vielen Sexszenen, und vor allem wenn man dann 2-3 Seiten lang liest, wie die Protagonisten Sex haben. 50 Seiten später fängt die Prozedur dann von neuem an. Ohne überflüssige Sexszenen hätte man dieses Buch doch um einige Seiten kürzen können. Ich habe ja kein Problem damit, wenn Erotik in einem Buch vorkommt, aber reduziert auf ein vernünftiges Maß und dann bitte nicht so absolut klischeehaft wie von Frau André beschrieben.

Ein Buch, dass mir nichtmal kurzweiligen Spaß brachte, liegt vielleicht aber auch daran, dass anhand der vielen äußerst positiven Rezensionen meine Vorfreude sehr hoch war, und die Enttäuschung jetzt umso höher. Sowohl in Sachen Historische Bücher als auch Wissenschaftsthriller gibt es wohl hunderte Werke, die dieses Buch bei weitem übertreffen.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2010
Bzgl. des Inhalts schließe ich mich den guten Bewertungen an. Der Autorin gelingt es, über die ganze Laufzeit die Spannung zu halten!
Die Umsetzung des Verlages ist jedoch fragwürdig. Auf CD1 wurden die Kapitel 76 und 95 vertauscht, was einen bei dem Handlungssprung schon ins Grübeln bringt. Der Aha-Effekt stellt sich zwar nach 19 Kapiteln ein, ist aber kaum als dramaturgisches Element geeignet. CD3 wurde vom Lehrling geschnitten. Die Kapitel sind entweder durch Pausen so lange voneinander getrennt (auch bei laufenden Handlungsszenen) oder fließen wiederum so schnell ineinander über, dass man unwillkürlich die Handlung kurz vergisst, um sich über das schlechte Handwerk zu ärgern.
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. März 2010
Eine spannende Liebesgeschichte in den Highlands habe ich mir dann doch mit etwas mehr Niveau vorgestellt. Ich werde das Hörbuch entsorgen, da ich es keinem anderen Menschen zumuten möchte.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2010
Nach einem sehr guten Debüt und zwei mässigen Nachfolgern war ich auf das vierte Buch gespannt.
Schlimmer hätte es eigentlich nicht kommen können.Öde und vorhersehbar dümpelt die Handlung von einem Gemetzel zum anderen,so spannend wie eine Darmspiegelung! Besonders nervend sind die peinlich einfallslosen Kopulationsschilderungen,prickelnd wie ein Pilcher-Film.So sehen wahrscheinlich die erotischen Fantasien einer sexuell frustrierten Hausfrau im Prosecco-Koller aus.Die Protagonisten ähneln sich,riesengross,exotisch,muskulös,wahlweise mit leuchtend blauen oder grünen Augen,dabei naiv und von kindlichem Gemüt und im Bett natürlich die Überflieger!Als hätten die Chippendales Modell gestanden!
Ich musste mich von Anfang an förmlich zum Weiterhören zwingen,doch nach der zweiten CD gab ich auf und hab den ganzen Schund als Sondermüll deklariert und entsorgt.
Vielleicht wirds ja mal bei RTL verfilmt,mit Gina Wilde und Meister Proper in den Hauptrollen.Als Regisseur könnte man Franz Marischka reanimieren. Gott sei Dank nur eine Schreckensvision!
0Kommentar|25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2012
Eins vorweg, der Roman ist nichts für schwache Nerven und hat was von einem Horrorroman an sich.
Mir hat der Roman sehr gefallen,aber er litt definitiv unter Zeitdruck, was besonders im 2. Teil deutlich erkennbar war. Das Ende war mir etwas zu Hollywoodlastig!(Da verschwindet und explodiert alles Unerwünschte,das fremde Raumschiff verschwindet wieder,sodaß stets der gewünschte Status Quo wiederhergestellt ist..)Ich meine damit,es wurde ein Standard Ende: Das Neue, Unerwünschte, Unbequeme verschwindet wieder,so braucht man sich mit den Konsequenzen nicht belasten...
Die Vorgänger-Rezensoren haben schon viel zu der eigentlichen Handlung geschrieben, viele leider nur gelästert. So erspare ich mir nochmals auf die Handlung einzugehen und möchte mehr auf den Hintergrund des Romans eingehen: Es geht um Seelenwanderung,Reinkarnation,Flüche,gefährliche Geheimbünde,Dämonen finstere Alchemie, Genetische Menschenexperimente, geheime Wissenschaften und Unsterblichkeit!-Es wird eine tragische Geschichte erzählt,wie Menschen in die Fänge von Dämonischen Mächten gelangen,aus denen sie sich nicht befreien können!
-Gibt es sowas überhaupt? Sind das alles nur Schauergeschichten,oder beruht einiges davon auf Tatsachen? Man sollte sich mal die Geschichte mit den 99er Logen durchlesen und sich über die Paranormalen Fähigkeiten, die mittlerweile in Geheimdienstkreisen heimlich angewand werden,schlau machen! Vielleicht versteht man dann besser, worum es im Roman geht.-Ist es Zufall, dass wirklich erfolgreiche und unvorstellbar Mächtige Personen Mitglied dieser unheimlichen Logen sind, um Unterstützung für ihre unnatürliche Macht und Reichtum von einem Dämon zu erhalten,quasi mit dem Teufel im Bunde stehen!- Als Tribut wird in diesen 99er Logen,mit jeweils nicht mehr als 99 Mitgliedern jedes Jahr ein Mitglied dem Dämon geopfert.Der Hundertste ist der Dämon, dem jährlich Tribut gezollt werden muss!Ein jährliches Opfer wird für somit für ihn ausgekugelt. Dann sind nur noch 98 Brüder übrig und ein neuer Anwärter kann aufgenommen werden...
Von diesen Logen gibt es wiederum weltweit nur 99 Logen, nicht mehr!
Zurück zum Roman. Unter diesem Gesichtspunkt sollte man den Roman nochmals lesen. Ich jedenfalls werde das machen!
Wer eine unheimliche,düstere Geschichte mit mystischen Elementen sucht, die mit pricklender harter Erotik gewürzt ist, wird bestimmt auf seine oder ihre Kosten kommen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. März 2010
Wer eine Schwäche für Hörbücher hat wird "Die Teufelshure" lieben. Nachdem ich schon begeistert von "Das Rätsel der Templer" war, hat dieses Hörbuch meine schon sehr hohen Erwartungen mehr als übertroffen. Die Mischung machts! Man bekommt einen bunten Blumenstrauß, der das Hörerlebnis ausmacht: Historie, Spannung, Liebe... alles wohl recherchiert und in stimmigen Dosen - nicht zu viel und nicht zu wenig! Wenn Hörbücher es schaffen, dass eigene Kopfkino in Gang zu setzen, so dass man sich richtig in die Geschichte reinempfinden kann, dann muss man einfach begeistert sein: Dieses Hörbuch erfüllt all das. Ich kann dieses Hörbuch also nur empfehlen und freue mich selbst schon auf neue spannende Geschichten, mit denen Martina André uns zukünftig noch überraschen wird!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden